Model 3: Smart Air Luftfederung nur bei Fahrzeugen mit Doppelmotor erhältlich

In circa sechs Monaten will Tesla auch Model 3 mit Doppelmotor und Allradantrieb produzieren. Erst dann wird es auch mehr Optionen für die Konfiguration des Fahrzeugs geben, darunter auch die Smart Air Luftfederung (intelligente Luftfederung), die beim Model S und Model X inklusive ist. Aktuell muss man sich beim Model 3 mit einigen wenigen Ausstattungsvarianten zufrieden geben.

Musk erklärte auf Anfrage bei Twitter, dass die Smart Air Luftfederung beim Model 3 mit dem Doppelmotor verknüpft ist, somit für Fahrzeuge mit lediglich Hinterradantrieb, wie sie aktuell produziert werden, nicht verfügbar ist. Da das Model 3 für eine größere Käuferschicht erschwinglich bleiben soll, wird womöglich auch die Smart Air Luftfederung nur eine aufpreispflichtige Option sein.

Zu welchen Preis die intelligente Luftfederung erhältlich sein wird, kann aktuell nur spekuliert werden. Beim Model S und Model X kostete diese zuletzt 2.800 Euro. Einer Umfrage zufolge, die nach der ersten Präsentation des Model 3 Interessenten nach deren Ausstattungswünschen fragte, wollten etwas weniger als die Hälfte aller Teilnehmer (43%) die Smart Air Luftfederung haben.

  • Dennis Pianka

    Na da bin ich mal gespannt bezüglich der Aussage das Dual Motor weniger als 5000$ Aufpreis kosten soll…..

    Grundsätzlich toll dass es das geben wird. Aber bei der offiziellen Kaufberatung wird hingewiesen dass das Model 3 das nicht hat und wohl auch nie haben wird.

    Wie gesagt: Für 5000$ Aufpreis mit Luftfederung sage ich ja nichts. Aber nicht dass man diese für zb. 2000$ Aufpreis extra zahlen muss.

    Ich bin potentieller Interessent und habe im Juni 2016 die Anzahlung geleistet.
    Und so langsam sieht es nicht gut aus wenn der Wunsch Model 3 soviel kostet wie ein Model S

    • Skynet

      Was kostet denn bei anderen Fahrzeugen der Allrad als Aufpreis? Natürlich hängt der Erfolg des M3 auch am Preis aber mit Sicherheit nicht an den Verkaufszahlen in Deutschland und nicht am Allrad.

      Die Tesla Luftfederung ist übrigends nur eine reine Höhenverstellung. Das macht durchaus Sinn ist aber mit einer dynamischen aktiven Luftfederung bei anderen Autos nicht vergleichbar. Für mich wäre sie deshalb entbehrlich.

      • Dirk Pakosch

        Wenn das so ist, dann ist der Aufpreis dafür doch schon ganz schön heftig, da kann man ruhig auf die Fake-Luftfederung verzichten.

        • W. Müller

          Also ich brauche die Luftfederung aus 3 Gründen:
          Es hat hier bei uns Rampen und Neigungen an Einfahrten etc. bei denen ich das Fahrzeug höher „legen“ muss. Dann haben wir hier bis geräumt wird teils bis 20cm geschlossene Schneedecken. Ohne Höherstellen schwimmt mein MS auf.
          Auf der Autobahn spart man durchs automatische Tieferlegen etwas Strom.
          Ingesamt habe ich die Luftfederung als angenehmer empfunden beim Probefahren.
          In der Summe stimmt für mich der Aufpreis. Das ist sicher individuell sehr verschieden.

      • der_medicus

        Was soll denn eine Luftfederung sonst noch können außer zu federn und die Höhe regulieren zu können?

        • ThomasJ

          Der Fahrkomfort ist gerade für Vielfahrer von Bedeutung und auf unbefestigten Strassen soll er erheblich grösser sein. Bei einer MS Probefahrt habe ich das so war genommen. Subjektiv, ich war sowieso im WOW-Modus.

          In Kombination der Luftfederung mit dem GPS, wird die Höhe beim MS/MX durch eine einmalige POI-Eingabe, dort jeweils nach oben verstellt. Das wäre bei meinem Arbeitsweg mit zwei grösseren „Rampen“ nützlich. Auf der Autobahn tiefer gelegt und eine automatische Höhenkorrektur bei den Rampen. Ob ich das wirklich brauche? Andere Frage.

        • Dirk Pakosch

          Jetzt muß ich nochmal nachfragen, haben die nun reine Luftpolster auf denen die Fahrzeuge federn, oder haben die Spiralfedern, die nur mit Hilfe von Luftpolstern so nach der Art von Gewindefahrwerken in der Höhe verstellbar sind? Letzteres wäre für mich eine Fake-Luftfederung. Ersteres wäre dann den Aufpreis wert.

          • Skynet

            Beim Tesla ist es wie sonst auch ein Luftpolster, dass aber nicht aktiv dynamisch geändert wird. Sprich die Dämpfungskennlinie bleibt – vergleichbar mit den konventionellen Schraubenfedern – konstant nur die Bodenfreiheit wird geändert. Ich bin zwar schon Tesla gefahren hatte aber keinen Vergleich. Wenn man in den Foren liest macht es von den Dämpfungseigenschaften zur normalen Federung z. B. auf Autobahnen deshalb keinen Unterschied. Auch z. B. bei einem Schlagloch verhält sich die Federung nicht anders, da der aktive Eingriff fehlt.

            Wie TomasJ beschrieb machst Du die Höheneinstellung manuell und kannst Punkte festlegen, wo sie sich automatsich ändern soll. Dazu gibt es noch geschwindigkeitsabhängige Vorgaben, die höchste funktioniert nur bis 25 (?) und die niedrigste erst ab 164 (?).

          • Dirk Pakosch

            Danke für die Info. Also ändert sich der Fahrkomfort, wie hier von einigen beschrieben, eigentlich gar nicht, egal ob man Vielfahrer ist oder auf unbefestigten Straßen fährt. Ist also nur so ein „Luxusding“ das man sein Auto besser über höhere Kanten zB. bei Einfahrten bekommt, oder damit er bei Autobahnfahrten nicht so hoch im Wind steht.

          • W. Müller

            Der Fahrkomfort ist wie die Straßenlage mit Luftfederung deutlich besser.
            Aus der Praxis für die Praxis ab von Kennlinien und sonstigen theoretischen Diskussionen.

          • W. Müller

            Die höchste geht bis 30km/h, die 2. höchste bis 50km/h.
            Die tiefste kann voreingestellt werden ab wieviel km/h diese gelten soll.
            Das Fahrzeug merkt sich die GPS Position der manuellen Eingriffe.

        • Ralf Do

          Die Härte der Federung aktiv im Millisekundenbereich dem aktuellen Bedarf entsprechend regulieren. Die Citroën C5 können dies. Die bügeln Farbahnunebenheiten einfach weg. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Unseren holprigen Bahnübergang bügelt der der C5 bei 50km/h einfach glatt, während unser Nissan Leaf gefühlt abhebt. Da muss ich auf 30km/h abbremsen.

          • Longcheck

            Jepp, das war ist bei Citroën auch früher so. Damals war es die Hydro-Pneumaik, heute ist die die Luftfederung. Bis zu dem Zeitpunkt, als ich Dienstwagen gestellt bekommen hatte, bin ich priv. drei ‚CX‘ gefahren. Trotz aller negativen Aspekte bezüglich der Rostanfälligkeit:
            Ich erinnere mich immer noch sehr gerne an diese Zeit – „Fahren wie Gott in Frankreich“ halt…

    • der_medicus

      Ich verstehe das Problem nicht! Wenn man jeden Euro umdrehen muss, dann nimmt man halt den Heckantrieb und keine Luftfederung! Oder darf jetzt Ihrer Meinung nach Tesla keine Extras anbieten, damit das M3 nicht zu teuer wird?! Und sollte sich Ihre Kritik daran entzünden, dass es die Luftfederung nicht mit Heckantrieb gibt, dann antworte ich, dass nur die Kombination von Allrad und Luftfederung so richtig Sinn macht. Ich muss wie gesagt auch einmal auf ungeräumten Straßen und Güterwegen fahren, da macht das eine keinen Sinn ohne das andere.

      • Dirk Pakosch

        Hier wurde aber auch geschrieben, das diese sogenannte „Luftfederung“ auch für Einfahrten mit hohen Kanten , oder zum Absenken auf der AB sind. Da braucht man ja auch nicht unbedingt Allradantrieb. Ich verstehe den Zusammenhang zwischen Luftfederung und Allrad auch nicht . Hier nimmt sich Tesla wohl (leider) ein Beispiel an der Aufpreispolitik der deutschen Autobauer, die vieles auch in teilweise sinnlosen Paketen anbieten.

        • W. Müller

          Das mit den hohen Kanten und Einfahrten bezieht sich auf das Model S wegen der Länge und des langen Radstandes und des daraus resultierenden Böschungswinkel.
          Bei meinem zukünftigen Model3 fallen diese Gründe weg.
          Da bleibt der hohe Schnee, für den ich aber ohnehin Allrad braucht, und das Absenken auf der Autobahn.

      • Dennis Pianka

        Natürlich darf Tesla Optionen anbieten gegen Geld. Das ist richtig und gut.

        Mir ging es nur dadrum dass gesagt wurde dass der Dual Motor unter 5000$ Dollar kosten soll. Bei einer Zwangsverbindung mit dem Luftfahrwerk muss die Aussage aufrecht erhalten werden. Also dürfen wir uns freuen.

        Ich bitte nur Tesla sich dran zu halten. Es gibt Menschen die bereit sind viel Geld auszugeben. Für mich persönlich ist nur die Einhaltung von Aussagen wichtig

  • Ulathar

    Ist ziemlich ruhig geworden rund um die M3 Produktion, gibt es schon neue Zahlen wie die Produktion in Gang kommt? Ist ja seit „den ersten 50“ nun etwas Zeit ins Land gezogen… 🙂

    • mattAUT

      siehe mein Post oben. 200 sind fix vom Band.
      also über dem Zielergebnis.

    • Fritz!

      Naja, sie werden nicht bei jedem weiteren Haufen von 30 neuen Model 3 so ein Tamtam machen, dann werden die ja nie fertig.

      Ich denke, den nächsten größeren Events ob der Produktionszahlen des Model 3 werden sie bei 1.000.000 machen, also in 2019.

  • der_medicus

    Die Luftfederung ist für Leute wie mich, die auch einmal unbefestigte Wege fahren müssen, eine sehr gute Option.
    Dass ein voll ausgestattetes M3 so teuer wie ein Basis MS wird, sollte klar sein. Das ist ja bei anderen Herstellern auch der Fall, dass das kleinere Model in voller Bestückung ein Basismodell der nächst größeren Baureihe im Preis unter Umständen sogar übertrifft. Ehrlich gesagt ist weniger der Preis, als die beim MS sehr üppigen Dimensionen der Hauptgrund das M3 zu bevorzugen. Garagen, Landstraßen 3.Ordnung, Einfahrten, Parkplätze werden halt beim MS sehr klein. Amerika ist nun einmal anders. Das M3 ist für europäische Bedingungen eindeutig besser geeignet.

    • Dirk Pakosch

      „Ehrlich gesagt ist weniger der Preis…….. der Hauptgrund das M3 zu bevorzugen.“ Ich glaube für 90%, ist es doch genau der Hauptgrund , ein M3 zu holen. Und da zählt bei vielen auch jeder Euro.

      • der_medicus

        Wie beim 3er BMW gilt auch hier: der eine kauft einen 318d, der andere einen voll ausgestatteten 335xi. Wo ist das Problem? Letzterer könnte sich auch einen 5er leisten, will aber nicht so ein Schiff steuern, sondern mag es lieber kompakter.

      • Hans-Joachim Maier

        Naja, neu könnte ich mir keinen MS leisten. Gebraucht schon. Die Preise liegen genau in „meinem“ Bereich. Mir ist der MS aber tatsächlich zu groß.

  • Karsten Jung

    Hi

    http://insideevs.com/monthly-plug-in-sales-scorecard/

    Q1 waren es 30 Model 3. (20 waren ja Testfahrzeuge)
    Q2 sind es 75.