Tesla Solar-Dachziegel können ab sofort vorbestellt werden

Tesla hat gestern Abend weitere Informationen zum Solardach veröffentlicht und nimmt ab sofort auch Bestellungen entgegen. In einer eigens dafür angelegten Informationsseite kann man seine Kontaktdaten angeben und gegen eine Gebühr von 930 Euro, die anschließend bei der Auftragserteilung verrechnet wird, das Solardach von Tesla vorbestellen.

Aktuell bietet Tesla zwei Varianten an: Strukturierte oder glatte Dachziegel, da hierfür die höchste Nachfrage herrscht. Die Dachziegel toskanischem Design oder Dachschiefer sind erst für 2018 vorgesehen. Die ersten Solardächer sollen noch dieses Jahr in den Vereinigten Staaten installiert werden. Außerhalb der USA muss man sich hingegen bis zum nächsten Jahr gedulden.

Tesla Solar-Dachziegel: Das sind die Kosten

Consumer Reports hatte ausgerechnet, dass die Solar-Dachziegel von Tesla weniger als 24,50 US-Dollar pro Quadratfuß (ca. 0,09 Quadratmeter) kosten müssten, um hinsichtlich des Preises wettbewerbsfähig mit herkömmlichen Dachziegeln zu sein. Laut Tesla kann der durchschnittliche Hausbesitzer jedoch sogar mit Kosten von gerade einmal 21,85 US-Dollar pro Quadratfuß rechnen.

Die Solar-Dachziegel kommen in zwei Ausführungen: Mit eingebauter Solarzelle und ohne. Die Dachziegel sehen jedoch identisch aus, wenn man sie nicht gerade von der Vogelperspektive betrachtet. Der Kunde kann auswählen, wie viele Dachziegel zur Energieerzeugung genutzt werden und wie viele ohne Solarzellen installiert werden sollen.

Die Tesla Dachziegel ohne Funktion zur Energiegewinnung sind ähnlich teuer, wie gewöhnliche Dachziegel dieses Typs – lediglich Asphalt ist günstiger. Die Solar-Dachziegel hingegen können sogar in einigen Fällen im Laufe der Jahre die Stromrechnung so reduzieren, dass unter Berücksichtigung der Kosten für das Solardach am Ende gar ein Gewinn übrig bleibt.

Auf der US-Seite von Tesla kann man sich die Kosten sogar mittels Rechner kalkulieren lassen. Leider ist ein solcher Kostenrechner auf den deutschsprachigen Seiten nicht verfügbar. Hierbei können die Kosten und Fördergelder von Land zu Land völlig unterschiedlich sein. Zudem variiert auch der Ertrag für die Stromeinspeisung.

Haltbarkeit und Garantie

Tesla hatte bereits bei der ersten Vorstellung angedeutet, wie haltbar die Solarziegel aus gehärtetem Glas tatsächlich sind. Um zu beweisen, wie überzeugt das Unternehmen vom eigenen Produkt ist, gibt man dem Kunden sogar eine Garantie auf Lebenszeit des Hauses oder ohne zeitliche Einschränkung. Die Garantie auf Energieerzeugung oder Wetterfestigkeit beträgt jedoch 30 Jahre.


Video vom Test gemäß (class 4) Hagelfestigkeit – mit 2.500 Bildern/Sek. gefilmt. Jedes 5 cm Hagelkorn prallt mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h auf.

  • Red Whale

    Wieviel Watt/qm haben die Dinger denn?
    Konnte nirgendwo was finden.

    • Karl

      Mich würden auch mal exakte technische Daten interessieren. Den ROI kann ich schon selbst berechnen.

  • Swiss Seal

    mich würde mehr interessieren, ob es auch schneestopper für die dächer gibt…. die sehen im moment ziemlich rutschig aus…..

    • raleG

      … kein Schnee, kein Schneestopper – die Ziegel sind beheizbar. – so die Theorie 😉

      • mattAUT

        auch die die ohne Solarzellen auskommen?

        • Tobias Merz

          einfach keine isolation drunter packen – dann klappt das mit dem eisfrei.. ^^

  • Jakob

    Mit Hochspannung verfolgt und für den deutschen Markt leider nichts erfahren.
    Konfigurator ist bei uns nicht verfügbar, so dass hier der Vergleich zu einem Standard Dach nicht gemacht werden kann.
    Was mich am amerikanischen Konfigurator stört: er gibt nur aus wieviel Geld ich denn eingespart habe in 30 Jahren, aber nicht wieviel Energie ich erzeugt habe.
    Das würde mich schon interessieren.

    Andererseits könnte da auch ein Paradigmen Wechsel stattfinden.
    Es ist nicht mehr interessant wieviel Watt/qm generiert werden, sondern wieviel Strom brauche ich mit meinem Haushalt / Auto.
    Entsprechend werden die Anteile der Solar-Dachziegel und regulären Dachziegel gewichtet.

  • Skynet

    Also die Dachziegel sollten laut Ankündigung 2-3 mal länger halten, eine bessere Wärmedämmung haben und billiger als ein normales Dach sein ohne Einrechnung des Stromertrags.

    Von all dem kann ich derzeit beim Angebot nichts erkennen. 30 Jahre Garantie ist bei vielen Anbietern normal. Von Wärmedämmung sehe ich nichts, zumindest nichts die mir die sonst übliche Dämmung ersparen würde. Der offenbar als Mischpreis aus Ziegeln mit/ohne Solarzelle kalkulierte Preis liegt bei ca. 240$/m2 anscheinend noch ohne Montage (die bei den Solarziegeln teuerer sein dürfte). Somit ist von den ursprünglichen Versprechungen in meinen Augen NICHTS umgesetzt.

    Was bleibt ist die Frage, welchen Ertrag die Ziegel im Vergleich zu einer „normalen“ PV-Anlage bringen und ob ich lediglich fürs „bessere Aussehen“ einen kräftigen Aufpreis bezahlen soll?

    Regelrecht veralbert komme ich mir ja beim Video auf Electrek zum Hagel vor. Ich habe schon manchen Hagelschauer mitgemacht mit verbeulten Autos und durchschlagenen Rollläden. Den Dachziegeln hat dies noch nie was ausgemacht.

    • Harald Schattauer

      Der Preis ist laut Tesla mit Demontage des alten Dach und Montage des neuen

      2 – Cost of roof
      The estimated cost of your Solar Roof includes materials, installation, and the removal of your old roof. The Solar Roof cost is based on estimated roof square footage for your home, and the portion of your roof covered with solar tiles.

      https://www.tesla.com/support/solar-roof-faqs

      • Skynet

        Danke für den Hinweis aber das ändert nicht viel. Wenn man das Electrek-Beispiel mit 70% PV nimmt kostet es 64800$ und dann sind es sogar schon 350$/m2.

        Für einen reine Neueindeckung zahle ich mit vernünftigen Ziegeln 50-60€/m2. Aktuell brauchen wir bei unseren Wochenend-/Ferienhaus einen komplett neuen Dachstuhl. Der Abriss mit Entsorgung, neuer Dachstuhl, Ziegel und Dämmung kommt auf 160€ und da ist noch Einsparpotiential vorhanden. Ich kann nicht nachvollziehen was EM versprochen hat.

        • Richard Müller

          Warten Sie doch erstmal ab bis Sie ein Angebot, dass auf Sie zugeschnitten ist, erhalten und dann vergleichen können…

        • McGybrush

          Ganz Ehrlich. So ein Dach was diese Optik bei gleichzeitiger Stromerzeugung hat muss auch nicht billiger sein als alles herkömmliche Dächer. Es ist schon Luxus wenn man so ein Dach im Jahre 2018 sein eigen nennen will. Dafür muss man dann wohl auch die Early Adopter Nachteile in kauf nehmen.

          Was Elon da nun genau verspricht weiss ich nicht. Entscheidend ist für mich das Angebot von Tesla für MEIN Haus mit anderen Angeboten. Ich hab noch nie blind eine Überweisung getan mit dem Versprechen das es billiger ist als woanders. Von daher sollte man sich dennoch informieren. Schön isses nicht wenn was versprochen wird. Aber wäre schon verwunderlich wenn man das Dach direkt zu beginn zum Aldi Paletten Preis raushauen würde. Denn es hat definitiv noch einen Seltenheitswert Status der einen kleinen Aufpreis möglich machen sollte. Mich würde eher interessieren ob die Verkabelung der einzelnen Ziegel auch Fehlerfrei Funktioniert und Fehler erkennt wenn nicht.

          • Chris Hagen

            Die normale Verkabelung bei Solarzellen ist eine Reihen Schaltung… D.h. Wenn eine kaputt geht ist das sehr schlecht und man stellt es leider nicht an der etwas geringeren Spannung fest (typisch 1,2 Volt). Eine fehlerhafte solar Zelle kann man mit einer Wärmebild Kamera erkennen.. Man geht ungefähr pro Strang auf 1000 Volt je nach Wechselrichter, ansonsten müsste man sehr dicke Kabel nehmen und alles parallel anschliessen…

    • cleeee

      Also bei Tesla steht nichts von 30 Jahren für die Dachziegel. Dort steht unendlich bzw. die Lebensaduer des Hauses je nachdem was „zuerst“ kommt.

      Stromerzeugungsgarantie 30 Jahre und wetterfest Garantie auch 30 Jahre.

      Also ja es gibt eine Einschränkung von 30 Jahren aber im Allgemeinen gelten unendlich Jahre, was auch immer das bedeuten mag.

      • Skynet

        Aber 30 Jahre Garantie bekomme ich auf alle vernünftigen Dachziegel schon immer. EM hat eine 2-3 fache Lebensdauer versprochen, dann könnte/müsste er auch 60-90 Jahre Garantie geben. Oder was solte das Versprechen?

        • Fritz!

          Da müssen Sie ein wenig den Kontext betrachten. Und der lautet: USA

          Gerade der normale Hausbau ist dort gravierend anders als in Deutschland. Viel Holzbau, Lebensdauer des Hauses ca. 30 bis 50 Jahren, dann Müll, …

  • Dirk Pakosch

    Wie sieht denn die Verkabelung der einzelnen Ziegel aus?

  • Skynet

    Zur Info , ich habe mal mit den Angaben auf Electrek durchgerechnet.
    – 184m2 Dach, davon 128m2 mit PV
    – 67300$ in 30 Jahren
    – macht 17,50$ je Jahr und m2

  • Jossele

    An die Statiker unter uns: Hat es eine Auswirkung ob die Dachziegel hochkant (wie in den ersten beiden Fällen) oder querkant (wie im letzten Fall) montiert ist?

    • MRd74

      Hochkant eher noch stabiler, da die Auflage größer ist. Das Trägheitsmoment beim Aufprall der über die Auflage stehenden Enden in der horizontalen ist der Stabilität auch nicht zuträglich.
      Aber ein Ziegel kommt selten allein und einer hilft dem anderen.
      EM hat dazu schon getwittert und darauf verwiesen dass die Auflagen dem Montagefall entsprechen.

      • Hex

        Hochkant ist NICHT stabiler, weil gleichzeitig die Fläche die brechen kann größer ist. Der horizontale Ziegel hat eine viel geringere Fläche die brechen kann, dadurch muss der Widerstand größer sein.

        Vergleichbar: Man legt ein Brett zwischen zwei Mauern. Je näher die Mauern zusammen sind, desto höher kann die Last auf dem Brett sein bevor das Brett bricht.

        In diesem Beispiel ist der Abstand oberhalb und unterhalb der rechten Ziegel größer und beim Tesla Ziegel geringer. Beim Tesla Ziegel muss also das Objekt noch schneller sein um diesen zum brechen zu bringen.

        Der Versuchsaufbau hier ist leider nicht optimal um wirklich zu zeigen das der Tesla Ziegel widerstandfähiger ist.

        • MRd74

          Man muss davon ausgehen dass der Versuchsaufbau bei allen Ziegeln der selbe ist. Da spielt es keine Rolle wie weit ein Brett übersteht, um bei ihrem Beispiel zu bleiben. Zumindest bei einem Aufprall.

          • MRd74

            Oder drehen wir den Spieß um. Solch einer verfügt über eine besonders geringe Fläche zur „Bruchfähigkeit“ und legen ihn über die selben Mauern.
            Einfach auszumalen wieviel er aushält.

  • Longcheck

    Meine Meinung: Gaaaanz ruihg abwarten, für D doch noch völlig „ungelegte Eier“, kaufe mir lieber ne Packung Spekulatius.. 😉

    Die Effizienz wird hoffentlich wegen der bekannt guten Pana-Technik sehr gut sein,
    vergleichbar nur mit den Kosten für eien kpl. Neueindeckung eines Hausdaches
    bezogen auf D-Verhältnisse.

    Der Vergleich mit der Installation von normalen Panels ist unangebracht, wenn man das nicht berücksichtigt.

    Vor Bekanntgabe der Modalitiäten ist für mich in D alles erst einmal auf dem Abstellgleis.

  • Kyle Seven

    Was mich am meisten bei Tesla Energy stört (sowohl Powerball, als auch die Dachziegel), es gibt keinerlei vollständigen technischen Daten.

    • Jakob

      Wenn ich einen Tesla Store in der Nähe hätte wäre ich da längst mal vorbei geschneit und hätte gefragt, aber jeder ist mindestens 200 km weit weg 🙁

      • Longcheck

        Siehste, so unterschiedlich sind die Gemüter. Hier in 60 km Umkreis gibt es gleich drei.
        Mich zieht wegen der Ziegel noch nix dahin. Aber wenn der 3er… ;-))

      • Kyle Seven

        Nützt dir nichts, die sind für Autos geschult, ich war schon mal dort wg powerwall

        • Jakob

          Oh wirklich? Ich dachte die werden für alle Tesla Produkte geschult (aktuell vornehmlich Autos).
          Wie war denn die Reaktion auf deine Anfrage?

          • Kyle Seven

            Sie haben mir einen Tückrif versprochen von jemandem der sich auskennt, Ergebnis: keine Ahnung, das war allerdings vor 1 Jahr

    • Chris Hagen

      Die powerwall hat zumindest welche mit denen sich was berechnen lässt…

  • Also; das mit den spärlichen technischen Daten stört mich (bes. als Ingenieur) auch.
    Als ich 2009 den Entschluss fasste, eine PV-Anlage auf meinem Haus zu installieren, habe ich mich intensiv mit dem Thema befasst und jede Menge Berechnungen angestellt.
    Denn trotz Öko-Gedanken stand auch die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund; bes. bei 100% Bankfinanzierung. Zeitgleich war auch eine Dach-Neueindeckung erforderlich/sinnvoll.
    Und da fand ich es schon recht bizarr, mein Dach mit hochwertigen Tonziegeln neu zu decken und danach eine Hälfte fast komplett gleich mit PV-Modulen zu überdecken.
    In-Dach-Lösungen?
    Gab es zwar, waren aber unwirtschaftlich.
    Ziegel mit PV integriert?
    Gab es zwar im Ansatz, aber ebenfalls unwirtschaftlich.
    Also „klassisch“.
    Mitte 2010 war es dann soweit.
    Bin seitdem hinsichtlich Ertrag etc. sehr zufrieden.
    Trotzdem beobachte ich die Szene natürlich noch aus techn. Interesse weiter.
    Die TESLA-Glasziegel fand ich seit den ersten Präsentationen sehr interessant!
    Und nun; ausgerechnet als „SolarWord“ im High-Tech-Land Deutschland Insolvenz anmeldet, geht TESLA mit ihren (PV)-Glasziegeln online.
    Und trotz (noch) mangelnder technischer Details bin ich begeistert und zuversichtlich!
    Die Dinger sehen nicht nur extrem geil aus (speziell die glatten), sondern auch das Konzept überzeugt.
    Daten wie Wirkungsgrad etc. werden irrelevant, wenn TESLA das Versprechen einlöst, dass eine Dacheindeckung damit nicht teurer ist als mit konventionellen Ziegeln.
    Und wenn jemand das hinbekommt, dann TESLA.
    Da bin ich mir sicher (Roadster, S, X, GigaFactory, 3, Semi, …).
    Ich bin fast ein wenig traurig, dass ich schon eine PV-Anlage habe, die hoffentlich noch 15…20 Jahre hält.
    Also; zuversichtlich bleiben und freuen!

    • Longcheck

      Hallo Herr Stumpe,
      danke, interessante Infos

      „Daten wie Wirkungsgrad etc. werden irrelevant, wenn TESLA das
      Versprechen einlöst, dass eine Dacheindeckung damit nicht teurer ist als
      mit konventionellen Ziegeln.“

      kleine Anmerkungen vom stolzen Vater eines Masch.Bau.-Ing. 😉 :
      Dieses Versprechen wurde für Häuser in den USA gegeben. Hier in D haben wir aber schon andere Verhältnisse. In den Staaten hält solch ein Haus ca. 30 Jahre.. Hoffen wir mal, dass es für uns ebenfalls zutreffen wird. Wir besitzen ein Reihenendhaus von Mitte der 60er mit den ersten Ziegeln…

      Skalier- und vergleichbar wird das nach meiner Auffassung somit für uns erst, wenn alle Infos vorhanden sind.
      Die Produkte an sich finde ich ebenfalls genau richtig, mit weiser Voraussicht platziert.
      – schicke Designvarianten!

      • Ernesto Typ Eins

        was für eine Anlage mit Powerwall soll das denn sein, die man für 7000 -12000€ bekommt? Die PW1 kostet allein ja schon mit ca 5000,- Freue mich auf ihr Feedback.

        • Longcheck
          • Ernesto Typ Eins

            Ok, wir reden hier von sehr kleinen Anlagen. Und der Speicher ist nicht wie o.g. eine Powerwall sondern irgendein 2-3kWh Speicher von My Reserve (kenne ich nicht) Das sollte man dazu sagen. Wir haben eine Anlage mit knapp 8kWp gebaut und kamen um die 10.000€. Ich wollt schon sagen. Weil der Preis war schon Spitze! Ohne Speicher.

          • Longcheck

            Nicht unterschätzen, das soll recht ordentlich sein..
            Gute ausgefeilte Steuerung, etc (Tipp kommt von einem IngSpezi, mit entspr. Erfahrung und vielen guten Kontakten zu div. PV-Installateuren / wir überlegen hier für uns gerade die zweite größere Variante.. – daher..)

            Mir ging es ja nur um den „philos.“ Vergleich mit anderen Dingen des Lebens.

  • PV-Berlin

    Was sind das für Infos?
    Bei einem Dach von ca. 200 m2 liege ich bei ca. 46.000 $. . Dafür bekomme ich in D. den gesamten Neuaufbau, inkl. Aufdachdämmung und eine In Dach PV Anlage von 10 bis 15 KWp. Ich würde ja 30 KWp In- Dach machen, aber das sind dann knapp 30.000 € nur für die Anlage.

    Aber unwahrscheinlich, das Tesla auf 10 kWp bei der Fläche kommt und noch unwahrscheinlicher ist, das die Ziegel ansatzweise die Strommengen generieren, die eine richtige PV Anlage bringt.

    *Als Ost/West Anlage ca. 850 kWh je kWp = 8,5 MWh bei 10 kWp

    Der Powerwall 2 ist einphasig, es sind keine belastbaren Technischen Daten verfügbar und die Frechheit ist noch, das Tesla Handwerker Installateure zertifizieren möchte. Wer denn bitte bei Tesla? = Rohrkrepierer in D. wetten das?

    Tesla hätte mal lieber auf SW warten sollen, dann hätten sie was Gescheites gehabt und nicht so einen Unfug.

  • Pamela

    Also, ich bin bereit +- 50K € für ein E-Mobil auszugeben, ich bin bereit in ein paar Jahren kampfeslustig gegen die Denkmalbehörde zu ziehen um die gleiche Summe (eher mehr) noch mal auszugeben (wenns passt mit der Tesla-Lösung), um auch Sonnenstromproduzent und Verwalter zu werden.
    Ich habe immer gedacht, da komm ich einer Verantwortung nach, die ich für die nächsten Generationen habe, sagen wir mal für die nächsten 10-20.

    Nun ging kürzlich die Meldung durchs Netz, dass Hawking seine Prognose für die noch mögliche Existenz der Menschen auf der Erde von 1000 Jahren auf 100 Jahre gekürzt hat.
    Damit würde ich’s persönlich nehmen (keine Angst, solange halt ich selber nicht mehr,
    aber wenn ich mal Enkel hätte ?).
    Damit wäre auch klar, warum Elon mit der Marsbesiedelung so einen Stress macht 😉

    Deshalb meine Frage. Hat jemand Zugang zur Originaläußerung von Stephen Hawking ?
    Das Abgeschreibsel in den Gazetten ist ja immer mit Vorsicht zu genießen.

    • Longcheck

      Hi Pamela, kurz gelesen hatte ich auch davon – würde mich unverfälscht auch interessieren.

    • ThomasJ

      „Nun ging kürzlich die Meldung durchs Netz, dass Hawking seine Prognose für die noch mögliche Existenz der Menschen auf der Erde von 1000 Jahren auf 100 Jahre gekürzt hat“

      Davon hab ich auch gelesen. Im Sommer soll in einer BBC Sendung in einer Dokumentation mit dem Titel «Expedition New Earth» darauf eingegangen werden:
      http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/natur/hawking-in-100-jahren-sind-alle-auf-der-erde-tot/story/10377809

      • Pamela

        Danke Thomas, interessanter Kommentarbereich (bin erst zur Hälfte durch).

  • ThomasJ

    Etwas OT:
    Wo er recht hat, hat er recht. Das liebe ich an Machern generell:
    https://uploads.disquscdn.com/images/8a5a50a64f18df4fbb2c5583c394abd5701d16451f59f63ff8b78d4b099dbb64.jpg

  • Longcheck

    Meldung heute: Fossiliendame rückt vom E-Ziel ab:
    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Merkel-rueckt-vom-Millionen-Ziel-bei-E-Pkw-ab-article19842566.html
    Erste Anzeichen von Protektionismus? (vlt. keine Prämie mehr, wenn der M3 kommt?…)

    • Pamela

      Jaja, die Wahlen stehen an. 99,9 % der Wähler fahren einen Verbrenner. Die meisten Diesel, die möchten den gerne weiterfahren oder ihn für gutes Geld verkaufen. Da sind die alternativen Fakten von irgendwelchen Flitzpiepen als Negativargumente gegen die E-Mobilität herzlich willkommen. Gestern z. Bsp. erklärte mir ein stolzer Dieselwohnmobilbesitzer, dass alle Tesla-SC’s ausschließlich Atomstrom liefern. 😀

      Und natürlich haben jetzt die Politiker mehr Chancen, denen der Geldbeutel der Wähler wichtiger ist, als die Verbesserung unserer Umwelt.
      Gerade in den Städten, wo Autos wie der bezahlbare e.GO absolut sinnvoll sind, sollte von der Politik die Anschaffung unterstützt und die Sinnhaftigkeit kommuniziert werden.
      Aber mit sachlichen Darstellungen haben sich alle, die Volkesmeinung beeinflussen können, bisher schön zurückgehalten. Ein Schelm, der sich so seine Gedanken macht 😉

      • Longcheck

        Gut analysiert Pamela – gestern gab es im t-online-Sammelbecken mal wieder einen Pro-Diesel-Mob-Shitstorm der Kommentare nach zwei Artikeln.

        Einer bezog sich auf ein „Dudi“-Interview auf die sinkenden Dieselverkäufe und fallende Gebrauchtpreise:

        http://www.t-online.de/auto/alternative-antriebe/id_81177074/ferdinand-dudenhoeffer-viele-diesel-fahrer-sollten-auto-verkaufen.html

        der andere auf die Studie zu den Stickioxydgefahren:
        http://www.t-online.de/auto/alternative-antriebe/id_81171808/studie-38-000-tote-durch-mehr-stickoxide-im-dieselabgas.html

        Was nicht einsehbar ist, dass der Dieseldreck überhaupt noch weiterverkauft werden darf. Abwrackprämien, Nachrüstungen oder kpl. Rücknahmen zu 100% zu lasten der Hersteller – SO müsste das laufen.

        Ja, ein übervoller Fischteich mit der Gattung Mob in dem sie die Fossilen abfischt…

        • Pamela

          So, habe mit dem Durchsehen der Kommentare meine persönliche Tagesgrenze zum Fremdschämen deutlich überschritten !
          Und immer wieder der Hiweis auf die umweltschädliche Herstellung/Recycling der Batterien. Hat das Indra-Geschnatter im ZDF wieder Wirkung erzielt.

          Ich habe auf meine email an die ZDF-Redaktion natürlich keine Antwort erhalten. Bin bestimmt im Dumme-Wutbürger-Spam gelandet. 🙁

          • Longcheck

            Tieeeef durchatmen, genieße das schöne Wetter :-))
            @ ZDF Die Reflektion kann dauern. Hab da in andern Dingen meine Erfahrung – waren nicht mal Texbausteine… Glück auf 😉