Tesla will sich mehrere Markenrechte schützen lassen, um Solaranlagen zu verkaufen

Erst kürzlich habe wir darüber berichtet, dass Tesla SolarCity für bis zu 3 Milliarden US-Dollar kaufen möchte. Das Angebot liegt bereits vor, doch ist bisher noch nichts entschieden. Obwohl Musk der größte Anteilseigner von beiden Unternehmen ist, wird er seine Stimme bei der Abstimmung enthalten. Die Übernahme gilt jedoch als sehr wahrscheinlich.

Wie der Branchendienst Electrek nun berichtet, hat Tesla am 22. Juni – an dem Tag, an dem das Angebot für die Übernahme verkündet wurde – bereits sechs Markenrechte beantragt, um unter anderem Solarzellen, Solarmodule und Inverter zu verkaufen. Zusätzlich dazu wird man auch die Installation und Reparaturen solcher Solaranlagen vornehmen. Auch die Überwachung der Energiegewinnung und die Finanzierung der Anlagen soll zu Teslas neuen Aufgabenfeldern gehören.

Wie es scheint, würde SolarCity dann nicht mehr unter eigenständigem Namen agieren, sondern die Produkte unter dem Markennamen Tesla verkaufen. Elon Musk hatte bereits erklärt, dass man die Produkte unter einem Dach haben will und dieselbe Verkäufer einsetzen wird, die bereits jetzt schon für das Unternehmen arbeiten.

Zwei weitere Vorstandsmitglieder von SolarCity enthalten sich bei der Abstimmung

Wie der Nachrichtendienst Reuters berichtet, wird nicht nur Elon Musk seine Stimme bei der Abstimmung zur Übernahme enthalten, sondern auch zwei weitere Vorstandsmitglieder von SolarCity. Diese wären JB Straubel, der auch Mitbegründer und CTO von Tesla ist, und Peter Rive, Mitbegründer und CTO von SolarCity und der Cousin von Elon Musk.

Indem diese Mitglieder ihre Stimme enthalten, kann ausgeschlossen werden, dass nicht im eigenen Interesse abgestimmt wird. Damit verbleiben dann aber auch nur noch drei Vorstandsmitglieder von SolarCity, die Stimmberechtigt sind: John Fisher, Nancy Pfund und Donald Kendall Jr.

  • Thomas

    Das ist alles plausibel. Würde ich genauso machen, wenn ich einen in der Zukunft noch bekannteren Markennamen hätte. Der Name Tesla sollte immer für Sicherheit, Qualität und Zukunftsträchtigkeit stehen. Damit kann man munter Paneele und Zubehör unter einem großen Label vermarkten. Weiter so, alles richtig gemacht.

    Lustiger Zusatz: Wenn man bei Google „Grünspanpolierer“ eingibt, kommen ausschließlich negative Kommentare ( 100% ! )……… Darauf kann sich dann jeder selber seinen Reim machen.

    • nils

      Manche leute können halt nicht anders, aber egal einfach ingnorieren,
      Ich meine man solte die sachen schon manchmal etwas kritisch betrachten und wen mal was tolles passiert solte mann es auch loben können