Nach Produktionsproblemen: Tesla ordert wieder mehr Model 3-Fahrzeugteile bei Zulieferern

Erst gestern haben wir über die mehr als 100 Model 3 berichtet, die im Tesla-Auslieferungszentrum in Fremont bereitstehen und ein Indiz dafür sind, dass Tesla nach anfänglichen Produktionsproblemen mit der Produktion nun voranschreitet. Nun berichten taiwanesische Medien (via Reddit), dass auch Zulieferer aufgefordert wurden, wieder mehr Fahrzeugteile zu liefern.

Erst Ende Oktober hatte Tesla den aus Taiwan stammenden Zulieferer für Getriebe und Achsen, Hota Industrial Mfg. Co, angeordnet, die Lieferungen ab Dezember um 40 Prozent von 5.000 Sätze auf 3.000 Sätze pro Woche zu reduzieren. Damals begründete Tesla diese Entscheidung mit einem „Engpass“ in der Produktion des Model 3.

Nun erklärte Hota gestern in einer offiziellen Stellungnahme, dass man von Tesla aufgefordert wurde, ab sofort wieder 5.000 Sätze pro Woche zu liefern. Dabei ist ein Satz für ein Model 3 gedacht, was ein Produktionsvolumen von 5.000 Model 3 pro Woche bedeutet. Der taiwanesische Zulieferer leistet laut eigener Aussage Überstunden und liefert zusätzlich zur See- auch über Luftfracht.

Tesla hatte zuvor das Ziel, bis Ende Dezember die Produktion auf 5.000 Model 3 pro Woche anzuheben. Im letzten Quartalsbericht hieß es dann, dass man dieses Vorhaben um ein Quartal auf Ende März 2018 verschieben muss. Nach anfänglichen Problemen im Automatisierungsprozess der Batteriefertigung, ist der Autobauer nun offenbar dabei, das Produktionsziel – mit leichter Verspätung – wieder aufzunehmen.

  • Longcheck

    DER KNOTEN PLATZT !
    Musk liefert – wieder einmal werden die ganzen Basher eines Besseren belehrt.
    Der M3 ist DAS Schlüsselprodukt für Tesla.
    Bleibt zu hoffen, dass die Quali stimmt. Da die aber mit den an die eigenen MItarbeiter gelieferten M3 Erfahrungen haben, mache ich mir auch diesbezüglich keine Sorgen.

    • Nelkenduft / AHF

      Und er liefert nicht nur pünklich, sondern deutlich vor dem bei der Model 3 Vorstellung als allgemein realistisch angesehen Termin.

      Bei der Model-3-Vorstellung sprach er selbst davon, dass die ersten Auslieferungen Ende 2017 kommen. Dabei musste er schmunzeln und zugeben, dass dies zumindest der Plan sei und das Publikum lachte laut, angesichts der Tesla-üblichen Verspätungen.
      Und jetzt? Die Produktion läuft auf Hochtouren und es wird sogar schon an die Endkunden ausgeliefert, das ist unfassbar! Tesla #1 – Verbrennerhersteller #0

    • Matthias Fritz

      es gab einen Kommentar von jemanden im englischen Bereich der E.M. das Kalkül unterstellte das er die Verzögerung absichtlich in Kauf nahm. soll wohl mit den 7.500$ zu tun haben. wenn Tesla erst im 2. Quartal 2018 200k Fahrzeuge ausliefert läuft die volle Subvention noch ein Quartal länger bevor sich die 7.500$ für die nächsten 6 Monate halbieren.

      • Fritz!

        Wäre möglich, aber dann wäre es doch schlauer, im ersten Quartal 2018 auf einmal „einen Produktionsengpaß“ zu haben, dann wäre die Produktion so wie geplant hochgelaufen und alle Kritiker verstummt. Ich glaube, der Produktionsengpaß war tatsächlich nicht geplant.

      • Longcheck

        Danke, Interessant, aber wir sind ja in der Weihnachtszeit. Da schmecken die „Spekulatius“ recht gut. Ob’s clever wäre, keine Ahnung.

  • PV-Berlin

    Offensichtlich gibt es einen Quantensprung in der F1 beim verpacken der Module.
    Manchmal reicht es, wenn ein Kind eine h lang gute Laune hat. *Ingenieur

    Dass es Zeit kostet, die KUKA Dinger synchron zu bekommen, ist ja nicht neu. Das dauert halt.

    Echt Mist, ich habe ja darauf gewettet, dass die Aktie deutlich bis zum 31.12 fällt, weil die Anleger die Nerven verlieren. *Das war dann teuer oder eine Satz mit X

  • Viewer

    Ist das eigentlich die selbe Firma die die Achsen für den MX liefert? Dann gute Nacht!

    Wenn die im Dezember 3000 Sätze je Woche liefern sollten und jetzt wieder 5000, dann müssten doch schon 6000 M3 im Dezember produziert sein. Wo sind die denn?

    • W. Müller

      Welche Achsen meinst Du? Tesla haben keine Achsen im eigentlichen Sinne.
      Da solltest Du schon präziser werden sonst kommt das unglaubwürdig herüber.

      • Viewer

        …Erst Ende Oktober hatte Tesla den aus Taiwan stammenden Zulieferer für Getriebe und Achsen, Hota Industrial Mfg. Co, angeordnet,…

        Und das die Antriebswellen beim MX noch immer Probleme machen solltest Du als TFF-Leser doch wissen 😉

        • W. Müller

          Nein, ich weiß nur von wenigen Einzelberichten so wie bei anderen Herstellern auch (prozentual gesehen sogar weniger).

          Und die betreffenn die Antriebswellen.
          Achsen hat ein Tesla gar keine, da die Fahrzeuge Einzelradaufhängungen haben.
          Aber solche technischen Details interessieren beim Bashing wohl eher weniger.

    • Don Barbone

      Die bestellen ja keine 5000 Teile die sie übermorgen komplett einbauen..das ist eher die Vorbereitung für Januar/Februar!

  • vauweh

    Ich hoffe das auch alle Investoren bei der Stange bleiben und sich nicht von der Negativpresse zu arg verunsichern lassen. Ich habe mir selber geschworen mir ab 2019 -2020 einen Tesla zu kaufen.
    Schon alleine deswegen, weil Tesla (Elon Musk) einfach macht was er sagt. Und dann mal immer wieder für eine noch positivere Überraschung gut ist. Ich hoffe nur das die Zulieferer genau geprüft werden um nicht nachher wegen ein paar Dollar Ersparnis doch letztendlich dieses für mich ehrlichste Unternehmen mit größeren Qalitätsproblemen behaften, weil doch wieder irgend so ein Öl-Lobbyist da mitmischt…..

    • Fritz!

      Warum sollten die Investoren abspringen? Die Aktie macht, was sie soll, sie steigt.

      Wie kommen Sie auf den absurden Gedanken, Tesla würde seine Zulieferer nicht genau prüfen? Tesla hat mit die größte Fertigungstiefe in der Automobilbranche, da sind also schonmal recht wenig Zulieferer dabei. Außerdem sind die entsprechenden Verträge mit den wenigen Zulieferern so gestaltet, daß da Vertragsstrafen fällig werden bei mangelnder Qualität o.ä. Der Zulieferer hat also nun wirklich kein Interesse, Tesla schlechte Qualität zu liefern. Zumal Tesla ja eine der am schnellsten wachsenden Hersteller ist, der Zulieferer sich also bei guter Qualität sehr große Aufträge in naher Zukunft mit echter Zukunftstechnologie sichern könnte.

      Sie machen sich da also völlig unnötig Sorgen, bei Tesla arbeiten Profis, die wissen, wie sowas gebaut/gemacht wird.

      • Ulukay

        100 prozent unterschreib! in der uni wurde mir gesagt dass vertigrale integration in der automobilbranche keinen sinn mehr macht und viel zu teuer sei… und dann kam elon musk