Tesla Model 3: Erstes Serienfahrzeug wurde produziert und geht an Elon Musk

Tesla-CEO Elon Musk hatte bereits vor wenigen Tagen bekannt gegeben, dass die Serienfertigung des Tesla Model 3 offiziell an diesem Freitag beginnen soll. Nun gab er erneut über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass das erste Serienfahrzeug produziert wurde, wenn auch einen Tag später als zunächst angekündigt.

Zusätzlich teilte er kurz darauf mit, dass das erste Serienfahrzeug an ihn persönlich geht. Zunächst sollte es Ira Ehrenpreis erhalten, Investor und Vorstandsmitglied von Tesla, der als erstes die Anzahlung für das Fahrzeug leistete. Dieser trat jedoch von seinem Recht zurück und überlies das erste Fahrzeug an Musk als Geburtstagsgeschenk zu seinem 46. Geburtstag.

Musk veröffentlichte kurz darauf – wie angekündigt – zwei Fotos des ersten offiziellen Serienfahrzeugs:

Wie zu erwarten, gibt es hierbei nichts Neues zu sehen. Man weiß jetzt lediglich, dass Musk ein schwarzes Model 3 mit den bekannten 19 Zoll Felgen besitzt. Welche Ausstattungsmerkmale oder welches Akkupaket das Fahrzeug hat, wird aus den Bildern nicht ersichtlich.

Tesla plant beim Launch-Event am 28. Juli insgesamt die ersten 30 Fahrzeuge auszuliefern. Das könnte bedeuten, dass auch Musk erst zu diesem Zeitpunkt sein Fahrzeug erhält. Das zweite Serienfahrzeug geht dann tatsächlich an Ehrenpreis. Somit bleiben noch 28 weitere Fahrzeuge über, die an die nächsten Tesla-Mitarbeiter und -Investoren gehen.

Im August erwartet Tesla circa 100 Model 3 produzieren zu können. Einen Monat später, im September, soll die Produktion bereits auf 1.500 Fahrzeuge pro Monat hochgefahren sein. Bis Ende Dezember visiert Tesla ein Produktionsvolumen von 20.000 Fahrzeuge pro Monat an. Insgesamt muss man über 400.000 Reservierungen aus der ganzen Welt abarbeiten.

Zunächst wird Tesla die Reservierungen der eigenen Mitarbeiter und die von SpaceX abarbeiten. Im Anschluss werden die Fahrzeuge bereits existierender Kunden (Model S, Model X oder Roadster) gefertigt und ausgeliefert, bevor dann auch Neukunden bedient werden. Hierbei geht man vom Westen (nähe der Produktionsstätte in Fremont) nach Osten vor. Erst danach werden auch andere Märkte wie Europa beliefert.

Das Tesla Model 3 wird zunächst weniger als 100 Konfigurationsmöglichkeiten haben, sodass die Produktion möglichst simpel gehalten wird. Im Vergleich dazu hat das Model S über 1.500 Konfigurationsmöglichkeiten. Zahlreiche Ausstattungsmerkmale werden erst später verfügbar sein, so wird es die Option für Doppelmotor und Allradantrieb erst Ende 2017 oder Anfang 2018 geben.

Update 11.07.17: Als die Fotos entstanden sind, war vor Ort auch jemand anwesend, der nicht zum entsprechenden Tesla-Team gehörte. Derjenige hat zeitgleich ein Video gemacht als der Fototermin stattfand und dieses Video auf YouTube hochgeladen. Auch hier gibt es jedoch nichts wirklich Neues zu sehen.