Tesla Model 3 wird auch mit Beschleunigungs-Upgrade „Ludicrous“ erhältlich sein

Anfang April hat Tesla-CEO Elon Musk via Twitter haufenweise neue Details zum Model 3 enthüllt, die während der offiziellen Präsentation nicht genannt wurden. Seither wird Musk mit den unterschiedlichsten Fragen zum kommenden Mittelklassefahrzeug überhäuft, wovon er einige ausgewählte auch beantwortet. So beispielsweise auch, als es um eine Frage bezüglich der Ladeöffnung des Kofferraums ging.

Nun hat sich Musk wieder eine Frage von vielen ausgesucht, die er öffentlich bei Twitter beantwortete. Dieses Mal fragte ihn ein Twitter-Nutzer nach der Möglichkeit, das Beschleunigungs-Upgrade „Ludicrous“, welches man aus dem Model S und Model X kennt, ebenfalls beim Model 3 zu ordern. Musks Antwort darauf: „Selbstverständlich“.

Bisher ist bekannt, dass das Model 3 in der Basisversion den Sprint von 0 auf 60 mph (ca. 97 km/h) in unter 6 Sekunden bewältigen soll, wobei das Akkupaket hierbei kleiner als 60 kWh sein wird. In dieser Version wird es jedoch sehr wahrscheinlich kein Beschleunigungs-Upgrade geben, ähnlich wie es bei dem kleinsten Akkupaket im Model S und X der Fall ist. Bei der Oberklassenlimousine und dem SUV von Tesla ist das Upgrade ausschließlich im Topmodell, dem P90D erhältlich. Dafür beschleunigen die Fahrzeuge dann in 3,0 respektive 3,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Eine Drei vor dem Komma dürfte auch das Topmodell des Model 3 schaffen.

Über den Preis hat sich der CEO übrigens nicht geäußert. Zwar wurde er anschließend danach gefragt, eine Antwort blieb jedoch aus. Beim Model S oder X kostet das Upgrade üppige 11.100 beziehungsweise 10.900 Euro. Bei einem Mittelklassefahrzeug wäre ein solcher Aufschlag natürlich enorm, dennoch interessieren sich laut Umfrage circa 13 Prozent für dieses Upgrade.

model-s-ludicrous-beschleunigungs-upgrade

Artikelbild: Reddit-Nutzer shineycode entdeckte zufällig das Model 3 bei einem offiziellen Fotoshoot in den Marin Headlands, nahe der Golden Gate Bridge.

  • Dr.M.

    Gilt das Ludicrous-Beschleunigungsupgrade auch für die Auslieferungen? 🙂

    • Dani

      Solche beschleunigungen braucht man doch nicht für was,zum angeben.
      Habe model 70 d bestellt,und das reicht ausreichend.
      Mit einem tesla rast man auch nicht,oder deine battery ist natürlich so auch viel schneller leer.wenn man normal fährt nicht immer voll aufs gas macht man odentlich kilometer.
      Darum ein tesla fahrer geniesst den kommfort des fahrens nicht des rasers

    • Dirk Weige

      Na, da hat jemand aber etwas total falsch interpretiert – oder?

  • Lobi

    Das Model 3 wird in unter 6 Sekunden auf 100km/h beschleunigen. Das war Musks eigene Aussage während der Model 3 Päsentation.

  • BB

    Mich würde eher interessieren, ob es ein Upgrade auf eine größere Batterie und wenn ja mit wieviel Reichweite gibt. Kann das mal jemand Elon Musk per Twitter fragen? Ich selbst bin nämlich gar nicht bei Twitter. Die 6 Sekunden bis 100 km/h reichen mir völlig……

  • Bürokrat

    @Teslamag

    habt ihr eigentlich ne Info oder könnte ihr uns auf dem Laufenden halten ob es einen Coupe vom S oder 3 geben wird? Hatte Elon gefragt aber der antwortet ja nicht auf jede Frage xD.

  • McGybrush

    Wäre auch mein Wunsch zu wissen was die derzeit grösste Batterie wäre die Technich möglich und auch angedacht ist. Respektive der zu erwartenden Reichweite im verhältnis zu den 340km.

  • Jens

    Der Ludecrous Mode ist doch noch was zum Angeben. Schon beim Model S steht der Aufpreis nicht im Verhältnis zum Nutzwert. Wer, der nicht schon nen S oder X in der Garage stehen hat, hat denn so viel Geld für 0,3 Sekunden übrig? Als ob man das im Alltag merken würde.

    • Dr.M.

      ….richtig, aber bringt Tesla richtig Geld in die Kasse. Ich schätze mal, dass die tatsächlichen Kosten für Tesla keine 20% des Aufpreises beim Model S oder X betragen.
      Wenn es aber stimmt, dass 13% derjenigen, die ein Model 3 reserviert haben, sich dafür interessieren – soll es mir recht sein, dann werden – aus meiner Sicht – sinnvollere Dinge wie mehr Batteriekapazität eventuell etwas günstiger, wenn Tesla das Geld woanders reinholen kann.
      Statt einer Dabatte über den Ludicrous-Mode würde mich eher ein früheres Auslieferungsdatum interessieren – oder auch die Frage, ob es nicht parallel doch eine Hatchback-Version a la Model S geben könnte.
      Wem die knapp sechs Sekunden beim Model 3 nicht reichen im Alltag (und die „D“ Versionen werden sicher noch deutlich schneller sein), der sollte wohl besser mal bei Space X anfragen, was die so an schnellerem Transportgerät verfügbar haben, vielleicht darf er ja doch schon 2018 mit auf den Mars? Da kann man den Ludicrous-Mode dann sicher voll ausfahren 🙂

      • midimal

        Statt einer Dabatte über den Ludicrous-Mode würde mich eher ein früheres Auslieferungsdatum interessieren – oder auch die Frage, ob es nicht parallel doch eine Hatchback-Version a la Model S geben könnte.

        Hatchback Version des Model 3 wurde bereits vom Elon M. beneint

        • Dr.M.

          Ja, habe ich auch gelesen, aber gut finde ich das trotzdem nicht. Und ich bin ja bei Weitem nicht der Einzige, der gerne eine Hatchback-Version hätte. Ich verweise da auf den Entsprechenden Beitrag bei Jalopnik. Das Model 3 sieht aus wie ein Hatchback, ist aber keins. Schade.
          Aber vermutlich soll das Model S nicht zu sehr kanibalisiert werden.

      • Dirk Weige

        Sehe ich auch so!
        Ich möchte einen Tesla, da … :

        http://mein-auto-blog.de/news/e-mobilitaet-hat-ein-problem-uns.html

        Wenn man den Text gelesen hat, dann bittet und hofft man noch inbrünstiger, dass die Tesla-Jungs das Model 3 überlegt und zeitnah auch nach Europa bringen … zu fairen Endpreisen.
        Unterschiedliche öffentliche Auflademöglichkeiten sind der Schlüssel und in dem obigen Artikel hätte die Möglichkeit, zum nächsten Supercharger rollen und aufladen zu können, zwar wahrscheinlich verhindert, das frühmörgentliche Vogelgezwitscher zu „genießen“, aber … hihihi!

        • Dirk Weige

          […] frühmorgendliche […]

  • Martin

    Mir reichen auch sechs Sekunden bis km/h. Ich würde ja gerne mal erfahren, was aus 35.000$ Basispreis in Europa wird. Ich befürchte, das das bei uns garantiert 40.000€ inkl. MwSt werden.

    • Eric

      Tesla rechnet m.E. weltweit sehr fair um. Die 40’000 Euro sind keine Befürchtung sondern nüchterne Rechnung: 35’000$ ergibt etwa 31’250 Euro plus 19% MwSt = 37’187.50 plus ca. 2’000.- Überführungskosten = 39’187.50 plus evtl. noch eine Handlingpauschale von 500.- Euro. Da kommen wir ‚ganz normal‘ auf 40’000.- Euro.

  • midimal

    Wichtiger als unter 4 Sek (statt unter 6Sek) auf 100km/h wäre es WEITER mit einer Ladung weiter zu kommen :). Sch…..s auf die 2Sek und ein Hoch auf 10-20kWh mehr Akku 🙂

    Ditto für die Supercharger Option

  • Dirk

    Klingt zwar jetzt ein wenig komisch, aber wie es aussieht landet tatsächlich EM ( natürlich nicht er selber) eher auf dem Mars, als das das Model 3 in Deutschland ausgeliefert wird. 2018 wollen die da oben sein.

  • KingArtus

    Je mehr zusarzoptionen ees gibt desto mehr verdient Tesla, da der größere Gewinn sicher durch die Extras kommt.

  • Uli

    Ich habe ihn das bereits gefragr aber natürlich keine antwort erhalten

  • Wenger Alfred

    Hallo Leute lest doch mal den Bericht über eine Tour durch Deutschland mit dem (Mistauto) Toyota Mirai in der Auto Bild Nr 16 vom 22.04.16! Wer etwas logisch denkt sieht daran wie wir Deutschen Autofahrer von unseren Medien verarscht und für total bescheuert angesehen werden!!!!!!!!

  • markus

    Hallo Leute!
    Habe auch das Modell 3 bestellt, aber das Modell Y gefällt mir auch.

    Habe gerade folgenden Bericht über Model Y gefunden und da wird bereits mitgeteilt :

    “ ….. Ebenfalls wird sich das vierte Modell des E-Konzerns kostenlos an den eigenen Schnellladestationen bedienen dürfen. ….“ ( http://www.auto-motor-und-sport.de/news/tesla-model-y-elektroauto-daten-preise-fotos-10535527.html )

    Ist dies ein Anzeichen dafür das Model 3 schnell laden darf oder nicht?
    (Roadster, S, X und nun Y)

    Gruß Markus

  • Uli

    Ich meinerseits hätte auch lieber 450 EPA km als wie mehr Beschleunigung. 6 sec ist ja wahnsinnig schnell, wenn ich da an meinen Golf denke, der hat glaub ich 10 sec (140PS)

  • Genial, dass die Ludicrous-Option auch für das Model 3 kommen soll, selbst wenn es vermutlich nicht so viele dazu buchen werden wie beim Model S.

    Wer noch mehr Bilder vom aktuellen Model-3-Shooting sehen möchte, der kann auch hier mal vorbei schauen:
    http://tesla3.de/20160502_Tesla_Model_3_Interessante_Neuigkeiten_zum_Model_3.html

    Hier hat zudem der Industrial Designer Christoph Reichelt eine sehr lesenswerte Analyse des Model 3 Designs vorgenommen, wer nicht in den Facebook-Gruppen liest kennt sie vermutlich noch nicht:
    http://autoauge.blogspot.de/2016/04/konservativer-revolutionar.html

    Mit jedem neuen Tweet von Elon Musk zum Model 3 erhöht sich bei mir die Vorfreude auf das Fahrzeug und man wird darin bestätigt sich in die Schlange zum Vorbestellen gesellt zu haben 🙂

    • Heinz Wagner

      Vielen Dank für die Links, sehr interessante Design-Analyse.

  • UNIMATRIX ZERO

    Was kommt in Jahr 2026 als Beschleunigungs-Upgrade bei Tesla xxx
    Warp , Trans Warp …. oder Quanten Slipstream 🙂

    Von 0 auf 100 unter 2 Sek.

    So wie jetzt der Zombie 222 0 -60 Meilen in 1,94 sec.

    • Heinz Wagner

      Vielleicht Beam me up