Gerücht: Tesla könnte mit Magna für Model 3-Produktion in Europa zusammenarbeiten

Tesla-CEO Elon Musk sagte kürzlich aus, dass man weiterhin in der „Produktionshölle“ mit dem Model 3 sei. Nun plant Tesla zukünftig Hunderttausende Model 3 im Jahr zu verkaufen, was für den noch eher kleinen Autobauer eine Herkulesaufgabe darstellen dürfte. Eine Lösung könnte sein, die Produktion des Model 3 auch außerhalb der Vereinigten Staaten zu realisieren.

Bisher ist bestätigt, dass Tesla mit der chinesischen Regierung Gespräche für einen möglichen Produktionsstandort im Land führt. Zudem sagte Musk noch Ende letzten Jahres, dass Europa ebenfalls eine eigene Gigafactory bekommen soll. In der Gigafactory 1 in Nevada stellt Tesla nicht nur Akkupakete her, sondern produziert auch die Antriebseinheit des Model 3.

Nun gibt es Gerüchte, dass Tesla das Model 3 auch in Europa bauen lassen will. Dabei soll man sich an einem Zulieferer gewendet haben – möglicherweise Magna -, der nicht lediglich Teile liefern, sondern die Auftragsfertigung übernehmen soll. Ein ähnliches Abkommen gibt es zwischen Magna und Jaguar Land Rover für den kommenden Jaguar I-PACE – ebenfalls ein Elektrofahrzeug.

Während es von Magna keinen Kommentar zu den Gerüchten gibt, hat sich Automobilzulieferer Polytec – beides österreichische Unternehmen – dazu geäußert. Dieser hatte bereits für den Tesla Roadster Teile geliefert und hofft nun offenbar auf weitere Zusammenarbeit mit den Kaliforniern. Finanzvorstand Peter Haidenek sagte gegenüber dem Anlegermagazin „Der Aktionär“:

Wir sind derzeit in regem Kontakt zu Tesla, erst vor wenigen Tagen waren zwei Kollegen im Silicon Valley bei Tesla zu Besuch. Top Punkt auf der Gesprächsagenda war das mögliche Engagement von Tesla in Europa. Wir gehen davon aus, dass Tesla in Europa aktiv werden wird. Startzeitpunkt und Ort scheinen noch nicht determiniert zu sein. Tesla sieht uns nach eigenem Bekunden als einen der bevorzugten Solution Provider für ihre mögliche Produktion in Europa. Die von uns in einem solchen Fall zu liefernde Produktpalette könnte unter anderem die Abdeckung bzw. Einkapselung der Batterien einschließen, Tesla hat an unseren diesbezüglichen Entwicklungen großes Interesse bekundet.

Wichtig ist anzumerken, dass es sich dabei lediglich um ein Gerücht handelt, welches so bisher nicht bestätigt werden konnte. Offenbar gibt es jedoch bereits konkrete Gespräche mit Tesla und Zulieferern, die eine europäische Produktion andeuten. Unklar ist jedoch, ob Tesla tatsächlich die Fertigung abgibt, zumal das Unternehmen erfahrungsgemäß ungern auf Zulieferer angewiesen ist.