Tesla Model X: Erste Vorbesteller können ihr Fahrzeug konfigurieren

Wie aus derzeitigen Meldungen einiger Nutzer im Forum Tesla Motors Club hervorgeht, sind die ersten Vorbesteller eines Model X von Tesla Motors benachrichtigt worden, dass diese ihr Fahrzeug ab sofort im Design Studio konfigurieren können. Diese können beispielsweise die Lackierung und die einzelnen Pakete wählen, darunter Kaltwetter-Paket oder das Upgrade zum Ludicrous Speed.

Typischerweise sind wie bei dem Model S auch bei diesem Fahrzeug die ersten Auslieferungen sogenannte Signature Series, welche auf eine bestimmte Anzahl limitiert sind. Der Preisrahmen für das vollelektrische SUV liegt laut den Angaben im Konfigurator bei 132.000 (117.650 Euro) bis 144.000 US-Dollar (128.366 Euro), je nach Ausstattungsmerkmale des Fahrzeugs.

Aktuell gibt es mit dem 90 kWh-Akku lediglich eine Option für die Motorisierung, die sicherlich in Zukunft erweitert wird. Mit diesem schafft das Model X laut EPA 240 Meilen, was circa 386 Kilometern entspricht. Von 0 auf 60 mph (95,56 km/h) braucht das Model X circa 3,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt laut offiziellen Angaben 155 mph (circa 250 km/h).

Während die meisten Merkmale des Tesla Model X längst bekannt sind, ist vor allem die aufpreispflichtige Option für das sogenannte „Tow Package“ (Schlepp-Paket) vorher nicht bekannt gewesen. Wenn man diese für 750 US-Dollar (knapp 670 Euro) bestellt, dann kann man mittels Anhängerkupplung einen Anhänger mit einem Gewicht von bis zu 5.000 Pfund (2.267 kg) ziehen.

Ebenfalls erwähnenswert ist die Sitzheizung im Kaltwetter-Paket, da diese für alle drei Sitzreihen einstellbar ist. Zur Standardausstattung gehören zudem Sensoren an den Falcon Wing-Türen, welche die Garagenhöhe scannen und die Türen entsprechend weit öffnen. Außerdem gibt es einen automatisch ausfahrbaren Heckspoiler und im Heck einen Haken für Fahrräder oder Skier.

Die Signature Edition erhalten zudem die Autopilot-Funktionen, Smart-Air-Luftfederung mit GPS-Speicherung, Ultra High Fidelity Sound mit Satelitenradio, Premium-Innenraumbeleuchtung, belüftete Ledersitze, voneinander unabhängig einstellbare Sitze für die 2. Sitzreihe und umklappbare Rücksitze in der 3. Sitzreihe, welche einen ebenen Laderaum ermöglichen.

Auch wenn aktuell nur die allerersten Vorbesteller ihr Tesla Model X konfigurieren dürfen, kann es nur eine Frage der Zeit sein, bis alle Vorbesteller die Möglichkeit dazu bekommen. In der Zwischenzeit müssen wir uns mit kleinen Häppchen wie einzelne Bilder oder Informationen zufriedengeben. Die nächsten Tage und Wochen dürften also spannend bleiben.

  • Erik

    Sehr schönes Fahrzeug, aber 386 km Reichweite mit der 90kWh Batterie sind recht ernüchternd.

    Natürlich war es klar, dass das Model X Bauart bedingt einen höheren Verbrauch und damit im Vergleich zum Model S eine geringere Reichweite hat. Das aber der Unterschied zu Model S so hoch ist hätte ich nicht gedacht.

    • probefahrer

      Wobei man bedenken muss, dass es sich bei dem EPA 240 Meilen / 386 km um eine Schätzung für den P90D(L) handelt. Der 90D wird leicht höhere Werte (ca. 400-420 km) haben.
      Ausserdem beschleunigt der P90DL 0-60 mph in 3.2 sek und nicht 3.8 sek. Das Beispiel beschreibt die Daten eines P90D.

    • ELMO

      Keine Sorge, die Reichweitenangabe basiert auf der realitätsnäheren Messung gem. EPA, dem sehr viel strengeren Zyklus der US-Umweltbehörde. Danach würde das Model S85 auch nur eine Reichweite von ca. 380 km ausgewiesen bekommen – und damit sogar knapp unter meiner Alltagserfahrung. Oder anders: Auch das Model X schafft voraussichtlich ca. 500 km gem. dem albernen NEFZ…

      • Erik

        Also wenn die reelle Reichweite bei 386 km und beim NEFZ knapp unter den 500 km liegen würde ist es total in Ordnung. An die unterschiedlichen Messzyklen habe ich nicht gedacht.

    • Marco

      Geht mir genauso. Nebst dem ist je nach Land z.b Schweiz die beworbene Reichweite gar nicht erreichbar. Bei normaler Fahrweise ist es eher weniger als die 386km.

  • Carsten Guth

    Das Model X sieht echt gut aus aber wie Erik schon zu Recht geschrieben hat, fällt die Reichweite von 386 km mit dem 90 kWh Akku eher bescheiden aus.
    Da kann man nur hoffen das sich schnell die Verkehrstechnischen Hürden überwinden lassen, damit zunehmend die Kameratechnik mit Display (wie beim VW-XL1) in den zukünftigen Fahrzeugen verbaut werden um die Außenspiegel zu ersetzen.
    Um so den Luftwiderstand zu verringern, wie man es auf dem Bild auch schön sehen kann.
    http://www.teslamotors.com/de_DE/modelx

    Bei all dem schönen Komfort wie Sitzheizung in der 2. & 3. Sitzreihe, schmälert das bei entsprechender Nutzung natürlich deutlich die Reichweite.
    Da ist es gut, wenn sich die Sitzheizung nur in Abhängigkeit mit der Sitzbelegungserkennung (Gurtwarner) aktivieren lässt bzw. beim entlasten des Sitzes sich selbstständig abschaltet.

    Bei den Verbrauchswerten von ca. 23 kW auf 100 km ist meines Erachtens eine annehmbare Reichweite von 500 km erst mit einem 120 kWh Akku zu erreichen.

    Wir lassen uns einfach überraschen was uns Tesla in der nächsten Zeit noch so präsentiert.
    🙂

  • Marc

    Es bleibt abzuwarten wie es für die normale 90D Version aussieht. Die 240 Meilen sind für das P90D Modell, die Performance Modelle haben immer einen höheren Verbrauch.

  • Vasile

    Wenn die die für 2 Jahre dieses Fahrzeug gewartet haben, diese Meldung mit der Reichweite erfahren, dann sind sie nicht ganz begeistert davon. Ansonsten, das ist ein sehr sehr beeindruckendes Auto.

  • Nico

    Na ja, man muss aber auch Äpfel mit Äpfeln vergleichen. Zwischen einem 5er und X5 weiß man auch wer mehr verbraucht.

    Größerer Wagen -> mehr Gewicht -> mehr Verbrauch -> weniger Reichweite.

    Auch wie „probefahrer“ schon richtig gesehen hat, dies ist die Performance Version, also beim Model S ist die Reichweite beim P85D auch geringer als beim 85D, da man die Power öfters ausnutzen wird.

    Ich denke, es ist ein gelungener Wagen, aber mir würde das Model S reichen. Ich fahre ja nicht regelmäßig 7 Leute umher, und habe auch keinen Pferdehänger 😉

  • Steff

    Ich war auch einigermassen geschockt von der Reichweitenangabe.
    ABER:
    -Model S P85D hat (EDA) 253 Meilen Reichweite
    -Model X P90D hat (EDA) 240 Meilen Reichweite
    Natürlich sind das gute 5% weniger, ausserdem führt der 90kWh Akku beim S zu 6% mehr Reichweite, also insgesamt wir das Model X wohl rund 10-12% weniger maximale Reichweite aufweisen als ein vergleichbarer S. Ein 100kWh Akku wäre natürlich auch eine Lösung. Man kann ja noch hoffen… Oder die Jungs von Tesla „sparen“ noch die Rückspiel ein, die bisherigen Bilder des X sind noch alle mit.

  • Systematic

    Weis jemand, ob sich die Falcon Wing Türen auch manuell öffnen lassen?

  • Tesla-Fan

    Ich hoffe, das Model X wird den GLE’s, X5, Q7 und Cayennes dieser Welt richtig weh tun!

    Nur damit die endlich aufwachen…