Tesla Model S erhält fünf Sterne im ANCAP-Test

tesla-ancap-fuenf-sterne

Tesla Motors gab vor zwei Tagen auf der offiziellen Webseite bekannt, dass man im ANCAP-Test die maximale Bewertung erhalten hat. Das Australasian New Car Assessment Program (ANCAP) ist das Pendant zum Euro NCAP für Australasien. Bei dem europäischen NCAP-Test erhielt das Model S gegen Ende letzten Jahres ebenfalls die höchstmögliche Bewertung von fünf Sternen.

Laut Tesla Motors ist diese Sicherheit gerade deshalb geleistet, weil es sich bei dem Model S um ein Elektrofahrzeug handelt. Im Gegensatz zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor liegt die Batterie beim Model S, und damit die größte Masse des Fahrzeugs, an der Unterseite der Karosserie, wodurch die Wahrscheinlich des Überschlags deutlich verringert wird.

Da es keinen Motor gibt, der das Fahrzeug antreibt, hat das Model S im Frontbereich reichlich Platz, um bei einem Aufprall die Energie zu absorbieren und diesen ordentlich abzudämpfen. Zusätzlich dazu ist die Karosserie an strategisch sinnvollen Stellen mit zusätzlichem Aluminium verstärkt. Als i-Tüpfelchen gibt es seit einem halben Jahr auch Assistenzsysteme für mehr Sicherheit.

  • Axel

    Gilt das auch für den D? Immerhin ist ja hier nun schon wieder ein Motor im vorderen Bereich.

  • KingArtus

    Ja, da der Motor nicht vor sondern quasi unter den Fahrer liegt. Der e Motor ist so groß wie eine Wassermelone. Die Knautschzone wird dadurch unwesentlich kleiner…

    Aber mal was anderes.
    Wenn so viele Autos den test mit 5/Sternen schaffen, sollte man die Anforderungen vielleicht erhöhen, um weiter den Anreiz zu stärken noch sicherer zu sein.

    • Euro-NCAP

      Dem ist jetzt bereits so, die Prüfbedingungen z.B. beim Euro-NCAP werden regelmäßig verschärft.
      Ein Auto, was vor 10 Jahren 5 Sterne bekam würde heute vielleicht noch 3 bekommen.

      Warum an de 5 Sternen als Maximum festgehalten wurde und nicht ein Sechster oder Siebter dazu kam ist ein Geheimnis der Prüforganisationen…

    • Urs

      Man kann die Auto’s bestimmt noch verbessern, aber was heisst sicherer? Man kann den Wagen derart panzern, dass der Insasse relativ Verletzungsfrei einen Crash überlebt, dafür ist das andere Fahrzeug samt Insassen platt. Es geht doch um einen kontrollierten Energieabbau bei einem z.B. Frontalcrash, bei dem die Verzögerungskräfte auf den Menschen nicht allein schon tödlich sind bzw. der Airbag den finalen Knall macht.

  • Rudolf

    Der zweite Motor beim D ist nicht mit einem konventionellem Motor zu vergleichen. Dieser nimmt im Vergleich nur einen Bruchteil des Platzes ein.

  • rru

    Der vordere Motor liegt NICHT unter dem Fahrer ( da sind did Akkus) sondern schon vorne, da der Größenvergleich mit der Wassermelone aber hinkommt, kein großer Unterschied.

    Soooo viele Autos schaffen die 5 Sterne übrigens nicht, es wird bei denen die es nicht schaffen nur nicht durch die Presse getreten. Der BYmW i3, z.B. Hat nur vier geschafft.

    Meines Wissens wird der Test übrigens des öfteren verschärft, aktuell werden z.B. Assistenzsysteme mit einbezogen.

    • Axel

      Freut mich zu hören und zu lesen. Als ich meinen D bestellt hatte, gab es ja nicht mal noch einen Prototypen und letzte Woche habe ich im Store gesehen, dass der Frunk so winzig geworden ist und ich dachte mir, na gut, da muss ja nun ein riesiger Motor drinnen sitzen. Die Freude auf die Auslieferung wird nicht geschmälert 🙂