Neues Tesla-Patent zeigt automatisches Schnellladen mit aktivem Kühlsystem

Ein neu veröffentlichtes Tesla-Patent zeigt (via Electrek), wie die Fahrzeuge des Herstellers zukünftig automatisch und mit hoher Geschwindigkeit aufgeladen werden könnten. Noch ist unklar, ob Tesla diese Technologie auch in die Tat umsetzt, zumal das Patent bereits 2014 eingereicht, dann in 2016 noch einmal überarbeitet und letztendlich diesen Monat veröffentlicht wurde.

Das neu patentierte Ladesystem ist im Gegensatz zu den Supercharger-Stationen im Boden verbaut. Wenn ein Tesla-Fahrzeug über diese Ladestation parkt, dann soll mittels Funksignal (z.B. Bluetooth) die Aktivierung erfolgen. Der Ladestecker soll sich dann automatisch mit dem Ladeanschluss verbinden und das Fahrzeug soll schneller als bisher möglich aufgeladen werden.

Tesla-CEO Elon Musk sprach schon Ende letzten Jahres von Superchargern V3 mit einer Ladeleistung von weit über 350 kW. Da Batterien jedoch beim Ladevorgang sehr heiß werden können, sind solche Ladeleistungen aktuell schwer umsetzbar. Das neue System hat laut Beschreibung jedoch ein externes, aktives Kühlsystem, welches Abhilfe verschaffen könnte.

Ob es das neue System tatsächlich auf den Markt schafft, ist aktuell unklar. Im Gegensatz zum in 2015 vorgestellten selbst andockendem Ladekabel, ist das neue Ladesystem im Boden platziert. Tesla könnte jedoch beide Arten von Ladestationen betreiben und lediglich existierende Supercharger mit dem „Roboter-Schlange-Ladeanschluss“ nachrüsten.

  • Fritz!

    Vor allen Dingen hätten sie damit das Problem des extrem dicken und unflexiblen Anschlußkabels bei Ladeleistungen über 350 kW sehr elegant gelöst. Das Ding kann ruhig dick wie ein Oberarm sein, es bewegt sich nur 30 cm nach oben und das Auto kann sich ja selbst exakt passend darüber platzieren.

    Klingt nach eine guten Idee, auch einigermaßen Vandalensicher.

    • MRd74

      Rasenmäher können das ja auch! 🙂

    • Longcheck

      Jepp, und eine elegante Lösung für das Problem mit der Schnellladung von sehr hohen Speicherleistungen. Die Verbindungen Ladestation-Fahrzeug sind bei der geforderten Schnelligkeit die berüchtigten Flaschenhälse.

    • Greg83

      So exakt muss das Fahrzeug vermutlich gar nicht drüber stehen. Für mich sieht das auf Fig. 4 & 5 so aus, als ob der Arm auf zwei Schienen laufen würde. Zusätzlich müsste er dann noch drehbar sein und so ist die Geschichte relativ unproblematisch vom Parkieren her. Die Frage ist eher, wie wird der Anschluss unten sauber und zuverlässig verschlossen (wegen Schmutz, Steinschlag, Wasser, Salz am Unterboden)…

  • Stefan

    Ich finde es auch toll das Tesla mal wieder zeigt das man nicht nur redet sondern es macht.
    Schaut man sich die Karten an ist aber für mich sehr deutlich zu sehen das diese 50% Zuwachs sich wohl auf die USA beziehen. Dort sind wirklich sehr viele graue/neue Ladestationen zu sehen.

    In Europa sehe ich mit Freude das bisher nicht erschlossene Gebiete in das Netz integriert werden, aber ich kann nicht erkennen das in DACH eine 50% Erweiterung geplant ist.

    Aber das SuC Netz wurde ja auch zuerst in den USA begonnen und kam dann nach Europa.
    Ich hoffe das dies diesmal auch passiert: 2017/2018 – massiver Ausbau in USA, ab 2018 dann auch in Europa.

    Also auch wenn wir hier sicherlich erstmal zuschauen was in USA passiert ist lässt dies viel eher hoffen das es auch bei uns passiert als diese immer wieder erfolgen Ankündigungen unserer Politiker und Autokonzerne denen dann kaum etwas folgt.

    • raleG

      Die Rede ist von Verdoppelung der Anzahl SC, nicht der Standorte. Der Zubau von SC an vorhandenen Standorten, wie z.B. in Norwegen, ist auf der Karte nicht sichtbar.

      • Fritz!

        Also, für alle Fahrten, die ich aus dem Norden mit einem Tesla machen könnte (wo ich das Ziel sinnvoll finde) gibt es (außer bei durchgehend Tempo 200) genug Supercharger-Standorte. Mit dem Model 3 dann wahrscheinlich zu wenig Säulen an den Standorten, daher fände ich einen Ausbau der Anzahl an Ladesäulen pro Standort sinnvoll und vernünftig.

        • raleG

          Absolut, meine Rede.

  • jomein

    Wie stellt sich Porsche eigentlich diesen „800 kw“ Lader vor, der mal im Gespräch war? Soll dann so eine Karre nur in der Klimakammer aufgeladen werden?

    • Fritz!

      Die haben von 800 Volt gesprochen, nicht von 800 kW. Übliche Lader jetzt können ca. 400 Volt. Die Tesla-Lader sind im Moment die leistungsfähigsten mit einer Ladeleistung von max. 135 kW.

      • jomein

        Ach shit, ich wusste ich bringe da etwas durcheinander ^^ 😉

  • Longcheck

    🙂 und Kuka mal an, was da zur Produktion der M3 unterwegs ist… Da kommt Freude auf.

    https://electrek.co/2017/04/25/tesla-model-3-robot-production-line-pictures/