Tödlicher Autopilot-Unfall im Model X: Tesla arbeitet nicht mehr mit dem NTSB zusammen

Wir haben Ende März über einen tödlichen Unfall in einem Model X berichtet, bei dem der Autopilot während des Unfalls eingeschaltet war. Nun war zu klären, ob das Fahrassystenzsystem zum Unfall beitrug oder nicht. In der Zwischenzeit gab Tesla relevante Informationen an die Öffentlichkeit bekannt, die man bisher in Erfahrung bringen konnte. Man begründete diesen Schritt damit, dass man den Kunden solche „kritischen Crashdaten“ aus Sicherheitsgründen nicht vorenthalten möchte – das U.S. National Transportation Safety Board (NTSB) war davon jedoch wenig angetan.

Nun veröffentlichten sowohl Tesla als auch das NTSB eine Stellungnahme dazu. Aus der geht auch hervor, dass Tesla nicht mehr mit dem NTSB zusammenarbeite, da man ansonsten dazu verordnet wäre, so lange zu schweigen, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind – was etwa 12 bis 24 Monate betragen kann. Tesla hält dies jedoch für fahrlässig.

Die Stellungnahme des NTSB:

WASHINGTON (12. April 2018) – Das National Transportation Safety Board gab am Donnerstag die Entfernung von Tesla als Teil der NTSB-Untersuchung des tödlichen Unfalls eines 2017 Tesla Model X in der Nähe von Mountain View, Kalifornien, bekannt.

Die NTSB ergriff diese Maßnahme, weil Tesla gegen die Parteivereinbarung verstieß, indem sie investigative Informationen freigab, bevor sie von der NTSB überprüft und bestätigt wurden. Solche Veröffentlichungen unvollständiger Informationen führen oft zu Spekulationen und falschen Annahmen über die wahrscheinliche Ursache eines Unfalls, was dem Untersuchungsprozess und der Öffentlichkeit einen schlechten Dienst erweist.

Die NTSB nutzt das Parteiensystem seit Jahrzehnten als Teil ihres Ermittlungsprozesses und bietet den Organisationen, die technische Hilfe leisten können, den Parteienstatus an. Tesla wurde es für die NTSB-Untersuchung zum Unfall von Mountain View angeboten und man hat es akzeptiert. Die Teilnahme am Parteiensystem ist ein Privileg, das den Austausch von Ermittlungsinformationen mit allen Parteien ermöglicht, die den Bedingungen der Parteienvereinbarung in der frühen Phase der Untersuchung zustimmen. Durch diese gemeinsame Nutzung wird sichergestellt, dass eine an einer Untersuchung beteiligte Partei über ausreichende Informationen verfügt, um alle erforderlichen Sofortmaßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit zu ergreifen. So gab die NTSB am 19. März eine dringende Sicherheitsempfehlung im Zusammenhang mit dem Unfall eines Sightseeing-Hubschraubers in New York City heraus, die eine sofortige Durchführung von Korrekturmaßnahmen ermöglichte.

„Es ist bedauerlich, dass sich Tesla durch seine Handlungen nicht an die Parteivereinbarung gehalten hat“, sagte NTSB-Vorsitzender Robert Sumwalt. „Wir beschlossen, Teslas Parteistatus zu widerrufen und informierten Herrn Musk in einem Telefonat gestern Abend und per Brief heute. Während wir die Nachfrage nach Informationen verstehen, mit denen die Parteien während einer NTSB-Untersuchung konfrontiert sind, fördern unkoordinierte Veröffentlichungen unvollständiger Informationen nicht die Verkehrssicherheit oder dienen dem öffentlichen Interesse.“

NTSB Untersuchungen sind umfassend, unabhängig und gründlich. Sie dauern in der Regel 12 bis 24 Monate. Transparenz im Ermittlungsprozess wird durch die Veröffentlichung von Informationen vor Ort, Vorberichten und der öffentlichen Akte sowie durch öffentlich zugängliche Vorstandssitzungen erreicht.

Obwohl selten, hat die NTSB den Parteienstatus in anderen Untersuchungen aufgehoben. Im Jahr 2009 widerrief die NTSB den Parteistatus der National Air Traffic Controllers Association bei der Untersuchung einer Kollision in der Luft über dem Hudson River. Im Jahr 2014 wurde der Parteistatus sowohl der Independent Pilots Association als auch von UPS während der Untersuchung des Unfalls von UPS Flug 1354 in Birmingham, Alabama, aufgehoben.

„Es gibt nichts in der Parteienvereinbarung, was ein Unternehmen daran hindert, schnelle und wirksame Maßnahmen gegen eine Bedrohung der öffentlichen Sicherheit zu ergreifen“, sagte Sumwalt. „Wir ermutigen Tesla weiterhin, die Sicherheitsempfehlungen zu befolgen, die als Ergebnis unserer Untersuchung des Unfalls 2016 in Williston, Florida, herausgegeben wurden.“

Als Hersteller des am Mountain View-Crash beteiligten Fahrzeugs erwartet die NTSB die zukünftige Zusammenarbeit von Tesla mit Datenanfragen. Außerdem bleibt Tesla an den laufenden Untersuchungen vom 25. August 2017, dem Unfall eines Tesla Model X in Lake Forest, Kalifornien, und vom 22. Januar 2018, dem Unfall eines Tesla Model S in der Nähe von Culver City, Kalifornien, beteiligt.

Die Stellungnahme von Tesla:

Letzte Woche wurde uns in einem Gespräch mit der NTSB mitgeteilt, dass wir, wenn wir zusätzliche Erklärungen abgeben würden, bevor ihr 12-24-monatiger Ermittlungsprozess abgeschlossen ist, nicht länger Partei der Ermittlungsvereinbarung sein würden. Am Dienstag haben wir uns entschieden, von der Vereinbarung zurückzutreten und eine Erklärung abgegeben, um irreführende Behauptungen über den Autopiloten zu korrigieren – Behauptungen, die es so aussehen ließen, als ob der Autopilot Sicherheitsprobleme schafft, wenn das Gegenteil der Fall ist. In den USA gibt es alle 86 Millionen Meilen in allen Fahrzeugen einen Todesfall. Für Tesla gibt es alle 320 Millionen Meilen in Fahrzeugen, die mit Autopilot-Hardware ausgestattet sind, einen Todesfall, einschließlich bekannter Fußgängertote. Wenn Sie einen Tesla mit Autopilot-Hardware fahren, sind Sie 3,7-mal seltener in einem tödlichen Unfall verwickelt und das wird immer besser.

In unseren Gesprächen mit der NTSB wurde deutlich, dass sie sich mehr um die Schlagzeilen der Presse als um die Förderung der Sicherheit kümmern. Unter anderem gaben sie unter Verletzung ihrer eigenen Regeln immer wieder unvollständige Informationen an die Medien weiter, während sie gleichzeitig versuchten, uns daran zu hindern, alle Fakten zu erzählen. Wir glauben nicht, dass das richtig ist, und wir werden eine offizielle Beschwerde beim Kongress einreichen. Wir werden auch eine Freedom of Information Act Anfrage tätigen, um die Begründung hinter ihrem Fokus auf die sichersten Autos in Amerika zu verstehen, während sie die Autos ignorieren, die am wenigsten sicher sind. Vielleicht gibt es dafür eine gute Begründung, aber wir können uns nicht vorstellen, was das sein könnte.

Was der Öffentlichkeit vielleicht nicht bekannt ist, ist, dass die NTSB keine Regulierungsbehörde ist, sondern ein beratendes Organ. Die Aufsichtsbehörde für die Automobilindustrie in den USA ist die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), mit der wir eine starke und positive Beziehung haben. Nach einer umfassenden Studie stellte die NHTSA fest, dass selbst die frühe Version des Tesla Autopiloten 40% weniger Unfälle verursachte. Der Autopilot hat sich seitdem deutlich verbessert.

Bei Tests durch die NHTSA erhielten das Model S und Model X jeweils fünf Sterne nicht nur insgesamt, sondern in jeder Unterkategorie. Das war das einzige Mal, dass ein SUV so gut abgeschnitten hat. Von allen Fahrzeugen, die die NHTSA jemals getestet hat, wurden das Model S und Model X als die beiden Fahrzeuge mit der geringsten Verletzungswahrscheinlichkeit bewertet. Es gibt kein Unternehmen, das sich mehr um die Sicherheit kümmert und die Beweise sprechen für sich.