Elon Musk: Finale Enthüllung des Model 3 könnte erst nach Produktionsstart im Juli kommen

Nachdem Tesla gestern Abend den Quartalsbericht zum letzten Quartal des Jahres 2016 veröffentlicht hatte, gab es im Anschluss den Conference Call, bei dem die Tesla-Führungskräfte auf einige Fragen von Analysten und Anteilseignern eingingen. Dabei sagte Elon Musk (via Electrek), dass das nächste Enthüllungs-Event zum Model 3 womöglich erst nach Produktionsstart stattfindet.

Im November erklärte Musk noch, dass man das nächste Enthüllungs-Event zum Model 3, bei dem das finale Fahrzeug vorgestellt wird, „vermutlich in drei bis vier Monaten von heute“ erwarten könne. Aufgrund dieser Aussage wurde vermutet, dass die endgültige Enthüllung am 31. März 2017 stattfindet, genau ein Jahr nachdem das Model 3 erstmals präsentiert wurde.

Noch ist nicht klar, ob die finale Enthüllung tatsächlich erst nach Produktionsstart im Juli stattfindet. Die ersten Fahrzeuge, die Tesla produziert, werden sowieso an die Mitarbeiter von Tesla und SpaceX übergeben, die sich das Model 3 als erste vorbestellen konnten. Der Branchendienst Electrek schätzt, dass die Mitarbeiter der Unternehmen zusammen circa 10.000 Reservierungen vorweisen.

Zum Produktionsstart erwartet Tesla weniger als 1.000 Fahrzeuge pro Woche produzieren zu können. Vor dem Hochfahren der Produktion und der ersten Auslieferungen an Endkunden, wird man mit den Fahrzeugen der Mitarbeiter Erfahrungen sammeln und Probleme beheben können. Der Online-Konfigurator wird für Mitarbeiter entsprechend vor Produktionsstart geöffnet.

Nun sagte Musk, dass man circa zur selben Zeit das finale Enthüllungs-Event zum Model 3 durchführen und den Online-Konfigurator für alle anderen Kunden öffnen wird, die eine Reservierung getätigt haben. Anschließend wird Tesla die konfigurierten Fahrzeuge produzieren, wobei potenziell über 400.000 Kundenaufträge abgearbeitet werden müssten.

In Bezug auf die finale Enthüllung, sprach Musk von „Verfeinerungen“ am Design des Model 3, wodurch er möglicherweise jede größere Veränderung vom zuvor gezeigten Prototypen versuchte runterzuspielen. Er sagte jedoch anschließend, dass das Fahrzeug „in einigen Bereichen deutlich besser wird“ als der zuvor präsentierte Prototyp vor circa einem Jahr.

  • Felix Mühling

    Jetzt bin ich noch neugieriger …

  • Fritz!

    „Er sagte jedoch anschließend, dass das Fahrzeug „in einigen Bereichen
    deutlich besser wird“ als der zuvor präsentierte Prototyp vor circa
    einem Jahr.“

    Er machts aber auch spannend, der Elon. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude…

    Und, viel wichtiger, was ist „deutlich besser“? Das ist leider relativ. Der eine will tiefer sitzen, der andere will höher sitzen.

    • Klaus Haakshorst

      Elon will die Konkurrenz bis zur letzten Minute schwitzen lassen.

    • Wideglide

      Ganz ehrlich….ich würde gerne vorher wissen wie er ausschaut. Vom Design außen würde ich blind vertrauen…aber von innen möchte ich gerne wissen wie das Baby ausschaut. Ich freue mich auch riesig..

    • Pamela

      Egal, Hauptsache d r i n sitzen 😉

      „deutlich besser“? Ich tippe auf größere Reichweite für das Basismodel, schon um der Konkurrenz zu zeigen: Wir werden stetig besser und wenn uns einer „links oder rechts“ überholt, dann sind wir das selber !

      • cleeee

        Haha nice. Ich hoffe auch auf erhöhte Basisreichweite, weil der Chevy Bolt ja 383km schafft.

        • Fritz!

          Da bin ich mir sehr sicher, daß die Basisreichweite über der des Bolt liegen wird, also höher als 238 Meilen sein wird. Alles andere würde mich wundern…

      • jomein

        Denke ich auch. Obwohl man bei Opel wohl nicht so wirklich den Ampere E anbieten will, so ist dieser nun mal der Mitbewerber, in der Preisklasse. (Europa). In den USA ist es halt der Chevy Bolt

        • Nelkenduft / AHF

          Mit einem i3 konntest du bis zum neuen Akku noch nichtmal zum Flughafen München und zurück fahren, von daher ist diese Sorge durchaus berechtigt angesichts der aktuell erhältlichen Fahrzeuge.
          Über echte 300 km Reichweite, die auch im Winter nicht wesentlich unterschritten werden, da gibt es bestimmt keine Klagen mehr.
          Bei 43 km pro Tag müsste man bei 300 km echter Reichweite auch nicht jeden Abend das Fahrzeug auf den Stellplatz mit Ladestation fahren, was für Stadtbewohner ein wesentliches Komfortplus darstellt.

        • Luganorenz

          Welches Auto hast Du denn? Nach deinem Post zu urteilen hast Du also ein EV mit 100km Reichweite und für Langstrecken holst Du einen Mietwagen? Zumindest forderst Du dieses Verhalten von den anderen.

          • jomein

            Du hast mein Posting nicht verstanden.

          • Luganorenz

            Jo! Einfach mal den anderen für schwer von Begriff erklären.
            Dabei haben wir beide den gleichen IQ von 100 (statistisch gesehen). Und das ist das beste Beispiel, dass du deine durchschnittlichen 43 km/d in die Tonne treten kannst, genau so wie den zweiten Absatz deines Postings, in dem du dich über die Ansprüche eines Käufers an ein Auto lustig machst.
            Ich brauche keinen TDI, mit dem ich 1000km am Stück runterreißen kann ABER ich brauche ein Auto, mit dem ich jemanden vom Flughafen abholen kann, mit dem bei -5 Grad zum Skifahren in die Berge kann und mit dem ich meine Eltern und Schwiegereltern in vernünftiger Zeit in dringenden Fällen erreichen kann. Und NEIN, sonst kaufe ich nicht. Weil ein so teures Objekt sonst keinen Sinn macht.
            Und du kommst jetzt so siebengescheit daher und behauptest, das doch 43km/d reichen.
            Wenn deine Lebenserfahrung aus dem Nachplappern von Statistiken besteht, dürftest du deinen ersten Autokauf wohl noch vor dir haben.
            Google mal Studentenfahrradmag, da kannste dann mitreden.

          • ThomasJ

            Warum so angriffig? Da kommentieren Sie schon zum zweiten mal ziemlich laut Richtung @jomein:disqus . Dabei hat er in der Sache recht (lässt sich vielfach googeln), hat eine eigene, leicht zynisch betonte Meinung und teilt mit, dass er sich nicht richtig verstanden fühlt.
            Etwas mehr „friendly posting“ wäre hier angebracht (auch nur eine Meinung).

        • Pamela

          Die Ermittlung eines Durchschnitts führt in der Regel nicht zur Problemlösung. Aber ich glaube, ich weiß, wie Du es meinst.
          Von den 75% Stadtbevölkerung in Deutschland hätte schon ein großer Teil – zumindest beim Zweitwagen – auf ein Elektroauto mit 100 km realer Reichweite umsteigen können.

          Aber hier ist das Problem des Zuhauseladens nicht gelöst und es gibt nicht genügend verfügbare Ladesäulen in der Nähe.
          Die Landbevölkerung und die Städter, die es deutlich weiter zur Arbeit haben (und dies sind viele, sonst wären unsere Autobahnen im Berufsverkehr nicht so zu) brauchen eine deutlich größere Reichweite. Und auch der Omi will man nicht absagen, wenn sie einen Wasserrohrbruch hat, nur weil mans mit dem Auto nicht zur 24h-Mietwagenstation schafft.

          In den nächsten Jahren wird sich in Sachen Reichweite noch unheimlich viel tun, deswegen denke ich, wird sich dieses Problem von alleine lösen.

      • Longcheck

        DIE Stellschraube für eine endgültige Bestellung ist für mich eine Probefahrt in einem M3

        Sollte
        Tesla meinen, das würde auch so „über die Bühne“ gehen, mag das für
        etliche zutreffen, für mich jedenfalls nicht – alleine schon wegen
        meiner Länge von 1,90 m… ;-() Klartext: Sollte im Tesla-Portal die Konfiguration freigeschaltet und eine bindende Bestellung ohne möglich Probefahrt erwartet werden: NO.
        Dann bin ich raus.

        Ändern an dem Wunsch für den Erfolg des Unternehmens würde das jedoch nichts

        • Nelkenduft / AHF

          Eine Probefahrt wird möglich sein, sobald es in den deutschen Läden von Tesla entsprechend Fahrzeuge gibt. Ob das vor der Freischaltung der Konfiguration für die Vorbesteller sein wird, das kann allerdings stark bezweifelt werden.

          • Longcheck

            Jepp, so auch mein Denken. Aber wir bleiben ja positiv…

          • Fritz!

            Ich denke mal, die werden den Konfigurator im Juli freischalten müssen, da dann die ersten tesla Mitarbeiter bestellen können. Und da wird mit Sicherheit was an die Öffentlichkeit sickern, also machen sie es gleich für alle. Dann werden auch die Preise (zumindest in USA) bekannt sein.

            Zum Probefahren in den USA im August, schätze ich, werden die ersten Model 3 zu haben sein, in Europa dann zum Dezember 2017 oder Januar 2018.

            Aber das ist ein Schätzung, die ich aber logisch finde. Preise für Europa eher zum Jahresende, nicht schon im Juli. Leider.

          • Landei

            Fliege am 11. August in die USA und bin so in etwa am 15. August bei der GigaFactory einen kleinen Werksbesuch machen. Ich hoffe das geht. Liegt auf unserer Route nach UTAH

          • Fritz!

            Wenn ich mich recht erinenre, steht da ja eine der drei Karosserien des Model 3 rum (die, die nicht fährt).

            Cool!

        • Pamela

          „eine bindende Bestellung ohne möglich Probefahrt“
          So dusselig wird man das nicht gestalten, lieber Longcheck, davon gehe ich einfach aus.
          Die haben ja erst mal irgendwie 230000 Model 3 für den amerikanischen Markt zu fertigen. In der Zeit sollten wir alle probefahren können.
          Es wird bestimmt hier einen großen Andrang darauf geben, da sollten natürlich die Reservierer Vorrang haben, auch um bei den Optionen entscheidungsfähig zu sein.

          • Longcheck

            Na, dann schlabbern wir beide Sahne, bin ebenfalls NRWler leibe Pamela (Raum DDF)

          • Don Barbone

            Gibt es dazu offizielle Zahlen..bzw auch allg wieviele Reservierungen es weltweit/Europa/DE gibt?

          • ThomasJ

            Diese Website ist nicht offiziell, aber von einem begeisterten Model 3 Fan erstellt worden. Sie zeigt eine Schätzung in der Ländergrafik:
            http://model3.ocasual.com/

            Grundlage ist diese Seite, in der sich Model 3 Reservierer freiwillig erfassen können:
            https://www.model3tracker.info/

          • Pamela

            Hier letztes Update vom 14.08.2016 für die 375K Reservierungen, also sind danach nur noch ca 25K dazugekommen, wenn EM jetzt von 400K Aufträgen spricht, die abzuarbeiten sind.

            http://model3.ocasual.com/

            Du kanns auf das Land klicken und dann auf das Bundesland. NRW sinds z.Bsp. 96 und Bayern 4615 Reservierer.

          • Fritz!

            Das kann nicht stimmen, so schlau sind die Bayern nicht und so blöde sind die NRWler auch nicht. Auch das Niedersachsen mit 2.000 über 20 mal so viel wie NRW hat, kann nicht stimmen. Schade, eigentlich eine schöne Seite.

          • Pamela

            Gewundert hats mich auch, vielleicht ist ja bei der Zuordnung zu den Bundesländern was durcheinander gekommen.
            Kann ja in Ddorf nachfragen, wenn ich mal da bin.

            Hübsch fänd ich, wenn wir uns bei
            „und so blöde sind die NRWler auch nicht“
            auf die Streichung des Wörtchens „so“ einigen könnten 😉

          • Fritz!

            Besser?

          • Pamela

            Irgendwie schon. Aber war auch ne Betonungssache. Danke für die Korrektur 🙂

          • Fritz!

            Mein Bruder wohnt in NRW, der hätte mich sonst auch dazu gedrängt, das zu ändern…
            😉

          • Don Barbone

            Danke..wann hat er denn von 400.000 gesprochen?Quelle ?

          • Pamela

            Im Conference Call vom 22.02. „Nun sagte Musk …. wobei potenziell über 400.000 Kundenaufträge abgearbeitet werden müssten!“

            Quelle: in unmittelbarer Nähe 😉

        • Marian Finkbeiner

          Wann kann ich ein Model 3 Probe fahren?
          Ab
          Produktionsstart gegen werden wir Ihnen Gelegenheit bieten, ein Model 3
          hautnah zu erleben. In der Zwischenzeit können Sie jederzeit bei einem
          Tesla Store vorbeischauen, um unser Model S oder Model X zu testen.

          Ist von der Tesla Website, Model 3 FAQa. Also müssen Sie sich wohl keine Sorgen machen, allerhöchstens etwas länger warten.

      • CH-fastrider

        Ich tippe darauf, dass die 6 Sekunden Beschleunigung von 0 auf 100 km/h deutlich übertroffen wird, selbst mit dem Basismodell. Den Punkt mit der Reichweite könnte ich mir ebenfalls vorstellen, alleine schon um den Bolt/Ampera im Regen stehen zu lassen. Elon Musk hat schliesslich versprochen, dass das Auto in allen Belangen deutlich besser wird als alles, was dann in seiner Klasse auf dem Markt ist. Ich glaubte bisher alleine aus diesem Grund nie an einen 55kw/h Akku im Basismodell. Schliesslich muss man sich von der Konkurrenz abheben und nichts gleichwertiges anbieten. Sonst wäre Tesla nicht Tesla.

        • Fritz!

          Das besser könnten sie hinbekommen, wenn Tesla mit dem 55 kWh Akku weiter kommt als der Bolt mit dem 60 kWh Akku. Das ist zumindest meine Theorie. Die bessere Aerodynamik als der Bolt hat der Tesla allemal, ob die Motoren/restlichen Verbraucher auch so effektiv wie beim Bolt sind, wird sich zeigen. Zumindest hat Tesla in diesem Bereich die deutlich größere Erfahrung als GM/LG.

          Jetzt freue ich mich erstmal auf den Juli (wahrscheinlich wieder der 31.), wenn die letzten Fakten auf den Tisch kommen.

  • Huchui Tom

    Ich bin ja schon so gespannt!! Wie ein Kind zu Weihnachten!

  • jomein

    Und bei Tesla ist man sicher, dass nicht ein Foto an die Öffentlichkeit kommt, denn die Vorproduktion angelaufen ist?

    • FMH

      Haha, glaube ich auch nicht!
      Aber vieleicht ist das ja ein Marketing-Gag. Wir tun so als ob das geheim ist und machen dann doch Fotos. Macht Apple doch auch immer so, da werden die Prototypen vom nächsten iPhone auch mal „aus versehen“ in der Bar liegen gelassen…

  • FMH

    Haben die etwa Angst dass die Leute stornieren, wenn das seltsame Querdisplay weiterhin drin ist?
    Oder ist das wieder einer der genialen Schachzüge von Elon Musk?

    Aber wir wissen ja, dass die Mitarbeiter von Tesla auch Fotos machen können..
    Es wird also nicht lange auf sich warten lassen, bis wir die ersten Fotos direkt aus der Montagehalle sehen werden – Tesla Du tust Dir nichts Gutes mit Geheimhaltung!

    • Fritz!

      Das „seltsame Querdisplay“ wird mit ziemlich großer Sicherheit weiter drinne sein, das wird das einzige Detail des Innenraums sein, welches feststeht (im doppelten Wortsinn). Ob, wo und welche anderen Anzeigen dazukommen, steht garnicht fest. Es kommt halt „irgendwas wie im Raumschiff“ dazu, was immer das sein mag.

      Und ich bin mir sicher, daß es keine Photos von Mitarbeitern aus der Produktion des Model 3 geben wird, wenn Tesla dies nicht will. Die Geheimhaltung haben sie vorher gut hinbekommen, die wird auch dieses Mal gut klappen.

      • ThomasJ

        EM soll ja auch gesagt haben, dass es im Gegensatz zum MS
        und MX nicht 2 sondern ein Display haben wird. Das bei der Steuerradkonsole
        wird wohl fehlen. Wenn dafür ein HUD dazukommt der etwa so aussieht und
        funktioniert wäre das schon stark!:

        https://youtu.be/PkNsU_m7M0c

  • Benedict

    Wer hat denn hier schon vorbestellt?

    • Derk van Dorsten

      ich …

    • FMH

      klar, alle die hier lesen, oder?

      • cleeee

        Ich nicht. Ich kann mir so ein Auto als junger Mensch nicht leisten und brauche auch noch keins. Aber mal sehen was der Gebrauchtwagenmarkt in Zukunft sagt.

      • Felix Mühling

        Ich bin 23 und habe mir eins reserviert.
        Mut zu der Zukunft!

    • Skynet

      Vorbestellt hat niemand, wenn dann unverbindlich reserviert.

      Aber selbst das habe ich nicht, da ich grundsätzlich nie die ersten „Kinderkrankheiten“ kaufen möchte. Außerdem möchte ich ein Auto grundsätzlich erst einmal in Natura sehen und fahren.

      • Longcheck

        Na das mit den Kinderkrankheiten sehe ich bei Tesla eher nicht. Die liefern ja erst einmal gerade deswegen im näheren Umfeld, um schnell und gründlich reagieren zu können. – Beim M3 sind ja sogar erst einmal die ca. 10.000 Stück für die eigenen Mitarbeiter in der Auslieferung.

      • Pamela

        „Vorbestellt hat niemand, wenn dann unverbindlich reserviert.“

        Gut ! Hätten wir das zum 138.967sten Mal berichtigt.
        Ich glaube aber, die allerallermeisten haben „gefühlt vorbestellt“. 😉

        • ThomasJ

          Ich hab ihn schon „gefühlt gekauft“. Die Finanzierung ist unantastbar wie wenn schon bezahlt wäre.
          Jetzt zählen die technischen Daten und das finale Designe, sowie der persönliche Eindruck bei der Probefahrt, ob ich trotzdem noch abspringe. Sehe bis jetzt aber keine Anzeichen dafür.

          • Pamela

            Ich habe noch überhaupt keine Ahnung, was meiner kosten wird.
            Und ein Tesla wird es auf jeden Fall.
            Wenn es ein Ausschklusskriterium beim Model 3 gäbe (was ich mir nun wieder nicht vorstellen kann) würde es ein gebrauchtes Model S werden.
            Denn mit 50-60K km/anno schließe ich Benziner und Hybrid aus und von einem neuen Diesel habe ich mich gedanklich schon lange verabschiedet, sonst würde ich jetzt Jaguar fahren. Und zu allem was es 2018 als BEV-Alternativen gibt – No Sir !

    • Jens B. H.

      Ich habe innerhalb der ersten 10 Stunden reserviert. Noch früher war leider wegen Serverüberlastung nicht möglich. 🙁

  • „Considering Musk pushed the final unveiling of the Model 3 to a few months later than anticipated, it might be a while before we get more information on the vehicle and therefore, reservations holders and enthusiasts (ourselves included) are sure to over analyze any new detail until then.“
    und zum füttern von uns Reservierungshaltern gibts dann bis zur endgültigen Präsentation immer wieder solche coolen Visionen…(https://electrek.co/2017/02/23/tesla-model-3-heads-up-display-screen-battery/) …die Vorfreude wird immer mehr gesteigert und ich glaube, wenn ich das erste mal drinhocke, werde ich denken „schade, es ist Weihnachten“

    • Slowrider1

      Ich hoffe dass das Cockpit nicht nur mit Touch-Elementen ausgestattet ist.
      Mir wären richtige Schalter, Tasten und Drehregler lieber. Ist einem das Auto einmal vertraut, kann man alles blind bedienen. Mit Touch-Elementen müsste man immer die Augen von der Strasse nehmen um etwas zu bedienen.

      • Fritz!

        Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es auch im Model 3 nur 2 mechanische Schalter geben (vom Blinkerhebel und Co. mal abgesehen). Den für die Warnblinkanlage (ist gesetzlich vorgeschrieben) und den zum öffnen des Handschufaches (wenn das Model 3 denn eines hat).

        Ja, sehe ich auch so, gute mechanische Schalter kann man blind bedienen, allerdings sind inzwischen auch viele Autos mit mechanischen Schaltern nicht mehr blind bedienbar, da die Designer sie in eine Fläche ohne fühlbare Kanten und Unterschiede gepropft haben. Grauenvoll.

        Allerdings wird mit großer Wahrscheinlichkeit das Lenkrad (wie üblich) einige Knöpfe haben und damit kann ich 90% der Funktionen bedienen, ohne zur Mittelkonsole zu greifen.

      • cleeee

        Das Auto wird genauso bedienbar sein wie ein Model S oder X. Bei Tesla gibt es keine Schalter außer am Lenkrad und Warnblinker bzw. Handschuhfach.

  • FMH

    Die Meldungen waren auf jeden Fall nicht hilfreich für den Aktienkurs!

    • Jens B. H.

      Kommt auf die Sichtweise an. Langfristig ändert sich ja nichts! Dafür kannst du jetzt nochmal günstiger einkaufen!

      • Longcheck

        Oh ja, so habe ich das auch gemacht…

    • Longcheck

      Da bin ich ganz gelassen, der muss ja auch mal konsolidieren. Das völlig unberechtigte Schreckgespenst einer KE wird da immer wieder angeführt. Dabei wurden doch in der Vergangenheit etliche davon problemlos „verdaut“. Viele, auch gestandene Börsianer, haben immer noch nicht erkannt, was hier eigentlich abgeht, das alles ein Mitteln in Forschung und Entwicklung fließt. Die großen Investoren werden IHR Teslaprojekt jedenfalls nicht fallen lassen. Die halten über 50 % der Anteile! Es sei denn, der M3 würde floppen…

  • Alex

    Für mich ist das entscheidende Kriterium um dieses Fahrzeug zu kaufen, ist die Heckklappe. Ich möchte dieses Fahrzeug (wie viele andere wahrscheinlich auch) als Erstfahrzeug nutzen! Das heißt große Einkäufe erledigen, reisen und vieles mehr:)

    Die Heckklappe wie beim Model S wäre natürlich großartig!!! … aber eher unwahrscheinlich:/
    Bin aber natürlich wie jeder andere gespannt wenn es neue Enthüllungen gibt.

    • Fritz!

      Es soll problemlos ein Fahrrad hinten reinpassen, sagte Elon Musk. Ich bin auf die Ausgestaltung auch sehr gespannt…

      • Peter

        Bei mir passt sogar ein Fahrrad in den Frunk!
        (Klapprad 🙂 )

        • Fritz!

          Ich hoffe jetzt mal nicht, daß Elon Musk Ihrem Beispiel folgt und ein Klappfahrrad gemeint hat für den Kofferraum vom Model 3.

          😉

          BTW: hat das Model 3 eigentlich auch einen vorderen Kofferraum? Ich glaube, bei der Vorstellung im März wurde das nicht erwähnt, oder?

          • efe

            Es gibt Bilder dazu.
            Er ist allerdings sehr klein. Bei der Dual-Motor Variante würde ich nicht mit einem grösseren als im i3 rechnen.

    • Longcheck

      … und für mich eine Anhängerkupplung, deren Bestellmöglichkeit ja von EM spontan vor einem Jahr getwittert worden ist. Hoffentlich bleibt das dabei – für mich leider ein „knock-out“-Punkt, wegen unserer E-Bikes… 😉

  • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

    Vorfreude ist doch immer noch die größte Freude 😉