Ukrainischer Ministerpräsident zeigt ebenfalls Interesse an ein Batteriespeicher-Projekt

Erst gestern haben wir darüber berichtet, dass Tesla erneut ein größeres Batteriespeicher-Projekt realisieren könnte, diesmal in Australien. Dort könnte ein 100 MWh Batteriespeicher-Projekt innerhalb 100 Tage realisiert werden, welches die aktuelle Energiekriese bewältigen könnte. In Südaustralien ist es zuletzt vermehrt zu Stromausfällen gekommen, da Versorgungsengpässe herrschen.

Tesla hat Australien angeboten dieses Projekt mit den geschätzten Kosten in Höhe von etwa 200 Millionen australische Dollar (ca. 140 Millionen Euro) innerhalb 100 Tage nach Vertragsabschluss zu realisieren. Sollte man das nicht schaffen, wäre das Ganze gratis. Mittlerweile sprach Elon Musk auch mit dem australischen Premierminister, welcher sich bei Twitter für das Gespräch bedankte:

Ukraine zeigt ebenfalls Interesse an Teslas Batteriespeicher

Ob das Projekt in Australien nun umgesetzt wird oder nicht, ändert nichts daran, dass Tesla erneut in aller Munde ist. Nun wenden sich bereits Bürger anderer Länder an Musk, die ihn Fragen, ob er ein solches Projekt auch in ihrem Land umsetzen könnte. Diese Frage stellte auch ein Twitter-Nutzer aus der Ukraine. Die Antwort von Musk: „Sicherlich.“

Auch hier spricht der Tesla-CEO von Kosten in Höhe von 250 US-Dollar pro KWh für die Batteriespeicher. Selbstverständlich kommen hierbei noch die Kosten für Inverter, Logistik und Installation obendrauf. Um eine möglichst bessere Preistransparenz zu gewährleisten, soll die entsprechende Tesla-Internetseite demnächst aktualisiert werden.

Musks Antwort auf die Frage des ukrainischen Twitter-Nutzers verleitete den Premierminister der Ukraine, Wolodymyr Hrojsman, ebenfalls dazu, an der Unterhaltung teilzunehmen. Er schrieb, dass dies eine „interessante Idee“ sei und die Ukraine bereitwillig ist, ein „Testgelände“ für Innovation zu werden. Hrojsman würde mit Musk gerne über die Details sprechen.

  • Dieslstinker

    100kWh sollte vermutlich !00MWh lauten

    • Christian Xstettmayer

      Dachte auch gerade für 100 kWh müssen sie nur ein Model S 100D aufm Gelände parken…

    • Teslamag.de (TK)

      Danke für den Hinweis, ist korrigiert. Das kommt davon, wenn man hauptsächlich von Fahrzeugen berichtet 🙂