Tesla verkauft Steuergutschriften im Wert von 20 Millionen US-Dollar an MGM Grand Casino

Tesla hat im Jahr 2014 eine Vereinbarung mit dem US-Bundesstaat Nevada unterschrieben, laut der man sich verpflichtet hat die Gigafactory in der Nähe von Reno aufzubauen, man jedoch im Gegenzug eine Steuervergünstigung im Gesamtwert von 1,3 Milliarden US-Dollar erhält.

Diese Steuervergünstigung wird in den kommenden Jahren durch verringerte Stromrechnungen, Freibeträgen bei den Umsatz- und Grundsteuern und durch sogenannte transferable tax credits (TCC) erreicht, also Steuervergünstigungen, die übertragbar und damit auch verkäuflich sind.

Wie der lokale Nachrichtendienst ThisisReno berichtet, hat das Governor’s Office of Economic Development (GOED) bestätigt, dass Tesla Steuervergünstigungen (TCC) im Wert von über 20 Millionen US-Dollar an MGM Resorts International verkauft hat. Wie viel MGM dafür bezahlt hat, ist ungewiss. Solche Steuervergünstigungen kauft man gewöhnlicherweise zu einem niedrigeren Preis ein, als der tatsächliche Wert.

Bereits im Dezember letzten Jahres hatte das Las Vegas Review-Journal berichtet, dass Tesla im Jahre 2015 Steuervergünstigungen in Höhe von 9,6 Millionen US-Dollar erhalten hat. Tesla hat diese und weitere Steuervergünstigungen im Wert von 10,8 Millionen US-Dollar an MGM Grand Casino verkauft.

  • Patrick

    Scheint so als würde Tesla dringend Geld benötigen. Anders lässt es sich nicht erlären, dass man eine Steuervergünstigung verkauft (insbesondere im Hinblick auf die Tatsache, dass man beim Verkauf Verluste macht, da die Steuervorteile natürlich größer sind als der Verkaufswert).

    • HansPeter

      Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Dafür muss eben ein Abschlag in Kauf genommen werden. Andere Möglichkeiten sich zu finanzieren bestehen sicherlich, aber der Verkauf der Steuervergünstigungen wurde offensichtlich als die günstigste Variante identifiziert.

  • Grünspanpolierer

    Subventionsabzocke ist Teil des Geschäft Teslas. Mal sehen wie das weitergeht wenn Obama nicht mehr an der Regierung ist?

    Verringerte Stromrechnungen? Man will doch den gesamten Energiebedarf der Fabrik selbst regenerativ erzeugen?

    • E.OFF

      Warum Grünspanpolierer verwechseln Sie immer Steuererleichterungen mit Subventionen ???

      Hier werden Subventionen gezahlt aber wie ->

      http://de.statista.com/statistik/daten/studie/197024/umfrage/subventionen-fuer-autohersteller-aus-dem-konjunkturpaket-ii/

      Automobilhersteller BMW erhielt im Zeitraum der Jahre 2010 bis 2012 staatliche Subventionen in Höhe von rund 44,4 Millionen Euro

      In nur ZWEI Jahren !!! Und davor und danach ??? ich habe gar nicht weiter gesucht…
      Für alle Deutschen Autohersteller geht es in die Milliarden !!!

      http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/automobilindustrie/subventionen-daimler-profitiert-am-meisten-1340.html

      Der Höhepunkt ist das ->
      BMW hat alleine für eine Luxus Ladestation am BMW Museum 700.000 EUR Steuergelder von uns bekommen!!! Da steht ein i3 darunter und wird die nächsten 100 Jahe nicht weg kommen…
      Wer es nicht schon kennt ->
      Das Märchen von der Elektro-Mobilität (ARD)
      Ich kann dieses Video nur weiterempfehlen, über Subventionen, Lügen, und die Überheblichkeit der Deutschen Automobilindustrie inkl. Grünspanpolierer 🙂 …
      https://www.youtube.com/watch?v=XQelhFzK3Po

      Irgendwann Grünspanpolierer werden Sie das Große Business auch verstehen…

      • HansPeter

        Für die Vollständigkeit und Fairness: Steuererleichterungen zählen zu den Subventionen

        • E.OFF

          @HansPeter
          Wo Sie Recht haben haben Sie Recht…
          @Grünspanpolierer
          Entschuldigen Sie ich nehme den Satz:
          -> Warum Grünspanpolierer verwechseln Sie immer Steuererleichterungen mit Subventionen ??? <-

          wieder zurück!

    • HansPeter

      Sofern Obama nach seiner Amtszeit Gouverneur von Nevada wird und eine andere Politik als Brian Sandoval verfolgt, stimme ich Ihnen zu.

      Der Energiebedarf der Gigafactory soll durch regenerativ erzeugten Strom gedeckt werden. Ein Teil davon soll mit auf dem Dach installierten Photovoltaikmodulen erzeugt werden. Ein weiterer Teil stammt jedoch aus einem nahegelegenen Windpark. Dieser wird nicht von Tesla betrieben und somit werden sie hierfür wohl oder übel eine Stromrechnung erhalten.

    • Marc

      Welcher Großkonzern betreibt denn keine Subventionsabzocke??
      Wenns Förderungen gibt, greift man die ab. Im kleinen für irgendweche Neukundengeschenke, gilt das genauso wie im Großen, Ich glaube nicht daß Amazon &co. auch über 40% Steuerlast haben, die hier jeder Kleinunternehmer hier hat.. so what?

      Und ja, wenn ich sowieseo keinen Strom brauche, kann ich doch völlig unschädlich stronsubventionen verkaufen. IMHO eher ein Pluspunkt der die Bilanz entlastet.

  • Gregor66

    Moin !

    Wenn diese Steuervergünstigungen zeitlich befristet sind, macht es schon Sinn diese (auch unter Wert) zu verkaufen, wenn man selber noch Verluste macht und daher keine Gewinnsteuern gegenrechnen kann.

  • Gregor66

    @Grünspan

    Und bei SIEMENS, Vattenfall, RWE, EON, VW, BMW und Mercedes haben wir ja noch NIEEEEEE Subventionsabzocke gesehen – oder ?

    Ich hab‘ auch nicht gemerkt, wann die mal Steuern gezahlt hätten …

  • Marc

    Moin..

    Also, wenn die GigaFactory sowieso unabhängig von externem Strom ist, sprich: Solar auf dem Dach, und ein paar Akkuzellen werden die wohl sicher auch irgendwo finden ;-),
    dann wäre zumindest der Verkauf von Stromsubventionen wohl auch das allererste, was ich machen würde..