Tesla testet offenbar Model 3 mit 70 kWh-Akkupaket und Doppelmotor

Bisher ist nicht viel darüber bekannt, welche Optionen es für das Model 3 in Bezug auf verfügbare Akkupakete geben wird. Gestern haben wir darüber berichtet, dass Musk zumindest ein 100 kWh-Akkupaket ausgeschlossen hat, da es der Radstand des Model 3 nicht zulässt. Zudem wurde bereits im April letzten Jahres gesagt, dass der Akku der Basisversion kleiner als 60 kWh sein wird.

Nun will der Branchendienst Electrek von mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfahren haben, dass Tesla einen Model 3-Technikträger mit 70 kWh-Akkupaket und Doppelmotor testet. Dieses Model 3 70D muss nicht zwingend eine neuere Produktion sein, schließlich gab es bereits im April letzten Jahres zwei voll funktionsfähige Prototypen, die für Probefahrten genutzt wurden.

Bei dem 1. Enthüllungs-Event, wo auch die Probefahrten angeboten wurden, bestätigte ein Tesla-Ingenieur, dass es sich dabei um Fahrzeuge mit Allradantrieb und Doppelmotor handelte. Es wurden jedoch keine Details über die verwendeten Akkupakete verraten. Zudem hatte Tesla verständlicherweise auch keinen Modellschriftzug am Heck der Fahrzeuge angebracht.

Unabhängig davon, ob es sich dabei um ein bereits bekanntes oder neu produziertes Fahrzeug handelt, bedeutet ein solches Versuchsfahrzeug nicht unbedingt, dass es entsprechende Ausstattungsmerkmale auch in die finale Produktion schaffen. Es ist jedoch das erste Mal, dass wir von einer konkreten Modellvariante des Model 3 erfahren.

Da das Model 3 circa 20 Prozent kleiner als das Model S ist und einen Strömungswiderstandskoeffizienten von 0,21 haben soll, könnten laut Electrek Durchschnittswerte um 230 Wh pro Meile erreicht werden. Das würde beim Model 3 70D eine Reichweite von circa 304 Meilen (ca. 490 km) pro Akkuladung ermöglichen. Zum Vergleich: Der Chevy Bolt mit deutlich schlechterem cw-Wert schafft 238 Meilen (ca. 380 km) mit einem 60 kWh-Akkupaket.

  • Richard Müller

    Ich tippe mal, dass die der größte auswählbare Akku bei 85-90 kWh liegen wird.

  • McGybrush

    Ich Tippe auch auf max 85kWh um das Model S nich zu Kanibalisieren.

    90kWh beim Ymodel 3 glaube ich kommt nur wenn das Model S mehr Reichweite bekommt.

  • olaf

    ich bin auf den Innenraum gespannt. Wenn er gut gelungen ist, dann wird das M3 garantiert durch die Decke gehen. Egal welche Reichweite. Preislich bin ich gespannt bei 70 / 80 kWh – da könnte es dann doch das MS kanibalisieren. So ist es auch bei mir. Entscheide dann ob MS oder M3. Die Anzahlung ist früh getätigt gewesen (zum Glück).

  • Remo Böni

    Stellen wir die Modellpalette mal nebeneinander, so werden die Modelle MX, MS und M3 Ihre jeweiligen Käuferschichten ideal abdecken. Eine Kanibalisierung des MS durch das M3 wird von Tesla mit sicherheit vermieden.
    Deshalb tippe ich, dass beim M3 die 70kWh mit Doppelmotor die „High Class Ausführung“ in diesem Segment sein wird, diese wird im Preisrahmen von ca. 60’000 USD liegen. Die Standartausführung, für die geworbenen 35’000 USD, wird mit Einfachmotor und 40-50 kWh ausgeliefert.

    • cleeee

      40kwh sind aber ein bisschen wenig gegriffen für 345km nach EPA. Der Verbrauch würde sich nicht machen lassen. Ich tippe auf 55kwh. Das wäre realistischer.

      • raleG

        Wer sagt denn, dass das Basismodell die 345km schafft? Kann man so interpretieren, muss man aber nicht. Die Größe des Einstiegsakkus bestimmt der Preis – 35.000$ sind gesetzt. Und dann sind 40kwh nicht unwahrscheinlich.

        • cleeee

          Weil Tesla das sagt und dieser Wert nach EPA Rating entstanden ist. Also reale 346km erfordern nunmal laut meiner Schätzung mehr als 40 eher über 50kwh

          • raleG

            Absolut korrekt. Nur sagen sie auch, dass das Model 3 Autopilot Hardware hat. Die Nutzung ist sicher aufpreispflichtig.
            Wenn Tesla bei der Kalkulation feststellt, dass sie mit 50kwh und 35.000 Dollar ein Minusgeschäft machen, werden sie sicher eher einen kleineren Akku anbieten (z.B. 40 kWh SW-limitiert), bevor sie den Preis erhöhen. Nachdem ich aber selben ein Model 3 bestellt habe, hoffe ich, dass Du Recht behältst 😉

          • cleeee

            Die Autopilot Hardware ist allerdings optional zu buchen. Ist ja das gleiche wie beim Model S. Tesla kann es sich wohl nicht erlauben weniger Reichweite anzubieten als beim Chevy Bolt und das auch noch zu einem ähnlichen Preis. Dementsprechend hoffe ich für dich mit. 😉

          • raleG

            Wie gesagt, die 345km RW werden genauso als Eigenschaft aufgezählt wie die AP-Hardware. Tesla hat nie die Aussage getroffen, dass die Einstiegsvariante 345km kann. Dass ist reine Interpretation. Kann sein, wurde vlt. auch so „verkauft“, muss aber nicht.
            Der große Unterschied ist, GM kann mit dem Bolt auch leichtes Minus machen, da sich das mit dem Flottenverbrauch gegengerechnet (siehe begrenzte Stückzahl). Tesla kann das nicht und wird es auch sicher nicht machen. Ich weiß schon, warum ich vorsichtig bleibe und meine Erwartungen nicht zu hoch schraube 😉

          • ThomasJ

            „Tesla hat nie die Aussage getroffen, dass die Einstiegsvariante 345km kann.“

            Für die Basisversion von 35‘000 USD gibt es 345km Reichweite und Autopilot-Hardware (vermutlich nur in Offline Version inklusive).
            Wenn man von den 17KWh per 100 km ausgehen will (was doch
            schon einige hier nachvollziehbar erläutert haben) heisst das, dass in der
            Minimalversion 55KWh Batterien an Bord sein werden. Sonst wären die
            Kernaussagen per 31.3.2016 Nonsens:
            https://www.tesla.com/de_CH/model3

          • raleG

            Ok, entweder ihr wollt es nicht verstehen oder ich bin unfähig zu erklären, dass die so tolle Kernaussage nicht eindeutig ist. Dann seid aber bitte nicht enttäuscht, und sagt nicht, man hätte euch nicht gewarnt.

          • cleeee

            Tesla meinte aber im gleichen Atemzug mit der Reichweite, dass das Basismodell unter 6s bis 60 Meilen brauchen wird. Das wird natürlich dann eben diese Batterie mit der Reichweite von 346km sein und einem Heckmotor. Was anderes kann Tesla einfach nicht bieten, weil immer mehr Elektroautos in Richtung 300km realistisch gehen werden. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Tesla ein Auto mit 240km realistisch rausbringt. Das würde sich nicht verkaufen und jeder der Vorbesteller erwartet doch die gute Reichweite im Basismodell. Das ist ja eines der Hauptkaufgründe bei diesem Preis. Auch wenn sich Tesla kein Minus, wie beim Bolt erlauben kann, so müssen die trotzdem mit der Konkurrenz mithalten.

    • Mehmed

      Ich denke M3 wird es in 3 ausführungen geben.
      55 kwh, 70 kwh and 85 kwh
      Zur gleichen Zeit wird es das neue Model S mit neuen Batterien zu folgenden Modellen geben
      85 kwh, 100 kwh, 115 kwh. (2170)
      Ich denke das geht. Wenn wir es mit den alten Batterien auf 102 kwh schaffen, sollten mit den neuen 2170 die 115 locker drin sein. Wer weiß, vielleicht kommt das Höchstmodell auch auf 120-125…. Dann würde es ungefähr so aussehen.
      125 kwh – 110 kwh – 95 kwh … Top to Bottom.

      dank Elon wissen wir, dass das kleinste Modell weniger als 60 kwh, das größte aber weniger als 100 kwh haben wird vom Model 3. Wären es weniger als 50, hätte er das auch gesagt.

      • cleeee

        Ich denke das Model S wird dieses Jahr nicht mehr als 100kwh bekommen. Elon Musk meinte auf Twitter, dass mit der 100 erstmal Ende ist beim Model S/X.

        • Fritz!

          Die werden die Erfahrungen mit den neuen 2170 sammeln und sich dann überlegen, ob sie die auch in das Model S/X einzubauen sind. Wahrscheinlich mit der nächsten größeren Änderung. Mitte/Ende 2018 denke ich da auch mal. Die brauchen die ganzen 2170 jetzt ja erstmal für das Model 3 und die Powerwall.

        • Pamela

          Das glaube ich auch. Aber Tesla forscht mit Jeff Dahn weiter in der Batterietechnologie in Bezug auf Dichte und Lebenszeit. Dann wird es irgendwann wieder neue Akkus geben, die noch mehr können.
          Das ist schon wichtig im Hinblick auf die Konkurrenz.
          Wie verhält sich das eigenlich bei einem Pick up z.Bsp. wenn der, sagen wir mal, 3 Tonnen ziehen soll, weiß man schon, wieviel Akkukapazität das verschlingen wird ?

          • cleeee

            Elon Musk meinte auf Twitter auch, dass die Nutzfahrzeugsparte mehr Batterie spendiert bekommt. Macht auch Sinn.

          • PV-Berlin

            Also wenn 3,5 t , dem maximalen was mit einer Kugelkopfkuplung und ohne Luftanschluss geht. Wenn möchte man ja auch alle Tata Kunden ansprechen und auch die, wirklich in den USA eine PickUp benötigen.

            Aber 200 kWh sollten es schon sein.

    • PV-Berlin

      Sobald man das Modell S und X mit deutlich mehr als 100 kWh ordern wird können, word das Modell 3 auch mit 100 kWh zu ordern sein. Das ding mit dem Radstand hat niemand mal nachgerechnet? Die neuen Zellen haben welche Maße? Da reicht eigentlich ein Dreisatz aus, um E.M. Flunkern zu widerlegen.

      *Vorausgesetzt, die Energiedichte ist ein Klacks besser, als in den alten Zellen.

  • cleeee

    Ich denke, dass der größte Akku maximal 80kwh betragen könnte. Schon alleine deswegen, weil das Model 3 kleiner ist und nicht so viel rein passt. Allerdings denke ich, dass es 55kwh Grundausstattung gibt und 70kwh die nächste Ausstattung. Ob 80kwh Highend drin sind wird sich zeigen. Aber vielleicht gibt es am Anfang auch nur zwei Auswahlmöglichkeiten bei der Batterie, um den Herstellungsprozess einfach zu halten.

    • Mehmed

      Highend 85… Immer in 15’er Schritten 😀

      • cleeee

        Ja man weiß es nicht genau. Es gab ja auch mal 85 zu 90 und jetzt gibt es 90 zu 100. Es ist alles möglich. Only a guess. :p

    • FMH

      Glaskugel (aber schon sehr deutlich zu sehen!):
      Meiner Meinung nach wird 60 kWh der kleinste Akku sein und der wird ein softwarebeschränkter 70 kWh sein. Unter 60 wird es wg. dem Bolt nichts geben – da wird Tesla die alte Aussage von vor einem Jahr korrigieren!

      70 kWh wird die Massenproduktion sein, die größeren mit Aufpreis.

      • Fritz!

        Sie werden was kleiners anbieten, wenn sie mit weniger als 60 kWh weiter als der Bolt kommen, dessen ich mir sicher bin (u.a. bessere Aerodynamik des Model 3).

        Was zählt, ist die Reichweite in km/Meilen, die wird verglichen. Wenn sie das ganze noch mit weniger Kapazität schaffen, ist es noch ein schöner Seitenhieb auf GM/Opel, wie verschwenderisch die mit Kapazität umgehen…

        • cleeee

          380km beim Bolt mit 60kwh
          345km beim Model 3 mit vielleicht 55kwh Akku? Bei 60kwh dürfte was ähnliches wie beim Bolt drin sein. Der ist nämlich erstaunlich effizient.

          • Fritz!

            Ich bin mir ziemlich sicher, daß es Elon Musk nicht auf sich sitzen lassen würde, weniger weit als der Bolt zu kommen. Tesla wird die Reichweite des kleinsten Models auf 390 km steigern, wieviel Kapazität auch immer sie dann dafür benötogen werden.

            Ich bin mir allerdings sicher, daß das Model 3 effektiver/effizienter sein wird als der Bolt.

          • cleeee

            Ich habe ein bisschen auf YouTube rumgeschaut und ein paar Bolt owner haben da Videos hochgeladen. Einige sind dort mit um die 15kwh Verbrauch pro 100km gefahren und das nicht bei 35mph, sondern mehr. Das Model 3 wird und kann denk ich nicht viel effizienter sein. Ich lass mich trotzdem gerne überraschen.

            Ich tippe auch auf irgendwas mit 390/400km als neuer EPA Wert mit der etwas größeren Batterie.

          • CH-fastrider

            Diese Bolt fahrer hatten die Heizung wohl abgeschaltet. Reichweite im Winter ist auch ein Punkt, wo Tesla punkten wird. Der Bolt soll zur Innenraum Beheizung keine Wärmepumpe sondern nur Heizspiralen nutzen. Daher würde ich gerne mal einen Verbrauchs- und Reichweiten Vergleich im nächsten Winter sehen bei eingeschalteter Heizung, die auf 22 Grad Innentemperatur steht, -5 Grad Aussentemperatur und kaltem Fahrzeug 🙂

          • cleeee

            Das stimmt. Dafür nutzen die Boltfahrer die Sitzheizung und/oder Lenkradheizung. Hält schön warm aber deutlich energiesparender als einen ganzen Innenbereich aufzuwärmen. Energiesparen ist gut. Im Winter einfach die Jacke an lassen. Hab die Heizung immer maximal auf 19 Grad auch bei um die 0 Grad wie hier üblich. Wenn mir in der Jacke zu warm wird auch nur bei 17 Grad. Fahre manchmal Verbrenner.

      • cleeee

        Könnte vielleicht sein, dass sie den Akku im Zuge des Bolt auch auf 60kwh hochschrauben. Aber 70kwh kann sich Tesla zumindest heute zum dem angepeilten Preis bestimmt nicht leisten.

      • McGybrush

        Glaube nicht das Elon vor hat den Bolt in seiner Grundausstattung pauschal schlagen zu wollen. Also nicht in Bezug auf den Akku. Denn anders als beim Bolt kann man das Model 3 ja optional besser bestellen. Und die Kosten muss man ja auch im Auge behalten. Die 5kWh die das Model 3 in der kleinsten Variante weniger haben wird wird es dafür um Autopilot Hardware mehr haben. Denn die muss bezahlt werden. Auch wenn sie nicht mitgeordert wird ist sie ja dennoch verbaut.

  • Pamela

    Nur noch 50 mal schlafen, dann sind wir schlauer 🙂

    • Fritz!

      Und wahrscheinlich werden sie es auch dann schaffen, noch genug Infos zurückzuhalten, damit wir uns weiter die Vorfreude gönnen können. Bin sehr gespannt, wann es denn ersten Model 3 Konfigurator von Tesla selbst geben wird…

      🙂

      • Pamela

        Da müssen sie Gummi geben, schon wegen der Produktionsplanung. Später als Mai für die Eröffnung des Design-Studios kann ich mir nicht denken.

        Ob die extra einen für die ganzen Easter eggs abgestellt haben, die heimlich versteckt werden ?

      • Pamela

        Ob die Autos diesmal ohne Fahrer auf die Bühne kommen ?

        • Fritz!

          Auf die Idee bin ich noch garnicht gekommen, wäre aber logisch. Und zwar demonstrativ mit offenen Fenstern.

          Coole Idee, twittere es an Elon Musk, damit das nicht vergessen wird 😉

          • Pamela

            Ich möchte ihm nicht die Überaschung versauen, falls er es vorhat.
            Zetsche und Co sollen orange Köpfe bekommen, wenn sie das sehen. 🙂

            Hab übrigends Trumpi gezwischert, wie ers mit Solarenergie, e-Mobilität und Neuen Technologien hält, ob Amerika da die Nr. 1 „bleibt“.
            Hat mir nicht geantwortet, der olle Gockel ! Aber ich dachte, vielleicht werden solche Fragen statistisch erfasst und man kann Elon und die anderen aus dem Silicon Valley damit unterstützen.

          • W. Müller

            Hallo liebe Pamela, ganz schön aktiv, wenn Du dem Trump getwittert hast.
            Mit dem Unterstüzen ist es sicher eine gute Idee. Obwohl der Elon den Trump ja kürzlich kritisiert hat.
            Hoffen wir mal, Deine Stimme zählt.
            Die orangen Köpfe gönne ich allerdings dem Zetsche.
            Hoffen wir auf eine gute Präsentation.

          • Pamela

            Hallo lieber Will ! Hab mir ja zwischenzeitlich die Trolle wieder herbeigewünscht, um wieder was von Dir zu lesen 😉
            Ja, hab beim Twittern kurz innegehalten und an die Jungs vom BND gedacht und dann “ Ach, was solls, sollen sie klingeln, bekommen sie einen guten Kaffee.“ Lustig war, dass Twitter mir danach die Nachricht gesandt hat, dass man über meine Handy-Nr. versucht hat meinen Account zu knacken, uiuiui.
            Das Model 3-Event wird bestimmt ein Knaller, freu mich so drauf.
            (Zu Preisen werden wir vielleicht noch nichts genaues hören, die Schnappatmung kommt später). LG und bis bald !

          • W. Müller

            Liebe Pamela, auch wenn die Trolle wieder gekommen wären, so hätte ich einfach keine Zeit gehabt, da ich beruflich sehr eingespannt bin.
            Das Wochenende mache ich wieder einen Bereitschaftdienst in meinem „alten Beruf“ und habe somit etwas mehr Zeit 🙂
            Das mit dem Hacker-Versuch ist ja wirklich ein Ding.
            LG Will

          • ThomasJ

            Hier die neuste 2 Std. alte Trump/Elon Musk News:

            „Warum Tesla und Trump ein US-Traumpaar sind“
            http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-trump-und-tesla-lehren-konkurrenz-das-fuerchten-a-1134106.html

            Redaktionell kein Überflieger, aber das wird gelesen.
            Mal schauen wohin diese Reise geht. Ich freue mich jedoch nach wie vor und zunehmend auf das M3!

          • Pamela

            Das ist schön, dass „er“ Dir die Vorfreude noch nicht verdorben hat, lieber Thomas.
            Trump ist halt jetzt der Präsident, Amerika hat keinen anderen. Der Dialog und die Suche zum zumindest teilweisem Konsens ist imho jetzt wichtig.
            Im Umgang mit Trump sind auch ein paar Grundkenntnisse in Psychologie sehr von Nutzen. Wir werden sehen, wie Elon dies gelingen wird (im Sinne eines höheren Ziels) oder ob er irgendwann auch ausrastet. Bleiben wir optimistisch und hoffen, dass alles nur halb so schlimm wird. LG

          • ThomasJ

            Genau!
            Ansonsten gäbe es ja noch diese Lösung, so nach dem Motto – die Hoffnung stirbt zuletzt:
            „Trump loswerden, ohne Impeachment“
            https://kurier.at/politik/ausland/trump-loswerden-ohne-impeachment/245.827.553
            LG

  • Konstantin

    Ich denke es wird ein 55kw/h akku. Das MS hat einen Verbrauch von ca. 17kw/h nämlich (85kw/h / 500km)*100=17kw/h pro 100km. Sagen wir bei 20kw/h bei normaler fahrweise. Das M3 ist 20% kleiner also verbrauch ca. 16kw/h. Es soll 340km weit kommen also 340/100*16 -> 54,4 kw/h akku.

    • Tobias_S

      Energie hat u.a. die Einheit kWh (Kilo Watt * Stunde) also Leistung multipliziert mit der Zeit. Leistung durch Zeit (was du geschrieben hast) ist in dem Zusammenhang Quatsch.

      • MRd74

        Sich zu bewegen braucht Zeit. Also kein Quatsch!

        • Tobias_S

          Leistung/Zeit ist aber nicht Energie. Das ist wie gesagt Leistung*Zeit.

          • MRd74

            Eben

  • efe

    Lasst uns raten…

    //Akk&Motor
    55 $35’000
    70D $47’500
    P85DL $75’000 – kein normales 85D zu Beginn
    //Premium-Funktionen
    Komfort (mit HUD) $3’500
    //Exterieur
    Farbe $750
    Vollglasdach $1’000
    Felgen $1’500
    Felgen Sport $3’000
    //Interieur
    Interieur $2’000
    Carbon $250
    //Autopilot
    Autopilot* $4’000
    Full Selfdriving* $2’500
    *Softwareunlock

    …Beim Model S 80D, 100D, P100DL
    60 fällt weg da M3 = Einstiegsvariante
    80D weil 75er Akku derzeit noch das alte Kühlsystem benutzt sowie zur besseren Differenzierung

    Was meint ihr? Realistisch?

    • CH-fastrider

      Deine Basismodellpreise auf Basis der Akkukosten sind m. E. deutlich zu hoch kalkuliert. <200USD/(KW/h) wurden publiziert als Ziel soweit ich mich erinnere. Zwischendurch habe ich etwas gelesen von der Erreichung von ~190USD/(KW/h).

      • halo55

        Die Batterie-Modul-Preise waren bereits im April 2016 unter 190 USD/kW. https://www.fool.de/2016/05/02/die-batteriemodule-von-tesla-sind-guenstiger-als-du-denkst/

      • efe

        1. Dabei ging es um reine Herstellungskosten, heisst no nicht, dass Tesla sich dort das Geld verdient.
        2. Es kommt beim 70D auch der Dualmotor dazu und beim P85DL der Ludacruos Speed

      • McGybrush

        Soweit ich weiss kostet eine CD nur ein paar Cent in der Herstellung. Und Diamanten wurden auch nur in der Erde rumliegend gefunden. Den Preis entscheidet der Verkäufer. Was es Wert ist der Kunde.

        • CH-fastrider

          Da stimme ich Dir fast ganz zu. Eigentlich sagst Du es schon selbst. Der Käufer bestimmt den Preis entscheidend mit. Nachfrage nach eigenem Gut und dessen Knappheit tragen gleichermassen zur Preisfindung bei. Es gibt sogar Situationen, wo Waren unter den Herstellungskosten verkauft werden oder der Verkäufer sogar dem Käufer Geld zahlt, damit dieser die Ware abnimmt, weil er sie fast um jeden Preis loswerden muss. Die manchmal grotesken Solarstromlieferungen von D nach CH kommen mir da gerade in den Sinn. Die sind oft kostenlos und an manchen Tagen zahlt der Verkäufer für eine Abnahme von kWh ’s.
          Ich glaube nicht, dass der typische Model 3 Mittelklassen Käufer bereit ist, mehr als 200€/KWh zu zahlen, auch wenn es momentan Leute gibt, die bereit sind, für einen 0.5 kWh E- Bike Zweit-Akku 700-900€ zu zahlen. Beim M3 Autokauf wird das anders aus sehen, weil es da um die Grössenordnung von 110-190 0.5 kWh E-Bike Akkus geht. Das ist bei mir ein reines Bauchgefühl. Da ich nicht in der E-Autobranche arbeite, kann ich das nicht an Zahlen oder Markterhebungen festmachen. Welchen Marktwert wird der Akku im Basismodell des Model 3 haben? Das ist die entscheidende Frage. Daran wird sich Tesla orientieren und den Verkaufspreis entsprechend kalkulieren. Aber lassen wir uns überraschen und schlafen noch ein paarmal drüber 🙂

          • McGybrush

            Denke mal es wird schwierig werden raus zu finden welchen kWh Preis Tesla in der Kalkulation veranschlagt. In der Grundversion von meinetwegen 39.000Eur kann man das nicht aus machen. Das ist das Auto selbst mit Hardware ja auch bei.

            In der Aufpreisliste wird man sicherlich kein reines Batterie Upgrade finden. Sondern es wird dann gleichzeitig auch ein Paket mit drauf gebunden. Kaltwetterpaket, Dualmotor etc. Damit wird man den reinen Batteriepreis wieder nicht ausmachen können.

            Nächste Batterie Paket wäre dann das Glasdach, und die Sportfelgen auch gleich wieder mit an Bord usw…

            Die Ludicrous Option zeigt ja sehr deutlich das man rein rechnerisch den Batteriepreis pro kWh ohne weiteren Materialeinsatz drastisch erhöhen kann und es den Leuten dennoch Wert ist.

            Somit wird man immer vor der Frage stehen. Ist mir das Auto als Ganzes Wert?
            Aber nicht… Der Batteriepreis bei dem Auto ist nicht gerechtfertigt, das Ding kauf ich deswegen nicht obwohl der Gesamtpreis für so ein Auto in Ordnung gewesen wäre.

          • Fritz!

            Naja, beim aktuellen Model S kann man die drei Sprünge (60/75/90) ganz gut eurotechnisch erfassen, wenn man jeweils die Allrad-Version nimmt. Es sind grob pro 15 kWh ca. 10.000,– Euro, die restliche Ausstattung ändert sich gering bis garnicht.

    • Fritz!

      Elon Musk sagte, daß Tesla damit rechnet, daß der Durchschnittspreis für ein Model 3 bei 42.000,– $ liegen wird. Wie stark die da jetzt schon die möglichen größeren Akkus einkalkuliert hatten, haben sie nicht gesagt.

      Ich bin mir aber ziemlich sicher, daß die (wie beim S/X) die höheren Akkus deutlich teurer machen, so wie es in der Verbrenner-Kalkulation auch üblich ist. Geld verdient wird mit den Spitzenmodellen, das Grundmodel wird nicht viel Gewinn einfahren.

      Ich würde allerdings von ca. 10.000,– pro Akkusprung (von ca. 15 kWh) ausgehen.

      • PV-Berlin

        Der wäre aber schon mit 3.000 $ mehr als gut bezahlt. Mehr als 5.000 $ sind überhaupt nicht mehr zu kommunizieren, denn der normale Tesla Kunde ist insoweit informiert, was Tesla sonst noch macht.

        • Fritz!

          Wenn ich von Sprüngen von 15 kWh ausgehe und einen Herstellungspreis von 200,–$/kWh nehme, komme ich ja bereits auf einen Unterschied im Herstellungspreis von 3.000,– $ pro Akku-Sprung. Auch wenn Tesla nett ist, werden die den größeren Akku mitnichten zum Herstellungspreis weiterverkaufen. ich würde da, wie üblich, vom doppelten bis dreifachen Herstellungspreis ausgehen, also 6.000,– bis 9.000,– $ pro Akkusprung.

          Beim aktuellen Model S sind es von 60 auf 75 auf 90 kWh jeweils ca. 10.000,– Euro (87.119,– zu 96.720,– zu 107.720,– Euro).

          • PV-Berlin

            Nicht von irgendwas ausgehen, sondern mal die Zahlen von Tesla lesen. Bei 3.000 $ ist schon reichlich Deckungsbeitrag über. Wenn Tesla 200 $ Herstellungskosten je kWh hätte, dann wären sie schon dreimal pleite.

            Aber wahrscheinlich ist der Begriff Herstellungskosten schon nicht ganz klar.