Schweiz: Tesla Motors hat Verkäufe im letzten Jahr verdreifacht

Dass der Absatz von Tesla Motors von Jahr zu Jahr ansteigt, dürfte mittlerweile jeder mitbekommen haben. Erst Anfang des Jahres meldete der kalifornische Autobauer einen Rekord-Jahresabsatz von 50.580 Fahrzeugen für das Jahr 2015. Hauptverantwortlich dafür ist das Tesla Model S. Das neue elektrische SUV, das Model X, ist hierbei gerade einmal mit 208 Einheiten vertreten.

Zwar ist Norwegen weiterhin der wichtigste Absatzmarkt für Tesla Motors innerhalb Europas, jedoch braucht sich auch ein weiteres Land absolut nicht verstecken. Die Schweiz erweist sich ebenfalls als einer der wichtigsten Absatzmärkte für den Autobauer. Im letzten Jahr konnte man dort 1.556 Tesla Model S absetzen und damit die Verkäufe im Vergleich zum Jahr 2014 verdreifachen.

Dass in Deutschland der Absatz vergleichsweise gering ausfällt – lediglich 26 Fahrzeuge mehr, als in der Schweiz -, ist nicht verwunderlich. Zum einen spielt die unterschiedliche Kaufkraft sicher eine entscheidende Rolle, die in der Schweiz im durchschnittlich deutlich über Deutschland liegt. Zum anderen gibt es hierzulande viele Autobauer, die einen wichtigen Wirtschaftszweig darstellen.

  • cko

    …und was ist mit der Tatsache, dass ein Model S in der Schweiz ca. 10 000 Euro weniger kostet?

    • Bürokrat

      Die Frage ist berechtigt!
      Das Einstiegsmodel kostet:
      DE: 83.500 EUR
      CH: ca. 72 635 EUR

      Echt ne Frechheit warum wir in DE mehr zahlen müssen. Ich will nicht sagen es liegt hier an Tesla, denke eher an irgendwelche Steuern die anfallen.

      • ple

        na ja, sonst ist es ja immer umgekehrt. Ich glaube fast Sie rechnen falsch. Im Mai 2015 waren die Preise noch praktisch gleichauf.

      • Markus

        Also eure Schweizer Preise sind mir Neu, meiner hat CHF 145’970 gekostet.

    • Dejan Stankovic

      Warum eigentlich?

      • TArZahn

        Der schwache Euro zum US-Dollar und der stärkere Franken werden wohl eine nicht unerhebliche Rolle spielen.

    • Greg83

      Ja das ist tatsächlich ein interessanter Umstand. Letztlich wird ist es aber fast ausschliesslich der massiv höheren MwSt. geschuldet sein. Als Schweizer ist es aber schön zu sehen, dass unser Markt einmal nicht „verarscht“ wird wie das üblicherweise der Fall ist.

    • Tom

      …das scheint die Differenz in der MWSt. zu sein denke ich??

  • Nic Megert

    Wie kommst Du darauf dass das Model S in der Schweiz 10’000€ günstiger ist? Es gibt keine Subventionen in der CH. Meiner Meinung nach ist der Preis ziemlich identisch. Abgesehen davon das er in zwei verschiedenen Währungen angegeben ist.
    Und mal ehrlich, selbst wenn er 10k günstiger wäre hätte dies nichts mit den Verkaufszahlen zu tun. 10k auf ein Fahrzeugpreis über 100k ist nicht wirklich relevant.
    Und dass mit der Kaufkraft ist auch nur eine Halbweisheit.

  • Felix

    Danke für den interessanten Artikel. Aber die Gründe für den kaum merkbaren Unterschied zu Deutschland liegen eher im Preis (siehe vorheriger Kommentar) und das die durchschnittliche Fahrtstrecke sicherlich viel kleiner ist als bei uns. Es ist einfach ein viel kleineres Land.

  • Dr.M.

    Die CH-MwSt sind halt nur 8%, das macht sich bemerkbar. Und die Strassensteuer ist höher als in Deutschland die Kfz-Steuer, daher profitieren E-Auto Käufer mehr von deren Erlass. Im Tessin gibt’s auch noch eine Abwrackprämie für E-Auto Käufer.
    Und im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern meint Tesla nicht, die angeblich so riesig viel größere Kaufkraft in der CH mit Mondpreisen abschöpfen zu müssen. Mal sehen wie sich das Model 3 in der CH verkauft….

    • Bürokrat

      Ich habe noch einen weiteren Vergleich:

      wenn beim Model 3 auch so erhebliche Preisunterschiede wie beim Model S sein werden haben wir in DE wohl ein Problem.

      aktueller Preis für ein Basis Model S ohne Veränderungen:
      DE: 83.500 EUR
      CH: ca. 72.635 EUR
      USA: ca. 64.075 EUR

      Wenn das Model 3 lt. in den USA nur 35.000 USD kosten soll siehts bei uns zum Vergleich so aus:
      DE: 45.611 EUR
      CH: 39.676 EUR
      USA: 35.000 EUR

      sind mal eben 30 % Unterschied zwischen USA und Deutschland.

      • KingArtus

        Ich denke, dein Vergleich, so löblich er auch ist, ist für die Katz.
        Denn die Mehrwertsteuer ist ein Großer Punkt.

        In den USA wird keiner angegeben, da je nach Bundesland andere steuern herrschen.
        bei uns sind es 19% in CH sind es 8% soviel ich weiß:

        Kleines Model S 70D kostet Ohne Steuern in

        DE: 70.168€
        CH: 73,600 CHF = 67.239€
        USA: 71200 $ = 65.173€

        wenn man etwaige Kursänderungen berücksichtigt, sowie Einfuhrzölle und aufpreis für den Transport, erscheinen mir die Preise durchaus fair

      • Thomas

        NEIN! In den USA werden alle Preise IMMER ohne MwSt angegeben. So kann man nicht rechnen….

  • Georg Grünlein

    Ich hoffe, dass die reine E-Mobilität im Allgemeinen und Tesla im Speziellen künftig eine gewichte Rolle auf dem Automobilmarkt spielen wird. Jedoch habe ich da erhebliche Zweifel…
    Warum zum Beispiel haben sich bei uns erdgasbetriebene Fahrzeuge nicht durchsetzen können? Die Total Cost of Ownership sind hierbei denen von konventionell betriebenen Fahrzeugen klar überlegen und die Tankstellen-Infrastruktur ist gut ausgebaut. Daher glaube ich, dass der psychologische Faktor eine erhebliche Rolle spielt… Solange die TCO von Elektrofahrzeugen nicht DEUTLICH unter denen von herkömmlichen Fzg. liegen, wird auf dem Massenmarkt nichts zu reißen sein; und ich glaube dahingehend leider auch nicht mit dem Tesla Model 3. 500.000 Fahrzeuge in NAHER Zukunft pro Jahr sind schon sehr ambitioniert, zum Vergleich verkaufte BMW den 3er weltweit rund 470.000 Mal im Jahr 2014….und auf einem der wichtigsten Märkte (China) für die Massenmobilität kann Tesla bis heute keinen wirklichen Fuß setzen und wird es wohl in Zukunft auch nicht (Eintrittsbarrieren,…), wenn man sieht wie sich die chines. Automobilhersteller dahingehen positioniert haben. Dass sich nun Deutschland wohl auch durch direkte Förderung bemüht, um das Thema voranzubringen ist ja schön und gut…aber das bringt vllt. kurzfristig Impulse, aber langfristig muss sich die E-Mobilität selbst durchsetzen können. Und da braucht man die dreistelligen Zuwachsraten von E-Fahrzeugen nicht schönreden, wenn man sieht auf welchem Niveau bzgl des Gesamtbestandes sich die E-Mobilität befindet.
    Wie gesagt, ich würde mir einen künftigen Erfolg von Tesla mit der Durchdringung des Massenmarktes mit dem Model 3 und Y wünschen, aber ich glaube nicht, dass man aus dem Nischen-Dasein herauskommt. Tesla wird auf einen Erfolg des Model 3 angewiesen sein, da reicht es, wenn man sich die Investitionen in die Gigafactory betrachtet…Aber ich habe da erhebliche Zweifel, dass die Unternehmensstrategie fruchten wird.

  • Oliver

    Du hast dich verrechnet.
    35.000 USD != 35.000 EUR

    So würde es beim Model 3 ungefähr aussehen:
    DE: 41.600 EUR
    CH: 36.200 EUR
    USA: 31.900 EUR

  • KingArtus

    um mal die Unterschiede bei einer S Klasse zu Zeigen.

    Mercedes Möchte in den Jeweiligen Land, nach Abzug der Steuer un der tagesaktuellen Umrechnung in euro :

    DE: 68.700€
    CH: 90.519€
    US: 87.553€

    Hier sind die Unterschiede schon gravierender.
    22.000€ unterschied DE Preis zum CH Preis, ist schon Happig.
    und 19.000€ zum US Preis…

    echt eine Unverschämtheit!!!

    Kurz zur Erklärung,

    es war das Gleiche Auto, neuste S-Klasse, gleicher Motor, Innenausstattung habe ich nicht kontrolliert.

  • Peter

    Aus meiner Sicht stellt sich das in etwa so dar:

    Sofern das Model S aus der US-Feritgung stammt, unterliegt das Fahrzeug beim Import in die EU einem Zollsatz von 10%. On Top kommt dann noch die Einfuhrumsatzsteuer (MwSt) von 19% in Deutschland.

    Beim Import dieses Fahrzeugs in die Schweiz fallen lediglich 15 CHF/100kg Fahrzeuggewicht an Zoll an, macht bei grob 2.100 kg für ein Model S lediglich 315 CHF. Zudem beträgt die MwSt in der Schweiz „nur“ 8%. Auf die in der Schweiz übliche „Automobilsteuer“ in Höhe von 4% wird bei Elektrofahrzeugen netterweise verzichtet, was zumindest einen kleinen Vorteil gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bedeutet.

    Damit dürfte ein Großteil des Unterschieds bei den Endverbraucherpreisen erklärt sein.

    Sofern Tesla die Fahrzeuge in der EU produziert (ich weiß nicht, wie weit die Fertigung in den Niederlanden da aktuell ist) würde sich der Zoll-Anteil beim Import in die EU allerdings erheblich verringern.

    • Bürokrat

      Danke für die Ausführung!
      Das bedeutet im Umkehrschluss, dass es für Tesla zwingend notwendig ist das Model 3 in der EU fertigzustellen (Endmontage sollte da ja reichen) damit der Preis von 35.000 EUR für den Endkunden realisiertbar ist.

  • alexander

    der Zoll in die EU wird schon jetzt dadurch umgangen, dass in den Niederlanden Auto und Batterie zusammengesetzt werden. So hatte ich das bisherige Werk in den Niederlanden verstanden. Richtig produziert wird in Europa, schätze ich erst, wenn Fremont ausgelastet ist.

    • Peter

      weiß jemand, ob das für alle in Europa abgesetzte Fahrzeuge der Fall ist (aktuelle Kapazität in NL)?

      Der Zoll würde dann natürlich nicht komplett umgangen, da ja die aus USA gelieferten Komponenten ebenfalls verzollt werden müssen (wenn auch in geringerem Umfang und zu vermutlich deutlich niedrigeren Sätzen). Wenn die dann in NL produzierten Fahrzeuge in die Schweiz exportiert würden, könnte die effektive Zollbelastung soger höher sein als wenn die für die Schweiz bestimmten Fahrzeuge direkt aus den USA importiert würden (die Kernkompetenz in CH liegt nicht in der Produktion von Fahrzeugen, daher haben sie niedrige Zollsätze (schadet ja nicht der heimischen Wirtschaft)). Für Norwegen dürfte es sich ähnlich verhalten.

      Aber das alles, wird man sich sicher bei TESLA gut überlegt haben.

  • Nic Megert

    Fahrzeuge für die Schweiz sowie Norwegen kommen direkt von Freemont und werden nicht in Holland zusammengebaut.