Tesla Semi: Einführungsevent soll mehr enthalten als nur die Präsentation des Trucks

Es ist bereits seit wenigen Wochen bekannt, dass Tesla das kommende Sattelkraftfahrzeug Ende September vorstellen möchte – genauer soll es ein „Semi Truck Einführungsevent“ am 28. September geben. Dort wird dann ein funktionierender Prototyp des Tesla Semi präsentiert, der bereits hergestellt und auch schon von Elon Musk Probe gefahren wurde.

Bisher ist man davon ausgegangen, dass die Enthüllung des Sattelkraftfahrzeugs der einzige Anlass für diese Veranstaltung sei. Nun wurden wir auf dem gestrigen Shareholder Meeting jedoch eines Besseren belehrt. Dort erklärte Musk den anwesenden Teilhabern, dass es auf dem Einführungsevent „möglicherweise“ mehr enthüllen gibt.

Ich kann wirklich empfehlen, an dem Einführungsevent teilzunehmen – möglicherweise wird es etwas mehr geben, als das, was wir hier sagen.

Musk lässt mit diesem Satz viel Raum für Spekulationen. Es ist nicht zu entnehmen, ob es auf der Veranstaltung nicht auch weitere Details zu Produkten geben wird, die eventuell gar keinen Zusammenhang mit dem Tesla Semi haben. Das Unternehmen hat parallel zahlreiche weitere Entwicklungen in der Pipeline, darunter das Model 3 und das Model Y.

In Bezug auf das Tesla Semi erklärte Musk, dass man sich keine Sorgen mache, ob die Nachfrage dafür überhaupt gegeben ist. Tesla hätte das Fahrzeug bereits einigen potenziellen Kunden gezeigt, welche begeistert davon waren. Diese wollten laut Musk lediglich wissen, „wie viele sie wann kaufen könnten“. In 18 bis 24 Monaten soll die Produktion bereits auf Hochtouren laufen, so Musk.

Um das Tesla Semi für die Kunden attraktiv zu machen, arbeiten die Kalifornier mit potenziellen Großkunden zusammen, die dabei helfen sollen, das Sattelkraftfahrzeug „ihren Bedürfnissen anzupassen“. Somit wissen diese Kunden bereits, dass das Tesla Semi ihren Bedürfnissen entspricht, da man eben diese Bedürfnisse Tesla bereits mitgeteilt habe.

  • Jakob

    Ich frag mich selbst, warum ich mich das noch nicht vorher gefragt habe:
    Wo soll der eigentlich gebaut werden?

    • McGybrush

      Soweit ich weiss sind ja noch die Gigafactory 2, 3 und 4 geplant. Mit Fremont quasi 5 Fabriken. Also in 2, 3 oder 4 dann. Die Hallen stellen ja mehr als nur die zukünftigen Batteriezellen her. Sie stellen im Idealfall ein komplettes Produkt her. Vorne Rohstoff rein, hinten Semi Truck, Model Y raus.

      • Pathologie TischDrei

        Wenn ich überlege, wie lange die Gigafactory 1 schon im Bau ist und die Produktion des Semi Trucks in 18 bis 24 Monaten schon auf Hochtouren laufen soll, dann sollte Tesla sich beeilen, die nächsten GF in Angriff zu nehmen. Der Bau dieser Teile wird auch einige Zeit benötigen. Sollte so eine Factory in Deutschland gebaut werden ist noch die enorme Planungs- und Genehmigungszeit zu beachten. Ich wünsche Elon, dass seine Pläne funktionieren.

        • Noch in diesem Jahr sollen doch ca. 3 weitere Gigafactory bekannt gegeben werden, dann wissen wir wo welche gebaut werden. Und wahrscheinlich wann ungefähr.

        • jomein

          Ich denke, dass baut ein Zulieferer. Akkus von Tesla. Ist ja bei vielen Autos so.

          • Fritz!

            Ich denke, genau das wird Tesla nicht machen. Sie haben mit die höchste Fertigungstiefe in der Autobranche und auf einmal lassen die andere bauen? Mit Sicherheit nicht, die werden und wollen alles was geht im eignenen Haus haben.

            Ich könnte mir beim Truck eher vorstellen, daß die da mit einem etablierten Hersteller dergestalt zusammenarbeiten, daß Tesla von ihm eine Produktionshalle/-fabrik übernimmt und dort seine Technik einbaut.

      • Fritz!

        Nicht ganz richtig, die Gigafactory 2 ist bereits da, daß ist die Solarzellenfabrik bei NewYork von Solarcity. Es werden also die Gigafactory 3, 4 und 5 gebaut, bzw. Standorte gesucht. Soll einer in den USA, einer in Europa und einer in Asien/China sein. Ist auch sinnvoll, angeblich soll es in Europa ein Rennen zwischen Frankreich & Deutschland geben (sind allerdings noch keine festen Fakten).

      • McGybrush

        Wir denken viel zu klein. Elon hat da schon viel grösseres im Kopf vor. https://ecomento.tv/2017/06/08/tesla-chef-langfristig-10-bis-20-fabriken-geplant/

    • Fritz!

      Naja, wenn sie nicht Tesla groß dranschreiben, könnte ich mir auch vorstellen, daß eine solche Halle/Fabrik schon teilweise gebaut ist. Oder, auch ne Option, sie arbeiten mit einem LKW-Hersteller zusammen und haben von dem eine abgelegene Produktionshalle übernommen und es keinem gesagt.

      Reine Spekulation, aber nicht völlig unrealistisch…

      • Black-Reaper

        Ich denke sie werden die gigafactory dafür nutzen die ist ja noch gar nicht komplett da kommen noch ein paar Gebäude dazu.

        • Fritz!

          Ich glaube, die werden die komplett für die Akkus und Antriebseinheiten für das Model 3 brauchen. Aber sie wollen ja noch 3 weitere Gigafactorys bauen (in nächster Zeit)…

      • Don Barbone

        Es werden anfangs ja keine 50.000 LKW pro Quartal gebaut sondern eher wenige dutzend bis hundert pro Jahr..dafür braucht man keine Riesenfabrik.

    • Dieslstinker

      ist eine Frage der angedachten Stückzahlen. Auf Hochtouren sagt nichts über die Menge aus.

  • Black-Reaper

    Ich hoffe die Deutsche Post rüstet auf den Tesla Truck auf schließlich haben die ja schon ein paar Elektro Fahrzeuge

    • PV-Berlin

      Eigene SZM gehören aber meines Wissens nicht dazu.

      • Black-Reaper

        Die Deutsche Post hat schon eigene LKW

        • PV-Berlin

          Auch SZM? Und wo soll das sein? Die Wechselbrücken (an den Postzentren) sind zu 100% in allen die ich kenne nicht im Besitz der Post ( ich kenne ziemlich viele.

  • Elektroautofan

    Ich gehe von einem einem Tesla Energy Produkt aus. Aber vielleicht wird ja die Tesla App komplett überarbeitet, um Kontrolle über mehrere Tesla Fahrzeuge
    zu haben oder die Energy Produkte in die App zu integrieren. Es wäre zum Beispiel möglich, dass das Fahrzeug nur dann lädt, wenn die Solarplatten oder Solarziegel genug Strom produzieren.