Tesla ruft proaktiv 53.000 Fahrzeuge zurück: Potenzielles Problem mit elektrischer Parkbremse

Tesla gab auf der eigenen Internetseite bekannt, dass man weltweit alle Fahrzeuge zurückrufen muss, die zwischen Februar und Oktober 2016 hergestellt wurden. Insgesamt betrifft es demnach 53.000 Fahrzeuge, sowohl Model S als auch Model X, und damit mehr als die Hälfte der Jahresproduktion. Grund für den Rückruf sei ein möglicher Produktionsfehler der Parkbremse.

Laut Tesla gibt es nur ein „potenzielles Problem“ mit der elektrischen Parkbremse, das verhindern könnte, dass sich diese lösen lässt. Wie es heißt, herrscht keine potenzielle Gefahr für die Kunden und es gibt keinen Hinweis, dass ein Unfall oder eine Verletzung darauf zurückzuführen ist. Erneut ruft Tesla proaktiv Fahrzeuge zurück, um eventuell auftretende Probleme auszuschließen.

Das Problem an der elektrischen Parkbremse schildert Tesla wie folgt:

Konkret haben wir herausgefunden, dass die elektrische Parkbremse, verbaut an Model S und Model X im Zeitraum Februar bis Oktober 2016, ein kleines, von unserem Zulieferer eventuell fehlerhaft hergestelltes Element enthalten könnte. Falls dieses Teil brechen sollte, klemmt die Parkbremse und das Fahrzeug lässt sich nicht mehr bewegen. Es gibt jedoch keine Vorfälle, wo das System durch diesen Zustand ein Fahrzeug nicht in der Parkposition halten, oder einen Nothalt nicht durchführen konnte. Das besagte Teil hat keinerlei Einfluss auf die reguläre Bremsanlage. Außerdem haben wir ermittelt, dass nur ein sehr kleiner Prozentsatz von Fahrzeugen aus diesem Zeitraum betroffen ist.

Tesla hat betroffene Kunden bereits über E-Mail darüber informiert, dass die Parkbremse ausgetauscht werden muss. Ein entsprechendes Schreiben sollte ebenfalls demnächst eintreffen. Bis zum Werkstatttermin können die Kunden ihre Fahrzeuge jedoch bedenkenlos weiterfahren. Der Austausch beider Bremsen soll 45 Minuten in Anspruch nehmen.

Insgesamt sollen weniger als fünf Prozent der 53.000 zurückgerufenen Fahrzeuge betroffen sein. Es sei für Tesla jedoch nicht möglich einzelne Fahrzeuge im Voraus auszuschließen. Der Zulieferer für die Bremsen ist das italienische Unternehmen Brembo. Seit dem Model S-Facelift im Oktober letzten Jahres verbaut Tesla ein neues Bremssystem ohne zusätzliche Feststellbremse.

  • Jens B. H.

    Die Stuttgarter-Nachrichten haben bei dem Thema auch gleich mal gezeigt wie echter Qualitätsjournalismus geht.

    https://uploads.disquscdn.com/images/a789b7c07043e42680e055d89d31f616d23d21ae69e5c5d4fbdfac65bd951449.jpg

    • Pathologie TischDrei

      Ein Produktionsfehler beim ‚Bremen‘. Toller Verschreiber. Aber sowas ist in heutigen Zeitungsartikeln fast schon normal.

      • Hans Peter

        Bemerkenswert auch, wie lange sich ein solcher Schreibfehler hält. Der Artikel ist um 7:35 Uhr erschienen und offensichtlich ist es bisher noch niemandem aufgefallen. Wahrscheinlich bin ich nur durch die schnellen Reaktionszeiten von TK verwöhnt 😉

    • Richard Müller

      Das ist noch gar nichts. Die berühmte Bild schreibt:

      „Erst Unfälle, jetzt Rückrufe | Kann man Tesla noch trauen?“

      Ich warte darauf, dass die Qualitätspresse schreibt, dass SpaceX Raketen per Autopilot auf Teslas fliegen.

      • Jens B. H.

        Das ist wirklich krass, wobei die Bild bei einer unabhängigen Begutachtung bestimmt eher weniger als Qualitätspresse durchginge als die Stuttgarter-Nachrichten.

      • Marian Finkbeiner

        Zu Glück werden die wenigsten Bild Leser (bzw. Menschen die glauben was da drin steht) potentielle Kunden für Tesla sein ^^

        • Pamela

          Meine Mutter berichtete mir gestern (mit sorgenvoller Miene, weil ich mir ja einen kaufen werde), sie hätte im Fernsehen (wird ARD od. ZDF gewesen sein) gesehen, dass bei fast allen Teslas die Bremsen defekt sind. Sie könnte aber nicht sagen, obs schon Unfälle durch Bremsversagen gab.
          Sie ist für mich immer so ein Messpegel, was in der breiten Masse so ankommt.

          • W. Müller

            Guten Morgen liebe Pamela,

            ich verstehe Deine Besorgnis. Aber ich kann Dich beruhigen: Deutschland ist für Tesla nicht entscheidend, was die Absatzzahlen angeht, da Deutschland eh immer Tesla-Auto Wüste war und die Reservierungen aus Deutschland fürs M3 sind glaube ich gegen 20.000 von 400.000
            Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Mehrzahl der 20.000 davon wegen eines solchen Berichts abspringen wird.
            Allerdings sind solche Berichte natürlich starke Hemmnisse für weitere Neukunden.
            Es zeigt aber auch, dass Tesla als Gefahr für die deutsche Autoindustrie deutlich von den Verantwortlichen wahrgenommen wird. Sonst würde man sich nicht wie „die Geier“ auf jede Kleinigkeit stürzen und auch noch so reißerische Titel wie die Bild-Zeitung verwenden.
            LG Wil

          • Pamela

            Guten Morgen lieber Wil,
            ne klar, in den letzten Monaten bin ich zu der festen Meinung gekommen, dass Tesla Markführer am kompletten US-Automarkt werden kann, wenn nicht etwas Unvorhergesehenes passiert. Das wäre die Säule. Die anderen Märkte können dann sukzsessive dazugewonnen oder erweitert werden. Deutschland wird länger eher ein schwieriger Markt bleiben. Deshalb, phhh, nicht so wichtig, was hier abläuft (wir haben das Bedürfnis, richtig zu stellen, haben hier ein Ventil, das man irgendwie braucht).
            In dem Zusammenhang habe ich eine andere Sorge: Ersetzen wir mal das Thema Tesla/E-mobile/Emissionen durch z. Bsp. das Thema globales Wirtschaftssystem. Wenn sich bei Thema Auto noch viele aufraffen können, nach solchen Meldungen wie brennende explodierende Teslas, Autopilottote usw., sich zu belesen, um sich eine eigene Meinung zu bilden, werden bei dem zweiten Thema die meisten das Hirn abschalten und die Informationen von Politik und Medien als gegeben hinnehmen.
            Das ist der Mutterboden für perfekte Manipulation der Menschen/Wähler.
            Der erzürnte Bürger schreit zwar „Lügenpresse“, ist aber zu faul, sich wirklich mit den Themen auseinanderzusetzen, die noch wichtiger sind, als das Gelingen eines wichtigen Technologiewechsels.
            Mit Blick auf mein Kind und die Kinder aller, mache ich mir da schreckliche Sorgen.

            zum verlinkten Artikel: das wird die spannendste Geschichte der Technik seit über 100 Jahren !
            (Unsere Tochter studiert Technikgeschichte (Kultur und Wissenschaft der Technik) im Master, wenn ich von Tesla rede, rollt sie noch inwändig mit den Augen, ok. Mütter-Töchter ;-), das wird sich bald ändern.)

          • ThomasJ

            Zum Link: Der Mario Herger hat wohl in den letzten 3 Jahren die Berichte und Kommentare auf Teslamag.de gelesen und daraus das Zukunftsszenario geschrieben.
            „Spass“ bei Seite (der da nicht richtig aufkommen will), das digitale Zeitalter mit Automatisation hat schon begonnen. Es ist nur die Frage offen, verläuft es evolutionär oder revolutionär. Je nach Branche und je nach dem ob man noch schläft oder weiter schlafen will, tritt für die einzelnen Player das Eine oder das Andere ein. Und das Ende kommt früher, später oder gar nicht, weil man heute schon hellwach sein könnte (ist-Tesla). Aber das schreibt ja der Mario Heger.

          • Pamela

            Mir ist beim Lesen der Atem stocken geblieben. Nicht weil das jetzt alles Neuigkeiten wären, aber so als konkreter Terminplan ? Oh mann.

            Macht Euch ein schönes Wochenende. Wir habens 7 grd, ich hoffe, Ihr habt es besser da unten. LG

          • ThomasJ

            16 Grd und Sonne 🙂
            Auch ein schönes Wochenende. LG

          • ThomasJ

            Und das war ja der 14-tägige Vorbote des erwähnten Artikels. Hab ihn erst heute entdeckt/gelesen … .
            https://derletztefuehrerscheinneuling.com/2017/04/08/mercedes-bosch-ford-blackberry-die-walking-dead/

            PS: Bei der Titelillustration bin ich mir noch nicht sicher, wer jetzt wem am besten gleicht …:-)

          • Pamela

            Ich glaube eher, die Abbildung zeigt die gewerkschaftlich gut organisierten MA’s von Daimler, VW, BMW …
            Zetsche, Müller und Krüger sitzen derweil zusammen auf einer ihrer privaten Inseln in der Karibik, trinken einen Château Mouton Rothschild 2010, spielen Monopolie und singen: We Are The Champions …

    • diqusor

      Was ist an dieser Überschrift verwerflich? Genau so klingt das auch bei Rückrufen von anderen Herstellern.

      • Jens B. H.

        Macht es das besser?

        • diqusor

          Wie sollen sie es sonst schreiben? Oder bezieht sich der Kommentar auf „Bremen“?

          • Jens B. H.

            Erstmal gar keine Schlagzeile weil es keine Schlagzeile wert ist. Wenn das nicht Disukussionswürdig ist könnte man Wahlweise auch einfach die ganze Wahrheit schreiben und nicht durch weg lassen von wesentlichen Teilen der Nachricht einen falschen Eindruck erwecken. Es macht nämlich einen erheblichen Unterschied ob die Bremse defekt ist oder die Handbremse!

          • diqusor

            Da haben Sie recht.

  • Ist das eigentlich eines dieser beruehmten Easter Eggs? 🙂

    • Pamela

      Na Mensch, da hat aber einer Spaß !
      Ich habe auch Freude :-). Wie Tesla Fehler erkennt, kommuniziert und korrigert.
      Bei VW würde man erfahrungsgemäß die Klappe halten und hoffen, dass es keiner merkt …

      • W. Müller

        Sehr richtig Pamela. Bei VW und anderen würde man erst reagieren wenn zu Viele reklamieren und hoffen, dass das dann noch außerhalb der Garantie ist und lässt den Kunden dann auch noch dafür zahlen.

        Interessant ist, dass das Herr Pallenberg schreibt, der in seinem eigenem Forum mobilegeeks klar schreibt: „Wir sind nicht hier um obkektiv zu sein, sondern um Meinung zu machen. Objektiv sind die Lottozahlen.“ Ich bin jetzt zu faul um das wortwörtlich zu zitieren weil dafür müsste ich das sucht.

    • boingboing

      Nee, hat sich Tesla von Mercedes abgeschaut, da fällt dann neben der Parkbremse auch gleich noch das ESP aus…da kommt Tesla noch nicht ganz ran: http://www.kfz-betrieb.vogel.de/mercedes-rueckruf-esp-a-554523/

      Gerade nix los in der Daimler-PR-Abteilung? 😉

      • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

        Erstaunlich! Der Ausfall vom ESP ist erheblich schlimmer als eine mögliche Nicht-Lösbarkeit einer Parkbremse – die keinerlei Auswirkung auf das Bremssystem hat. Ein ESP-Ausfall kann fatalerweise sogar Ursache für einen Unfall mit Todesfolgen sein.

        Was Wunder, dass BILD da nicht schreibt, „Kann man MERCEDES noch trauen?“

    • W. Müller

      Man ist bei Tesla Motors genau auf dem Niveau der europäischen Hersteller:

      http://www.autobild.de/artikel/volvo-rueckruf-5719061.html
      https://www.welt.de/motor/article8224499/Renault-ruft-fast-700-000-Scenic-in-die-Werkstatt.html

      Auch bei Mercedes 2003/2004 und jetzt wieder wie boingboing schreibt.
      http://www.autokiste.de/psg/archiv/a.htm?id=3144

  • Thomas Viet

    Ja, das ist ein Witz. bei :-).de steht über dem Rückruf Artikel ein Bild von einem Tesla der angeblich mit Autopilot in die Garage gesaust ist. Das Bild ist von Januar und hat natürlich nix mit dem RR zu tun. Die Medien haben Angst das die Werbegelder der Autoindustrie wegfallen.