Tesla möchte mehr Aufmerksamkeit auf eigene Gebrauchtfahrzeuge lenken

Auf dem gestrigen Shareholder Meeting gab Elon Musk bekannt, dass man auf die eigenen Gebrauchtfahrzeuge zukünftig mehr Aufmerksamkeit lenken will. Dafür sollen diese deutlicher auf der Internetseite des Unternehmens präsentiert werden. Zusätzlich möchte man solche Fahrzeuge nicht mehr „Pre-Owned“ nennen, sondern einen anderen Namen geben.

Gestern sind mehreren Nutzern auf der Internetplattform Reddit zahlreiche Gebrauchtfahrzeuge von Tesla mit relativ hohen Kilometerständen (ab 100.000 km) zu besonders günstigen Preisen aufgefallen. Darunter waren mehrere Model S 60, aber auch Fahrzeuge mit 85 kWh Akkupaket, zu einem Preis von knapp über 30.000 US-Dollar (ca. 26.600 Euro).

Diese Fahrzeuge erhalten ebenfalls eine Garantie von Tesla, welche sich jedoch auf zwei Jahre bzw. 160.000 Kilometer beschränkt. Die Garantie für Fahrzeuge mit weniger Kilometern beträgt ansonsten vier Jahre bzw. 80.000 Kilometer. Dennoch ist es kein schlechtes Angebot, wenn man zudem die unbegrenzte Supercharger-Gratisnutzung mit einberechnet.

Auch wenn diese Fahrzeuge nicht über Autopilot-Funktionen verfügen, weder der 1. noch der 2. Generation, sind sie offenbar sehr gefragt. Nur wenige Stunden nachdem die Gebrauchtwagen inseriert waren, sind alle Fahrzeuge zu einem Verkaufspreis von unter 40.000 US-Dollar bereits verkauft worden. Es besteht also eine hohe Nachfrage zu diesem Preis.

Dass Tesla solche Fahrzeuge besser vermarkten will, ist nicht verwunderlich. Auf das Model 3 müssen interessierte Kunden bis 2019 warten, wenn sie jetzt eine Reservierung tätigen. Tesla versucht bereits seit Längerem diese Kunden davon zu überzeugen, stattdessen ein Model S zu kaufen. Mit Gebrauchtfahrzeugen, die sofort verfügbar sind, könnte es klappen.

  • jomein

    Moment mal. Zitat “ Dennoch ist es kein schlechtes Angebot, wenn man zudem die unbegrenzte Supercharger-Gratisnutzung mit einberechnet“ war da nicht neulich die Rede von, dass dies nur noch für den Erstkäufer gelten soll?

    • Teslamag.de (TK)

      Für Fahrzeuge von Kunden, die nach dem 15.01.2017 bestellten, ist die Supercharger-Gratisnutzung nicht übertragbar. Die genannten Gebrauchtfahrzeuge sind jedoch deutlich älter, insbesondere die Model S 60. Dort ist die Gratisnutzung übertragbar.

  • jomein

    Die Preowned-Preise, bei Tesla Deutschland, finde ich zu hoch. So stabil können die Preise nicht sein, weil man ein S oder X mit nur kurzer Wartezeit bekommt.

  • McGybrush

    Für 35.000Eur nehme ich auch ein S60 😉
    Autopilot brauch ich nicht.

  • Da Tesla auch Autoleasing anbietet, passt das perfekt für Tesla. Das Model S kam 2013 raus. Ein Leasing-Vertrag läuft ca. 3 bis 4 Jahre. Also kommen langsam die ersten Autos zurück zu Tesla, die man doch so schnell wieder los wird. Also kein schlechter Schlachtzug!

  • PV-Berlin

    Mehr als 100.000 km und dann noch > 30% Restwert? Da kommt der Audi S6/ S8 u.ä. Leasingnehmer aber schon leicht ins schleudern.

    Ich hätte vermutet, dass die gar nicht zurückkommen, da doch recht viele Verträge keine echten Leasingverträge sind (Gewerbliches Leasing) und deshalb die Leasingnehmer hier sich ein Taschengeld dazu verdienen wollen (Selbst vermarkten) .

    Der Schachzug die Garantie auf 160.000 km bzw. 2 Jahre auszudehnen, ist natürlich clever.
    Der kostenlose SC Zugang wird im Wert für den Kunden überschätzt, denn garantiert werden diese S 60 Modelle kaum auf der Langstrecke genutzt. Aber man kann sich da auch täuschen.

  • Pamela

    „Gute Nachrichten“: Tesla’s mit AP1 bekommen wir ab jetzt nachgeschmissen > Ironie off

    „Für eine nicht unerhebliche Zahl von begeisterten Erstkunden dürfte sich der Traum von einem hohen Wiederverkaufswert und einer darauf folgenden Neuanschaffung gerade pulverisieren.

    Kaum ein technologiebegeisterter Interessent dürfte ernsthaft in Erwägung ziehen, sich ein derart
    fehlerbehaftetes und kaum noch aktualisiertes System zuzulegen.“
    in
    https://www.mobilegeeks.de/news/tesla-autopilot-radfahrer-sterben/

    – ich weiß, da liest man eigentlich nicht, bin aber über die Überschrift gestolpert 😉

  • Will_Elektroauto

    Für ~25k€ wäre ein MS mit 100.000 Kilometern auf der Uhr sicher ein gutes Angebot, Dann hätte ich schon lange zugeschlagen… wenn ich mal auf der deutschen Teslaseite oder den Gebrauchtwagenportalen so schaue, gehts aber leider erst beim doppelten los.
    Mehr wie halber Neupreis für ein Auto mit 3-4 Jahren und mehr als 100k Laufleistung sind definitiv zu teuer

    Ja, es gibt weniger Verschleiß, und die Autos sollen länger halten als herkömmliche Verbrenner
    ABER: Auch Tesla verbaut Stoßdämpfer, Buchsen, Federn, Gelenke, Sitze, Türen und sonstige mechanische Teile, die es auch in herkömmlichen Autos gibt, die auch von der Stange sind, und eine ähnliche Lebensdauer haben. Und ja, es soll auch Akkus geben, die nach 300.000 noch brauchbare Kapazität haben.. Die erreiche ich aber nicht, wenn der Akku vorher jahrelang konsequent mißhandelt wurde.. und 100.000 Kilometer sind 100.000 Kilometer, auch für nen Tesla..