Model 3: Weitere Ausstattungsmerkmale bestätigt, darunter optionales Glasdach & Schraubenfederung

Nachdem wir vor wenigen Tagen über weiteres Informationsmaterial zum Model 3 berichteten, welches an die Mitarbeiter von Tesla ausgehändigt wurde, hat Tesla besagte Informationen auch auf einer Vergleichsseite online gestellt. Zusätzlich hat man die Ausstattungsmerkmale beim Model 3 aktualisiert, da an dieser Stelle zuvor gar keine Auswahl aufgelistet wurde.

Nun sind folgende Ausstattungsmerkmale beim Model 3 bestätigt:

  • Volles Potenzial für autonomes Fahren
  • Aluminium- und Stahl-Karosserie
  • Schraubenfederung
  • Optionales Glasdach
  • 18 Zoll oder 19 Zoll Felgen

Dass das Model 3 ebenfalls über das Potenzial zum autonomen Fahren verfügen soll, ist längs bekannt. Ebenso bekannt ist, dass die Karosserie teilweise aus Aluminium und teilweise aus Stahl bestehen wird. Neu oder bisher unbestätigt sind hingegen die letzten drei genannten Merkmale: Die Schraubenfederung (Standard beim Model S ohne Smart-Air Luftfederung), das optionale Glasschiebedach und die zwei Felgenvariationen.

Unklar ist damit, ob es in der Basisausführung ein Stahldach geben wird oder ein Glasdach ohne Schiebefunktion. Beim Model S nennt Tesla das Glasdach ohne entsprechender Funktion „Glass Roof“. Das Glasschiebedach heißt hingegen „Sunroof“. Beim Model 3 wird jedoch das „Glass Roof“ als optionale Ausstattung gelistet. Ein Glasschiebedach wird gar nicht erst erwähnt.

  • Christoph Reichelt

    Coil Suspension ist NICHT Gewindefahrwerk! Es ist einfach das Wort für Schraubenfedern. Nichts besonderes, aber auch nichts schlimmes.

    • Teslamag.de (TK)

      Vielen Dank für den Hinweis, ist bereits korrigiert.

    • Nelkenduft / AHF

      Schade, ein Gewindefahrwerk wäre cool gewesen 🙂

      • Franz Payer

        Ich hoffe doch das sie eine Luftfederung anbieten und diese dann sich zu teuer wird. Fand diese beim Model S super

        • cleeee

          Vielleicht später mal in einem Jahr oder so. Aber Musk hat ja jetzt angekündigt, dass es zum Start keine Luftfederumg geben wird. Irgendwo muss es ja auch Unterschiede geben zum Model S und so viel besser schätze ich eine Luftfederung nun auch nicht ein.

  • Nelkenduft / AHF

    Ein Stahldach in der Basisausführung macht doch keinen Sinn, wenn bisher nur M3 mit Glasdach getestet wurden und vor allem wenn es die Produktion per Roboter vereinfachen soll.
    Von daher verwirrende Angaben die Tesla da macht.

    • Kyle Seven

      Wobei die ersten ja für die Mitarbeiter sind 🙂

  • Sonntagskuchen

    Ein Model 3 ohne Glasdach ist ok für mich. Dafür möchte ich keinen Aufpreis zahlen. Hatte aber gehofft, dass ein festes Glasdach (ohne Schiebedach) um Basispreis drin ist (meine Kinder hatten sich darauf gefreut).

    • Für grössere Leute ist ein Glasdach ein MUSS. Ich hätte in meinem S ohne Glasdach absolut keine Kopffreiheit.

    • Nelkenduft / AHF

      Ich halte das immer noch für einen Fehler in der Übersicht. Was für einen Sinn macht es, wenn die Produktionsstraße von den Abläufen vereinfacht sowie auf Roboter optimiert wird und man plötzlich doch wieder ein Stahldach verbaut? Das könnte dann höchstens was mit den Kosten des Glas zu tun haben. Außerdem schrieb Mansaylon korrekt, dass ein Model 3 ohne Glasdach wahrscheinlich für große Passagiere absolut ungeeignet ist. Ich würde jedenfalls keinen Aufpreis bezahlen, um dem Fahrzeug grundlegende Eigenschaften hinzu zu fügen.

      • Kyle Seven

        Ein Glasdach als „grundlegende Eigenschaft eines Fahrzeugs“ halte ich dann doch für etwas übertrieben, danach fehlt diese Eigenschaften 90% aller PKWs

        • Nelkenduft / AHF

          Natürlich nicht das Glasdach, aber dass man hinten gut sitzen kann und das geht bei einem flachen Tesla halt nur so.

          • Kyle Seven

            Das ist ja im Moment nur eine Spekulation, warten wir doch ab noch 6 Wochen ca dann wissen wir mehr

  • Sonntagskuchen

    Was mich am meisten freut, ist der offenbar eingehaltene Zeitplan der Model 3 Produktion. Es ist wichtig, dass das Model 3 zum geplanten Zeitpunkt in Produktion geht. Alles andere wäre ein herber Rückschlag für Tesla.

    Ich glaube es nicht, dass das Model 3 als festes Dach ohne Glas produziert wird. Warum zeigen dann alle bislang gesichteten Model 3s ein Glasdach? Da sollte doch dann auch mal ein Stahl/Aludach vorhanden sein.

  • Teslamuckl

    Ich hätte ja gerne ein Metalldach, welches sich zum Cabrio einfahren kann.

    • Fritz!

      Der Roadster kommt leider später, aber wird wieder kommen…

      • Teslamuckl

        Nun ja, der Roadster wird wohl nur ein Zweisitzer, kein automatisch einfahrbares Hardtop haben und sicher deutlich teurer als das Model 3 (oder ein BMW 3er Cabrio, mit dem es sich messen müsste) sein. Also wohl nichts für mich.

        • Fritz!

          Nun ja, da vom Roadster nichts weiter gekannt ist, als „er kommt später, er wird auf der Platform vom Model 3 basieren“ ist Ihre Einschätzung genauso richtig wie meine, daß er unter 35.000,– Euro kosten wird und sowohl ein Hard- als auch ein Softtop haben wird.

          Warten wir es in 2019 oder später ab…

          • Teslamuckl

            Man wird sehen. Ein Roadster ist halt sicher nur ein Zweisitzer. Beim Rest bin ich vom ersten ausgegangen.

        • McGybrush

          Also ganz grob kann man sagen:
          Roadster = Zweisitzer
          Cabrio = Viersitzer

          • Teslamuckl

            Mein Reden.

  • PV-Berlin

    wer kein Glasdach bestellt, wartet halt bis 2020!

  • Leif Erichsen

    Ohne ein Glas-SCHIEBEDACH möchte ich dieses Auto nicht haben.
    Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, dass sich ALLE HERSTELLER weigern, Schiebedächer und AHK anzubieten.