Consumer Reports-Bericht über Qualitätsprobleme früherer Model X lässt Tesla-Aktie fallen

Das unabhängige Verbrauchermagazin Consumer Reports veröffentlichte gestern einen Bericht über Qualitätsprobleme früherer Model X, der zum Fall der Tesla-Aktie geführt hat. Die Aktie rutschte von über 224 Euro auf aktuell unter 217 Euro ab (11 Uhr deutsche Zeit). Zuvor verzeichnete die Tesla-Aktie einen Aufwärtstrend, insbesondere nach der Präsentation des Model 3.

Im Bericht von Consumer Reports wird von einem Kunden gesprochen, der beispielsweise über eine fehlerhafte Sensorik der Falcon Wing-Türen berichtet. Dies führte zum einen dazu, dass diese nicht richtig geschlossen werden konnten. Zum anderen wurde ein Überhang nicht erkannt und die Tür stieß dagegen. Eine entsprechende Delle an der Tür ist als Andenken geblieben.

Weitere Probleme gab es mit der Fahrertür. Diese lies sich nur von innen öffnen. Auch das Fenster an der Fahrertür konnte nicht ordnungsgemäß heruntergefahren werden. Erst nachdem ein verchromtes Teil in der Halterung des Fensters gelöst war, konnte es wie vorgesehen hoch- und runterfahren.

Zusätzlich dazu ist der Bildschirm zur Bedienung des Infotainmentsystems mehrmals eingefroren. Das gleiche Problem gab es laut Consumer Reports auch schon beim Model S. All diese Probleme mussten separat entweder in der Produktionsstätte in Fremont oder im Service Center in Santa Monica behoben werden. Dabei berichtet der Kunde jedoch, dass die Probleme schnell und vollständig behoben wurden.

Weiter berichtet Consumer Reports von folgenden Problemen:

  • Die einzigartige Windschutzscheibe führt zu Sichtproblemen. So gibt es bei Nacht Verzerrungen bei den Lichtern von Frontscheinwerfern, Schlusslichtern oder bei Straßenbeleuchtungen. Der Effekt sei „ablenkend und ermüdend“, heißt es im Bericht. Zudem seien Entfernungen dadurch schwerer einzuschätzen.
  • Der Autopilot hatte Probleme zu lenken, wenn die Straße keinen Seitenstreifen hatte. In diesem Fall musste der Fahrer wieder selbstständig die Kontrolle übernehmen.
  • Die Klimaanlage soll zudem an einem „frischen“ Tag nicht in der Lage gewesen sein das Model X anständig zu heizen.

Auch wenn der genannte Kunde mit vielen Problemen zu kämpfen hatte, er bereut seine Kaufentscheidung nicht. „Das Ding ist wunderschön“, erklärt er gegenüber Consumer Reports. „Die Leistung des Fahrzeugs ist unglaublich. Das Fahrverhalten ist fantastisch. Es ist schwer zu glauben, dass es fast drei Tonnen wiegt. Ich bin im Großen und Ganzen eher beeindruckt von dem Auto.“

Als sogenannter „Early Adopter“, also jemand, der eine neue Technologie als einer der Ersten kauft, sollte man mit anfänglichen Problemen rechnen. Auch Tesla hat offen zugegeben, dass es zum Produktionsbeginn einige Probleme mit dem Model X gab. Zuletzt mussten beispielsweise 2.700 Model X zurückgerufen werden, da der Rastbeschlag der 3. Sitzreihe ausgewechselt werden musste.

Mittlerweile sind diese Probleme laut Tesla aber nicht mehr vorhanden und neu produzierte Fahrzeuge wurden gar von Tesla-CEO Elon Musk selbst auf Probleme getestet. Zudem wurde vor circa einer Woche der Online-Konfigurator in den USA für jedermann geöffnet, sodass weitere Bestellungen eingehen können. Aktuell ist die Produktion auf 750 Model X pro Woche hochgefahren.