Tesla Model 3 erhält keine jährliche Supercharger-Gutschrift von 400 kWh

Wer sich aktuell ein Tesla Model S oder Model X bestellt, der erhält von Tesla eine jährliche Supercharger-Gutschrift von 400 kWh – also genug für etwa 1.600 km. Kunden, die weiter fahren und dennoch am Supercharger laden möchten, die bezahlen eine länderspezifische Gebühr für das Aufladen an der Schnellladesäule, die pro kWh berechnet wird.

Tesla bietet aber auch die Möglichkeit der unbegrenzten gratis Supercharger-Nutzung. Dafür muss man sich jedoch mittels Empfehlungsprogramm von einem bereits bestehenden Tesla-Kunden empfehlen lassen. Auch dieses Angebot gilt jedoch ausschließlich für Kunden eines Model S oder Model X. Sollte man am Model 3 interessiert sein, ist man davon ausgeschlossen.

Nun ging man bisher aber davon aus, dass auch Besitzer eines Model 3 zumindest das Kontingent von 400 kWh pro Jahr zur Verfügung haben, um kostenlose Langstreckenfahrten zu gewährleisten. Dabei stützte man sich auch auf eine Aussage von Elon Musk, die er Ende letzten Jahres tätigte. In der hieß es, dass auch Model 3-Besitzer kostenlos für Langstrecken an Superchargern aufladen dürften. Nun zeigt sich jedoch, dass dem nicht so ist.

Auf Twitter meldete sich ein Besitzer eines Model 3 zu Wort, der die Diskussion um eine Gratisnutzung endgültig beendete. Er veröffentlichte ein Foto, auf dem man sehen kann, dass ihm die Nutzung des Superchargers an der Harris Ranch, Kalifornien, in Rechnung gestellt wurde. „Model 3-Besitzer bekommen GAR KEINE gratis Supercharger-Nutzung. Punkt“, schrieb er.

Tesla hat dem Online-Magazin Electrek auf Nachfrage ebenfalls bestätigt, dass man tatsächlich keine gratis Supercharger-Nutzung für das Model 3 anbietet. Was das Laden schlussendlich kostet, hängt von einigen Faktoren ab, darunter auch das Land, in dem man auflädt. Eine Übersicht der Preise pro kWh oder Minute und wie genau abgerechnet wird gibt es hier.

  • Norbert Graf

    Na ja kann man Leben solange die Preise normal bleiben. Nur zu erst was versprechen , und dann nicht halten Herr Musk eigentlich geht sowas gar nicht . Glaubwürdigkeit ist auch ein Aspekt um einer Marke treu zu bleiben.

    • Thomas Viet

      welcher Autohersteller bietet denn überhaupt sowas an?
      Gibt es z.B. bei VW 5 Tankfüllungen gratis, oder gar lebenslang tanken für lau?
      Wäre mir neu, bin aber für Infos dankbar. Generell ist es doch klar, das für Energie bezahlt werden muss. Kostenlose Energie führt nur zur Verschwendung.
      Und bei einer Tankrechnung von 8.60 USD muss man auch nicht heulen. Dazu gibt es an deutschen Tankstellen weitaus mehr Grund.

      • Kant

        also, mal wieder kein FUD, aber: vielleicht kann doch mal Jemand EM-Sprech eindeutig ins Deutsche übersetzen. Ich verstehe seine Nachricht auch so, dass „long distance“ frei ist, aber es ist nicht definiert was „long distance“ und was „local“ ist. Meine Interpretation ist, das „long distance“ auch „unlimited free“ ist, während „local“ jedenfalls kostenpflichtig ist.
        @thomasviet:disqus
        das ist leider nur halbrichtig – freies Tanken war bisher immer ein Alleinstellungsmerkmal von Tesla und in gewissem Sinne auch in die Gesamtkosten „eingepreist“: Gesamtpreis = Listenpreis – Elektrovergünstigung – Kraftstoff-Erparnis
        (konkret: 7k€ in 5 Jahren):
        https://www.tesla.com/de_DE/models/design

        Ärgerlich, aber eben typisch EM: erst mit einem Alleinstellungsmerkmal anfüttern, dann FUD (das alle Leute beliebig interpretieren können) und dann wieder auf Normalmaß zurück – und die Fans sind immer noch begeistert…???

        • Kyle Seven

          Die konkreten Kaifbedingungen bekommst du eh erst wenn du an der Reihe bist, danach musst du dich entscheiden;
          Alles andere ist mehr oder weniger Marketing und Kundenbindungsmanagement

    • Marian Finkbeiner

      Die Aussage von Musk war das jeder der sich einen Tesla kauft für immer kostenlos laden kann. Dieses Versprechen hält er auch ein.
      Bei den neuen Modellen wurde diese Zusage eben aufgehoben. Klar ist es schade aber auch verständlich.

      • simons700

        „Musk erklärte in seiner Antwort, dass von Anfang an deutlich gemacht
        wurde, dass ein unbegrenztes, kostenloses Aufladen an
        Supercharger-Stationen nicht im Preis des Model 3 enthalten ist. Er
        fügte jedoch an, dass kostenloses Aufladen für Langstrecken sehr wohl
        auch für Model 3-Besitzer gelten wird. Er konkretisierte diese Aussage
        zwar nicht, jedoch wird er hierbei ebenfalls von 400 kWh pro Jahr
        sprechen, was immerhin für über 1.600 Kilometer reicht.“

        http://teslamag.de/news/supercharger-auch-tesla-model3-langstreckenfahrten-10610

        • Fritz!

          Da müßte man mal den englischen Original-Text hören, ob das möglicherweise auch anders gemeint gewesen sein könnte. Ansonsten fände ich es doof, wenn er da konkrete Versprechen nicht einhält.

          Würde meine Kaufentscheidung nicht die Bohne beeinflußen, doof wäre es trotzdem.

          • Teslamag.de (TK)

            Leider wurde das Video entfernt. Hier die Ausage auf englisch (via Electrek):

            „Model 3, from the beginning we said free charging is not included in the Model 3 – free unlimited charging is not included, so, free long distance is, but not free local. It becomes really unwieldy for people to use the gas station approach for electric cars, like, cars should really be charged where you charge your phone, but then you just need to solve the long distance problem which is what the supercharger stations will do.“

        • Nelkenduft / AHF

          Ich habe Elon Musk so verstanden, dass man den SuC kostenlos nutzen(!) kann, also keine SuC-Option kostenpflichtig für das Fahrzeug freigeschaltet werden muss.
          Dass der Strom für das Model 3 (wie dann auch für S und X) nicht kostenlos sein würde, das war doch jedem klar und wurde immer so kommunziert.

          Er hat sich vielleicht in dem Zitat etwas unglücklich oder unpräzise ausgedrückt, aber im Grunde war doch immer klar, dass man nicht kostenlos laden kann.

          • Fritz!

            SO kann man es auch interpretieren. Aber der englischen Aussage von Elon Musk nach sprach er leider klar von „free long distance is“, also freier Nutzung für die Langstrecke. Mal sehen, ob die dazu noch einen Kommentar abgeben…

          • Pamela

            „von Anfang an sagten wir, das kostenlose Laden ist nicht im Modell 3 enthalten – kostenlos unbegrenzte Aufladung ist nicht im Lieferumfang enthalten“ das war schon eindeutig. Der Rest ist imho Begründung.

            „…so, free long distance is, but not free local“ ist ein bisschen komisch formuliert, aber ich würde es so verstehen – wenn man free nicht mit kostenlos übersetz sondern mit zur Verfügung stehen – :
            damit die SC’s den Langstreckenfahrern zur Verfügung stehen und nicht den (immer mehr werdenden) Teslabesitzern vor Ort (also im Umkreis von 5 km oder so).
            Damit die „Lokalen“ nicht 2-3 mal in der Woche zum SC um die Ecke fahren (wie beim Tankstellenansatz) und dann die blockieren, die sich auf einer längerer Reise befinden und ewig warten müssen, bis sie weiter kommen.
            Die Leute sollen ihr Auto da aufladen wo sie ihr Handy auch aufladen (was im Penthouse in New York zugegebenermaßen auch schwierig wird) die SC’s sind gedacht, das Problem bei Langstrecken zu lösen.

            Richtig, dass man den Schnitt mit Beendigung des kostenlosen Ladens oder Kontingentes jetzt beim Model 3 macht. Sehen wir – glaube ich – alle so.

    • Skynet

      Das ist doch ganz klar ein Kostenfaktor. Selbst wenn nur 400 kWh frei wären, würde vermutlich jeder dies pro Jahr nutzen. Selbst bei nur 10 Cent / kWh Kosten für Tesla 40 €/a/Auto. Bei nur vorerst geplanten 500k je Jahr schon mal 20 Mio., nach 5 Jahren (ohne Steigerung der Produktion + Stromkosten) schon 100 Mio. je Jahr und so weiter…

  • Matthias Fritz

    das Model 3 ist noch nicht für die Öffentlichkeit erhältlich. also erstmal abwarten. Software bei aktuellen „Besitzern“ ist auch nur Beta.. habe auch schon andere Dinge gelesen.