Das Goldene Lenkrad: Tesla Model X erhält einen der renommiertesten Preise der Automobilbranche

tesla-model-x-goldenes-lenkrad-2016

Gestern Abend wurden in Berlin die Sieger des Goldenen Lenkrads 2016 ausgezeichnet, darunter das Tesla Model X. In der Kategorie „Große SUVs“ konnte das Model X die 57 Juroren aus 21 Ländern von sich überzeugen. Die Jury soll drei Tage lang das Fahrzeug intensiv getestet haben und sei dabei vor allem vom Innenraum, dem Design und dem Antrieb überzeugt gewesen.

Tesla schreibt im offiziellen Blog, dass man diese Auszeichnung nicht ohne Anstrengung erhalten habe. Trotz des holprigen Produktionsstarts, konnte das Model X durch „signifikante Optimierungen“ – die meisten davon durch Over-the-Air-Updates – auch nach der Auslieferung beim Kunden weiter verbessert werden. Tesla listet eine kleine Anzahl der Verbesserungen auf:

Falcon Wing Flügeltüren

  • 200%-ige Verbesserung der Objekterkennung der Tür-Sensoren
  • 25%-ige Optimierung der Öffnungs- und Schließgeschwindigkeit
  • Dynamische Profilanpassung des “Indoor Mode” sobald die Dach-Sensoren eine niedrige Deckenhöhe erkennen
  • 83% weniger Vorfälle während Türöffnungs-/Türschließungsvorgängen

Automatische Vordertüren und schlüsselloser Einstieg

  • Verfeinerte Schlüssel-Erkennung und dadurch Versserungen beim automatischen Öffnen, Einstieg und Schließen der Vordertür.
  • 8-fache Verbesserung der Batterielebensdauer im elektronischen Schlüssel, automatisierte Information zum rechtzeitigen Wechseln der Batterie
  • 51%-ige Optimierung der Öffnungs- und Schließvorgänge, z.B durch Einführung einer Einrastfunktion
  • 22%-ige Reduktion störender Windgeräusche aufgrund geringfügiger Modifikationen am Auto

Innenraum-Temperatur-Management

  • Schutz vor Überhitzung des Model X-Innenraums durch Software-gesteuerte Maximaltemperatur im Innenraum
  • Verbesserte Heizung und Klimatisierung durch Erhöhung der Lüftungsgeschwindigkeit via Software-Update

Sitze in der zweiten Reihe

  • Verbesserung der Bewegungsabläufe der Sitze und Widerstandserkennung und bessere Kalibrierung durch mehrere Software-Updates
  • Intelligentes Verhalten der einzelnen Sitze durch Software-Verfeinerungen, beispielsweise abhängig davon, welche Sitze im Auto tatsächlich besetzt sind

Infotainment-System

  • Verbesserungen von Touchscreen und Bluetooth-Verbindung durch Software-Updates
  • Größtes Update der Benutzeroberfläche seit der Markteinführung des Model S im Rahmen des Software 8.0 Rollout

Nur wenige Tage zuvor hatte das Model X den Österreichischen Automobil-Preis in der Kategorie „Premium“ erhalten. Dabei verdrängte man den Porsche Panamera auf Platz zwei und den Porsche 718 auf den 3. Platz. Mitte Oktober wurde zudem das kommende Model 3 als „Klassiker der Zukunft“ von der Auto Bild Klassik ausgezeichnet.

  • Der Gewinn in der Kategorie „Große SUVs“ ist besonders zu unterstreichen, während sich BMW mit dem i3 in einer Kategorie ohne jegliche Verbrenner-Konkurrenz durchgesetzt hat.
    Sehr interessant und unerwartet finde ich auch, dass das Model 3 bereits jetzt Auszeichnungen bekommt. Das ist ein gutes Zeichen und hilft Tesla weiter in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken.

  • KingArtus

    Das haben sie sich verdient

  • Klaus Haakshorst

    Weiter so Tesla. Du machst Deinem Namensgeber Nikola alle Ehre.

  • Angelo Lemmermeier

    Sieger bei alternativen Antrieben:

    Bmw i3 einfach nur lächerlich 😀

    • Pamela

      und Mercedes schaut in die Röhre ….

      Ja der Jaguar XF – Sieger der Mittel- und Oberklasse – den hätte ich jetzt schon,
      wenn ich mich nicht für die E-Mobilität entschieden hätte …
      schönes Auto, aber stinkt eben auch.

      Jaguar, Land Rover und Volvo verhalten sich ziemlich still, was die PEV’S angeht,
      oder weiß da jemand mehr ?

  • ThomasJ

    Und die deutsche Presse (FAZ!) findet den Tesla X „Ein Schritt zurück, nicht nach vorn“. Und erwähnen im Bericht mit keiner Silbe den Preis „Das Goldene Lenkrad“. Dafür gibt’s eine Werbung für den SUV Audi-Q2 über dem Titel. Man will ja niemanden verärgern :-(. Das nenn ich einen unabhängige Fahrbericht.
    „Sponsored by Audi“ oder „Sponsored by the German auto industry“ fehlt jedoch in der Titelzeile:
    http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/auto-verkehr/fahrberichte/tesla-model-x-das-neue-elektroauto-im-test-14515450.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Gehört nicht ganz zum Thema. So sieht im Blog des CH-Bundesamtes für Energie, vom 10.11.16, die Schweizer Verkehrs und Energieministerin die Energie der Zukunft. Das macht stolz:
    https://energeiaplus.com/2016/11/10/ein-land-von-energiepionieren/

    • Pamela

      Das könnt Ihr auch sein, lieber Thomas. Das Rumgeeier der deutschen Minister vor dem Klimagipfel kann einen so gar nicht stolz machen, ist eher zum in den Boden versinken …

      Ich fürchte auch, dass in den nächsten Jahren auch nach 2020 hier in unserem Land keine Objektivität Tesla gegenüber einkehren wird. Wenn dann die Autoriesen etwas Vergleichbares zum Model 3 hinbekommen, wird man sich vor Vergleichstests – mit Negativresümee zum Model 3 – nicht retten können.

      Egal, dann fahren wir schon lange damit, Du in blau, ich in schwarz. LG

      • ThomasJ

        Oder doch ich auch in schwarz oder in mattschwarz (mein Junior ist mich am bearbeiten ;.) ). Auf jeden Fall haben wir eine Vorfreude wie ein kleiner Junge/Mädchen und lassen uns diese von der Politik und den bekannten Miesmacher nicht verderben. LG

        • Werner Brand

          Richtig so! Nur wenn genügend Teslas, egal welcher Baureihe, auf den Strassen fahren, wird ein Einlenken geben….
          Aber auch da habe ich, ehrlich gesagt, so meine Zweifel…

          In diesem Sinne
          einen schönen Abend

        • Pamela

          Ja das ist doch bezaubernd, wenn man sich so auf was freuen kann.
          Ich bin eigentlich kein materialistischer Mensch (heißt, ich muss nicht immer alles haben, was ich sehe), aber hier freue ich mich auf ein „Ding“, weil es eben nicht nur ein „Ding“ ist, sondern ein Lebensgefühl und eine gute Veränderung. Mit der Farbauswahl haben wir ja noch was Zeit
          (das ist auch eigentlich ein Mädchending (!), Jungs dürfen immer die Felgen aussuchen 😉 ). Es bleibt spannend !

          • ThomasJ

            Ha Ha. Die Felgen! Der Punkt ist bei meinem Junior effektiv der „wichtigste“ Teil am Auto. Da gab’s von mir aber schon ein Veto. Dieses Geld, bzw. diesen Anteil, will ich lieber in eine grössere Batterie investieren.
            PS: Nach dem der autoverrückte Junior (der schon einmal eine Porsche Panamera fahren konnte), den S P90D Probefahren konnte (LEIDER zu teuer!), gibt es für ihn nichts anderes mehr als Tesla. Das „wichtige“ ROOAAR Geräusch ist auch kein Thema mehr 🙂

          • Pamela

            Ah, deshalb auch das 2. Model 3.
            Ich setze die Priorität auch auf die Akkugröße und dann wenns noch geht auf Allrad. Mal sehen wie der Dollarkurs dann stehen wird, da kann sich in der kommenden Zeit ja auch einiges verändern.
            Wünsche einen schönen Sonntag. LG

          • Fritz!

            Hmmm, dann bin ich mehr das Mädchen.

            Die Felgen sind mir total egal, die Farbe ist wichtig. Silber geht garnicht, irgendwas schönes auffälliges. Oder mattschwarz. Allrad wenn möglich/leistbar. Und AP!

          • Pamela

            Silber mag ich auch nicht (obwohl es beim Model 3 noch ganz gut aussieht).
            Silberne Felgen find ich auch doof, aber die dunklen 21″ sind mir zu teuer.
            Allrad + AP ist aber schon ne Hausnummer !

            Ich hab spaßeshalber am Sonntag mal den B250 e von Daimler konfiguriert:
            Nur mit dem Allernötigsten an Extras war ich da schon bei über 47K.
            Ein glatter Witz 😀

            Und der Zetsche erzählt den Grünen:
            Die Hälfte aller Elektoautos in Europa stammen aus Deutschland.
            ??? Meint der die komischen Hybriden mit 30 km Bruttoreichweite im E-Betrieb ? Klar, Herr Zetsche, wir sind ja alle böld …

      • Werner Brand
        • ThomasJ

          Tesla kaufen, dann haben die deutschen Abgastrickser die CO2 freie Quittung.
          (wie war das mit den Dinosauriern? Da gab‘s ein heftiger Ruck im Ökosystem und schon waren sie Geschichte und nur noch ÖL für die Verbrennerindustrie, die mit solchen Machenschaften helfen das eigene Grab zu schaufeln. Und der Dinosaurier stirbt seinen kalendarischen Tod zum zweiten mal).

          Hauptsache Herr Dobrindt bekommt mit seinem schweigenden Persilschein, nach seiner Politkarriere, ein Verwaltungsratmandat in einem aussterbenden Industriezweig.

        • Pamela

          Danke für diesen aufschlussreichen Artikel, lieber Werner.
          Man sieht, langsam fängt Vieles an zu wackeln.
          Es gibt noch eine „Macht“ die das Große und Ganze beeinflussen wird:
          Die große Mehrheit der Bürger (also Petitionen zum Bspl. oder Sammelklagen). Aber dafür ist die Zeit noch nicht reif. Es gibt halt n o c h keine wirklichen (bezahlbaren) Alternativen, deshalb werden die Nachteile z.Zeit in Kauf genommen. Das wird sich ändern, spekuliere ich jetzt mal frei heraus!

  • PV-Berlin

    Ich bin hocherfreut, dass man eben nicht die typische US Art an den Tag gelegt hat und meint, der e-Antrieb muss reichen und der Rest ist eh egal (früher Big Block Motor mit 7 bis 9 Liter Hubraum)

    Es sind die vielen kleinen Dinge, die ein Auto in der Oberklasse so anders machen. Von A nach B mit 160 kmh zu fahren, kann ich auch mit einem 205 Peguot Diesel und das zu weniger als 10% der Kosten!

    Der große RangRover (Tata Konzern) kostet 220.000 bis 230.000 € Liste und säuft locker 25 Liter im realen Betrieb (Stadt) und locker > 35 Liter auf der Bahn.

    Ergo, zu vergleichbaren Autos ist der Tesla schon mal ein Schnäppchen, denn wer würde einen SUV aus Deutschland als Auto bezeichnen? Eher doch nur Fahrzeug (meist Leasing) *Diesel-Ärsche.

    Der X wird sicher Ende 2017 auf ähnlichen Niveau liegen, wo heute RangRover liegt (Verarbeitung, Ambiente etc.) Beim Antrieb und Fahrwerk könnte der Tesla sogar vorne liegen, wenn ich mich nicht irre