Dänemark: Model S das meistverkaufte Auto im Dezember

Dass in Dänemark eine starke Nachfrage nach dem Tesla Model S herrscht, sollte sich mittlerweile rumgesprochen haben. Dass der letzte Monat des Jahres 2015 auch der letzte Monat mit der vollen staatlichen Förderung für Elektrofahrzeuge war, wussten die Dänen ebenfalls. Es dürfte also nicht überraschen, dass das Tesla Model S das meistverkaufte Auto im Dezember war.

Mit 1.248 verkaufter Model S hat sich Tesla Motors im Dezember die Pole-Position in Dänemark ergattert. Damit hat man im vergangenen Jahr 2.664 Model S allein in Dänemark abgesetzt. Insgesamt kauften die Dänen im Dezember 1.573 Elektrofahrzeuge. In 2015 insgesamt waren es immerhin 4.327 batteriebetriebene PKWs. Davon waren somit über die Hälfte Model S.

Mit diesen Absatzzahlen dürfte Dänemark für Tesla Motors der zweitwichtigste europäische Markt – nach Norwegen – im letzten Jahr gewesen sein. Ganz überraschend kam die hohe Nachfrage zum Jahresende jedoch nicht. Wie wir berichteten, hatte Tesla Motors mit der Registrierung von 2.500 Fahrzeugen schon zwei Monate zuvor vorgesorgt, bevor diese überhaupt verkauft waren.

Ob diese Verkaufszahlen auch im nächsten Jahr erreicht werden, ist äußerst fraglich. Durch die staatliche Förderung für Elektrofahrzeuge profitierten vor allem solche, die einen hohen Anschaffungspreis vorweisen konnten. Das Model S P85D kostete 875.000 dänische Kronen (umgerechnet über 117.000 Euro). Bis 2020 wird sich der Preis nun langsam mehr als verdoppeln.

  • swissqsi

    Ich bin überzeugt, dass viele dieser im Dezember in Dänemark verkauften Teslas von „Investoren“ gekauft wurden und jetzt einmal für eine gewisse Zeit in den Garagen stehen… 🙁

  • Peter

    > 875.000 dänische Kronen (umgerechnet über 117.000 Euro).
    > Bis 2020 wird sich der Preis nun langsam mehr als verdoppeln.

    Wieso wird das Model S 230.000 Euro kosten, haben die 60% MwSt. ?

    • TK

      Seit diesem Jahr gibt es eine Steuer, die von Jahr zu Jahr ansteigt und dem eigentlichem Niveau angepasst wird. In Dänemark spricht man bei Neuzulassungen von teuren Autos von der sogenannten „Luxussteuer“.
      Zitat: „Der Grundsteuersatz von 105 % gilt für alle Kraftfahrzeuge bis zu einem Preis von derzeit ca. 11.000,- Euro inkl. 25 % MwSt. Alle anteilig darüber hinaus gehenden Beträge des Kaufpreises werden mit 180 % besteuert.“ Quelle: http://reimport-dk.de/ZULASSUNGSSTEUER.194.0.html

      • Michael

        Wow 180% … Wie verbaut man sich eine Zukunft mit sauberen Autos (die nun mal etwas mehr kosten aber geringere Betriebskosten haben)?
        Schaut einfach auf Dänemark, so gehts ganz einfach -.- echt schade dass die Ausnahme für e-Autos seit diesem Jahr gekippt haben.

        • Tesla-Fan

          Na ja, das geht schon in Ordnung mit der Luxus-Steuer ab einem gewissen Fahrzeugpreis. In Dänemark werden deswegen kleinere Autos gefahren, und sie werden insgesamt länger gefahren – was durchaus einem Nachhaltigkeits-Denken entspricht.
          Im Gegensatz dazu steht in Deutschland dank Lobby-Arbeit die steuerliche Absetzbarkeit von nahezu beliebig großen Fahrzeugen in Firmen. (was schlußendlich eine unsinnige staatliche Subventionierung der deutschen Premium-Hersteller ist)

          Der Markt insgesamt wird erst kippen, wenn kleinere und für die Masse bezahlbarere E-Fahrzeuge angeboten werden. Da ist z.B. der Chevi Bolt ein guter Anfang…

          • max

            Es sollten lieber alle das Model 3 kaufen 🙂

  • Nic Megert

    Solche Steuersätze wären in der Privatwirtschaft straffbarer Betrug! China ist jedoch noch schlimmer und stiehlt ihren Bürgern bis zu 600%
    Luxussteuer!
    Da kostet ein Ferrari 488 statt 320’000€ rasch einmal an die 2 Mio!

  • F. Richter

    Und den Ferrari werden die auch für 2 Mio. los, oder? Dann geht bei der Luxussteuer noch mehr …