Tesla weiterhin in der „Produktionshölle“ mit dem Model 3, sagt Musk

Tesla hat angekündigt, die Semi Truck Einführungsveranstaltung auf den 16. November zu verschieben. Wie es heißt, will man sich auf die Produktion des Model 3 und die Erhöhung der Akkuspeicherproduktion in der Gigafactory konzentrieren, da letztere unter anderem in Puerto Rico gebraucht werden, um dort die Stromversorgung gewährleisten zu können.

Bezüglich der Model 3-Produktion schrieb Elon Musk auf Twitter, dass man sich weiterhin in der „Produktionshölle“ befinden würde. Vor allem bei dem zuletzt veröffentlichten Quartalsergebnis zur Fahrzeugauslieferung wurde deutlich, dass Tesla mit gerade einmal 260 produzierten Model 3 im 3. Quartal den eigenen anvisierten Zielen bislang noch hinterherläuft.

Auf die Nachfrage, wann der Online-Konfigurator auch für gewöhnliche Kunden geöffnet werden wird, antwortete Musk: „Vermutlich in sechs bis acht Wochen.“

Daraufhin hakte Fred Lambert, Redakteur des Online-Magazins Electrek, genauer nach. Tesla gibt auf der offiziellen Internetseite weiterhin an, dass gewöhnliche Kunden, also solche ohne Arbeitnehmerverhältnis, ab Ende Oktober konfigurieren können. Die Zeitangabe von Musk würde somit bedeuten, dass Tesla diesen Termin verschieben muss.

Musk antwortete, dass man berücksichtigen sollte, dass die Produktion eine exponentielle Kurve sei. Somit sei Ende Oktober möglich, jedoch nicht sicher. „Buchstäblich jeder Tag macht einen Unterschied“, schrieb Musk.

Wenn der Online-Konfigurator also tatsächlich erst in frühestens sechs Wochen für gewöhnliche Kunden geöffnet werden würde, könnte man annehmen, dass die ersten Auslieferungen an solche Kunden erst im Dezember erfolgen würden. Musk sagte jedoch, dass es für die ersten Kunden gar nicht zwingend einen Konfigurator braucht, da nur eine Konfiguration aktuell gebaut wird und man lediglich über die Lackierung entscheiden müsse. Somit sei der Online-Konfigurator kein wirkliches Indiz dafür, dass die Produktion von entsprechenden Kundenfahrzeugen begonnen hat. Generell solle man jedoch „das Schlimmste“ annehmen, schrieb Musk.

Musk deutet somit eine mögliche Verspätung bei den Auslieferungen an. Die Frage eines Kunden, der einen prognostizierten Auslieferungstermin zwischen Oktober und Dezember hat, ob er noch in diesem Jahr mit der Auslieferung rechnen können, konnte Musk ebenfalls nur mit „vermutlich“ beantworten. Er schrieb, dass der Dezember ein „großer Monat“ sein werden, aber womöglich kann er nicht genau einschätzen, wie sich die Produktion entwickelt.

Model 3: Einige Komponenten bereits ausgetauscht

Wie das Online-Magazin Electrek erfahren haben will, hat Tesla beim Model 3 bereits mehr als ein halbes Dutzend der Komponenten des Model 3 ausgetauscht. Einige Bauteile konnten während der Produktionsphase verbessert werden.

Zu den ausgetauschten Komponenten gehören die Front- und Rücksitze sowie das Akkupaket. Diese Komponenten sind in allen Model 3-Fahrzeugen ersetzt worden, die nach Juli dieses Jahres gefertigt wurden. Zuletzt wurden auch die Frontscheinwerfer und Rückleuchten ersetzt. Diese Neuerung fand in Fahrzeugen ab August Einzug. Gerade die Rückleuchten zeigten sich in ersten Aufnahmen anfällig für Kondenswasser.

Darüber hinaus soll Tesla auch weitere, kleinere Komponenten ausgewechselt haben. Mittlerweile hat man den Austausch von Komponenten jedoch zurückgeschraubt, da man seit September damit begonnen hat, die Produktion hochzufahren.