Tesla Model 3: Bisher 325.000 Reservierungen eingegangen, Produktionsplan wird überarbeitet

Elon Musk hatte am 1. April verkündet, dass man möglicherweise den Produktionsplan bei Tesla überdenken müsse, da man zuvor nicht mit so vielen Reservierungen zum Model 3 gerechnet hätte. Innerhalb der ersten 24 Stunden sind beim Elektroautobauer 180.000 Reservierungen eingegangen. Am 2. April waren es bereits 232.000 Reservierungen und mittlerweile ist man sogar auf 325.000 Reservierungen angekommen.

Nun bestätigt Tesla den eigenen Kunden via E-Mail und in einem veröffentlichten Blog-Artikel, dass man die Produktionsplanung tatsächlich überdenken und entsprechend erhöhen wird, sodass die Wartezeit auf das Model 3 minimiert wird. Was das genau bedeutet und wie man das erreichen will, nannte der Autobauer in der Mitteilung nicht.

325.000 Reservierungen mit einem Gesamtwert beinahe 14 Milliarden US-Dollar

Wie bereits erwähnt sind bei Tesla mittlerweile 325.000 Reservierungen für das Model 3 eingegangen. Bei einem erwarteten durchschnittlichen Verkaufspreis von 42.000 US-Dollar entspricht das potenziellen Erlösen von 14 Milliarden US-Dollar – und das innerhalb weniger Tage. Das sei laut Tesla der weltweit größte jemals erreichte Erfolg innerhalb einer Woche bei einer Produkteinführung. Wobei hierbei womöglich auf die potenzielle Erlöse angespielt wird als auf die Anzahl der Reservierungen.

Selbst wenn einige Reservierungen vor der Produktion storniert werden, hat Tesla für beinahe zwei Jahre 325 Millionen US-Dollar an Kapital zum Nullzins eingesammelt. In den kommenden Monaten dürfte es sogar noch deutlich mehr werden. Damit lässt sich die Produktion bis dahin sicherlich etwas aufstocken und das Risiko bleibt relativ gering.

Dass es aber möglicherweise zu weniger Stornierungen kommt, als einige annehmen, zeigt eine erste Auswertung der Bestellungen. Laut Musk haben lediglich circa 5 Prozent gleich zwei Fahrzeuge reserviert. Das ermittelt den Eindruck, dass nur wenige Reservierungen von Spekulanten getätigt wurden.

7.500 US-Dollar Steuergutschrift könnte mehr US-Kunden erreichen als angenommen

Wir hatten schon mehrfach darüber berichtet, dass Elektrofahrzeuge in den Vereinigten Staaten mit einer Steuergutschrift von 7.500 US-Dollar gefördert werden. Diese ist jedoch auf 200.000 Fahrzeuge pro Hersteller begrenzt. Aktuell weiß man lediglich, dass Tesla über 100.000 Fahrzeuge weltweit abgesetzt hat, wieviele davon in den Vereinigten Staaten abgesetzt wurden, ist nicht bekannt.

Sobald Tesla jedoch die 200.000 Fahrzeuge erreicht hat, wird die Steuergutschrift nicht sofort abgeschafft. Über einen Zeitraum von 12 Monaten wird diese nach und nach auslaufen. In den ersten beiden Quartalen, die nach dem Erreichen der 200.000 Fahrzeuge kommen, wird es eine Steuergutschrift von 50 Prozent von den 7.500 US-Dollar geben, also von 3.750 US-Dollar. Im 3. und 4. Quartal beträgt die Steuergutschrift dann immerhin noch 25 Prozent, also 1.875 US-Dollar.

Ob Tesla aufgrund dessen die Vereinigten Staaten priorisiert, sobald die Auslaufphase beginnt, ist unklar. Einerseits könnte man versuchen in den 12 Monaten der Auslaufphase so viele Kunden aus den USA wie möglich zu beliefern, damit diese wenigstens von der reduzierten Steuergutschrift profitieren. Andererseits wären Kunden aus anderen Region sicherlich nicht begeistert von solchen Plänen, da sie eine längere Wartezeit bedeuten würden. Etwas, was Tesla eigentlich gerade plant zu minimieren.