Jede Menge Bilder vom neuen Model S aus dem Münchener Store

Tesla hat kürzlich die Modellpflege zum Model S vorgestellt, welche ohne große Ankündigung von einem Tag auf den anderen veröffentlicht wurde und ab sofort produziert wird. Zwar konnte man einige professionell aufgenommene Bildaufnahmen des überarbeiteten Fahrzeugs bestaunen, doch wirklich detailreich waren die Bilder nicht.

Im TFF-Forum hat man nun entdeckt, dass ein solches Model S bereits im Tesla Store in München ausgestellt ist. Kurzerhand hat sich der Nutzer „Chris King“ dazu entschlossen dem Store einen Besuch abzustatten und einige Fotos vom neuen Model S zu machen. Diese dürfen wir hier mit Genehmigung veröffentlichen.

Zwar sind die Bilder nicht von einem professionellen Fotografen mit entsprechender Ausrüstung aufgenommen worden, dafür sind diese deutlich detailreicher als die für Werbezwecke veröffentlichten Bilder von Tesla. So sieht man nicht nur die neuen LED-Scheinwerfer in Nahaufnahme, sondern beispielsweise auch die Mittelkonsole, die neuen Felgen, die (leicht) überarbeitete Heckpartie, die neue Front oder den vorderen Kofferraum, genannt „Frunk“.

Apropos Frunk: Tesla hat uns auf Anfrage mitgeteilt, dass der vordere Kofferraum etwas kleiner geworden ist. Das wurde bereits vermutet, da der neue, im Premium-Paket enthaltene HEPA-Filter, deutlich größer als der bisherige Filter ist. „Allerdings handelt es sich nun um eine einheitliche Größe bei allen Varianten des Model S“, heißt es in der Antwort an teslamag.

Fotos: Nutzer „Chris King“ vom TFF-Forum.

  • muikou

    Ein vorher-nachher Vergleich wäre interessant.

    Danke für die tolle Seite, schaue mehrmals täglich vorbei 🙂

    • Ich weiss nicht ob es erlaubt ist hier Links zu posten, aber in meinem Blog habe ich einen direkten Vorher/Nachher-Vergleich erstellt (kann gerne auch von Teslamag übernommen werden):
      http://tesla3.de/20160412_Tesla_Model_3_Die_9_Neuigkeiten_des_Model_S_Facelift.html#20160412

      Meiner Meinung nach sieht das Model S jetzt viel schöner aus.
      Auf den ersten Blick bei der Vorstellung des Model X, da sah es mit der neuen Frontpartie noch recht gewöhnungsbedürftig aus, aber mittlerweile liebe ich die Optik und es ist für Tesla ein unverwechselbares Erkennungsmerkmal geworden.

  • Pat

    Mann, wenn die Amis halt nur schöne Interieurs hinbekommen würden… 🙁
    Die Mittelkonsole will so garnicht zum eleganten Äußeren (und dem Preisschild) passen.
    Auch die Einstiegsleisten bei den Türen – alles nur Plastik. Das sieht ja bei meinem 1er BMW schöner aus…
    Na, vielleicht ja beim Model 3…

  • kaminfilter

    Klasse Bilder. Die Lackfarbe ist toll und die Front ist durch das Facelift sehr spacig und signalisiert: Ich brauche keinen Kühler weil ich keinen Explosionsmotor mehr habe. Vielen Dank an tff-Kollegen Chris King für die Mühe!

  • Ma Piet

    Das neue Modell / Facelift sieht sehr gut aus. Es wäre wirklich sehr spannend für die Fahrer eines „alten“ ModelS, wenn es eine Art Bodykit geben würde. Besonders für die Front!
    Vg

  • MichaelW

    Sieht klasse aus, aber ist nicht in jedem Model S die Autopilot Hardware verbaut? Wo befindet sich denn das Front-Radar?? Vielleicht haben die Jungs von Tesla dieses hinter die Schürze versteckt bzw. integriert? Das wäre cool 🙂

    • McGybrush

      Also die Radar Technik(en) die im Tesla verbaut sein soll kann auch hinter Kunststoffteilen verbaut werden und messen durch diese hindurch. Aus gleichem Grund ist es bei solchen Autos oft nicht erlaubt nach Bagatellschäden an bestimmten Bereichen der Stosstange ein Smart Reparatur mit Spachtelarbeiten zu machen. Um es zu vereinfachen verbieten einige Hersteller dann gleich das Reparieren der Stosstangen. Mann soll dann, nicht unbegründet, immer die verbeulte gegen eine neue heile Stosstange ersetzen. Die Kamera für die Optische Auswertung sitzt ja in der Frontscheibe.

  • Nic Meget

    Im grossen und ganzen sehr schön. Aber die veränderten Felgen gehen garnicht! Dawaren die Vorgänger viel schöner.

  • ECZ

    Die neue Front passt super zur neuen „Markenlinie“ (Model X / 3), deutlich sportlicher und aggressiver als das ovale „Walmaul“.
    Der Front Radar kann doch hinter der Verkleidung liegen, braucht doch keinen „freien Blick“ nach vorne.

  • Urs

    Hallo zusamen wir haben das model s vor 2 wochen bestellt,das alte model,da auch etwas günstiger.
    Haben jetzt von tesla ein mail bekommen das wir in den genuss des neuen kommen,und das ohne aufpreis also finde ich es super das neue model zum preis des alten zu bekommen.
    Liefertermin ende juni..

  • Apfel

    Ich muss meinen Unmut nun mal kundtun,
    es ist Furchtbar das jeder Hersteller meint (leider auch Tesla) die Blinker ins normale Licht zu integrieren zu müssen. Bei den alten Modellen wie BMW E30 und VW Golf 3 sowie viele mehr, wurden die Blinker noch deutlich abgesetzt unterhalb der Scheinwerfer angebracht. So konnten Sie auf Überlandfahrten von Fahrzeugen die evtl. an Kreuzungen warten deutlich erkannt werden. Dieses „deutlich“ sehe ich kaum bei aktuellen Fahrzeugen, für mich sollte es eine selbstverständlichkeit sein das der Blinker auch mit Abblendlicht bei größten Sonnenschein differenziert erkennbar ist.

    Grüße Apfel

  • Hulk

    Danke an Chris King für die schönen Bilder.
    Die Neugestaltung (Facelift) ist sehr gut gelungen. Auch ich habe etwas Zeit gebraucht, um mich an das grilllose Design zu gewöhnen. Aber inzwischen wird das zum Markenzeichen – und das ist gut so.
    Der Front-Radar soll sich gemäss Teslarati.com neu hinter dem Tesla-Emblem vorne verbergen. Das erhöhe gemäss Teslarati (nachvollziehbarerweise) auch die Funktionalität.