Tesla-Mitarbeiter gibt ersten Einblick auf Online-Konfigurator des Model 3

Gestern übergab Tesla die ersten 30 Serienfahrzeuge des Model 3 an die Kunden, die gleichzeitig auch Mitarbeiter von Tesla oder SpaceX sind. Als Mitarbeiter eines der beiden Unternehmen hat man das Privileg, ganz vorne in der Warteliste der Auslieferungen zu stehen. Damit will sich Tesla für die bis dahin geleistete Arbeit erkenntlich zeigen.

Nun müssen diese Mitarbeiter ihre Fahrzeuge zuvor auch konfigurieren, bevor sie diese in Empfang nehmen können. Von diesem Konfigurationsprozess hat ein Mitarbeiter nun einige Fotos auf Twitter veröffentlicht, die den Online-Konfigurator zeigen, welcher aktuell noch wenig Konfigurationsmöglichkeiten zulässt:

Viel Auswahl hat man zurzeit noch nicht. Man kann lediglich die Lackierung, Räder und die Autopilot-Funktionen hinzufügen. Das Komfort-Paket und das größere Akkupaket sind bereits Standard, da Tesla zunächst diese Fahrzeuge produzieren möchte, um die Produktion zu Beginn möglichst simpel zu gestalten. Mit der Zeit sollen mehr Optionen hinzukommen.

Wie man sieht, kostet das Model 3 mit allen aktuell verfügbaren Optionen (inkl. anderer Lackierung als schwarz) 59.500 US-Dollar, was umgerechnet circa 50.600 Euro wären. Dabei handelt es sich jedoch um das Modell mit der höheren Reichweite, also nicht um das Basismodell. Das Basismodell wird etwas später eingeführt und ohne Optionen schon ab 35.000 US-Dollar erhältlich sein.

  • jomein

    Es fehlen ja sowieso noch Bilder vom Basismodel. Dass hat kein Holz (was dann?), keine elektrischen Aussenspiegel usw, dazu muss man das Premiumpaket dazu kaufen.

    • Wideglide

      Auch die Basisausstattung hat elektrische Seitenspiegel

      • Cornsen

        Das denke ich auch, wie will man die sonst einstellen.

      • jomein

        Ich frage halt, weil die elektrischen Spiegel in der Premiumversion aufeglistet sind und nicht in der Konfiguration der Basis.

        • Jakob

          Dort blenden sie zusätzlich automatisch ab und sind beheizt. Elektrisch verstellbar sind sie bereits in der Standardversion.

        • EVFan

          „Auto dimming, power folding, heated side mirrors“
          Power Folding bedeutet, dass die Spiegel elektrisch anklappbar sind. Elektrisch einstellbar sind sie immer. Mich überrascht aber, dass sie in der Basisausstattung nicht beheizt sind.

  • Yannick Muc

    Schön wär´s, wenn es mit 50600€ zu haben wäre… aber ich glaube es nicht. Dann -4000€ Prämie… aber wir haben noch Zeit in Deutschland. Es sollte nicht vor Ende 2018 hier zulande sein.

    • jomein

      Die Förderung läuft an 31.12.2018 aus. Ich muss gerade daran denken was wären, wenn das M3 ab sofort in Deutschland verfügbar wäre. Die Reaktion der deutschen Hersteller. Noch haben die Zeit. Aber, es bedeutet auch, dass dann die Käufer auch eine bessere Auswahl haben…

      Wobei, schon jetzt, in der Urlaubszeit, sind einige Supercharger überlaufen und man steht in der Warteschlange. Dazu kommt dann das „langsame“ Laden, weil alle Statinen belegt sind.

      • Franz Payer

        War es nicht so das die Förderung bis Zum 31.05.19 geht?
        Wurde ja Juni 16 gestartet fuer drei Jahre

        • jomein

          Hast Recht. Habe mich verschaut. Geht bis Juni 2019

          • Sonntagskuchen

            Gilt die Förderung nur für Kauf oder auch für das Leasing.
            Falls nur für Kauf: auch bei Kauf in Raten?
            Wisst ihr das?

          • Sonntagskuchen

            Habe schon selbst nachgeschaut. Förderung gilt für Kauf und Leasing

          • Fritz!

            Kauf ist Kauf, egal ob Sie das in 212 Raten oder auf einen Schlag bezahlen. Gilt also für Kauf & Leasing.

    • Dirk Pakosch

      Aber aufpassen, die Umweltprämie sinkt ab 2018 auf nur noch 3.000 Euro.

      • Fritz!

        Nein, tut sie nicht. Sie ist entweder aufgebraucht oder bis zum Ende voll verfügbar. Eine Chance auf Verlängerung bis sie wirklich alle ist, ist groß, da sonst ja die deutschen HErsteller davon nix haben, da sie ja keine E-Autos bauen, die jemand kaufen will.

        • Dirk Pakosch

          Natürlich sinkt die Prämie. Es gibt 4000 Euro bei Antragsstellung bis Ende 2017, und ab 2018 nur noch 3000 Euro

          • Fritz!

            Wo haben Sie denn das her? Auf der Seite der BaFa, die die Prämie verteilt, habe ich es nicht gefunden.
            http://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/elektromobilitaet_node.html
            Es gibt 4.000,– für E-Autos und 3.000,– für PlugIn-Hybride, zahlbar jeweils hälftig vom Hersteller und Staat. Das Auto darf mimal 60.000,– netto kosten und es gibt einen Endtermin, bzw. eine Maximal-Summe, die verteilt werden kann.

          • Dirk Pakosch

            Nein, auf der Seite der bafa steht das nicht, da gibt es keine Zahlen zur Laufzeit usw. Ich weis es, weil ich mich noch erinnere, das diese Einschränkung beim Erscheinen der Prämie 2016 pupliziert wurde, und ich schon damals mir dachte , da bekomme ich ja höchstens 3000 Euro Prämie, wenn ich mir das M3 mal bestellen sollte. z.B.hier https://utopia.de/ratgeber/elektroauto-praemie-foerderung/ es gibt noch mehr Seiten auf denen das steht, sind aber natürlich keine offiziellen von der bafa. Aber wie gesagt, ich erinnere mich von Anfang an, das es diese Einschränkung gab. Warten wir es halt ab.

          • Fritz!

            Eine Seite (Utopia.de) als Referenz zu nehmen, die ziemlich schlecht recherchiert, ist nicht zielführend. Die Fakten zur Prämie für das Model S sind falsch dargestellt, alle Model S bekommen die Prämie. Dann werden die wohl bei der restlichen Recherche nicht besser gearbeitet haben.

            Aber wenn weder Sie noch ich auf der BaFa-Seite den Hinweis finden, daß es eine Begrenzung ab 1.1.2018 gibt, dann gibt es diese Begrenzung schlichtweg nicht, denn die BaFa ist die Behörde, die die Prämie verteilt und das dazugehörende Gesetz umsetzt.

            Ich habe Ihnen auch noch mal das Gesetz (Richtlinie zur Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen (Umweltbonus) Vom 29. Juni 2016) angehängt, dort habe ich Ihre Begrenzung nicht drinne gefunden, sie stimmt also immer noch nicht.

            https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?page.navid=official_starttoofficial_view_publication&session.sessionid=dd442b843295fb47eef48d12c7cab430&fts_search_list.selected=0b686853368427eb&&fts_search_list.destHistoryId=14116&fundstelle=BAnz_AT_01.07.2016_B1

  • FMH

    Nicht die Mehrwertsteuer vergessen!
    Bei 59.500 $ sind das auch nahezu 59.000 € !!!
    Und dann kann man erst die Umweltprämie abziehen…

    • Dirk Pakosch

      ..

    • Marian Finkbeiner

      Also, ertsmal wird die Währung umgerechnet, 59000 $ = 50 283 €, das mal 1,19 (Mehrwersteuer) gibt dann 59836 Euro, also sind wir auch ca. bei 59 (60)k mit Mehrwertsteuer, da wird sich nciht viel schenken.
      Die Frage ist was für Zölle und so kommen.

  • jomein

    Der Autopilot kostet in der nachträglichen Freischaltung 6.000 USD, so der Tesla Mitarbeiter, von dem die Bilder kommen.

  • YB

    Ein traumwagen von a bis z perfekt. Nur die 18 zoll felgen sind hässlich

    • jomein

      Ok, die sind ja nun wohl kein Problem. Felgen gibt es wie Sand am Meer.

  • Für mich ist es klar
    Das Basismodell
    Holz wäre cool aber ist nicht so wichtig

    Standard
    Heckantrieb
    Evtl AP2 Basis und sonst nix
    Das ganze in rot. Felgen Standard – Reichweite zählt.

    • David H

      Denk‘ dran, das angestrebte Produktionsvolumen ist etwa die Hälfte des VW Golfs. Da wird es genug Drittanbieter geben, die dir Zubehör verkaufen möchten. Sicherlich auch Holzapplikationen für diejenigen mit der Basisversion.

  • Norbert Graf

    Bis der Konfigurator bei uns Freigeschaltet wird , gibt’s bestimmt mehr Möglichkeiten . Mir ist das Grundmodel von Reichweite und Ausstattung eh schon fast gut genug. Und Autopilot kann man ja wenn man wieder bei Kasse per Update nachrüsten . Hauptsache keine Kinderkrankheiten .

  • Lurchi Bolzen

    Es gibt auch eine Seite mit vielen Details über das Tesla Model 3: http://www.tesla.com/presskit

  • Longcheck

    wer kennt sich aus?
    Meine Frage: Ist in der Basisversion das Glasdach enthalten?

    Das Komfortpaket beinhaltet das Glasdach mit
    UV- und Infrarotschutz – als Mehrwert oder generell das Dach?

    • Franz Payer

      Wie ich gelesen habe, hat die Basis im vorderen Bereich ein Glasdach und das Premium vorne und hinten

      • Longcheck

        • Cornsen

          Ich denke bei der Basis Version wird es auch einen UV Schutz geben. So ein Schutz ist definitiv nötig!! Geht gar nicht ohne. Stell dir vor du sitzt 3-4 Stunden auf der Rückbank und die Sonne knallt die ganze Zeit durch das Fenster. Das hält man doch nicht aus.

          • Longcheck

            Na, wegen der Wärme ist eher der IR-Schutz vonnöten. Normales Fensterglas filtert normal-physikalisch, quasi „von Haus aus“, bereits viel UV-Strahlung (Plexi übrigens nicht), somit wohl auch das Tesla-Glas. Also geht es im Premium Pakat auch um das Rest-UV bzw. IR.
            Mich interessiert, ob in der Grundversion generell das Glasdach fehlt oder nicht und zusätzlicher IR bzw. UV-Schutz dann im Pr.-Pakt angeboten ist.

      • Jakob

        Genau umgekehrt. Im hinteren Bereich ist immer ein Glasdach, in der Premium Version auch für die vordere Reihe + UV- und Infrarotschutz für das gesamte Glasdach.

        Wobei ich mich frage, inwiefern bei der Standard-Version die hintere Reihe tatsächlich gar keinen Schutz haben soll. Das kann doch eigentlich nicht sein?

  • michael hecken

    Na hier im forum gehts ja voll ab.. endlich startet die e revolution. Wie peinlich das die deutschen den Hype total verpennen dabei könnte der BMW 3er schon seid 5 Jahren mit einer 90KW Batterie fahren. Das passiert halt wenn man Managern 10 mio. im Jahr bezahlt die keine Moral haben. Ich freue mich sehr auf den Tesla!!!
    Und ich finde es echt cool das die aus Califonien kommen und nicht aus München. Sollen doch die Kämpfer die Lorbeeren ernten und nicht die Opportunisten die nichts für die eMobilität gemacht haben ausser sie über 25 Jahre zu verhindern.

    • Longcheck

      Volle Zustimmung, ohne Trump wäre es noch vieeeel besser… 😉

    • George Ellis

      Ich glaube „Hype“ heißt nicht das was Du glaubst was es heißt…

  • YB

    Ein schöner Erfahrungbericht von einem der das Model 3 schon fahren konnte.
    http://www.businessinsider.de/ich-bin-das-tesla-model-3-gefahren-es-wird-die-autobranche-revolutionieren-2017-7

  • Jakob

    @TK: Ich habe ein paar Video-Empfehlungen die sich vielleicht für einen Artikel eignen. Eventuell haben noch andere einige Perlen gefunden?
    Außenspiegel und Lenkrad einstellen:
    https://www.youtube.com/watch?v=-6QayC0LD9Q
    Dann gibt es noch ein schönes Video zur Lüftersteuerung vorne, das ist so genial!
    https://www.youtube.com/watch?v=zX84VDt2TQo
    Hintere Armlehne, Lüfter, USB-Ports und Kleiderhaken
    https://www.youtube.com/watch?v=J10bwA3LEhg

  • Werner Müller

    Hat jemand infos ab wann erste test m3 in deutschen Tesla stores sein werden?

    • Fritz!

      Ich glaube, das weiß auch Elon Musk nicht mit Sicherheit. Hängt halt stark davon ab, wie gut & schnell die Produktion hochläuft.

      Ich persönlich rechne mit ersten Model 3 in Deutschland (Presse oder Stores) im 1. Quartal 2018, erste Kundenfahrzeuge (Tesla-Mitarbeiter) im 2. Quartal 2018.

      • Werner Müller

        Das dauert alles echt lang. Damals, hatte im April 16 reserviert, hieß es Ende 2017. kann es in sofern kaum erwarten, wenn sich das model 3 zB echt noch bis Ende 18 zieht bis es kommt, schwierig so lang zu warten. Der ioniq steht mit kurzer Lieferzeit bereit. Oder model s und im Lotto gewinnen. Ahhhhh zum wahnsinnig werden ist das. 🙂

        • Fritz!

          Ich hatte leider Mathe-Leistungskurs, daher fällt Lotto aus (ich kann mir ausrechnen, wie hoch die Chancen sind).

          Aber eigentlich liegt doch alles im oder vor dem Zeitplan und die Terminaussage für Europa nehme ich vor Hochlauf der Produktion noch nicht ernst.

        • Lytic

          Fällt mir ebenfalls sehr schwierig, diese lange Wartezeit. Da ich noch kein Tesla-Besitzer bin & erst im Oktober 2016 reserviert habe, wird mir eine Lieferung Ende 2018 prognostiziert. Innerlich hoffe ich natürlich trotzdem noch einen Lotto-Gewinn, so könnte man zusätzlich (!) einen Model S bestellen und dadurch auch die Model 3 Bestellung beschleunigen. Hachja.

    • Lytic

      Aus sicherer Quelle weiss ich, dass erste Fahrzeuge zu Beginn 2018 (zwischen Januar und März) nach Europa kommen werden. Diese sollen einerseits für Testfahrten, jedoch auch für das Ankurbeln von neuen Verkäufen benutzt werden.

      • Werner Müller

        interessant! dann müsste dich ein reservierer aus April 2016 seine Kiste auch eher in Q2 wie Q3 oder 4 bekommen oder?
        Und weißt Du was ob das M3 bidirektional verwendet werden kann, also als Hausbatterie?

        • Lytic

          Kommt natürlich ganz auf die Ausstattung und den Antrieb an, aber ich gehe davon aus, dass ein Model 3 mit RWD eines Frühreservierers gegen Ende Q2 oder Anfang Q3 geliefert werden kann. Vielleicht sogar mit AWD (wird ja mit dem Start ab Frühling 2018 ausgewiesen). Ebenfalls einen starken Einfluss auf die Auslieferung hat scheinbar auch der Fakt, ob du bereits Tesla-Besitzer bist oder nicht. Meines Erachtens ein zweischneidiges Schwert, aber ich verstehe den Entscheid aus Sicht Tesla, diese Personen zu bevorzugen. Zur bidirektionalen Verwendung der Tesla Model 3 Batterien weiss ich leider nichts – sicherlich kein Standard-Feature des Fahrzeugs.

          • Werner Müller

            bleibt nur warten warten warten, aber wie heisst es so schön: Vorfreude ist die schönste Freude;-)
            Aber das bidirektional wird noch ein großes Kriterium. Der Leaf kann das scheinbar. Und wie ich finde ist das ein extrem großer Mehrwert. Wäre schade wenn das Tesla nicht zulässt, was ich jedoch fast befürchte da Sie ja die powerwall verkaufen wollen.

          • Lytic

            Wie du sagtest würde ich einmal davon ausgehen, dass das kein Differenzierungsmerkmal des Model 3 sein wird. Wobei ich den Bedarf dafür nicht vollständig nachvollziehen kann, resp. das für mich kein Kriterium ist, ein Auto als Batterie für das Haus zu verwenden – dafür gibt’s ja besser geeignete Konzepte, as you said, Powerwall 2. 🙂