Gigafactory: Panasonic wird Start der Zellproduktion beschleunigen

Wie Nikkei Asian Review berichtet, wird Panasonic die Zellproduktion in der Gigafactory schneller als geplant beginnen, damit man die große Nachfrage nach dem Mittelklassefahrzeug Tesla Model 3 bedienen kann. Aktuell ist der November dieses Jahres für den Start der Zellproduktion vorgesehen, die Gigafactory eröffnet jedoch schon Ende Juli.

Auch Investitionen für die Maschinen, die für die Zellproduktion benötigt werden, werden laut dem Bericht beschleunigt. Bisher sei geplant, dass 1,6 Milliarden US-Dollar in acht Tranchen investiert werden. Das könnte sich jedoch ändern, da Panasonic nicht der Flaschenhals sein möchte, wenn es um die Beschleunigung der Produktion für das Model 3 geht.

Der Bericht geht leider nicht darauf ein, in welchem Umfang Panasonic die Investitionen beschleunigen oder gar erhöhen will. Wie der Branchendienst Electrek jedoch berichtet, wird Panasonic Energy of North America am 22. Juni eine Jobmesse für ausschließlich geladene Kandidaten veranstalten, welche höhere Positionen in der Produktion bekleiden sollen. Auch in dieser Ausschreibung heißt es, dass man „für einen signifikanten Wachstum ausrüstet“.

  • Thomas

    Hier mal ein schöner Vergleich: Batterieproduktion Mercedes Benz Kamenz vs. Gigafactory:

    https://www.google.de/maps/@51.2992446,14.0931641,900m/data=!3m1!1e3
    https://www.google.de/maps/@39.5374712,-119.4427849,807m/data=!3m1!1e3

    Zwischenzeitlich haben ja sowohl Mercedes als auch VW eine E-Auto Initiative mit Mrd.-Investitionen in den kommenden Jahren angekündigt. kann nur gut für die tatsächliche Preisfindung des neuen M3 sein.

    • Hääääääää

      “ Zwischenzeitlich haben ja sowohl Mercedes als .. “

      Ja, Ja das scheint unter dem Motto zu Laufen, Zurück in die Zukunft, ein netter Beitrag dazu im TFF-Forum ( wird hier Rechts immer etwas empfohlen )

      https://tff-forum.de/viewtopic.php?f=7&t=12057&sid=ae9c3a49f3bb450e2fce5d94352e95a0&start=10#p264394

      Dort wird ein Ereignis, das bald 20 Jahre Zurückliegt ( als zu einer Zeit als viele hier noch in der Grundschule ) die Rundfahrt mit einem Zebra so Kommentiert:

      * Gar nicht auszudenken, wenn Daimler diesen Pfad damals konsequent weitergegangen wäre…*

      Dem kann man nur Zustimmen, wäre dem so Gewesen, hätte sich Elon Musk wohl eine andere Firma zum Einsteigen gesucht als Tesla.

      • Thomas

        Das sehe ich genau so ! Aber es kann sicher nur gut für den Endverbraucher sein, wenn VW 2stellige Mrd. Beträge ankündigt, Mercedes 7,5 Mrd. und PSA ab 2019 vier reine E-Modelle und sieben Plug-In-Hybride ankündigt. Das ist ja auch das erklärte Ziel von EM durch massive Stückzahlerhöhung die Einstiegspreise zu senken. Dafür hat er ja auch alle Patente freigegeben.

        • Hääääääää

          *Dafür hat er ja auch alle Patente freigegeben.*

          Das Trifft sich Gut das hier ein Fachmann in der Frage schreibt

          Ich hab nie Verstanden warm Tesla nach der Freigabe der Patente Neue einreicht, wenn man die Technik sowieso Freigibt?

          Das Verursacht doch nur Kosten, gut Peanauts im Vergleich zu den normalen Verlusten, aber diese Verluste wären Vermeidbar, im Gegensatz zu den anderen Verlusten.

          Also wer kann mir das Erklären?

          • TK

            Beispiel: Damit andere diese nicht anmelden und beispielsweise Tesla verklagen oder untersagen sie zu nutzen.

          • McGybrush

            Zum Selbstschutz. Wenn diese NICHT angemeldeten Patente z.B. BMW nimmt und dann selber anmeldet dann wars das bei Tesla. Entweder sie zahlen oder dürften sie gar nicht mehr verwenden. Alles schon vorgekommen. Wäre dann quasi die „erlaubte Form“ von Patentdiebstahl da diese ja öffentlich einsehbar war.

      • Thomas

        Zusatz: Ich glaube auch, dass MB und VW auf keinen Fall den Tipping Point verpassen möchten wie „damals“ Motorola und Blackberry beim Smartphone. Meines Erachtens ist der Tipping Point mit einer Reservierungswelle von über 400.000 beim M3 erreicht. Also mal abwarten, was in den kommenden 2 Jahren so losbricht in der Branche.

        • E.OFF

          Naja…Deshalb hat man bei Deutschen Autobauern jetzt die nachhaltige Mobilität entdeckt 🙂 🙂 🙂
          Heißt für ein Elektroauto dürfen sie dank Supercredits weiter Diesel Dreckschleudern verkaufen und diese Autos sind viel intelligenter als Elektroautos, denn sie bereiten sich selbstständig auf die nächste Abgasuntersuchung vor 🙂

          german engineering halt…

          https://www.vcd.org/themen/auto-umwelt/co2-grenzwert/

  • Hääääääää

    TK schreibt

    „Beispiel: Damit andere diese nicht anmelden und beispielsweise Tesla verklagen oder untersagen sie zu nutzen.“

    Um ein Patent anzumelden muß dieses Neu sein und einen gewisse Inovationshöhe gegenüber dem Stand der Technik aufweisen, Stand der Technik ist jede Veröffentlichung. Als alles was frei Zugänglich verhindert eine Patentierung dieser Technik, einziger Nachteil man muß wissen wo diese zu Finden.

    Es gibt als durchaus Ökozentren z.B. in Langenbruck in der Schweiz die Tagungen besuchen um dort Dinge zu veröffentlichen die so der Allgemeinheit zu Gute kommen sollen, eventuell auch so das Gleichzeitig ein Geldgeber dafür gefunden werden könnte, ein Beispiel

    http://www.ee-news.ch/de/wasser/pressemeldungen/article/25502/oekozentrum-aactor-3s-abgase-einfach-verstromen

    Überflüßig zu Bemerken das das Ökozentrum Langenbruck sich für Eautos einsetzt, allerdings ohne dafür Aktien zu Verkaufen oder zum Mars zu wollen

    http://www.oekozentrum.ch/

    • E.OFF

      Hallo Hääääääää,

      ziemlich schwere Kost die Sie Heute für uns aufbereiten…

      Respekt…

  • Daniel

    Zur Erinnerung: Tesla baut Elektrofahrzeuge – ausschliesslich und seit Jahren. Sobald andere auch zu 100% so aufgestellt sind können wir weiter über Sinn oder Unsinn bei Tesla diskutieren. Z. Z. Schwelgen die anderen Autohersteller lediglich in Absichtserklärungen. Hic rhodos, hic salta!