Zu- und Abgänge bei Tesla-Mitarbeitern: Videospiel-Programmierer, Panzer-Designer uvm.

In den vergangenen Monaten gab es einige Zu- und Abgänge bei den Mitarbeitern von Tesla, über die in der Presse jedoch nicht berichtet wurde. Dies kann zum einen daran liegen, dass keine höhere Position besetzt wurde oder abgegangen ist. Es kann jedoch auch sein, dass lediglich wenig Informationen über die neuen und alten Mitarbeiter bekannt sind.

Nun hat der Branchendienst Electrek eine kleine Zusammenfassung veröffentlicht und gibt weitere Details über sechs Neuzugänge und zwei ehemalige Mitarbeiter bekannt, die Tesla dieses Jahr verlassen haben. Zu diesen Neuzugängen zählen drei Videospiel-Programmierer, ein Experte für maschinelles Lernen, ein Panzer-Designer und ein Roboter-Programmierer.

Videospiel-Programmierer sollen Autopilot-Projekt voranbringen

Aus der Videospielbranche hat Tesla drei Mitarbeiter für das Autopilot-Projekt eingestellt: Christophe Thibault (Blizzard, u.a. World of Warcraft, Overwatch), Robert Lin (Blizzard, u.a. Diablo III, World of Warcraft, StarCraft II) und Jaewon Jung (Riot Games, u.a. League of Legends). Letzterer hat zuvor auch beim deutschen Spiel-Engine-Entwickler Crytek gearbeitet.

Tesla-CEO Elon Musk schätzt Programmierer aus der Videospielbranche sehr. In einem Interview mit Fast Company über das Raumfahrtunternehmen SpaceX, sagte Musk, dass diese Programmierer sehr komplexe Dinge realisieren würden. Im Vergleich zu vielen Algorithmen in einem Multiplayer-Spiel sei das Andocken zwischen zwei Raumstationen relativ unkompliziert.

Experte für maschinelles Lernen ebenfalls dem Autopilot-Team beigetreten

Tesla hat im vergangenen Monat einen Experten für das maschinelle Lernen für das Autopilot-Projekt eingestellt. Zhenhua Yu kommt aus Shanghai und hat dort Elektrotechnik studiert und mit einem Master-Abschluss abgeschlossen. Im Anschluss ging er in die USA, um dort an der Georgia Institute of Technology seinen Doktor im Bereich Deep Learning und Visible Light Communications zu machen. Zuletzt arbeitete Yu für Texas Instruments in der Deep Learning-Forschung.

Israelischer Panzer-Designer

Tesla hat vor circa drei Monaten den israelischen Maschinenbauer Moshe J. Baum eingestellt. Baum arbeitete unter anderem sechs Jahre für die israelische Verteidigungsstreitkraft, wo er Panzer entwarf und entwickelte. Dabei war er sowohl für die Entwicklung des Interieur (widerstandsfähige Sitze etc.) als auch des Exterieurs (Panzerung etc.) verantwortlich.

Darüber hinaus war Baum Mitbegründer und CTO eines Start-up-Unternehmens, welches „einzigartige, rekordebrechende Energie-absorbierende Technologie“ entwickelte. Genauer wurden Sicherheitssitze für Militärfahrzeuge und Hubschrauber entwickelt. Das könnte als Hinweis angesehen werden, in welchem Bereich Baum bei Tesla arbeiten wird.

Roboter-Programmierer für die Prozess-Automatisierung

Der letzte vorgestellte Neuzugang ist Duc Tran, welcher als Roboter-Programmierer vor allem ein Experte in der Automatisierung ist. Zuvor hat er genau in diesem Bereich bei Cornerstone Automation Systems gearbeitet und verfügt über eine Zertifizierung um Roboter von Yaskawa und Fanuc zu programmieren. Letztere nutzt Tesla sowohl in Fremont als auch in Nevada. Tran hat bereits mehrere System entwickelt, mit denen man automatisch verpacken und palettieren kann.

Abgänge: Radar-Experte und leitender Ingenieur im Model 3-Programm haben Tesla verlassen

Neben den zahlreichen Neuzugängen musste Tesla auch zwei Abgänge verschmerzen. JinHyoung Oh arbeitete für Teslas Radar-Technologie, bevor er das Unternehmen im April dieses Jahres verließ und bei Ford als Radar-Experte eingestellt wurde. Oh hat seit 2014 die Radarsysteme im Model S und Model X integriert. Tesla hat kürzlich jedoch bereits einen Ersatz eingestellt.

Mit Klaus Hofmockel musste Tesla im Juli dieses Jahres einen weiteren Abgang hinnehmen. Der Senior Engineering Manager entwickelte für Tesla Niederspannung-Fahrzeugelektronik, bevor er dann im Sommer zu Audi wechselte. Zudem war er an der Infrastruktur beteiligt, um die Level-5-Autonomiestufe beim Model 3 zu erreichen.

  • Jens B. H.

    Ein Elektropanzer. Man, das könnte der Durchbruch sein. 😉

    • Micha

      Denke eher, dass er die Sitze für den Tesla-Truck bzw. vielleicht sogar für die bemanne Mars-Mission entwickeln soll. Dafür benötigt man strapazierfähige stabile Sitze welche auch einen Raketenstart und Landung aushalten soll.

      • Hemmi

        Ich denke die werden für den neuen Roadster entwickelt …. damit der
        die 0-100 in unter 2 sec realisieren kann ohne einem das Rückgrat zu
        brechen… 😉

  • Sonntagskuchen

    Mmmh World of Warcraft….

    vielleicht bekomme ich mit meinem Model 3 dann auch ein kostenloses WOW Abo…