USA: 12 weitere Tesla Stores sollen bis Ende des Jahres eröffnet werden

Heute wird Tesla Motors den ersten Store in Boston eröffnet, wie das Boston Business Journal berichtet. Diese Eröffnung zählt zu Teslas Expansionsplan für dieses Jahr, welcher eine Eröffnung von weiteren elf Stores in den Vereinigten Staaten vorsieht. Im US-Bundesstaat Massachusetts hat Tesla Motors neben einem weiteren Store auch einen Showroom und ein Service Center vor Ort.

Dass Massachusetts für Tesla Motors ein strategisch wichtiger Bundesstaat zu sein scheint, erkennt man daran, dass bereits im nächsten Monat ein weiterer Store in Hingham eröffnet werden soll. Auch der Vorort Chestnut Hill ist für den kalifornischen Autobauer von Interesse. „Wir haben den Ort als einen möglichen Standort anvisiert“, erklärte Tesla-Pressesprecherin Alexis Georgeson.

Bis zum Ende des Jahres möchte Tesla Motors 12 neue Stores in den Vereinigten Staaten eröffnen. Welche Standorte dafür in Betracht kommen, wurden nicht genannt. In einigen US-Bundesstaaten kämpft man hingegen weiterhin um die Erlaubnis solche Stores zu eröffnen, sodass man dort bisher nur Galerien eröffnen konnte, welche die Fahrzeuge vorstellen, wo aber kein Verkauf stattfindet.

  • Philipp

    Warum bekommen sie in manchen Bundesstaaten keine Erlaubnis für den Verkauf?

    • TK

      In einigen US-Bundesstaaten ist es nur erlaubt Fahrzeuge zu verkaufen, wenn man über eine eigene Niederlassung beziehungsweise über Zwischenhändler verfügt. Die Tesla Stores sind keine solche Niederlassung, sondern lediglich ein Direktvertrieb der Fahrzeuge.
      Da man dadurch den Zwischenmann eliminiert, sehen sich einige Händler in ihrer Existenz bedroht. Durch entsprechenden Lobbyismus wurde verhindert, dass in den US-Bundesstaaten Arizona, Michigan, New Jersey und Texas die bestehenden Gesetze nicht geändert wurden. Im September 2014 wurde entschieden, dass Tesla Motors über den Direktvertrieb legal die eigenen Fahrzeuge in Massachusetts verkaufen darf(siehe: http://teslamag.de/news/massachusetts-tesla-motors-darf-eigene-fahrzeuge-direkt-vertreiben-1384).

      • Philipp

        Danke für die Erklärung 🙂

  • Think -> Leaf -> Tesla owner

    Eigentlich grotesk, dieser US-Protektionismus in einem Land, das sich sonst so fortschrittlich gibt. Insbesondere wenn man diese künstlichen Barrieren des einen Bundesstaates ja mit Leichtigkeit umgehen kann, indem man seinen Tesla im angrenzenden kaufen geht. Auch bei bereinigten Grössenverhältnissen hat es mich nicht gestört, dass ich ganze 4 Kantone durchreisen musste, um meinen S 85 D in Möhlin abzuholen . . .
    Und noch was: Texas, ist das nicht die Heimat eines ehemaligen, etwas konservativen republikanischen Präsidenten?!?

  • notting

    Und was ist mit den seit Monaten auf der Tesla-Webseite angekündigten Standorten in Europa? Zwischenzeitlich sind ja sogar weitere Standorte angekündigt worden, aber passieren tut da wohl in Wirklichkeit nicht viel?!

    notting

    • mitleser

      notting für ungut, aber TM hat ja auch sonst nix Besseres zu tun…und ja, die website ist nicht immer in Form, sondern befindet sich, wie der ganze Laden selbst, im Aufbau… Dafür sprießen in Mitteleuropa und Norwegen die SuC auf dem Boden 🙂