USA, Kanada, Asien: Tesla ruft bestimmte NEMA-Adapter vorsorglich zurück

Tesla hat heute bekannt gegeben, dass man bestimmte NEMA-Adapter vorsorglich zurückruft. Bei den NEMA-Steckern handelt es sich um Netzstecker, die vor allem in den USA, Kanada und Teilen von Asien Anwendung finden. Laut Tesla sind die NEMA-Adapter 14-30, 10-30 und 6-50 betroffen, die allesamt als Zubehör separat verkauft werden und nur wenige Kunden besitzen.

Die Rückrufaktion beruht auf zwei Zwischenfälle, die sich im November dieses Jahres ereignet haben, bei denen zwei NEMA-Adapter des Typs 14-30 überhitzten. Das sind laut Tesla die einzigen zwei Zwischenfällen, von den man weiß. Diese haben keinen weiteren Schaden verursacht oder Menschen verletzt, dennoch will man vorsorglich alle genannten NEMA-Adapter ersetzen.

Tesla wird die jeweiligen Kunden gesondert anschreiben und in wenigen Wochen mit einem neuen Stecker beliefern. In der Zwischenzeit soll man diese Stecker nicht zum Aufladen nutzen. Stattdessen soll man sein Fahrzeug anderweitig aufladen, z.B. mittels dem Tesla Wall Connector, NEMA 14-50-Adapter (wenn man einen hat) oder Supercharger-Stationen.

Obwohl es bisher keine Zwischenfälle mit den Adaptern des Typs 10-30 und 6-50 gab, teilen sich diese laut Tesla einige Bauteile, weshalb man auch hier einen Rückruf durchführt. Die Entwicklung und Produktion der Ersatzgeräte wird circa drei Monate in Anspruch nehmen. In der Zwischenzeit ist es erlaubt, diese Adapter weiterhin zu nutzen, wenn keine Alternative besteht.

betroffene-nema-adapter

Von der Rückrufaktion betroffene NEMA-Adapter

nicht-betroffene-nema-adapter

Von der Rückrufaktion nicht betroffene NEMA-Adapter

Wenn der NEMA-Adapter vor mehr als sechs Monaten gekauft wurde, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er von dieser Rückrufaktion betroffen ist. Ob der eigene Adapter davon betroffen ist, kann man an der Teilenummer erkennen:

Zurückgerufene NEMA-Adapter (Teilenummer):

  • NEMA 6-50 (1016021-00-A)
  • NEMA 6-50 (1016021-00-B)
  • NEMA 10-30 (1016174-00-B)
  • NEMA 14-30 (1018243-00-A)
  • NEMA 14-30 (1018243-00-B)

Die aktuellste Version des NEMA-Adapters 14-30 mit der Teilenummer 1018243-00-C muss nicht ersetzt werden. Diese erkennt man zusätzlich daran, dass sie eine graue statt schwarze Plastik-Kappe besitzen (rechts auf dem Foto):

nema-adapter-14-30-graue-plastik-kappe

  • Pathologie TischDrei

    Wenn ich im Artikel so lese, dass lediglich die Ladeadapter ein Problem haben können, dann kräuseln sich mir meine Fussnägel, wenn ich einen Artikel lese, der dazu verbreitet wurde.

    http://www.finanztreff.de/news/tesla-motors-schon-wieder-probleme-bei-elektrofahrzeugen/11729193

    Da wird unnötig und vermutlich auch gewollt Panik gemacht, weil angeblich 7000 Fahrzeuge zurück gerufen werden, wobei es lediglich um den Austausch eines separat verkauften Ladeadapters geht.

    • Moto Mile

      Habe mir grad den Artikel durchgelesen… Eine absolute Frechheit, aber das kennen wir ja nun schon länger nicht anders 🙁 Traurig, traurig… Sowie sich auch nur ansatzweise die Möglichkeit bietet, Tesla schlecht zu machen, sind die Medien dabei…

    • Dieslstinker

      nicht nur das: Byd galt bisher als größter Hersteller von Elektrofahrzeugen, und will das bleiben http://ecomento.tv/2016/09/01/warum-byd-mit-elektroautos-so-erfolgreich-ist/

      ob das nach dem M3 so bleibt ist hingegen fraglich.

      • Pamela

        Die chinesischen Volkswagen der Zukunft werden die BYD’s wohl bleiben, bei den staatlichen Unterstützungen. Und dieser Markt ist groß. Wer Geschmack hat und sich diesen leisten kann wird sich eher dagegen entscheiden. Keiner kann sagen, wie die Nachfrage nach dem Model 3 ab 2019 sein wird, das ist richtig spannend, finde ich.
        Mal sehen ob unsere Presse sich dann noch immer traut – wenn immer mehr Teslas auf unsere Straßen kommen – ständig unaufgefordert (??) in die Suppe zu spucken.

        • Skynet

          Glaube ich noch nicht einmal. DieZahlen beruhen ja auch auf Hybrid-Modellen. Größter Hersteller in China ist SAIC die stellen rund 4x mehr PKW her. Nur die „E“-Absatzzahlen sind bei denen (noch) nicht so hoch.

          SAIC

          Grundsätzlich sehe ich China für alle PKW-Hersteller als verloren an, da sie sich am Ende immer gezielt abschotten. Das war u. a. bei PV und Wind schon so und auch nahezu bei allen anderen Wirtschaftszweigen, die man staatlich gefördert hat.