Erstes Model 3 mit Motordefekt gemeldet, Tesla schickt Service-Team zur Aufklärung

Wie das Online-Magazin TeslaWeekly berichtet, gab es vor zwei Tagen den ersten gemeldeten Motordefekt bei einem Tesla Model 3-Kundenfahrzeug. Stephen Day gehört zu den ersten Model 3-Besitzern und hat mit seinem Fahrzeug seit der Auslieferung gerade einmal 270 Meilen (etwa 430 km) hinter sich gebracht. Nun befindet sich sein Fahrzeug jedoch im Service Center.

Wie es heißt, hatte seine Frau das Model 3 zwei Meilen vom Wohnort entfernt zu einem Treffpunkt gefahren, um es anderen zu präsentieren. Während der Fahrt, in der auch ein Freund im Auto saß, beschleunigte sie einige Male sehr schnell, bis ein lauter, dumpfer Schlag zu hören war, als hätte sie etwas angefahren, erklärte Day gegenüber TeslaWeekly.

Dann soll sie jeglichen Antrieb verloren und die Meldung auf dem Bildschirm erhalten haben, dass ein Service nötig ist und das Fahrzeug womöglich nicht erneut starten kann. Days Frau hat dann rechts angehalten und den Support von Tesla angerufen. Sie soll versucht haben, das Auto zu rebooten, es aus- und wieder anzuschalten, einige Zeit stehen zu lassen und es erneut zu versuchen – jedoch hat nichts davon geholfen.

Tesla vermutete, dass eine Sicherung durchgebrannt sei und schleppte das Fahrzeug zum nächsten Service Center ab. Nach einer Inspektion konnten die Servicetechniker jedoch bestätigen, dass ein Motordefekt vorliege. „Tesla fliegt eine neue Antriebseinheit und ein Service-Team hierher“, sagte Day. Als Ersatzwagen erhielt Day ein Model S P85 für die Dauer der Reparatur.

Das Tesla Model 3 Long Range hat eine Garantie von acht Jahre oder 120.000 Meilen (etwa 193.000 km) auf die Antriebseinheit und den Akku. Das Standard-Modell hat eine Garantie von acht Jahren oder 100.000 Meilen (etwa 160.000 km) auf die Antriebseinheit und den Akku. Beim Tesla Model S liegt die Garantiezeit für diese Komponenten ebenfalls bei acht Jahren, die Kilometerzahl der Fahrzeuge ist jedoch unbegrenzt.