Hankook als Erstausrüster für die Reifen des Model 3 gewählt

Wie The Korea Times berichtet, hat Tesla den Reifenhersteller Hankook Tire Co. als Erstausrüster für die Reifen des Model 3 gewählt. Zwar gab es diesbezüglich keine offizielle Pressemitteilung, doch sei die Tatsache längst in Industriekreisen bekannt. Das südkoreanische Unternehmen gehört mit circa 21.000 Mitarbeitern zu den größten Reifenherstellern der Welt.

Es heißt, Tesla soll von mehreren Herstellern Reifen ausprobiert und sich schlußendlich für Hankook entschieden haben. Ein Vertrag wurde laut Aussagen bereits kürzlich in Los Angeles unterzeichnet. Weder Tesla noch Hankook waren in den vergangenen Tagen zu einer Stellungnahme bereit.

Hankook produziert bereits für einige Elektrofahrzeuge die Reifen. Unter anderem hat der Ioniq EV von Hyundai Reifen von Hankook, aber auch die Hybrid-Variante der Mercedes-Benz C-Klasse sei mit Reifen des südkoreanischen Unternehmens ausgestattet. Zudem produziert man Reifen für BMW, Volkswagen, Ford, General Motors, Volvo und viele andere.

  • Heinz Wagner

    Michelin wäre mir persönlich lieber gewesen. Hankook ist -wenn man sich die div. Tests anschaut – Mittelmaß.

    • mitleser

      Muss ja nicht so bleiben…da sie jetzt mit Tesla zusammenarbeiten XD

  • Dirk

    Man wird wohl kaum jeden zufrieden stellen können, wenn es einem nicht passt, kann man ja immer noch umrüsten.

  • Muckl

    Mir egal, was da für Reifen dran sind. Wo soll da auch der große Unterschied sein?

  • Christian

    Unterschiede gibt es bei Geradeauslauf, Verschleiß, Bremsverhalten auf trockener/nasser Fahrbahn, Abrollgeräusch usw…

    Ich denke bei Tesla-Fahrzeugen werden die Reifen ziemlich beansprucht da der Antrieb ja ordentlich Drehmoment und Beschleunigung liefert, das Gewicht wird auch eine Rolle spielen…

    sind beeindruckende Fahrzeuge…
    weiter so Tesla!!!

  • Grünspanpolierer

    Ja das liebe Gewicht und die Geschichte vom Können:

    Könnte Tesla das reduzieren, könnten sie schmalere Reifen benutzen, könnten den Rollwiderstand senken, könnten kleinere Akkus verbauen, könnten das Fzg. effizienter und billiger machen, könnten evtl. Gewinn machen…

    Hersteller die das KÖNNEN, verkünden nicht vorab die Marke der Reifen, sondern eine Rollwiderstandssenkung um 30% gegenüber der Konkurrenz wenn man das Fzg. kaufen KANN. 😉

    • E.OFF

      Wo steht das Tesla bekannt gegeben hat ???
      –>
      Zwar gab es diesbezüglich keine offizielle Pressemitteilung, doch sei die Tatsache längst in Industriekreisen bekannt.
      <–
      Eigentlich wollten Sie doch Ihr Niveau heben !!!

      Na Gott sei Dank kann man ja wählen…

      Da ich noch Spaß am fahren und am aussehen haben möchte ziehe ich das größere Gewicht die breiteren Reifen die größere Reichweite vor.
      Für alle anderen die E-Auto fahren wollen gibt es doch z.b. die Öko schaukel ala i3 mit vier Fahrradreifen oder andere E-Autos.
      Jeder wie er mag…

  • Muckl

    Gummi und Metall? Die Unterschiede werden so marginal sein, dass sie nur in der Formel 1 auffallen.

  • J. S.

    Spannend wird auch, ob auf das Model 3 standardmässig Ganzjahresreifen drauf kommen und welche Grösse. Um Gewicht zu sparen, müsste Tesla eigentlich die Reifengrösse so klein wie möglich halten. Aber der Rollwiderstand sinkt mit der Grösse… Was ist das gesunde Mittelmass und möglichst viel Reichweite zu haben?

  • Apfel

    Wenn ich die Kommentar so lese stelle ich fest das hier wohl niemand die Aussagen von Elon bezüglich Reifen kennt. @Muckel Sehr große Unterschiede sind dabei feststellbar. Elon hat selbst mal das Statment gemacht, ich glaube in Hinsicht auf die Roadster 3.0 Leichtlauf Reifen, dass eigene Messungen große Unterschiede zu den eigentlichen Herstellerangaben bezüglich der Eigenschaften ergeben. Un Sie daher Michelin? gewählt hatten da die Werte von keine anderen Hersteller erreicht wurden. Und wer wirklich Michelin fährt kann das durchaus feststellen, meine jetzigen Michelin haben zwar 147,- das Stück gekostet und sind somit teuer für meinen 20 Jahre alten Golf. Jedoch laufen Sie bereit 50% länger als die vorherigen von Continental und die Verschleißgrenze ist noch nicht erreicht. Hätte ich vorher nicht geglaubt.
    Was ist wenn Hankook im erneuten vergleich fürs Model 3 eine optimalere Mischung entwickelt hat und die Konkurenten in den Kern-Eigenschaften ausgestochen hat?
    Gruß

    • FVK

      Hankook ist 2010 Erstausrüster für viele VW Modelle gewesen, weiß nicht wie es im Moment ist. Hankook belieferte die S-Klasse, Mitsubishi, Volvo, GM und andere. Aktuell MAN und einige BMW Modelle. Also so schlecht können die nicht sein.
      Auf meinem VW-E-UP! sind Dunlop Reifen als Erstausrüstung.
      So eine Reifendiskussion kann ja unendlich sein, kommt immer auf Fahrstil, Automarke, Gewicht, Antriebsart und persönliches Empfinden an…
      @grünspanpolierer: Vielleicht arbeitet Hankook für das Model 3 ja an einem neuen Reifen?
      Ihr Renault Zoe läuft auf Michelin Energy E-V Reifen? Der läuft übrigens, lt. Michelin, 6% mehr im Stadtverkehr und keine 30%…

      • Die Energy Saver EV bringen beim Zoe im Gegensatz zu den Primacy 3 bei den 17 Zoll Felgen ca 1-1,5 kWh auf den gesamten Akku
        Haben es mal mit ZOEs getestet

    • Heinz Wagner

      Bevorzuge eben deshalb auch Michelin. 1. wegen der Verschleißfestigkeit und den 2. wegen den Laufeigenschaften.

  • McGybrush

    Ich arbeite in einer Kfz Bude wo Autos von 100-300PS alltag sind. Der Verschleiß ist zu 90% einzig und allein vom Fahrer abhängig. Es gibt Leute die fahren mit Ihren 250PS Ihr Reifen 6Jahre und es gibt welche die fahren mit einem baugleichen Fzg mit 140PS nur 2-3Jahre. Ich fahre mit Allen Autos und unterschiedlichsten Reifen die ich hatte immer +6 Jahre.

  • Grünspanpolierer

    Es geht um das Gesamtkonzept, und da speziell um das Fahrzeuggewicht! Das muss runter, die Reifenbreite auch, Vorspur evtl. auch…

    Danach kommt erst der rollwiderstandsoptimierte Reifen, wobei die beste Optimierung immer noch die Erhöhung des Luftdrucks ist.

    Über Marken zu spekulieren ist absoluter nonsens.

    • Tesla-Fan

      Gewicht spielt -in gewissen, sinnvollen Grenzen- beim Elektroauto nicht die Rolle, die Rekuperation reisst es da wieder raus – die Energie wird beim Bremsen zurückgewonnen. Beim Verbrenner ist der Kraftstoff verbrannt und man verheizt die Energie in den Bremsscheiben. Somit weg.
      Natürlich schadet geringes Gewicht auch nicht – es ist aber nicht DER Bringer.
      Der Anteil von Masse und Rollwiderstand geht nur linear mit der Geschwindigkeit in den Leistungsbedarf ein. Der Anteil Cx*A geht mit der 3. Potenz der Fahrgeschwindigkeit ein. Der ist viel wichtiger zu optimieren wenn man nicht nur 70…80 fahren will… !
      https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrwiderstand#Erforderliche_Antriebsleistung
      (deshalb braucht ein Model S (cwxA 0.24*2,34) bei Geschwindigkeiten >120km/h weniger als ein i3 (cwxA 0,3*2,38) )

      Schmale Reifen – der eine Hersteller, der das versucht hat wird zukünftig auch auf Elektrofahrzeuge wieder „richtige“ Reifen aufziehen.
      Erklärung: Ein herkömmlicher (Breit-)reifen hat eine angenähert elliptische Aufstandsfläche, wobei die Ellipse quer zur Fahrtrichtung orientiert ist. Der schmale große Reifen hat genau dieselbe Aufstandsfläche, nur das die Ellipse längs zur Fahrtrichtung orientiert ist.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Reifenaufstandsfläche
      Einzig härteres Aufpumpen des schmalen Reifens hätte eine Verkleinerung der Aufstandsfläche zur Folge, was aber zu drastischen Verlusten an Federungskomfort führen würde und somit inakzeptabel ist.

      Im übrigen entscheidet bei der Erstausrüstung ausschließlich der billigste Preis der Markenreifen, und da wird bis zum Erbrechen um jeden Cent gefeilscht!

      • Grünspanpolierer

        Reku ist im Wirkungsgrad nicht berauschend und in gewissen Betriebszuständen auch nicht immer vollumfänglich verfügbar! Meist ist ‚Segeln‘ die effizientere Art der ‚Reku‘.

        Entgegen der vereinfachten Formel bei wikipedia steigt der Rollwiderstand auch mit der Geschwindigkeit, da das Fahrzeug i.d.R. Abtrieb erzeugt.

        Ein schmalerer Reifen erlaubt höhere Luftdrücke als ein breiterer.
        Warum sollte der i3 breitere Reifen bekommen? Fährt ganz gut so!

        >120 km/h mit einem model 3 wird wohl eher die Ausnahme sein, denn auch da gilt der alte BEV Fahrer Spruch: Wer langsamer fährt kommt schneller an…

  • Kai

    Schon mal bei Wikipedia gesucht ? Da steht z.B. „In diesem Rahmen produziert und vertreibt Hankook Reifen unter der Marke Michelin.“ So viel zu dem Thema