Panasonic: Batteriezellen-Engpässe nach erhöhter Model 3-Produktion

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, führt die erhöhte Model 3-Produktion bei Panasonic zu gelegentlichen Batteriezellen-Engpässen. Yoshio Ito, zuständiger Manager für die Panasonic-Autosparte, erklärte auf der Aktionärssitzung am Donnerstag, dass es eine „deutliche Verbesserung der Produktion“ bei Tesla gegeben hat. „Jetzt gibt es einen gelegentlichen Batterie-Mangel“, sagte der Manager den anwesenden Aktionären.

Panasonic kooperiert seit Jahren mit Tesla in der Fertigung der Batteriezellen für die Elektroautos der Kalifornier. Auch die Gigafactory in Nevada ist ein gemeinsames Projekt. Zuletzt hatte Tesla einige Engpässe bei der Model 3-Produktion beseitigt, sodass die Produktionsrate signifikant gesteigert werden konnte. Das Ziel ist weiterhin, bis Ende dieses Quartals die Produktionsrate von 5.000 Model 3 pro Woche zu knacken.

Die Verzögerung in der Model 3-Produktion hatte auch Folgen für das Geschäft von Panasonic. „Ich würde nicht sagen, dass die Verzögerung (in Teslas Model 3-Produktion) keinen Einfluss auf unser Geschäft hatte, aber wir stehen in engem Kontakt mit Tesla und arbeiten daran, die Produktion stetig zu verbessern“, sagte Ito den Aktionären.

Auch in Bezug auf die nächste Batteriegeneration äußerste sich Panasonic auf der Aktionärssitzung. Chief Executive Kazuhiro Tsuga erklärte, dass alle Solid-State-Batterien der nächsten Generation, die als stabiler angesehen werden, den Automobilmarkt in absehbarer Zeit nicht erreichen werden, obwohl das Unternehmen an ihrer Entwicklung beteiligt war. „Wir glauben, dass wir die Leistung der heutigen Lithium-Ionen-Batterien mindestens bis etwa 2025 weiter verbessern können“, sagte Tsuga. Die Kommerzialisierung der Solid-State-Batterien soll Anfang der 2020er Jahre erfolgen.