Consumer Reports: Tesla Model S nicht mehr bestes Fahrzeug im Luxussegment

Wie Business Insider berichtet, hat die unabhängige Verbraucherorganisation Consumer Reports die diesjährigen Auszeichnungen im Bereich der Automobile bekannt gegeben. Bisher war Tesla sowohl im Jahre 2014 als auch in 2015 als bestes Fahrzeug, unabhängig vom Segment, ausgezeichnet worden. Dieses Jahr hat man diesen Auszeichnung jedoch gänzlich aus dem Programm genommen. Somit war es dem Tesla Model S nicht möglich einen Hattrick zu erzielen.

Im Oberklassen- beziehungsweise Luxus-Segment wurde der erste Platz dem Model S ebenfalls streitig gemacht. In diesem Jahr muss sich die elektrische Limousine hinter dem BMW 750i xDrive, dem Lexus LS 460L und dem Audi A8 einreihen. Grund dafür sind laut Jake Fisher, Leiter des Bereichs Fahrzeugtests, die Qualitätsprobleme, mit denen Tesla Motors zu kämpfen hat. Wie es heißt, haben unter anderem Probleme mit den Türgriffen, den Elektromotoren und den Batterien zugenommen, seitdem man die Produktion hochgefahren hat.

Fisher sagte laut Business Insider:

Sie haben Probleme und sollte diese erst einmal beseitigen, bevor sie neue Fahrzeuge vorstellen.

Ob die angesprochenen Probleme bei aktuell produzierten Modellen noch vorherrschen, ist unklar. Schon Ende letzten Jahres hatte sich Tesla-CEO Elon Musk zu einem negativen Bericht von Consumer Reports geäußert. In diesem wurde die zuvor ausgesprochene Kaufempfehlung für das Model S wieder zurückgezogen, da es zu viele Probleme mit dem Fahrzeug gab. Die Zuverlässigkeit wurde von „Durchschnitt“ auf „Unter Durchschnitt“ korrigiert. Musk erklärte daraufhin im November letzten Jahres, dass die berichteten Probleme um die Zuverlässigkeit des Model S mittlerweile um 50 Prozent abgenommen haben.

  • Jürgen aus filderstadt

    Also Leute,
    ich bin hier seit langem stiller Leser und muss mich immer wundern wenn behauptet wird das der Tesla S in der Oberklasse zu finden ist. Teilweise liest man auch dass er in der Luxusklasse zu finden ist, so wie jetzt hier.
    Kurz zu mir: ich bin ein großer Fan vom Tesla S und ich habe (noch) keinen eigenen.
    Allerdings habe ich mir einen für mehrere Tage gemietet und bin rund 2000 km damit gefahren. Meine Erfahrung möchte ich mal kurz mitteilen.
    Luxusklasse? Keine Ablagefläche in den Türen? Keine Haltegriffe für Fahrer beziehungsweise Beifahrer? und dann noch viel Plastik von nicht so guter Qualität.
    Bei normaler fahrverweise bin ich noch nicht mal 300 km gekommen Tesla 85S.
    O. k. es war kalt 0° und es hat fast immer geregnet…dazu Heizung auf 24 grad.
    Im Sommer komme ich bestimmt 50 km weiter….das reicht mir auch.
    Allerdings muss ich dazu sagen dass ich keine Lust habe mit 100 km/h auf der Autobahn zu fahren nur um möglichst viel Kilometer zu erreichen.
    Das Auto ist klasse und in der Luxusklasse kann man es finden…aber nur wenn man ausschließlich nach dem Preis schaut.
    Ich möchte nicht falsch verstanden werden. Das Auto ist Mega.
    Mich hat es total überzeugt und mein nächstes Auto wird definitiv einer werden…aber ich würde niemals behaupten dass das Auto sich in der Luxusklasse befindet.
    Da haben Audi BMW Mercedes deutlich die Nase vorn was die Verarbeitung angeht.

  • KingArtus

    Hallo Jürgen,

    ich finde den Vergleich mit „Luxus-Autos“ auch schwierig, jedoch muss man sich vielleicht auch etwas mit der Definition beschäftigen. Fehlende Ablageflächen und die Verarbeitung allein sind nicht zwangsläufig ein Zeichen für fehlenden Luxus.

    Dafür kommen autonome Funktionen an die nur wenige Autos aus der Luxus-Klasse heran kommen. Solche Dinge können durchaus luxuriöser sein als ein Dosen Halter 😉

    Dennoch finde ich sollte man auf den Vergleich seitens Tesla verzichten.
    Da ich Tesla einfach in einer anderen Klasse sehe, die derzeit noch nicht existieren.
    _____________

    • Jürgen aus Filderstadt

      super formuliert…Tesla ist eine Klasse für sich und derzeit mit nichts zu vergleichen.
      Sobald mehr Elekrofahrzeuge auf dem Markt sind, die mit dem Tesla S vergleichbar sind wird man sehen wo er steht.

  • CH

    Zum Thema Luxusauto trifft es dieser Artikel ganz gut:
    http://www.nzz.ch/finanzen/aktien/was-ist-ein-luxusauto-1.18699647

    • Mario Dittrich

      Hallo, ich bin begeistert von Tesla und ich denke die deutschen Autohersteller werden es nie aufholen Es ist gewollt das Elektroauto, aber auch irgendwie doch nicht. Wollte man das Elektroauto forcieren müsste man nur die 1% Regelung für Firmen abschaffen und es würde boomen. Wollte nur mal sagen das bei mir der Tesla mit dem SL Coupe in der Schale lag,
      aber der tesla gewonnen hat und auch gekauft wurde. Bei Tesla ist man einfach im 21.Jahrhundert angekommen.

  • Tapaskoch

    Kann es sein, dass consumer reports so bewertet, weil Tesla eben nicht großzügig Autos zum Test bereitstellt? –
    Jedenfalls glaube ich den Zahlen mehr als solchen Qualitätsbewertungen – wenn also Tesla im 10K file (SEC) die Kosten für die Garantieleistungen pro Auto reduzieren kann, dann spricht das eine deutliche Sprache – vielleicht waren die Autos zu Beginn der Produktion nicht so gut verarbeitet (Lernkurve!) aber jetzt sollte doch ein normales Mass an Fehlern erreicht sein?

    • TK

      Consumer Reports kauft alle Fahrzeuge selbst, nur so kann man unvoreingenommen testen. Zumindest wird das so behauptet.

      • Mario Dittrich

        Sorry aber unabhängige Qualitätsprüfer gibt es einfach nicht. Und das steht fest.

        • TK

          Sagte ich ja quasi.

  • Hans Lafrenz

    Der tiefe Schwerpunkt und das volle, hohe Drehmoment von der ersten Umdrehung an führen zu überragenden Fahreigenschaften. Nachdem ich Tesla selbst gefahren habe, ist die Begeisterung für meinen Audi A8 merklich geschrumpft. Doch mein nächstes Auto muss ohne Ein- und Ausstiegsakrobatk in der Parklücke zu benutzen sein, deswegen unter 190cm breit sein und möglichst Schiebetüren haben. Der Tesla X mit Schwingtüren könnte eine Lösung sein, doch nützen sie dem Selbstfahrer wenig. Also Tesla X, nicht breiter als 190cm, nicht länger als 480cm, mit 4 Sitzen und einer breiteren Schwingtür auf jeder Seite: das wäre die Lösung. Dafür hat Tesla alles entwickelt. Tesla muss ihn nur noch bauen.

    • Erik

      In den USA parkt der Tesla schon automatische in der Garage (Summon-Funktion). Wenn dieser Funktionsumfang in Deutschland freigeschaltet wird, können Sie demnächst vor der Parklücke aussteigen und das Fahrzeug parkt automatisch. Dann ist die Fahrzeugbreite auch nachrangig.

    • Mario Dittrich

      Da hast du ja jetzt die Holfunktion per APP beim Model S. Stellst dich daneben und holst Ihn raus oder fährst Ihn rein.

  • 7,8Miobisautonom

    @ Erik: Nein. Die Freischaltung ist vollkommen egal. Du darst dann das Auto damit gerne bei Dir auf Deinem Privatgrundstück in die Garage rollen lassen. Im öffentlichen Straßenverkehr (und das sind auch alle Parkhäuser, -plätze etc, Schild:Hier gilt die StvO) ist autonomes Fahren bisher nur erlaubt wenn das Auto beim Regierungspräsidium angemeldet ist und eine Testlizenz bekommen hat, der Fahrer und Beifahrer im Wagen sitzen und dazu eine spezielle Ausbildung haben.