Ersten 12 Monate der Model 3-Produktion sind bereits ausverkauft, sagt Musk

Vor wenigen Stunden hat Tesla die Informationsseite zum Model 3 aktualisiert und eine minimale Änderung eingefügt. Wenn man aus den Vereinigten Staaten kam, konnte man zuvor lesen, dass die Auslieferungen des Model 3 Ende 2017 beginnen. Nun heißt es dort jedoch, dass die Produktion Mitte 2017 beginnt, neue Reservierungen jedoch erst Mitte bis Ende 2018 ausgeliefert werden.

Änderung der Wortwahl auf der Model 3-Informationsseite für US-Bürger

Änderung der Wortwahl auf der Model 3-Informationsseite für US-Bürger (Durchgestrichen: alt, markiert: neu)

Dies veranlasste einige Nachrichtenmagazine, u.a. auch Fortune, einen Artikel darüber zu schreiben, dass man auf das Model 3 beinahe zwei Jahre warten muss, wenn man es jetzt reservieren würde. Eigentlich keine wirkliche Schlagzeile, zumindest dann nicht, wenn man ernsthaft am Fahrzeug interessiert war, schließlich hatte Tesla bereits im April „annähernd 400.000“ Reservierungen.

Nichtsdestotrotz hat sich Elon Musk via Twitter zu diesem Artikel geäußert und klar gestellt, dass diese lange Wartezeit für neue Reservierungen daher zustande kommt, da die ersten 12 Monate der Model 3-Produktion bereits „ausverkauft“ seien. Die Produktion möchte Tesla bestenfalls Mitte 2017 beginnen, daher die ein Jahr spätere Auslieferung für Mitte bis Ende 2018 bei neuen Reservierungen.

  • Pamela

    Juchuuuu ! Ich bekomme ihn eher !

    • Kant

      Glückwunsch!
      Falls sie in Deutschland sind, wette ich auf 2019

      • Pamela

        Oh nein, diese Wette würden Sie verlieren. Meiner ist so der 280.000 – 290.000ste.
        Ich hatte so mit Anfang 2019 gerechnet. Wie es jetzt ausschaut wirds deutlich eher.
        🙂 🙂

        • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

          Ganz egal, ob Mitte 2018 oder Mitte 2019 – ich musste gut 3 Jahre Wartezeit auf mein Model S 85D in Kauf nehmen.
          Und das war´s definitiv Wert – ich genieße meinen TESLA, jeden Tag!

          Wünsche Ihnen natürlich, dass Ihr ≡ so schnell wie möglich bei Ihnen ist! 😉

          • Pamela

            Dankeschööön.
            Den Genuss glaube ich Ihnen sofort (bin ja auch schon mit dem Model S gefahren). Aber leasen passt da irgendwie nicht bei 50.000 km/anno.
            Das ≡ wird bestimmt ein super Einstiegs-Tesla. 🙂

          • Erna

            Am Besten mal den ganzen Artikel auf electrek lesen. Dort wird spekuliert, dass wegen der Steuergutschrift zuerst der amerikanische Markt maximal bedient wird. Und von 0 auf 10.000 Autos die Woche wird mit Sicherheit auch nicht funktionieren.

          • W. Müller

            Von 0 auf 10.000 braucht es ja nicht.
            Es reicht, wenn man mit Zwischenschritten die Produktion am Ende auf 10.000 pro Woche heraufgefahren hat.

            Meinen Sie nicht auch, Frau Erna, dass das deutsche Know How, dass der Herr Musk geholt hat verbunden mit deutscher Produktionstechnik genau das schaffen kann?

            http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-heuert-audi-produktionsexperten-fuer-model-3-elektroauto-an-a-1092718.html

            http://www.eisenmann.com/de/medien/presse/presseinformationen/2015/2015_03_31_Tesla_Motors.html

            https://ingenieurversteher.de/2016/08/29/tesla-ist-kein-automobilproduzent/

          • Pamela

            Hi Will, ich bekomme das Model ≡ bestimmt eher !

            Wie immer schöne Links von Dir.
            Mit Hilfe des Eisenmanns, geht der Tesla baden …

          • W. Müller

            Danke Pamela und herzliche Grüsse.
            Schön hier einmal wieder richtig ungestört Meinungsaustausch betreiben zu können. Selbst die üblichen Verdächtigen sind höflich und moderat mit kritisch guten Beiträgen (bis jetzt) unterwegs.
            Hoffen wir auf einen „müllfreien“ Faden zum Thema.

            Wer allerdings das Model ≡eher bekommt….

            Ich habe seehr früh reserviert.

          • Pamela

            Und ich dachte Du fährst ein Model S (hab ich was verwechselt).
            Dann bist Du 5 Tage vor mir ? (06.04. hab ich zugeschlagen).

            Das macht gar nichts, ich werde mich tierisch für Dich freuen, wenn Du ihn abholen kannst.
            LG

          • W. Müller

            Du hast nichts verwechselt. Ich fahr tatsächlich ein MS aber das Model 3 würde mir reichen. Nur gab es das ja bekanntlich noch nicht 2015. Also gibt es für mich dann einen Tausch zum kleineren Auto.

          • Pamela

            Ach Mist, K.Genz ist aufgeacht, jetzt bekommen wir diese Nacht wieder jeder eine Antwort von ihm !

          • W. Müller

            Nee der hat sich nur endlich vom anderen Thema losgemacht, wo er mir gefühlt 3x die gleiche Antwort gegeben hat.

            Jetzt wird der Ton hier leider wieder vergiftet und die Stimmung agressiver.
            Aber ich hatte auch keine Lust mehr, den weiter im anderen Thema zu beschäftigen, damit er wenigstens in den neuen Themen Ruhe gibt.
            Das hat eine Weile vorzüglich funktioniert, wenns auch schweißtreibend war.

          • Pamela

            Armer Will, ich sehs grad, 646 Kommentare ! Können wir binden lassen und als Buch rausgeben.

            Das doofe ist, wenn man dann noch mal was bestimmtes suchst, braucht man ne Stunde bis man durch ist.

          • W. Müller

            Karsten Jung hat ebenso sein Bestes gegeben wie andere auch.
            Den Thomas J aus der Schweiz hat der Genz schon vertrieben mit seiner „Zumülltaktik“ und den ständigen Beleidigungen.
            Das meine ich ja, mit dem, was ich bei ihm als Ziel vermute. Das macht jedes Forum kaputt.
            Ich versuche es mal mit Ignorieren. Mal sehen…

          • E.OFF

            Da muss man sich aber echt zusammenreißen…
            Wie kann man jemanden sperren ???

          • W. Müller

            Den kann man in den eigenen Profileinstellungen als spam markieren.
            Ich glaube, das mache ich auch.
            Weil:
            Das ufert leider total aus, wenn man dem antwortet. Sachliche Diskussion ist unmöglich, humoristische Herangehensweise ebenso. Widerlegt man ihn, kommen Beleidigungen. Es bringt also alles nichts.

          • E.OFF

            da braucht man nur seine Antworten oben lesen weiß man was los ist…
            Streitkultur hat der keine…
            Werde es mal mit Ignorieren probieren ansonsten Spam.

          • Pamela

            Gute Lösung, mach ich auch !

          • ThomasJ

            Ich bin im Lesemodus, lese gerne eure Postes

          • E.OFF

            ich wollte heute eigentlich früher ins Bett 🙂

          • Fritz!

            „Das doofe ist, wenn man dann noch mal was bestimmtes sucht, braucht man ne Stunde bis man durch ist.“

            Da ist Disqus auch nicht wirklich eine Hilfe. Ich finds zwar gut mit der Anmeldung, aber unübersichtlich beim suchen…

          • K. Genz

            Ach sie meinen nach dem sie dreimal die gleich Blödelei mit dem schweren englischen Dreirad das Truve als Prüfstand für seinen Elekrtomotor wiederholten und dann immer noch nicht meinem Hinweis nachzugehen in derlager waren , das in der Historienliste am Ende ihres verlinkten Artikel daas Fahrzeug von Flocken als erstes Elektoauto eingestuft wurde 🙂
            http://www.elektroauto-news.net/wiki/elektroauto-geschichte
            Einfach nach unten scrollen bis zur Histrorienünerschicht , oder überfordert sie das schon wieder intellektuell :-)))))
            Und müllen dass Forum mit ihren mehr als dümmlichen Blödelei zu

          • Fritz!

            Am 3.4.2016 habe ich zugeschlagen und mich ein wenig geärgert, daß ich nicht doch am 31.3.2016 nach Hamburg zum Tesla-Store gefahren bin. Beim nächsten bin ich schneller!

          • E.OFF

            Ich habe am 02.04 Vormittags und bin bestimmt was um die 200.000 und warte gern selbst bis Anfang 2019, weil ich unbedingt eine Allrad Version haben möchte. Denn bis sowas in der Klasse von anderen Herstellern kommt wirds weit nach 2020…
            Ich denke das es von den Erstbestellern in D bis zu Pamela kein halbes Jahr vergehen wird…

          • Pamela

            Den Allrad wollte ich auch. Ich dachte, dass kann man gleich mit konfigurieren. Aber könnte natürlich sein, dass es die Option nicht gleich geben wird.

          • E.OFF

            Das ist die Frage… denke schon das es gleich mit angeboten wird.
            Nur Offiziellen Äußerungen sind mir aber auch nicht bekannt !
            hmmm ob da 45.000 reichen werden ich hoffe schon 🙂

          • Pamela

            Das wird noch eine Rechnerei, besserer Sound, Winterpaket, Lackierung ..
            Mir würde ja reichen, wenn alles für den AP drin ist (für evtl Wiederverkauf), ich ihn aber nicht dazunehmen muss. Dann lieber Allrad für ges. 60 km heiße Kurven am Tag (naja und 80 km Autobahn), wenns bezahlbar ist.

          • E.OFF

            Nicht vergessen 4.000 EUR Umweltprämie wirds bestimmt bis dahin auch noch geben 🙂

          • Pamela

            Da bin ich jetzt mal Pessimist und glaube, dass sich unser karierter Minister noch was einfallen lässt, um Teslas nicht fördern zu müssen.
            Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass der Ampera auch gut laufen wird.

          • W. Müller

            Ich denke auch, dass der Ampera nicht schlecht laufen wird.
            Der ist für mich eine ernst zu nehmende Alternative wenn auch kein vollständiger Ersatz des Model 3

          • eftichios

            Es ist schön dass er kommt, aber trotzdem halte ich den Ampera-e für ne leichte Mogelpackung.

          • K. Genz

            Die Prämie gibt es ja nur wenn der Hersteller sich mit 50 % daran beteiligt

          • K. Genz

            Aber nur wenn Tesla die Hälfte trägt

          • E.OFF

            Ach Sie haben auch zu uns gefunden 🙂 sind Sie in -> USA: Tesla dominiert weiterhin das Oberklassen-Segment
            Schon fertig 🙂 ???

          • K. Genz

            Ach wie üblich nur heiße substanzlose Luft von ihnen 🙂

          • Fritz!

            Hat er schon gesagt, findet er gut, wird er mitmachen.

          • K. Genz

            Das Stimmt so nicht. es ist auch noch völlig offen wann Tesla den Markt in Europa beliefern wird und wie Preisen in Europa aussehen werden. Alles was Musk bisher genannt ist das der Basispreis in den USA bei 35.000 $ vor Steuern und staatlichen Begünstigungen wie dem Taxcredit liegen soll.

          • Fritz!

            Ich finde es schön, daß Sie die Dinge hier wiederholen, die jeder weiß und mir damit auf Ihre unnachahmliche Art & Weise zustimmen. Sowas tut gut, aber ich weiß schon länger, daß ich recht habe, trotzdem Danke dafür.

            Ja, es gibt keinen KONKRETEN Termin für das Model 3 in Europa.
            Ja, es gibt keinen KONKRETEN Preis für das Model 3 in Europa/Deutschland.
            Ja, der US-Preis ist allen hinlänglich bekannt.
            Und ja, Tesla wird sich an der deutschen Prämie beteiligen.

            Wenn ich mir Ihre Posts so ansehe, beschleicht mich das Gefühl, Sie könnten „Posteritis“ haben! Wenn Sie 20 Minuten nichts in irgendeinem Internetforum gepostet haben, werden Sie kribbelig? Oder gibs so eine Störung garnicht und Sie haben was anderes?

          • K. Genz

            Erzählen sie keinen Unsinn Tesla hat zur Zeit keine Fahrzeuge auf dem Markt die unterhalb der Preisgrenze für die deutsche Prämie fallen ,und von daher gibt es auch noch nicht die entsprechende Vereinbarung mit den deutschen Behörden, und es ist auch noch völlig offen ob Tesla bis zum Auslafuen der Förderung 2019 Model 3 auf den deutschen Mark liefert um dort 2000 Euro weniger Einnahmen als in den Nachbarländern zu haben

          • Fritz!

            Steht da in meiner Nachricht irgendetwas von „Tesla nimmt zur Zeit an der Umweltprämie teil“?

            Dort steht, sie WERDEN daran teilnehmen (so Mitte 2018). Ich hatte eigentlich gedacht, Sie würden, da ich ja vom Model 3 geredet hatte und dieser ganze Beitrag sich ums Model 3 dreht, dies entsprechend für meine Aussage implizieren, aber hat nicht geklappt.

            Ich komme in diesem Kontext gerne auf meine Offerte mit dem VHS-Kurs zurück, Sie würden uns allen hier einen großen Gefallen tun, wenn wir Ihre Nachrichten nicht immer korrigieren müssten, da Sie die ja nicht immer korrect erfassen können.

          • K. Genz

            Ach sie sind jetzt der neue Vertriebschef von Tesla in Deutschland 🙂

          • W. Müller

            Das mit der AP Hardware ist beim Model S auch so.
            Es werden keine Model S ohne diese Hardware gebaut. Ich denke, das wird ähnlich beim Model 3 sein.
            Allrad ist für mich ein muss, da ich teils Gebirgsstrecken auch im Winter fahren muss. Sound ist für mich nicht so wichtig. Meine alten Ohren hören den Unterschied ohnehin nicht mehr so.
            Winterpaket habe ich auch im Model S – trotz Gebirgsfahrten – nicht vermisst.
            Es kann natürlich sein, dass das im Model 3 anders wird.

          • Fritz!

            Da ja aber (wenn ich mich recht erinnere) alle Rumfahr-Prototypem am 31.3.2016 Allrad hatten, gehe ich davon aus, daß Allrad von Anfang an dabei sein wird. Will ich, wenns finanziell geht, auch haben.

            Hatte mal nen Subaru und andere Allrad-Autos, immer gerne wieder!

          • friemelbacke

            17 Uhr, 31.3. … Soll heißen, ich bin nachmittags nach den Schlangenstehern in den Store. Freue mich nun noch mehr unter den ersten 115k Vorbestellern zu sein xD

          • Pamela

            Die Steuergutschrift läuft aus, wenn ein Hersteller 200K Autos verkauft hat:
            Reservierungen USA 223K, damit hat sich das erledigt.

            Der amerikanische Kontinent wird zuerst beliefert, war von Anfang an klar, heißt zstzl. + 36K = 260K.
            Dann kommt Europa dran und danach erst Asien und Australien.

            Und danach diejenigen, die jetzt neu reservieren …

            So ist der Plan, wie es mit der Massenproduktion anläuft, werden wir sehen.
            Ich wüsste aber keinen Grund dafür, alles zu bezweifeln.

          • eftichios

            Im Prinzip habt ihr beide recht. Aber nach 200k Autos fällt die Steuergutschrif ja nicht auf 0, sondern geht schrittweise nach unten. Also kann es schon noch etwas dauern, da Tesla natürlich ersteinmal seinen Heimatmarkt so zufrieden wie möglich stellen möchte.
            Nichtsdestotrotz ist das alles sehr spekulativ und lohnt sich eigentlich nicht darüber zu „streiten“.
            Wir wissen alle nicht wie schnell es Tesla tatsächlich schafft die Produktion hochzufahren. Ich denke das sie auf einem Guten weg sind, da sie in den letzten Jahren viel Erfahrung sammeln konnten.
            Bei einem so jungen Unternehmen, in einer der schwierigsten Industrien überhaupt, immer auf die kurze Vergangenheit zu schauen und ständig darauf hinzuweisen dass es ja fast immer zu Verzögerungen gekommen ist, ist in meinen Augen einfach Unsinn.
            Es wird einfach ständig vergessen/unterschlagen wie jung Tesla eigentlich noch ist in einer Sparte die es seit mehr als hundert Jahren gibt und trotzdem schaft es keiner ein perfektes Auto zu bauen.
            Das ist so als würde man einen Stürmer an seiner Torquote nach drei Spielen messen.

          • Pamela

            Ich denke nichts anderes, und ich werde bestimmt nicht sauer sein, wenn es denn doch später wird, als EM jetzt erscheinen lässt.
            Das Ding ist, ich wollte mich eigentlich nur mal kurz über eine gute Nachricht freuen, die Möglichkeiten aussrechnen und was Euphorie unter den Reservierern verbreiten, bevor dann sowieso wieder alles runterdividiert wird. Zumal wissen kanns ja nun keiner.
            Kritik in allen Ehren, aber man muss auch gönnen können (dem andern die Vorfreude z. Bsp.)

          • K. Genz

            Richtig der Taxcredit wird stufenweise abgebaut im übernächsten Quartal nach überschreiten der 200 K in den USA wir der Taxcredit halbiert, und 6 Monate später auf 25 % des Taxcredit gesenkt , bevor er dann weitere 6 Monate später auf Null geht. 7500 $ sind in der Preisklaase schon ein Argument

          • Teslamag.de (TK)

            Schon seit April dieses Jahres wird darüber spekuliert: http://teslamag.de/news/tesla-model3-bisher325-reservierungen-produktionplan-8036

          • E.OFF

            Konnte Erna nicht wissen Sie interessiert sich noch nicht so lange für Tesla 😉

          • Fritz!

            Das hat Elon Musk immer schon und von Anfang an gesagt. Zuerst der amerikanische Markt und zwar von West nach Ost, damit die ersten bei Problemen den Wagen notfalls nach Fremont schieben können.

            😉

            Das ist allen Model 3 Bestellern hier klar. Aber die Steuergutschrift hällt nicht mehr so lange, durch die Produktionssteigerung des Model S/X wird davon schon ein merklicher Teil verbraucht sein. Aber nach den ersten 200.000 Autos gibs ja für die folgenden auch noch eine etwas kleinere Steuergutschrift.

          • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

            Also mit leasen oder kaufen ist das so eine Sache: Es kann für nicht-selbständige schon teurer als Barzahlung (wer´s denn hat – und Zinsen sind eh z.Zt. uninteressant) und auch Finanzierung sein.

            Die Gretchenfrage kann das (bittere [?]) Ende sein: Ich fuhr schon mal eine nagelneue MB E-Klasse. Hatte mir die aus div. Gründen genehmigt. Einer davon war der berühmt hohe Wiederverkaufspreis. Und was soll ich sagen. Hatte immense Probleme, das Auto überhaupt wieder los zu werden und musste ziemliche Einbußen hinnehmen.

            E-Fahrzeuge können sich entwickeln, ähnlich wie Elektronik-Geräte. Akkus werden besonders in den kommenden Jahren nicht nur leichter und leistungsfähiger, sondern vor allem auch deutlich günstiger.
            z. B. OPEL Ampera I wurde irgendwann der Neupreis um 8.000€ gesenkt, das gleiche bei Mitsubishi i-Mief, Citroen C1 und Peugeot iOn (zu Anfangs noch ~ 35.000€ heute knapp über 20T€).

            Empfehle Ihnen, sich Gedanken machen, ob Sie das Risiko eines evtl. schwierigen und schlechteren Gebrauchtwagenverkaufs nach einigen Jahren tragen wollen, oder lieber das Auto nach 36 o. 48 Monaten mit entsprechend vorher festgelegtem (kalkul.) Restwert einfach hinstellen.

            ACHTUNG: NUR ein Kilometer-Leasing (nicht sog. Restwert-Leasing) machen und natürlich das Auto sehr pfleglich behandeln, damit es am Ende keine Angriffsmöglichkeiten (Zustand) der Leasing-Ges. gibt.

            Das ist jedenfalls meine MEINUNG! 😉

          • Pamela

            Lieben Dank für den Hinweis,
            ich werde es auf jedenfall im Kopf behalten. Hängt auch was davon ab, ob die Garage (aufwendige Denkmalrestaurierung) bis dahin fertig ist.
            Solange die Nachfrage beim M3 höher ist als das Angebot, wird sich der Wertverlust in Grenzen halten. Ist dann der Markt gesättigt, können alte M3 auch gut verlieren, da es bei Tesla ja nie Stillstand gibt, dann müsste man es lange fahren, oder nach einem Jahr verkaufen, wenn man große Verluste nicht hinnehmen möchte, oder eben leasen ..

          • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

            Es liegt nicht an einer Marktsättigung! Vielmehr daran, dass wenn der Neuwagen (desselben Modells) aufgrund sinkender Akkupreise günstiger wird: Autohersteller müssen auf neu erscheinende Wettbewerbsfahrzeuge mit Ihren Preisen reagieren, wenn sie weiter das eigene Modell erfolgreich vermarkten wollen.

            Soll heißen, wenn Sie ein neues E-Auto (gleich welcher Marke) z.B. für 45.000 € erwerben und Ihres dann, nach z.B. 3 Jahren für 30.000 € verkaufen möchten, ein neues -gleiches- Modell dann aber z.B. 8.000 € (um beim Beispiel Ampera zu bleiben) weniger, sprich nur noch 37.000 € kostet, werden Sie mit Ihrer Preisvorstellung erhebliche Probleme haben. Ergo gibt der GW-Markt entsprechend nach. Aber darauf können Hersteller -gleich welcher Marke- keine Rücksicht nehmen.

            Ich rechne bspw. fest damit, wenn das M3 kommt, dass es auch einen gewissen „Kannibalismus“ zum MS geben dürfte und spätestens, wenn 2020/2021 die Deutschen mit Ihren „TESLA-Fightern“ kommen, die Preise von S + X angeglichen werden müssen. Nicht jeder möchte dann unbedingt 750 oder 800 Km Reichweite, wenn er 500 Km Rw für 20T€ günstiger haben kann.

            Oder es gibt Nachfolger, die dann wiederum (analog zum M3) günstiger sind, durch den Gigafactory-Effekt.

          • Pamela

            Jaaa, einen Pick-up (als Zweitwagen) !
            Aber klar, wenn man unter den „ersten“ sein möchte, bezahlt man immer mehr – ist hier ein Beitrag für die Umwelt. Die Leasingmöglichkeiten werde ich dann in einem Gesamtkonzept auf jeden Fall ausloten. Danke nochmal 🙂

        • Kant

          Wette gilt!
          Und falls tatsächlich erst Amerika (und China?) beliefert werden, erhöhe ich auf 2020 – wir werden sehen…

        • Fritz!

          Ich war mit meinem Model 3 von Anfang an so blauäugig und habe immer mit Mitte 2018 gerechnet. Vorher wäre auch schwer, denn bis Juli 2018 zahle ich noch meinen jetzigen PKW ab und man kann ja kein abbezahltes Auto fahren!

          😉

          • Pamela

            Ach das wird bestimmt klappen, ich glaube ja auch nicht dass es v o r
            Mitte 2018 wird. Und ich denke, Ich hab die ganze Kohle (und ich rechne mal bis 45K) auch erst Januar 2019 zusammen, dann muss ich mir was einfallen lassen, oder die Aktien, die ich auf Dein anraten gekauft habe (!!! 😉 ) flutschen so richtig in die Höhe. Wann hast Du denn reserviert ?

          • Fritz!

            3.4.2016 um 15 Uhr. Hatte vorher keine Kreditkarte, die ich belasten konnte.

          • W. Müller

            @Pamela und Fritz!: Ich drücke Euch die Daumen ganz fest.
            Ich war direkt als die 1. Online Reservierungen möglich waren dabei.
            Wobei ich ja als Bestandskunde den Heimvorteil habe…
            ist ungerecht, ich weiß, aber dafür kann ich nichts.

          • Pamela

            Ich hab doch erst 06.04. im Autoradio vom Model ≡ erfahren und am selben Tag noch reserviert, Das heißt also, erst Fritz! dann ich kommen beide nach den Bestandskunden und nach denen die in den Stores reserviert haben.
            Also Fritz! wir können noch was sparen. Und Will, ich bin gespannt auf Dein Urteil, da Du ja sofort den Vergleich ziehen kannst. 🙂

          • Fritz!

            „Wobei ich ja als Bestandskunde den Heimvorteil habe…
            ist ungerecht, ich weiß, aber dafür kann ich nichts.“

            Nee, finde ich nicht ungerecht. Ihr habt schlieslich mit dem Kauf Eurer Model S und X es erst ermöglicht, daß die ein Model 3 entwickeln konnten, also schon mal ein Danke dafür!

          • W. Müller

            Stimmt Fritz! So kann man das auch sehen. Da habe ich wohl meine Rolle als Tesla Kunde gründlich unterschätzt 🙂

          • Fritz!

            Die Reihenfolge war, wenn ich mich recht erinnere:

            Erst die Tesla-Angestellten, dann die Model S & X Käufer, dann die USA, dann Europa, dann China/Asien und dann die Rechtslenker. Und das Ganze in der Reihenfolge des Eingangs.

            Wobei sich da die Frage stellt, wer ist eher drann, der frühe S-Besitzer aus Deutschland oder der späte USA-Reservierer ohne Model S? Oder beliebig andere mögliche Kombinationen…

      • Martin Haudenschild

        oooohh. Hellseher 😉

  • Kant

    Fortune hat (leider) recht.
    1. „Production begins mid 2017“. Heißt eigentlich nur, dass bis dahin die Produktionsinfrastruktur steht (was immer das auch heißen mag: 1 Fahrzeug pro Monat ist auch „Produktion“…)
    2. es gibt keine Aussage mehr über die Auslieferung der Reservierungen
    3. delivery estimate for new reservations is mid 2018 OR LATER (!)
    4. EM’s post: „first 12 month of production are sold out“ – nicht „first 12 month of DELIVERY“ klingt auch nicht überzeugend
    5. Tesla produziert in 2016 ungefähr 100k Fahrzeuge (Gigafactory ausgelastet) – will man im 2.HJ 2017 und im 1.HJ 2018 wirklich ZUSÄTZLICH 400k Fahrzeuge produzieren? Bedeutet: Gigafactory und zusätzlich Faktor 4 erweitert und produktiv)
    => ich bleibe bei meiner Wette: 2017: Test der Produktionsinfrastruktur; 2018: ramp up der Produktion; 2019: mass production. Betrachtet man die Probleme bei Model X würde ich (frühestens) einen 2019er kaufen. Es bleibt offen, wie sich der E-Markt bis dahin (also mittelfristig) entwickeln wird

    • Sikerman

      Zu 1. Einen im Monat können sie jetzt schon in Handarbeit herstellen ^^. Das meint die Produktionsanlagen zur MASSENproduktion.
      Zu 2. ASAP werden die Auslieferungen sein, alles andere müssen wir abwarten.
      Zu 4. Was soll den „first 12 month of DELIVERY“ sein? Und wie soll das sold out sein können…?

      Zu 5. Die aktuelle Produktion für die Fahrzeuge kommt nicht aus der Gigafac. Und bei ca. 1/7 Fertigstellung der Gigafac. sollte es genau so ausgehen bis Ende 2018.

      „Es bleibt offen, wie sich der E-Markt bis dahin (also mittelfristig) entwickeln wird.“
      Da es genug Reservierungen gibt, dürfte es Tesla relativ egal sein. Man ist ja schon sold out. Alle anderen fischen im trüben.

      • Erna

        Eine Reservierung heißt ja noch lange nicht bestellt oder gar gekauft. Die 1000 Dollar/Euro kann sich jeder wieder holen, sofern Tesla nicht Pleite geht.

        Insofern ist „Sold Out“ bestenfalls zutreffend, wenn man mit deutlich niedrigeren Produktionszahlen als die 373.000 Reservierungen rechnet. Ursprünglich waren es mal deutlich über 400.000 😉

        • W. Müller

          Richtig Frau Erna.
          In der Regel gehen ca. 20% der Reservierungen nicht in einen definitiven Kauf über. Gehen wir mal von 30% Stornierungen aus, dann bleiben immer noch 261.000 Model 3 zum Ausliefern.
          Interessant wird es dann, wenn dazu noch sagen wir 40.000 Model X und 40.000 Model S jedes Jahr kommen.
          Dann sind wir bei 341.000 Fahrzeugen jedes Jahr.
          Das im Jahr 6 nach Produktionsstart in die Serie für Tesla-Motors.
          Beachtlich, finden Sie nicht auch?

          • Kant

            Genau das ist aber der Punkt: Betrachtet man die letzten 6 Jahre ist das natürlich toll, betrachtet man aber nur das letzte Jahr, so eribt sich eine Steigerung von 100k auf 350k in einem Jahr – aus Engineeringsicht würde ich darauf nicht wetten. Und dann ergibt eben, dass die Aussage von EM unrealistisch und unseriös ist – und er damit Tesla keinen Gefallen tut; besser wäre es den Ball etwas flacher zu halten…

          • Fritz!

            Sie dürfen nicht die Produktion des Model S/X mit der Produktion des Model 3 zusammenlegen/vergleichen.

            Es wurden/werden für die Produktion des Model 3 in Fremont eine komplett neue Produktionsstraße errichtet, die nur das Model 3 fertigt. Dies natürlich auch mit dem Hintergrund der eherblich einfacheren Konstruktion des Model 3 im Vergleich zum Model S/X. Mit den aktuellen Produktionsstraße des Model S/X ist, da haben Sie recht, keine Steigerung auf 400.000 Einheiten/Jahr möglich. Daher auch parallel dazu die neue Straße, die Gebäude in Fremont geben das locker her. Und werden demnächst erweitert, da mit noch mehr Produktion gerechnet wird.

            Auch ich glaube an eine Verdopplung der Reservierunge/Bestellungen, sobald das Model 3 überall Probegefahren werden kann und der Preis stimmt.

        • eftichios

          Falsch. 373k war die letzte offizielle Zahl seitens Tesla. Mittlerweile 400k wurde von anderen geschätz und von Tesla weder dementiert noch bestätigt. Also bitte nicht wieder die Realität interpolieren bis sie einem in den Kram passt.

          • Erna

            Na ja Electrek ist nicht Irgendwer. Letztlich scheint es ja bei den Zahlen einige Diskrepanzen zu geben. Während einige davon berichten China hätte nach den USA der zweitgrößten Reservierungen sagt der Reservierungscounter (der wohl auch nicht offiziell ist) was ganz anderes.

            Warum macht Tesla daraus denn ein so großes Geheimnis und warum tut sich seit Mai quasi nichts mehr?

          • W. Müller

            Ich finde es nur logisch, dass sich nicht mehr viel tut. Das war – wenn auch in Größenordnungen kleiner – beim Model X auch so.
            Die early adopter sind begrenzt in der Anzahl. Sobald Elon Musk Infos herausgibt wird es wieder einen Schub geben.
            Warten wir es ab. Letzlich können wir auch nur spekulieren, ob wirklich nur 20% abspringen von den Reservationen oder ob es 30%, 40% oder mehr sind.

          • eftichios

            Das interpolieren bezog sich auf ihr „ursprünglich“ als wären die Resevierungen zurückgegangen.
            Das sind relativ sinnlose Fragen, welche auch zu genauso sinnlosen Spekulationen führen, die letzendlich nichts bringen.
            Letzendlich ist es auch nicht wichtig ob nun 300k oder 400k oder irgendetwas dazwischen. Es zeigt aber defenitiv dass das Interesse an diesem und generell e-Autos viel größer ist als das die meisten von uns und auch in der Industrie erwartet haben. Ob der Allgemeine und der Tesla-Hype gerechtfertig ist/sein wird, muß man abwarten.
            Wer aber nicht zugeben will das die Zahlen unter Berücksichtigung der Umstände (kaum Info zum M3) und das was Tesla bisher in seiner kurzen Geschichte erreicht hat, beeindruckend ist und einen gewissen Respekt verdient hat, der ist schlicht ignorant.

        • Elektroautofan

          Wenn die deutschen Autohersteller so viel besser sind als Tesla, dann können sie mir ja sicher sagen, welcher deutsche Autohersteller 13 Jahre nach seiner Gründung schon über 300 000 Reservierungen für ein Fahrzeug hatte, bei dem noch nicht einmal der Innenraum bekannt war.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Tesla_Motors

          http://teslamag.de/news/model-3-tesla-manager-spricht-von-annaehernd-400-000-reservierungen-8199

          • Erna

            Sie verwechseln da etwas ganz Elementares. Eine solche „Reservierung“ ohne jegliche Bedeutung gibt es üblicherweise nicht und sollte EM letzlich nur Geld in dien Tasche spülen. Beim Golf 7 gab es z. B. über 70.000 „echte“ Vorbestellungen in Vertragsform, die nebenbei gesagt dann auch innerhalb von 3 Monaten ausgeliefert wurden 😉

          • W. Müller

            Diese Reservierungen, Frau Erna, sind Bestandteil des Tesla-Bestellsystems. Das war weder beim Model S noch beim Model X anders.
            Neu ist nur die Zahl. Waren es beim Model X gegen 30.000 von denen dann ca. 20% storniert worden sind nach meinem Kenntnisstand (lass mich da aber gerne korrigieren, wenn jemand eine andere Quelle hat) sind es jetzt ca. 400.000 (bei bestätigten 373.000).
            Für mich ist das ein einmaliges Phänomen. Da bestellt so eine Anzahl Menschen ein Auto, dass gerade mal in wenigen Prototypen existiert und von dem man noch nich weiß, wie es definitiv aussieht.
            Ein gewisser Hype ist dem aber sicher nicht abzusprechen.

            Selbstverständlich sind jetzt Model S und Model X reservierbar und werden in 3-4 Monaten in Europa ausgeliefert.

            Quelle Model X Reservierungen:
            http://teslamag.de/news/tesla-model-x-knackt-die-30-000-vorbestellungen-weltweit-4125

          • Elektroautofan

            Damit haben Sie meine Frage noch nicht beantwortet.
            1. Fragte ich, welcher deutsche Autohersteller das 13 Jahre, nicht 79 Jahre nach der Gründung geschafft hat.
            2. Fragte ich welcher deutsche Autohersteller über 300 000 Reservierungen, nicht 70 000 Vorbestellungen erreicht hat.

          • Klaus Haakshorst

            Ja und der Kunde wurde von Volkswagen in einer Art und Weise betrogen , die auf der Welt einzigartig ist. Es ist mir immer wieder ein Fischessen ohne Gräten, wenn ich wie heute lesen darf, dass Audi in den USA 25000 Fahrzeuge zurückkaufen muss und das das über eine Milliarde kostet. Weiterhin bin ich stolz, dass wir mit €1000 Tesla unterstützen konnten, um die Produktion aufzubauen. Als weiteres möchte ich Ihnen sagen, dass ich es für eine Unverschämtheit von Volkswagen halte, den europäischen Kunden nicht so zu entschädigen wie den Amerikaner. Wir sind hier ein Teslaforum und bitte lassen Sie den schmutzigen VW Konzern hier raus.

          • K. Genz

            Es hat noch nie ein Hersteller so etwas ähnliches seine Kunden Geld für eine unverbindliche Resverierung aus der Tasche zu ziehen, für ein Model das noch gar nicht fertig entwickelt ist und bei dem weder die genauen Fahrzeugmaße bekannt sind noch die Leistungsdaten.

          • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

            Einmal von den mindestens 5 Rechtschreib- und Grammatikfehlern in Ihren 4 Zeilen abgesehen:

            Auch bei MB, AUDI oder BMW wird schon mal (oder zumindest war das zu Glanzzeiten mal so) ohne genaue Angaben und ohne einen Preis auch nur annähernd zu kennen, ein Modell bestellt. Aber nicht einmal annähernd 10% von dem, was TESLA beim Model 3 gelungen ist.

            Das ist es u.a., was viele (Pseudo-)Kritiker von TESLA und den Wettbewerb neidisch und auch ängstlich macht. Sowie z.T. nicht nur zu gemäßigter Kritik bewegt, sondern auch zu regelrechten Hasskampagnen hinreißt.

          • K. Genz

            Was soll diese Phrasendrescherei ? Und es ist schlich und einfach eine Lüge das MB, AUDI oder BMW schon einmal für halbfertige Prototypen unverbindliche Resevieren mit 1000 $ praktiziert haben. Und man wird auch sehen ob Musk die notwendigen KE überhaupt noch durchbringt ,die er braucht um die Gigafactory fertig zu bauen und die Produkionstrassen für Model 3 zu finanzieren. Nach dem auch die Börsenentwicklung der Aktie seit der letzten KE alles andere als gut war , und die Investoren die bei der lezten KE eingestiegen sind aktuell deutlich im Minus sind, könnte das schon spanned werden.Aber als Teslafreak ignoriern sie solche Gefahren

          • gimmy

            Ich dachte das hat Tesla schon davor gemacht ,bei Roadster , MS und MX .
            Funktioniert scheinbar .
            Ach übrigens ,der alte Gottlieb hat glaube ich damals auch Geld besorgen müssen für seine Kutsche 😉

          • K. Genz

            Sie bringen ein paar Dinge durcheinander Carl Benz hat mit Hilfe der Erbschaft seiner Frau seinen Patentmotorwagen so weit entwickelt , das er ihn dann an Kunden verkaufen konnte, nach dem seine Frau Bertha 1888 die erste längere Überlandfahrt der Automobilgeschichte von Mannheim nach Pforzheim machte, mit Zwischenstop an der Stadtapotheke in Wiesloch um zum Nachtanken einen Kanister mit Reinigungsbenzin zu kaufen. War im übrigen eine gute Publicity-Aktion weil es über einen Reporter aus Pforzheim dann auch überegional in die Presse kam.

      • Kant

        Zu 1. Fein, aber dann müssen wir schon klären was „Masse“ ist. Ich halte 3=S+X schon für sehr gut, 8k pro Woche (im ersten Jahr) aber für völlig unrealistisch…
        Zu 2. natürlich wird Tesla nicht auf Halde produzieren sondern asap ausliefern.
        Zu 4. Punkt ist, dass die vorherige Aussage über Delivery zurückgenommen und durch Production ersetzt wurde – warum wohl? Produziert ist nicht verschifft ist nicht beim Kunden ist nicht bezahlt – gerade bei der Philosophie von Tesla wurden aber bisher die „Fahrzeuge beim Kunden“ gezählt

        Zu den Zahlen verweise ich auf die „böse Erna“, so ganz unrecht hat sie da nicht 🙂

    • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

      Probleme bei Model X gab es ausschließlich mit den hinteren FALCON WINGS-Türen – an die sich vormals noch keiner der etablierten Hersteller jemals in Serienproduktion heran getraut hat!

      Und die bekommt M3 bekanntlich nicht. Also was soll ein Bezug hierauf???

      Nachdem es mittlerweile bei TESLA 4 Jahre Erfahrung im Großserienbau gibt (meiner z.B. ist TOP!), sollte es für niemand hier in D Anlass zum zögern bei einer Bestellung geben. Zumal die sog. NULL-Serie -die mitunter auch bei den Deutschen schon mal Probleme bereiten kann- aufgrund der 400K Vorbestellungen längst in den USA ausgeliefert sein wird.

      • Kant

        Model X: hinterher ist man immer schlauer – die Probleme mit den FWs waren sicher auch nicht „eingeplant“
        Welche Probleme sich mit M3 ergeben weiß man natürlich heute noch nicht – aber dass Tesla problemlos eine neue Klasse (Mittelklasse) auf die Beine stellt und sie mit Faktor 4-5 gegenüber der heutigen Produktion fertigen kann – das halte ich (insgesamt) für ambitioniert…
        Null-Serie – wenn diese Serie komplett in die USA geliefert werden ist es für EU zwar nett ändert aber nichts an den Problemen mit einer Null-Serie…
        400k: wenn Tesla 100k pro Jahr (zusätzlich zur heutigen Produktion) fertigen kann, werden die ersten Neubestellungen in 2022 geliefert (wg. „längst geliefert“) – da man ja die Produktion von S/X auch noch steigern will hat man sich hier wohl sehr hohe Ziele gesetzt – schaun ma mal…

        • W. Müller

          Ich gehe davon aus, dass Tesla die Produktion in der Tat im Laufe des Jahres 2018 auf 400.000 hochfährt.
          Die 100.000, die dieses Jahr möglich wären, hätte man auch 2013 noch für unmöglich gehalten.
          Tesla liefert zwar oft nicht sehr termin-treu. Aber die sind auch immer für eine Überraschung gut bisher.

          Die FW waren in meinen Augen ein „Spleen“ von EM und absolut die Verzögerung nicht wert. Hoffen wir, dass EM daraus gelernt hat.

          Was das ambitioniert angeht: Wann war Tesla jemals nicht ambitioniert?
          Wir erinnern uns:
          Sich 2003 hinzustellen und zu sagen, man hätte aus dem Nichts (keine Erfahrung im Autobau) in 10 Jahren eine Serienlimousine mit reinem E-Antrieb, brauchbarer Reichweite, Spassfaktor und noch obendrein dazu die passende – und funktionierend – Schnell-Lade Infrastruktur, war in 2003 genau was?
          Das war noch nicht einmal ambitioniert damals. Das war aberwitzig.
          Was hat Tesla heute?

          • K. Genz

            Ach Müller es werden dieses Jahr ganz sicher keine 100 K Pkw von Tesla mehr produziert werden, nach 3 Quartalen sind es rund 53 K .Tesla wird schon Mühe haben die selbst gesteckte Untergrenze von 80 K noch zu erreichen. Und ihre Spekulation über 400 K in 2018 sind ungefähr so realistisch wie eine bemannte Marslandung bis 2020

    • klaues

      …ich kann ohne in die Glaskugel zu schauen, warten, ist mir lieber als irgendwelche Studien von Weltmarktführern die es in Stückzahlen eher schaffen würde in Menge die E-Autos herzustellen aber die Umstruktierung nur von den Mitarbeitern erwarten und die Führungsebene für neue Strukturen (4.0) nicht bereit ist. Hat ja die letzten 50 Jahre auch funktioniert.

    • Kyle Seven

      Grundsätzlich stimme ich Ihnen inhaltlich zu, ich habe 2 Model 3 Anfang September reserviert und rechne nicht mit beiden vor 2019, bis dahin sollten die Kinderkrankheiten raus sein :))

  • Martin Haudenschild

    Unsere „Qualitätspresse“: Anstelle, dieser vermutlich noch nie dagewesenen Vorverkaufszahlen zu kommunizieren (Positivmeldung), wird die logischerweise lange daraus resutlierende Wartezeit für Käufer die jetzt bestellen breit geschlagen (Negativmeldung)!! Aber wer informiert sich noch in solchen Medien…!?

    • andreasschrade

      So funktionieren leider unsere Medien. Wir Menschen interessieren uns lieber 10x mehr für negative Nachrichten, als für positive (Media Negativity Bias). Da Medien auch nur ganz normale Wirtschaftsunternehmen sind und keinerlei Verpflichtung besitzen, die Leser objektiv zu berichten… wir dazu noch im Land der traditionellen Autobauer sind… ist das Tesla-Bashing nur wenig verwunderlich. Leider.

    • K. Genz

      Nun machen sie mal halblang , diese unverbindlichen Reservierung sind keinsfalls so beindruckend. Toyota und der VW-Konzern brauchen keine Wochen um eine solche Zahl an PKW’s zu verkaufen

      • Juerg_U

        Fakt ist, dass VW plant oder wohl eher hofft 2025 – 2030 2-3Mio. Elektroautos zu verkaufen. Da sind 400’000 in 2018 kein Pappenstiel.

        • K. Genz

          Lach Tesla wird 2018 ganz sicher keine 400.000 Model 3 produzieren.

          • Juerg_U

            Genau, so wie es Tesla ganz bestimmt nicht schafft ein Elektroauto mit 400km realistischer Reichweite herzustellen.

          • K. Genz

            Ziemlich Unsinniger Vergleich, die Reichweite mit Produktionszahlen in Zusammenhang zu bringen. 100.000 im ersten vollen Produktionsjahr wären scheon eine gute Leistung und erheblich mehr als das bis jetzt bei seinem Modellen geschaft hat.

          • Juerg_U

            Nein, nein der Vergleich macht absolut Sinn und nennt sich in der Rhetorik „Analogie“. Vor mehreren Jahren hiess es auch von allen Seiten, das sei nicht möglich, somit wiederholt sich die Geschichte einfach. 2018 verlassen mindestens 400’000 Teslas das Band, da bin ich überzeugt und wir können das 2019 gerne weiter diskutieren.

          • K. Genz

            Nun Rhetorik hat nichts mit technischen Möglichkeiten zu tun Herr Oberlehrer für Deutsch und Erdkunde ohne jegliches technisches Verständnis.Wobei Tesla da auch nicht wirklich innovativ war , man hat einfach einen Riesenakku mit vorhanden Zellen von Panasonic zusammen gebaut der über eine halbe Tonne wiegt. Produktionsprozesse in eine für das Unternehmen völlig neue Dimension aufzubauen sind eine völlig andere Sache.Es wäre schon eine ordentliche Leistung, wenn Tesal 2018 100.000 Model 3 produzieren würde ohne vergleichbare Probleme wie beim Model X im ersten Produktionsjahr

          • Juerg_U

            Na dann, willkommen Herr Kollege der Technik. Wenn es ja, wie Sie sagen soooo einfach ist, warum liefern dann die anderen nicht längst? Mittlerweile ist das Model S fast 5 Jahre auf dem Markt und in Sicht ist immer noch nichts, alle wollen zwar einen Tesla-Killer bringen und keiner schafft’s. Also sind entweder alle Autobauer komplette Idioten und sollten Sie engagieren oder es halt doch nicht so einfach wie Sie behaupten, ich tippe auf zweiteres. Zur Produktion; Tesla produzierte im letzten Quartal 24’500 Model X & S = 98’000 p.A. Das Werk in Fremont war mit den alten Maschinen von Toyota in der Lage 500’000 Autos zu produzieren und die Produktionsstrasse von Tesla ist viel moderner. Das Modell 3 wird ungleich leichter herzustellen sein als das Modell X, sonst käme man ja auch nie auf den Preis. Beim Modell X musste auch Elon Musk zugeben es „overengineered“ zu haben, nobody is perfect. Zudem hat das Unternehmen eine steile Lernkurve durchgemacht und wird viele Fehler nicht wiederholen. Alles in allem spricht vieles dafür, dass es klappt.

          • K. Genz

            Nun zunächst muß man sehen Tesla macht mit dem Model S trotz ansehlicher Verkaufserfolge in margenstarken Premiumsegmente nur Verluste und die Umsatzerlöse reichen nicht einmal um die Kosten für Produktion, Vertrieb und Verwaltung zu decken. Nach dem Tesla aber gezeigt hat es in den USA einfacher ist an die reiche Oberschicht Elekrtoautos der obersten Preisklasse zu verkaufen, als Fahrzeuge von Nissan und Co im unteren Massensegment, haben jetzt eingige der deutschen Premiumanbieter entschieden Elekrtoautos der gehobenen Preisklasse auf den Markt zu bringen. Und was ihr Beispiel der Prouktionsteigerung in diesem Jahr angeht, so zeichnet sich ab ,das Tesla es wohl höchsten noch knapp schaffen kann die selbstgesteckte Untegrenze von 80.000 Fahrzeugen im Jahr 2016 zu schaffen , was eine Steigerung von rund 30,000 gegenüber dem Vorjahr wäre. Und was ihr Gerde über Lernkurve in dem Zusammenhang angeht , dann hat Tesla bei seinen 2 selbstproduziereten Modell aber nicht gezeigt das es etwas dazu gelernt. hat.Nur ein Oberlehrer wie sie, der überhaut keine Anhnung von Produktionsprozessen hat, glaubt das etwas dafür spricht das Tesla auch nur annähernd in die Nähe der 400.000 Fahrzeuge in 2018 kommt

          • Juerg_U

            Ah, wir machen Fortschritte. „Ansehenliche Verkaufserfolge“ nehme ich jetzt mal als Kompliment an Tesla. Elon Musk ist bekannt für seine fast unerreichbaren Ziele, daher ist die Untergrenze schon ein Erfolg. Jetzt sind sie bei den anvisierten 2’000 Exemplaren in der Woche. Zu den vielzitierten Verlusten; bei den etablierten Herstellern heisst das Investition, lesen Sie doch diesen Artikel: http://www.automotive-manager.de/2013/05/13/bmw-investiert-drei-milliarden-euro-in-elektromobilitat/ Tesla hat von 2010 bis heute grob 2.5 Mia. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tesla_Motors#/media/Datei%3ATesla_Financial_Performance.svg investiert oder wie Sie sagen würden, verloren. Hat mit dieser Investition aber die gesamte Autoindustrie aufgewirbelt. Inkl Supercharger Netzwerk wo die Deutschen nach Papa Staat schreien anstatt selber was zu machen (ist abgesehen davon auch eine Subvention, aber halt eine versteckte). Eine Lernkurve ist eben eine Kurve d.h. sie nimmt laufend zu (Der Oberlehrer der Ökonomie lässt Sie herzlich Grüssen), ein Modell ist da ein bisschen wenig. Es sind eben nicht alle so schlau wie Sie und wissen gleich alles. Bei Ihrem Intellekt sollten Sie bei den Fortune 500 ja ganz oben zu finden sein. Apropos Produktionsprozesse Ihnen ist ja sicher nicht entgangen dass ein Top Manager von Audi zu Tesla gewechselt hat: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Audi-Manager-soll-Teslas-E-Auto-Produktion-beschleunigen-3208590.html es tut mir an dieser Stelle leid, dass Sie übergangen wurden.

          • K. Genz

            Ach sie Amateur verwechseln Investitionen mit Verlusten 🙂
            Und die Bilanz von Tesla kennen sie wohl auch nicht. Die zeigt nämlich auf das die Umsatzerlöse von Tesla noch nicht einmal die Kosten für Produktion, Vertrieb und Verwaltung decken. Die entsprechenden Kennzahlen finden sie in der GUV auf Seite 5 der von Tesla veröffentlichten Bilanz http://files.shareholder.com/downloads/ABEA-4CW8X0/3035254546x0x903616/220F0CCE-41A7-46B9-9740-8C2A53A86B6D/Q2_16_Update_Letter_-_final.pdf Herr „Oberlehrer der Ökonomie “ , der wohl eher ein Ökonomischer Analphabet ist, der keine Bilanzen versteht 🙂
            Es ergibt sich dort in Q2/2016 schon eine Lücke von fast 50 Mio $. Einschließlich der Forschungs- und Entwicklungskosten ergibt sich ein operativer Quartalsverlust von 238 Mio $. Mit Berücksichtigung nichtopreativer Kosten , wie Zinsbelastungen für Schulden ergibt sich damit ein Nettoverlust von 293 Mio $ ein Anstieg von fast 60% gegenüber dem Vorjahrsquartal , wobei der Umsatz aber nur um 33 % gestiegen ist. Die Lernkurve von Tesla zeigt die Verlute von Tesla steigen seit 2 Jahren deutlich schneller als der Umsatz und auch die Schuldenquote von Tesla steigt und steigt. Auch der ehemalige Audimanager ist kein Zauber. Und dürfte wohl kaum das Zauberkunststück schaffen übernächstes Jahr einen mehr als 10 höheren Produktionszuwachs wie dieses Jahr aus dem Hut zu zaubern.Im übrigen Hat Tesla jetzt fast ein Jahr gebraucht um die Produktion mit dem zusätzlichen neuen Model von 1000 pro Woche auf 2000 zu steigern.Nur solch naive Menschen wie sie glauben, Tesla könne es schaffen 2 Jahre später eine mehr 10 größere Produktionssteigerung wie in diesem Jahr zu schaffen. Das Tesla jetzt eine früheren Produktionsmanager von Audi verpflichtet hat, zeigt aber auch, das die Behauptung das die Silcon-Valley-Boys viel von Produktionsprozessen verstehen ein Märchen ist.

          • Juerg_U

            Wie ich sehe, haben Sie über Nacht Ihren Doktor in Betriebsökonomie gemacht, Gratulation dafür. Gibt es eigentlich ein Gebiet in dem Sie nicht Bescheid wissen? Schade, dass Sie Ihre Intelligenz an naive, beratungsresistente Tesla-Jünger vergeuden. Es wird Sie überraschen, ich kann Bilanzen lesen. Aber Verluste sind nicht immer gleich Verluste und Investitionen nicht immer gleich Investitionen, zumindest in der Kommunikation. Nehmen wir Amazon vor 20 Jahren, Verlustjahr an Verlustjahr, da hätten Leute wie Sie laut gerufen, das klappt nie. Und heute? Also summa summarum hat Tesla bis heute ca. 2.5 Mia $ verloren oder in die Zukunft investiert, wie ich es formuliere. Was glauben Sie wäre BMW, Mercedes oder VW bereit zu zahlen? Die Börse beziffert den Wert auf 30 Mia. $ und da ist sicher einiges an Hoffnung inkludiert. Aber ich gehe jede Wette ein, wenn Tesla für 10 Mia. $ zu haben wäre, die würden keine Sekunde zögern zuzugreifen (gut VW hätte die 10 Mia. im Moment nicht flüssig, sie müssen ja noch den Dieselskandal verkraften, da sie lieber in Schummelsoftware „investiert“ haben). Sprich jeder investierte $ hat sich vervierfacht (mal abgesehen davon, dass die aktuellen Aktionäre mit dem Deal nicht allzu happy wären). Ist jetzt nicht so schlecht für ein paar Panasonic Batterien zusammen zu packen, wie Sie es formulieren. Aber natürlich kann man alles besser machen und ich bin überzeugt, Sie hätten einen neuen Autokonzern von Beginn weg mit Gewinn aus dem Boden gestampft.

            Zur Produktionssteigerung nochmals langsam zum mitschreiben: Das Model 3 wird ungleich E I N F A C H E R zu produzieren sein. Die Produktionssteigerung von 1’000 auf 2’000 beim Model S + X als Vergleich herbei zu ziehen halte ich nicht für aussagekräftig. Dass Tesla den Produktionsmanager von Audi eingestellt hat, zeigt nur wie ernst es Tesla ist. Wie gesagt, die aktuelle Fabrik war mit den alten Produktionsstrassen schon in der Lage 500’000 Fahrzeuge zu produzieren, jetzt hat Tesla die Produktionsstrassen optimiert (mit aktiver deutscher Mithilfe, die Boys vom Silicon-Valley sind sich nicht zu schade Hilfe zu holen) und die Möglichkeit geschaffen die Produktionsfläche in Freemont zu verdoppeln. Wer weiss wie schnell die Gigafactory erstellt wurde, weiss auch, dass es nicht Jahre dauert (wie in Deutschland) bis es genutzt werden kann (vielleicht nicht per 2018) aber das Ziel ist ja 1 Mio. Fahrzeuge per 2020 um Ihnen noch mehr Angriffsfläche zu geben.

            Auch ohne Subventionen verweist Tesla alle auf die Plätze wie die Schweiz beweist. Bis September wurden im 2016 1’083 Model S verkauft und 883 S-Klasse (wohlgemerkt 5 Modelle), 371 7er BMW’s und lächerliche 76 Audi A8 vom etwas günstigeren A7 gingen doch 141 Stück über die Theke, ach ja und wahnwitzige 87 Panameras. Die Verkaufszahlen vom i8 ersparen wir hier allen.

          • K. Genz

            Nun Amazon hat im 13 Jahr seiner Firmengeschichte schon lange keine Verluste mehr gemacht wie Tesla. Un die Verluste von Amzon sind auc nich ständig gestiegen wie bei Tesla. Wo bei es ohnehin mehr als schief ist einen Versandhändler mit einem porduzierenden Untenehem verglichen zu wollen. Das das Gebäude in Freemont ausreichend groß ist um zusätzlich Fertigungslinien auf zu nehmen ist ein alter Hut. Aber dazu sind neue Fertigungslinien nötig und auch zusätzliches Personal für den Produktionsprozess.Nur solch völlig naive Leute ihres Schlages, glauben Tesal könne es schaffen 2018 mehr als 10 mal größere Produkionskapazitäten innerhalb eines Jahres hoch zu ziehen , wie im bisher besten Jahr seiner Firmengeschichte.Und was die Gigafatory angeht , selbst die liegt weit hinter dem Plan der immrernoch auf der Tesla Seite verfügbar ist
            http://teslamag.de/news/ersten12-monate-model3-produktion-musk-9970#comment-2963860701
            Danach müßte das Gebäude schon längst fertig sein

          • Juerg_U

            Auch das mit Amazon war wieder eine Analogie, aber lassen wir das. Abgesehen, dass die Produktionskapazität von 100’000 auf 500’000 Faktor 5 und nicht Faktor 10 sind, gebe ich zu, dass es ambitiös ist. Wir drehen uns hier etwas im Kreis und eine Glaskugel habe ich zumindest nicht. Daher können wir das Thema 2019 gerne wieder diskutieren.

          • K. Genz

            Nun es ist mehr als ambitioniert, eine soviel höhere Steigerung der Kapa anzustreben,nachdem Tesla dieses Jahr gerade einmal eine Steigerung um ca. 60 % gegenüber dem Vorjahr schaffen wird.Wobei man ja auch sehen muss, das dazu ja auch zusätzliches Personal für den Produktionsprozess eingearbeitet werden muss. Es hat noch nie ein produzierendes Unternehmen eine derartige Steigerung in so kurzer Zeit auch nur annähernd geschafft. Und wenn Tesla dabei seine Termine so einhält wie die beim Baugebinn der Gigafactory angekündigten Termine, dann dürfte es eher 2020 werden

          • Juerg_U

            Ich gebe zu, ich würde es nicht hinkriegen, aber ich bin ja auch nicht Elon Musk 😉 und ambitioniert ist es bestimmt. Wir können gespannt sein.
            PS: Ist noch ganz nett mit Ihnen zu diskutieren, wenn man nicht dauernd als naiv und dümmlich betitelt wird 😉

          • K. Genz

            Nun das in die Tat um zu setzten ist weniger ein Sache von EM, der ja kein Experte für Proddukionsprozese ist und aus der Sofwarebranche kommt. Sein Job ist vor allem Marketing und Gelder von Investroren zu besorgen

          • Juerg_U

            Unterschätzen Sie Elon Musk nicht, er versteht sehr vieles „à fond“ nur mit Marketing allein wäre er nie soweit gekommen! Ich empfehle Ihnen wirklich seine Biografie (die gegen seinen Willen geschrieben wurde) zu lesen, die keine Lobhudelei ist und auch seine Schattenseiten beleuchten und das sage ich nicht in der Hoffnung, dass Sie nachher einen Tesla kaufen gehen ;-). Bei so grosszügigen Terminen, darf man auch erwarten, dass sie eingehalten werden und über den Ausstoss sagen sie wohlweislich nichts. Beim Smart Electric Drive hat MB im letzten Jahr auch kurzfristig die Produktion auf Verbrenner umgestellt obwohl noch Aufträge offen waren. War sehr wahrscheinlich Betriebswirtschaftlich die richtige Entscheidung, aber es zeigt halt das Commitment zur Elektromobilität, mal sehen ob sie es mit dem EQ seriöser angehen. Ich hoffe es, denn eigentlich bin ich Fan der Elektromobilität und hoffe, dass es möglichst bald, möglichst viele gute E-Autos gibt, damit die unsäglichen Verbrenner vom Markt verschwinden.

          • K. Genz

            Ach sie meinen ein Mann der bei Qualitätsproblemen glaubt er kann wenn er mit der Schlafsack im Werk neben der Fertigungsanlage schläft eine funktionierende Qualitätskontrolle ersetzten 🙂
            Was die Biografie von EM angeht, er hat nur einen Bachelor-Abschluss ,und war danach recht erfolgreich in der Sofwarebranche mit ein paar guten Ideen. Er ist weder ein Ingenieur noch hat er Erfahrung in produzierenden Unternehmen mitgebracht . Er ist auch nicht der Gründer von Tesla , sondern hat anfangs als Investor Kapital zu Verfügung gestellt. Was den Smart angeht , es gab letztes Jahr ein Modellwechsel. Und beim neuen Smart kooperiert Daimler mit Renault. Der Smart Forfour ist im Prinzip ein Renault Twingo mit geänderte Front, und wir im gleichen Werk in Slowenien gebaut.Der neue Elektro-Smart wird auch die Antriebstechnik von Renault bekommen.Im Kleinwagensegment rechnet sich das sonst nicht für Daimler. Den Smart hält Daimler wohl auch nur um den Flottenverbrauch zu senken. Beim EQ wird Daimler jetzt einen ganz anderen Weg gehen. Dort ist vorgesehen das er auf Basis einer neuen Plattform für Elektroautos basiert ,auf der Daimler dann auch weitere Modell bauen wird. Was aber ihre Hoffnung angeht das Verbrenner rasch vom Markt verschwinden,wird das ganz sicher nicht in absehbarer Zeit geschehen. Sie sollten dabei bedenken dass alleine die Gigafactory von Tesla Investitionen von rund 5 Mrd $ erfordert und dass die Kapazität nicht ein mal für 1 % der weltweiten PKW-Produktion reicht. Abgesehen das auch die Kosten noch viel zu hoch sind um für breitere Schichten akzeptabel zu sein, sollten alleine die Investitionen die nötig sein werden für eine Umstellung eines großen Teils der PKW-Produktion klar machen das diese Ablösung ein langwieriger Prozess sein wird

          • Werner Brand

            Das müssen Sie ja aus der Unterschicht ja wissen

          • K. Genz

            Ach da ist mal wieder Mister Ludicrous mal wieder mit seinen an Albernheit kaum zu überbietenden Verbalmüll

          • Werner Brand

            Wie gehts Ihrem Einrad mit AP und 8 Kameras? Schon die ersten OTAs erhalten? Fährt es denn noch? Oder muss das Rangieren noch programmiert werden?
            Mögen Sie in Frieden ruhen

          • K. Genz

            Blöd , blöder . Brand

          • Werner Brand

            Uiiii! Unser Genzchen ist erneut online… Haben Sie aber lange gebraucht 🙂
            Hat’s OTA so lange gedauert? Oder mussten Sie sich zuerst von den Diesel Nebelschwaden befreien.
            Das kann aber anstrengend sein, das sage ich Ihnen
            Wer ist eigentlich online, der Anal(phabet) oder der Dummschwätzer?
            Mögen Sie in Frieden ruhen

          • Werner Brand

            sagte doof, doofer, Genz

            Mögen Sie in Frieden ruhen

          • Werner Brand

            Ich zumindest habe einen Ludicrous Mode… Was haben Sie?
            Mögen Sie in Frieden ruhen

          • Werner Brand

            und im Gegensatz zu Ihnen kann ich mich artikulieren
            Phrasendrescher
            Oberlehrer
            Räuberpistolen
            Dummschwätzer
            Münchhausen

            Das sind übrigens ganz Ihre Werke

          • Werner Brand

            Bilden Sie sich mal weiter nachdem Sie die Schule verlassen haben und lesen über den Begriff der destruktiven Innovation nach.
            Da steht Ihr Name in der Definition.
            Sie können mich gerne blocken… Viele andere User lesen das was ich geschrieben habe

            Mögen Sie in Frieden ruhen

          • Werner Brand

            Uns Sie sind wohl der Oberexperte dafür, Sie dumme Laschnummer Sie 🙂
            Ich hoffe Ihr Copy and Paste Stil verbessert sich…. er kann sich nur verbessern,
            Phrasendrescher

            Mögen Sie in Frieden ruhen

          • Klaus Haakshorst

            Jetzt bin ich aber traurig. Ich dachte, als Oberlehrer in Geschichte und Geographie wäre ich einzigartig. Genz scheint den Titel aber wahllos zu vergeben.

          • Fritz!

            Die Wette gehe ich natürlich ein!

            Mathematisch betrachtet sind auch 400.002 keine 400.000, also werden Sie die Wette auf jeden Fall verlieren!

            🙂

          • K. Genz

            Tesla wird sicher erheblich weniger als 400.000 Model 3 in Jahr 2018 verkaufen

          • gimmy

            Und wenn es nur 4000 werden sollten , dann ist das immer noch mehr (besser ) als das, was Daimler macht .
            Grüße

          • K. Genz

            Lach, wenn es nur 4000 werden ist Tesla 2019 Geschichte

        • Pamela

          K.Genz am besten ignorieren 😉
          auch LG

      • Martin Haudenschild

        Besten Dank für die Information, bei welchem Model von VW
        oder Toyota durften denn die Hersteller über eine viertel Million Reservationen innert den 36 Stunden nach der Präsentation entgegennehmen?

        • K. Genz

          Kein Hersteller hat je bei der Vorstellung eines halbfertigen Portotypen , der selbst nach Aussage von Musk noch nicht der Serienversion entspricht versucht seinen Kunden 1000 $ Gebüher für eine unverbindliche Reservierung aus der Tasche zu ziehen.

          • Fritz!

            Ähhh, Anzahlung, keine Gebühren.

            Eine Gebühr bezahle ich für eine Dienstleistung o.ä., die bekomme ich (im Gegensatz zu einer Anzahlung) nicht wieder bei Stornierung.

            Ich hatte Ihnen ja schon angeboten, einen VHS-Kurs zu finanzieren (oder zumindest einen Teil davon, die anderen haben ja auch schon kleine Spenden zugesagt) „Deutsche Sprache lesen und verstehen können“. Sollte Ihnen helfen, da bin ich sicher!

          • K. Genz

            Anzahlung ist falsch weil es nur ein unverbindliche Reservierung ist und sowohl Tesla als auch sie können zurücktreten und sie bekommen die Reservierungsgebühr zurück

          • Klaus Haakshorst

            Ich glaube, Sie erwarten zu viel von Genz. Das versteht der im Leben nicht.

          • gimmy

            Die großen tollen Hersteller holen sich das von Steuerzahlern ,toll oder?

          • K. Genz

            Teslakunden in den USA bekommen 7.500 Taxcredit vom Staat. Bei einem Durchschnittseinkommen von 300.000 $ im Jahr ist das die amerikanische Version von Sozialismus für notleidende Millionäre.
            PS: da Tesla in Deutschland kein Modell hat, das unter die Preisobergrenze für die Förderung der zur Häfte vom Hersteller zu tragenden Prämie fällt, gibt es in Deutschland auch keine Pämie für notleidende Großverdiener

        • Pamela

          K.Genz am besten ignorieren 😉
          LG

  • dwJulian Berger

    Ein bisschen off-topic, aber sehr interessant:
    https://teslamotorsclub.com/tmc/threads/v8-0-autopilot-prevented-a-rear-end-collision.79185/#post-1785904
    Ein Modell X hat selbstständig einen Unfall mit einem Fahrzeug verhindert, dass der Fahrer noch nicht einmal sehen konnte.
    Sowas wird man natürlich außer über Twitter niemals in den Medien erfahren 😀

  • eftichios

    Uuuund die Presse lügt sich wieder einen zurecht, vorallem die Börsenexperten

    Zitat: „Das vergleichsweise günstige Model 3 verschiebt sich immer weiter in die Zukunft“

    So so „immer weiter“!

    Quelle: http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9011751-tesla-handelt-aerger-deutschen-behoerden-ein

    Der Aktie wird im Artikel auch ein anhaltender Abwärtstrend unterstellt (momentaner Stan 181$)

    Ein kurzer Blick auf den Kurs über die letzten 12 Monate sowie 5 Jahre konnte, diesen Eindruck des „Experten“ bei mir nicht bestätigen. Zwar wurde das Papier mit über 200$ auch schonmal höher gehandelt, aber liegt im Moment eigentlich recht stabil, auch zeigt die Kurve in letzter Zeit nicht frapierend nach unten sondern krebs allenfalls etwas herum.

  • W. Müller

    Oh, der Genz ist da. Jetzt wird auch dieser Faden wieder total zugemüllt und wir anderen sind wieder alle mal „Dummschwätzer“, „Clowns“ und noch mehr. Schade eigentlich. Bisher war das eine gute Diskussion. Ich dachte, der hätte sich noch mehr im anderen Thema festgebissen.

    Vielleicht sollten wir es mal wirklich mit Ignorieren versuchen?
    Ich meine, bevor er wieder seine 450 Kommentar- und Beleidigungsorgie startet. Was meint Ihr?

    • Pamela

      Wenn ich ihn auf die Spamliste lege ist er doch weg ? Ich habs noch nicht gemacht, spricht da was gegen ?

      • W. Müller

        Ja, DU siehst ihn dann nicht mehr. Alle anderen schon.

        • Pamela

          Die meisten von uns hier möchten, dass so viele E-Autos wie möglich auf die Straßen kommen, deshalb sollte man Negativkommentare von z.Bsp. Erna oder Grünspanpolierer auch entkräften.
          Aber bei den Kommentaren von Genz müsste man einen IQ von unter 80 haben, um nicht zu erkennen dass die Müll sind.
          Ich überlege noch …

          Ich kann mich erinnern, dass TK mal bei jemanden den Ausdruck „minderbegabt“ zensiert hat – das waren noch Zeiten.

          • W. Müller

            Du hast ja in der Sache recht. Jedoch schau mal in dem Thema zum Erfolg in den USA wie das da ausgeartet ist. Das liest doch kein Mensch mehr.
            Bisher sind seine Kommentare auch nur Wiederholungen von dem, was er schon gebracht hat.

            Was das Forum angeht: Da werden ja mittlerweile seit Disqus auch handfeste Beleidigungen nicht mehr moderiert. Schade eigentlich.

          • Pamela

            Also ich ignoriere auch erst mal (wie E.OFF) und wenns mir zuviel wird, dann ab auf die schwarze Liste.

            Noch ein Grund sich auf 2018/19 zu freuen, dann wird das Tesla bashing bestimmt weniger, dann fahren die Argumente auf der Straße.

          • W. Müller

            Wo ich mich hauptsächlich aufhalte in Europa (Niederlande, Norwegen und die Schweiz) sehe ich die Argumente jeden Tag genügend 🙂

          • Pamela

            In meinem Wirkungskreis (Eifel, Köln, Berlin) sind sie noch viel zu selten.
            In Berlin gibt es Tesla-Taxis, das wird bestimmt auch Schule machen.

      • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

        Meiner Meinung nach unbedingt: Wir können die zwar FÜR UNS sperren, aber die posten weiterhin ihren SPAM und Beleidigungen. Und wir bekommen es künftig nicht einmal mehr mit.

        Wenn also andere -unbedarfte- Leser hier reinschauen, lesen die deren, dann VON UNS UNKOMMENTIERTEN Müll.

        ICH will also gerade deshalb unermüdlich dagegen halten. Nicht unbedingt als Antwort, dadurch fühlen sie sich womöglich „stärker“ oder provoziert, aber durch eigene entsprechenden Posts reagieren.

        • W. Müller

          Das ist auch eine gute Vorgehensweise. Sobald der „Müll“ erscheint können wir – sozusagen als Diskussion unter uns – entsprechende Gegenpositionen darlegen.

          • Pamela

            oder zum Ignorieren raten … (bin dabei)
            Guten Morgen Will,
            in unserem „speziellen Fall“ brauchen wir nichts mehr darlegen, denke ich, und können uns substanzreiche Luft sparen

    • MichaHamburg

      Kein Faden mehr, bei dem nicht auf trollige Art und Weise zwei unserer deutschen Automobil-Nokias ins Spiel gebracht werden. Bei Erna und Mercedes-Genz ist es Daimler und beim Kupferschrubber scheint es überwiegend BMW zu sein. Dann tauchen plötzlich ganz andere Namen auf, die sich aber sehr ähnlich geben.

      Ich verfolge das eine längere Weile und stelle mir das so vor:
      1. Es gibt Teams, die den ganzen Tag Dinge im Netz zusammentragen, die geeignet sind, um ein wahrheitsverzerrendes Bild von Tesla zu zeichnen. Die Funde werden aufbereitet, unterschiedlich formuliert und, wo möglich, mit Links versehen.
      2. Es gibt ein paar Schreiberlinge, die dieses vorbereitete Material erhalten und sich auf die Foren stürzen, um so wie der Mercedes-Genz überall hineinzugrätschen, wo es möglich ist.
      So gibt es unzählige Posts in kürzester Zeit!
      3. Das Ziel ist ja bekannt. Man wirft mit Dreck. Beim durchschnittlichen Leser bleibt beim ca. 7. Mal Dreck haften und man sagt sich, da könnte etwas dran sein.
      Das Prinzip funktioniert!

      Nur wird das unsere deutschen ehemals-Vorzeige-Autobauer nicht retten und Tesla nicht ausreichend schaden können. Im Gegenteil: Seit Presse und Trolle im April nach dem Erfolg der Model 3 Reservierungen mobilisiert wurden, hat man in Deutschland erreicht, dass mittlerweile fast jeder von Tesla gehört hat. Neben den Hauptverdrehungen „Teslas brennen, töten und Tesla geht pleite“ bleibt aber auch hängen, dass Tesla Elektroautos baut, die verdammt viel können. Und wenn diese Teslas mit dem Model 3 erschwinglich werden, geht der ganze Schuss nach hinten los, weil kein Auto der Welt seine Fahrer jemals so begeistern konnte wie es ein Tesla mühelos hinbekommt! Die Mund-zu-Mund-Propaganda hat längst ihren Lauf genommen und ist nicht mehr wegzutrollen.

      Sehr schade finde ich nur, dass einige Schreiberlinge sich neuerdings der permanenten, penetranten und unaufhaltsamen Beleidigung hingeben und damit diejenigen, die reale und somit positive Erfahrungen mit Tesla gemacht haben, vertreiben, damit ihr geworfener Dreck noch besser und schneller im Netz wirkt?

      Ich hoffe sehr, dass in ein paar Jahren nachweislich bezahltes Schreiben mit dem Ziel der wirtschaftlichen Schädigung Dritter strafrechtlich verfolgt wird! Ich persönlich halte eine mehrjährige Haftstrafe für angemessen – sowohl für die Schreiber als auch für die Auftraggeber!

      Auch wenn wir hier eigentlich nichts tun müsste wie oben erläutert, so frage auch ich mich, was wir vielleicht doch tun KÖNNEN, um so etwas nicht zu sehr ausufern zu lassen!?

      Gibt es bei Euch dazu vielleicht noch Ideen?

      • Pamela

        Hallo Micha in Hamburg, ich bin schon eine ganze Zeit einfach fassungslos darüber.
        Was es für erbärmliche Jobs gibt ? Ich habe keine Idee, aber ich denke weiter nach.
        Versprochen. Wünsche eine Gute Nacht

      • W. Müller

        Wir können einfach weiter Positives dem entgegen setzen ohne direkt zu reagieren auf die einzelnen Kommentare der besagten Personen.
        Wobei in der Regel mit Erna und GSP (auch wenn ich vermute, dass da diesselbe Person resp. Gruppe dahinter steckt wie auch beim Genz) einigermassen sinnvolle Diskussionen möglich sind. Die fluten das Forum auch nicht dermassen mit Müll.

        Beim letzten Thema war das letzte Aufgebot des K.Genz, dass er jeden Kommentar von mir mit ein und derselben copy&paste Antwort x-fach bespamt hat. Das ging aber glaube ich nicht nur mir so.
        Ich denke auch, diese FUD Kampagne wird die Entwicklung zum E-Auto höchstens verzögern. Aufhalten kann man damit gar nichts. Zumal in dieser ausgeprägten Form passiert das nur im deutschsprachigen Raum.
        Also sozusagen in D-A-CH. Die Schweiz wird wenig sensibel darauf sein, Teile Österreichs auch. In der Schweiz fahren genug Tesla herum (11x soviel wie in Deutschland bezogen auf die Bevölkerung) und es gibt genug positive Verstärkung.
        Dazu kommt, dass man meiner Einschätzung nach (bin selbst deutscher Staatsbürger) in der Schweiz und auch in Teilen Österreichs sehr empfindlich auf „Krawall-Typen“, wie sich mancher hier präsentiert, reagiert.
        Somit bleibt die Wirkung grössenteils auf Deutschland beschränkt.

        Schade für uns ist allemal, dass damit die Diskussionsplattform hier kaputt gemacht wird. Ich empfehle für weitere Informationen:
        http://www.tff-forum.de

        PS: Der Brief vom KBA hat auch sonst auf der Welt ziemlich Kopfschütteln ausgelöst.

  • Pamela

    Oh, die Welt ist so ungerecht ! 🙂

  • W. Müller

    Am besten gar nicht antworten ist meine Meinung dazu.

    Sonst haben wir gleich wieder 400 fast identische Beiträge mit den üblichen „Tesla schafft es nicht“ , „Tesla ist nichts“ etc. und den bekannten Schlagworten und Beleidigungen wie „heiße substanzlose Luft“, „Clown“, „Dummschwätzer“, „dümmliche Blödelei“ und mehr.

    Das „Nicht Antworten“ hat gestern Abend gut funktioniert.

    • Werner Brand

      Ja, aber andererseits meint Genz immer dass sie/er damit durchkommen und vergrault die User aus dem Forum.
      Nicht mit mir!
      Der Dino soll bitte sein Gebiss mitnehmen und woanders blöken!

    • Werner Brand

      Ich weiß aber was die Genz Gruppe von sich gibt ist einfach lächerlich…
      Also ziehe ich die Gruppe ins Lächerliche
      Irgengwann geben sie auf, das weiß ich

  • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

    Sorry – so gut kenne ich mich noch nicht in Foren aus und wusste deshalb nicht, was die unten oder an anderer Stelle gebräuchliche Bezeichnung FUD bedeutet.

    Für alle, denen es genauso geht:

    Als Fear, Uncertainty and Doubt, meist abgekürzt als FUD, wird eine Werbe- oder Kommunikationsstrategie bezeichnet, die der gezielten Bekämpfung eines Konkurrenten dient, insbesondere, wenn dieser bislang ein gutes Image hat. Auch zur Kommentierung von Einschüchterungsversuchen durch Unternehmen, Verbände oder staatliche Behörden wird die Formel benutzt.

    Wusste bislang nicht einmal, dass es so etwas gibt, geschweige denn, dass sich Unternehmen oder Menschen zu solch schmutzigem Unterfangen hergeben. JEDER muss wissen, dass sowas irgendwann herauskommen kann. („Whistleblower“ – spätestens nach der Kündigung oder Vertragsauflösung). Der Schaden hinterher wird deutlich größer sein, als der, den FUD-Kommentare auslösen mögen. Der VW-Abgasskandal lässt grüßen!

  • K. Genz

    Haben sie eigentlich mal mehr als heiße Luft zu sagen 🙂
    Fakt ist die 4.000 EUR Umweltprämie gibt es nur wenn der Hersteller die Hälfte trägt

  • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

    Und ganz aktuell etwas NEUES für all diejenigen, die sich über Beiträge, die unter die Gürtellinie gehen und sogar beleidigend sind:

    So ein Kommentar-Verfasser kann der Redaktion problemlos gemeldet werden. Die lesen zwar nicht alles mit. Aber wird so ein Mist gemeldet, wird dieser Beitrag gelöscht.

    Vielleicht bekommen wir auf diese Weise etwas mehr Anstand & Stil hier rein, anstelle solche user („NUR“) für uns zu blocken.

    • W. Müller

      Probiere es ruhig auch mal. Ich hatte damit weniger Erfolg. Mit dem Melden meine ich.

  • Tomtom

    Also ich sehe es so:

    2016 schafft TESLA mit Model S und X ca. 80.000 – 100.000 Fahrzeuge

    2017 Mitte beginnt TESLA mit Model 3

    2018 Plan TESLA : 500.000 Fahrzeuge zu produzieren und zu verkaufen

    Das sollte möglich sein: ca. 100.000 Model S, X und ca. 400.000 Model 3, sind in Summe 500.000 Fahrzeuge

    Dann könnten Ende 2018 Model 3 Neubestellungen (ab jetzt geordert) ausgeliefert werden

    Was an Model S, X und Model 3 gefertigt werden kann in 2017, ist reine Spekulation.

    Aber die „Neuankündigung“ ist somit keine Überraschung.

    Und allen Unkenrufen zum Trotz:

    Verzögerungen wie beim Model X, wird es so sicherlich nicht beim Model 3 geben, da dieser viele „Probleme“ (z.B. Flügeltüren) nicht haben wird.

    Auch TESLA lernt aus seinen Fehlern…

  • Klaus Haakshorst

    Hat mir auch Spass gemacht, jetzt geht er mir fürchterlich auf den ….

  • Pamela

    Zur Umweltprämie: Vielleicht sollte man mal Elon twittern, welchen enormen kräftezehrenden Kampf seine Fans in Deutschland gegen das Tesla bashing in den Foren und Presseseiten führen, oder Aktionen initiieren wie z.Bsp. Strominator. Könnte sein, dass es ihm dann mehr Spaß macht, die 2000 € Umweltprämie in Deutschland mit einzurechnen. Ist einer bei Twitter ?