Elon Musk verspricht großes Model 3-Event zum Ende des Jahres

Tesla hatte am 31. März bereits die erste große Präsentation zum Model 3 abgehalten, bei der jedoch nicht alles über das Fahrzeug enthüllt wurde. Wie Elon Musk auf der heutigen Code Conference jedoch bekannt gab, wird es ein weiteres großes Event zum Ende dieses Jahres geben.

Auf der Code Conference wurde Musk von Walt Mossberg gefragt (via The Verge), ob das Model 3 ebenfalls über Autopilot-Funktionen verfügt. Der CEO beantwortete diese Frage natürlich nicht, sondern erzählte, dass es zum Ende dieses Jahres ein weiteres „großes“ Event zum Model 3 geben wird. Was genau bei diesem Event enthüllt wird, nannte Musk jedoch nicht. Es hieß lediglich, dass man „das Offensichtliche“ tun wird.

Was genau „das Offensichtliche“ auf der nächsten Veranstaltung zum Model 3 sein wird, ist gar nicht so offensichtlich. So wurde das Model 3 bisher ohne fertiges Innendesign präsentiert, wodurch man davon ausgehen könnte, dass eben jenes bei dem nächsten großen Event enthüllt wird. Außerdem verkündete Musk dieses Event mit der Frage zum Autopiloten, weshalb man annehmen könnte, dass auch ein solches System präsentiert wird.

Finales Design des Tesla Model 3 sollte in sechs Wochen fertiggestellt sein

Neben der Bekanntgabe des kommenden Events zum Ende des Jahres, erklärte Musk auch, dass man das finale Design des Model 3 in den nächsten sechs Wochen fertiggestellt haben sollte. Auf die Frage von Nilay Patel, ob Tesla das Model 3 pünktlich ausliefern könne, erklärte Musk, dass in circa sechs Wochen das finale Design des Fahrzeugs stehen sollte.

Musk sagte, dass man nicht dieselbe „Selbstüberschätzung“ wie beim Model X eingehen wird, weshalb womöglich einige weitere Funktionen erst mit zukünftigen Versionen des Model 3 eingeführt werden. „Wenn es Ideen für zukünftige, coole Funktionen gibt, dann ergänzen wir sie in Version 2, Version 3“, sagte Musk.

  • Steve

    Da die Autopilothardware verbaut ist, kann man doch davon ausgehen, dass zumindest ein aufpreispflichtiger Autopilot zur Verfügung stehen wird, oder nicht?
    Ansonsten hört es sich so an, als würde man diesmal Tatsächlich die Termine einhalten wollen.

    • Sukram

      Hier ist Ihr kostenloser Übersetzungsdienst Muskisch > Deutsch: Wir sind Ihnen gerne behilflich –

      >Auf die Frage von Nilay Patel, ob Tesla das Model 3 pünktlich ausliefern könne, erklärte Musk, dass in circa sechs Wochen das finale Design des Fahrzeugs stehen sollte.

      = „Nein“.

      ***********

      Der war auch gut:

      „Asked to address the company’s Model X production delays, the Tesla chief rattled off several reasons — including a shootout on the Mexican border that delayed shipments of trunk carpets. “Border patrol wouldn’t give us the truck because it had bullet holes in it,” he said.

      He also blamed a tsunami, a hailstorm, a factory burning down, a sinking ship and an earthquake.

      “One thing that makes a car very difficult is it’s an integrative product with thousands of components,” said Musk. He added that if there are several thousand supplies, then things don’t always move fast.“

      http://www.marketwatch.com/story/elon-musks-promise-spacex-to-take-a-human-to-mars-by-2025-2016-06-02

      *************

      Und noch ein Musk

      „Wir waren ziemlich besorgt, dass die Ankündigung des Model 3 zu einem großen Einbruch bei den Model-S-Verkäufen führen würde. Es sieht aber danach aus, dass es den gegenteiligen Effekt hat. Die Nachfrage nach dem Model S ist gestiegen.“

      Tesla-Chef Elon Musk zeigt sich erleichtert, dass sich sein wachsendes Modellportfolio anscheinend nicht gegenseitig kannibalisiert. Die Strahlkraft der Marke hätte sich sogar noch gesteigert.

      http://ecomento.tv/2016/05/31/tesla-model-3-hype-sorgt-schon-jetzt-fuer-groessere-nachfrage/

      Zulassungen Tesla Mai: 53

      „Rückgänge ver-zeichneten lediglich die Marken Tesla (-42,4 %) und VW (-0,6 %), wobei letztere erneut den stärksten Neuzulas-sungsanteil hielt (19,3 %).“

      http://www.kba.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2016/pm_17_16_fahrzeugzulassungen_05_2016_pdf.pdf;jsessionid=0EBECDF1E51164BAAFBF7ADBB49FFD2D.live1041?__blob=publicationFile&v=3

      • Timo

        Zulassungen in Deutschland, dem Leidmarkt der Elektromobilität, hat nichts mit dem Rest der Welt zu tun. (Leidmarkt bewusst mit d)

      • Ich habe mir das Video angesehen und Elon Musk hat einfach nur populäre Ausreden seiner Zulieferer aufgezählt und da kam dann eben der Tsunami, Schiff untergegangen etc. pp

        Und die 45 % Steigerung bei den Model-S-Interessenten wurde natürlich nicht in Deutschland realisiert, das auf dem Weltmarkt bei E-Autos leider keine relevante Rolle mehr spielt, sondern insgesamt.

        Die Aussage, dass man sich die Spielereien für die zweite und dritte Generation des Model 3 aufhebt habe ich sehr positiv zur Kenntnis genommen, da sollte die Verzögerung des Fahrzeugs definitiv geringer sein als beim Model S und selbst da war sie nicht sehr groß. Das Model X, mit seinen dutzenden Gimmicks, fällt da eh aus der Rolle wie ein Mentos Bonbon, das würde ich nicht als Maßstab zu Grunde legen.

        Die Frage ist eher, ob man in den geplanten Stückzahlen produzieren können wird, aber ausgeliefert wird denke ich schon wie angekündigt ab Ende 2017/Anfang 2018.
        Also positive Aussichten und wie üblich allen Skeptikern und Neidern zum Trotz.

    • David

      „Safety features“ standard (automatic emergency braking, side collision avoidance, etc.). „Convenience Features“ wie autosteer, traffic aware cruise control, autopark, summon werden aufpreispflichtig. Die Hardware ist mit großer Sicherheit in allen Modellen verbaut, die Software schaltet man mit der Option frei. Eine 30 Tage Testversion für Model S Kunden ohne die Convenience Features Option gibt’s bereits heute. Der Grund warum Musk nicht auf die Frage eingehen wollte, ist wahrscheinlich um keine Auskunft geben zu müssen, welche Hardware verbaut ist (Fragen ob Model 3 Full Autonomy fähig ist).

  • FMH

    Zu erwarten sind auch die Designänderungen an der Front,
    damit Model S, 3 und X gleich aussehen…

    Evtl. bekommen wir auch die großere Kofferraumklappe zu sehen.

    Innen erwarte ich natürlich eine bessere integration des Touch-TFTs.

    • McGybrush

      Hoffentlich dann aber vom X und S was aber nicht passieren wird. Das 3 sieht mit abstand am besten vorne aus.

    • Threenthusiast

      @FMH

      Bloss keine Änderung am Bildschirm. Ich mag das extrem schlanke Cockpit. Würde der Bildschirm integriert und sollte dennoch bequem erreichbar bleiben, dann müsste entweder das Armaturenbrett insgesamt näher rücken oder eine unglaublich schwulstige Fassung für den Bildschirm entworfen werden. Beides würde sich meiner Meinung nach schlecht auf das Raumgefühl auswirken.

      • McGybrush

        Ich seh das genau andersrum. Das Amazurenbrett muss zu 100% überarbeitet werden. Auch das komische flache Lenkrad. Aber der Bildschirm im Design „Verkaufsaustellung Mediamarkt mit Vesa Halterung“ war hoffentlich nur ein scherz bzw damals anders nicht möglich.

  • BB

    Ist doch geil, jetzt geht’s bald los!
    Die Spannung steigt ins Unermessliche!

    be part of the revolution …

  • Tesla3

    Ich gehe mal schwer davon aus, dass die 3. Stufe des autonomen Fahrens vorgestellt wird. Das würde auch EM’s Aussage entsprechen und die Dinge auf ein ganz neues „Level“ bringen.

  • Dr.M.

    Bisher bin ich auch davon ausgegangen, dass die Autopilotfunktionen gegen Aufpreis freigeschaltet werden können, entweder bei Bestellung oder etwas teurer eben später wie jetzt beim Model S.
    Wenn das nicht möglich sein sollte, dann wäre das schon ein Grund für mich, die Reservierung des Model 3 zu überdenken, denn gestern nach der Sache mit den Superchargern gegen Aufpreis – das ist grundsätzlich zwar o.k., aber wenn es gar keine andere Möglichkeit der Nutzung geben sollte außer durch die Zahlung der Pauschale (also nach Nutzung oder z.B. per Monatsüauschale) die sicher 2500 Euro kosten wird, dann verliert das alles schon etwas an Reiz.
    Noch sind die 373.000 nur Reservierungen, die Anzahlungen können jederzeit zurückgefordert werden können. Zu teuer bzw. unattraktiv darf Tesla das Model 3 nicht machen.

    • Marc

      Da gebe ich dir Recht, je näher alles rückt um so negativer hört sich vieles an.

    • Marc

      SC garnicht nutzen zu können geht gar nicht, sehe ich auch so.Wenn ich zweimal im Jahr auf Strecke gehe will ich auch SC nutzen können.Dafür fahre ich Tesla!

      • Tesla-Fan

        Ich vermute, das es „pay per charge“ am Supercharger nicht geben wird. Soweit ich weiss dürfen in Deutschland nur Stromerzeuger Strom verkaufen. Tesla ist keiner.

        Daher vermute ich eine Option beim Kauf, so wie es anfangs beim Model S60 auch war.
        Und dann ist die Nutzung „kostenlos“.

        Wenn man die im Model S bereits eingepreisten 2500€ auf die Nutzungsdauer von 10 Jahren umlegt sind das auch 250€ p.a. oder 20€ p.m.

        So, und nun legt mal eure bisherigen Tankrechnungen daneben – dann ist es wieder ein Schnäppchen, auch beim Model 3. – für 250€ Benzin kann man ca. 1600-1800 km fahren, das sind genau die 2 Langstrecken pro Jahr…

    • Timo

      Dass das Laden nicht kostenlos sein wird war doch von Anfang an klar. Das Auto startet bei der Hälfte des Preises eines Model S, da werden einige Funktionen und Komfortausstattungen wegfallen müssen.

  • McGybrush

    Elon Musk, der Typ der das Autonome fahren zu Lebensaufgabe zu verfolgen scheint, und sagt „in 2 Jahren sind wir soweit!“ Wird doch in 18Monaten kein Auto ohne seine Lebensaufgabe auf dem Markt hauen… Natürlich wird das Serie verbaut sein.

    Wo spekuliert werden kann wäre… in Serie aktiviert oder aufpreispflichtig

  • Tesla3

    Eben McGybrush, das sehe ich auch so. Es war eigentlich von Anfang an klar , dass das M3 die Hardware für SuC UND Autopilot und serienmäßig verbaut haben wird. Beides wird man bei Bestellung oder im Nachhinein freischalten können. Ebenso wird man an den SuC durch pay per use nutzen können. Warum sollte man es auch nicht so handhaben ? Der Betrag wird einfach (kwh genau) monatlich von der Kreditkarte abgebucht.

    • Luganorenz

      Weil pay per use weniger Gewinn für Tesla bedeutet. Im Juli alle am Supercharger auf dem Brenner? Und im Rest des Jahres an der Drehstromdose in der Garage? Das bringt nur Unmut bei den Premium(flatrate)-Kunden. Entweder der Kunde beteiligt sich mit einem nennenswertem Betrag am SuC-Netzwerk oder er lädt mit 22kW bei EnBW und ENEL.
      Vielleicht hast du Recht, aber aus der bisherigen Preispolitik kann man die Einzelabrechnung nicht herleiten.

      • ZOE-Driver

        Bitte 16,5 kw, wie beim Model X. Die werden da nichts anderes reinbauen als den neuen Lader
        Ein 22kw Doppellader wie beim Model S wird es (aus Platzgründen) garantiert nicht geben.

        22kw das kann nur der Renault ZOE seit 2012 serienmäßig.

        Gruß

    • McGybrush

      Ich würde Pay Per Use gerne nehmen um mich von dem „Du sollst nicht Samstag vormittag am SC schnorren“ mental freikaufen kann. Da ich keine Lademöglichkeit hab bin ich derzeit eh raus würde aber nur aus diesem Grund dann auch umziehen mit Stellplatz. Aber wenn nicht wäre ich von den Öffentlichen Lademöglichkeiten zu 100% abhängig. Der grosse Kritikpunkt der Deutschen Politik. Leute die kein Eigenheim/Stellplatz haben gehen leer aus.

  • Dirk

    Für mich steht auch fest, wenn noch etwas am Model 3 verändert werden sollte, dann unbedingt das Amaturenbrett , den das was bisher gezeigt wurde, ist einfach nix. Man sollte schon sehen, das man in einem Auto sitzt.

  • klaues

    Tach, stimmt nicht ganz das Renault seit 2012 22kw laden kann. 2012 konnte sogar bis 43 kw geladen werden und seit Frühjahr 2015 (R240) nur noch 22kw.