Tesla Model 3 wird Seitenspiegel haben und bei der Präsentation für Testfahrten zur Verfügung stehen

Wir hatten im November letzten Jahres darüber berichtet, dass möglicherweise erste Design-Details zum Tesla Model 3 an die Öffentlichkeit gelangt sind. Unter anderem hieß es damals, dass Tesla Motors versuchen möchte, die Seitenspiegel des Fahrzeugs gegen Kameratechnik auszutauschen. Ohne Seitenspiegel würde sich der Widerstandskoeffizient des Fahrzeugs verbessern und der Verbrauch würde sinken. Eine ähnliche Idee gab es auch schon für das Model X.

Tesla Motors hat nun vor wenigen Tagen über den offiziellen Twitter-Account verkündet, dass es keine Kameratechnik, sondern herkömmliche Seitenspiegel geben wird. Somit wurde bereits ein angeblich enthülltes Design-Detail als Falschmeldung offenbart. Wie es mit den weiteren Details aussieht, wird sich wohl spätestens am 31. März klären, wenn die Präsentation stattfindet.

Prototypen des Model 3 werden für Testfahrten zur Verfügung stehen

Wie der Tesla Club Sweden auf dem eigenen Internetauftritt schreibt, wird es bei der Präsentation des Tesla Model 3 am 31. März nicht nur einen Prototypen geben, den Besucher bestaunen können. Auch soll jeder Besucher die Möglichkeit einer Testfahrt bekommen. Das bedeutet, dass man am 31. März ein voll funktionsfähiges Fahrzeug präsentiert bekommt.

Dennoch werden nicht alle Funktionen und Eigenschaften des Fahrzeugs enthüllt. Wie Tesla-CEO Elon Musk kürzlich bei einem Besuch in Frankreich erklärte, will man am 31. März noch nicht alles zum Fahrzeug preisgeben. Weitere Informationen sollen dann im Laufe der Zeit veröffentlicht werden. Die Produktion startet schließlich erst Ende 2017.

  • Ernesto

    Pass auf auch Tesla wird ein Geheimnis aus der Größe des Akkus sowie der Ladetechnik machen 🙂

  • Dirk

    Optisch finde ich es schon mal gut, das die Seitenspiegel zum Einsatz kommen. Nun bin ich aber mal gespannt, ob tatsächlich die selbst gestellten Vorgaben des cw-Wertes noch eingehalten werden können. Da bin ich doch sehr skeptisch.

    Dirk

  • Grünspanpolierer

    Beim model X wäre das Weglassen der Seitenspiegel sinnvoll gewesen (dürfte auf Autobahnbaustellen dann auch die linke Spur benutzen).

    Beim model 3 sind die Seitenspiegel schlicht wirtschaftlich bedingt?

  • Steff

    Rückspiegel? Schade. Was an einem elektrisch verstellbaren, einklappbaren und beheizten Teil, dass auch noch in rechts und links hergestellt wird, sooo viel billiger sein soll? Rückspiegel verschlechtern nicht nur den Widerstandskoeffizient sonder vergrössern die Angriffsfläche erheblich. Wird aber durch Kameras der Luftwiderstand reduziert, also Reichweite gewonnen, spart man mit kleinerem Akku Kosten. Ich glaube eher an Probleme bei den Zulassungsbehörden.

    • Michael

      Glaub auch, dass es eher ein Zulassungsproblem ist (in der EU zumindest geht das schonmal nicht aktuell)

      • Teslafan

        BMW hatte bei der Vorstellung des i8 mit Kameras gesagt, dass die US-Behörden das nicht erlauben, während es in Deutschland gehen würde.

  • Threentusiast

    Ja, die Spiegel sind leider in vielen Ländern zulassungsbedingt Pflicht. In vielen Gesetzen ist der „Seitenspiegel“ niedergeschrieben, nicht „eine Vorrichtung welche die Sicht zurück ermöglicht“. Leider.