Model 3: Aufladen am Supercharger wird als aufpreispflichtige Option erhältlich sein

Bei der Enthüllung des Tesla Model 3 am 1. April erklärte Musk, dass das Laden am Supercharger „Standard sein wird“. Was genau der CEO damit meinte, war zunächst unklar. Einige Tage später merkte Tesla an, dass man noch nicht entschieden habe, ob das Laden am Supercharger kostenlos sein wird oder nicht. Es hieß lediglich, dass die Möglichkeit in jedem Fahrzeug verbaut wäre.

Auf dem gestrigen Shareholder-Meeting hat Musk nun eine klare Antwort gegeben. Wie der Branchendienst Electrek berichtet, wird das Aufladen am Supercharger als aufpreispflichtige Option angeboten und muss daher bei der Konfiguration seines Fahrzeugs ausgewählt werden. Somit kann man davon ausgehen, dass es kein Pay-per-Use-Angebot geben wird.

Die aktuell angebotenen Model S und Model X verfügen auch in der Basisversion über das kostenlose Aufladen am Supercharger. Zuvor wurde jedoch bei älteren Modellen (40 und 60 kWh-Version) der Zugang als Option für 2.500 US-Dollar zur Auswahl gestellt. Eine ähnliche Preisstruktur könnte auch beim Model 3 eingesetzt werden.

Um genügend Ladestationen für die Kunden zur Verfügung zu haben, plant Tesla innerhalb der nächsten zwei Jahre die Anzahl der Supercharger auf 7.000 zu verdoppeln und die Destination Charger auf 15.000 sogar zu vervierfachen.