Tesla Roadster: SpaceX-Optionspaket wird Raketentriebwerke enthalten

Schon auf der diesjährigen Aktionärsversammlung vor wenigen Tagen kündigte Elon Musk an, dass der kommende Tesla Roadster mit einem SpaceX-Optionspaket ausgestattet werden kann. Genauere Details zum optionalen Upgrade nannte Musk bis dahin jedoch nicht.

Nun erklärte der CEO jedoch auf Twitter, was es mit diesem Paket auf sich hat. Demnach wird der Roadster mit zehn Raketentriebwerken um das Fahrzeug herum ausgestattet, die wiederum die Beschleunigung, die Höchstgeschwindigkeit, das Bremsen und die Kurvenfahrt erheblich verbessern sollen. „Vielleicht lassen sie sogar einen Tesla fliegen“, schrieb Musk.

Was wie ein Scherz klingt, meint Musk tatsächlich ernst. Er betont auf Twitter, dass er diese Aussage völlig ernst meine und gibt weitere Details zur Konstruktion bekannt. So werden die Raketentriebwerke aus zusammengesetzten, umhüllten Druckbehältern bestehen, die mit Ultrahochdruckluft befüllt sind. Die Behälter wurden von SpaceX entwickelt und werden für bemannte Raumfahrten genutzt.

Die Druckluft soll mittels Druckluftpumpen automatisch in die Behälter gefüllt werden. Die Pumpen werden wiederum mittels Akkupaket des Roadsters betrieben, sodass das System nicht vom Fahrer nachgefüllt werden muss. Das System wird somit vollkommen elektrisch betrieben.

Da die Triebwerke bei Nutzung jedoch eine ordentliche Lautstärke haben, empfiehlt Musk diese außerhalb von Wohngegenden zu nutzen.

Außerdem muss man auf die hinteren beiden Sitze verzichten, wenn man das SpaceX-Optionspaket bestellt. Diese seien aufgrund der Platzverhältnisse sowieso eher als Kindersitze geeignet. Dass diese weg fallen, sei laut Musk „aus offensichtlichen Gründen“ vernünftig.