Tesla gibt Details über die Ladekosten bei der Nutzung von Superchargern bekannt

Tesla hat Anfang November bekannt gegeben, dass Neukunden zukünftig nicht mehr uneingeschränkt kostenlos an Superchargern aufladen können, sondern lediglich 400 kWh pro Jahr zur Verfügung gestellt bekommen. Wenn man diese überschreitet, sollte eine geringe Gebühr anfallen. Wie viel die Kosten jedoch genau betragen werden, war bisher nicht bekannt.

Diese Regelung soll bisherige Kunden nicht betreffen, sondern gilt lediglich für diejenigen, die ihre Bestellung nach dem 15. Januar bei Tesla abgeben. Wer bereits davor Tesla-Kunde war oder bis zum 15. Januar bestellt – und das Fahrzeug bis zum 15. April produziert wird -, der kann weiterhin uneingeschränkt kostenlos die Supercharger auf Langstreckenfahrten nutzen.

Zunächst hatte Tesla diese neue Regelung vorgestellt, ohne dabei genaue Preisangaben für das Aufladen zu machen, wenn die Grenze von 400 kWh überschritten wurde. Nun hat man weitere Informationen zum Ablauf und die genauen Preise nachgereicht:

  • 400 kWh (ca. 1.600 km) an Supercharging-Credits erhält man jährlich
  • Bei Mehrgebrauch fällt eine kleine Gebühr an
  • In Nordamerika ist der Preis von dem jeweiligen Bundesstaat bzw. der jeweiligen Provinz abhängig. International ist der Preis vom jeweiligen Land abhängig. Alle Preis sind inkl. Steuern.
  • Wo möglich, wird das Aufladen pro kWh abgerechnet, welches die fairste und simpelste Methode ist. In anderen Gebieten wird es eine Abrechnung pro Minute geben.
  • Wenn die Abrechnung pro Minute erfolgt, gibt es zwei Abrechnungsstufen, die sich auf die Ladegeschwindigkeit beziehen. Diese nennen sich „Stufe 1“ und „Stufe 2“.
    • Stufe 1 wird dann angewandt, wenn die Fahrzeuge unter oder mit 60 kW laden. Stufe 2 findet Anwendung, wenn die Fahrzeuge mit über 60 kW laden. Stufe 1 ist halb so teuer wie Stufe 2.
    • Stufe 1 wird auch immer dann angewandt, wenn das eigene Fahrzeug den Supercharger mit einem anderen Fahrzeug teilen muss.
  • Die Preisinformation kann auch auf dem 17-Zoll Touchscreen im Fahrzeug begutachtet werden.
  • Die eigene Supercharger-Historie ist auf der Tesla-Webseite einzusehen, wenn man eingeloggt ist. Dort wird angezeigt, wieviele Credits man bereits genutzt hat oder – wenn es zutrifft – um wie viel das eigene Konto belastet wurde.

Preise für das Aufladen am Supercharger

  • Deutschland
    • 0,34€ pro Minute für Stufe 2
    • 0,17€ pro Minute für Stufe 1
  • Österreich
    • 0,23€ pro kWh
  • Schweiz
    • 0,25CFH pro kWh
  • Alle weiteren Preise sind hier einzusehen.

Tesla gibt an, dass man zu diesen Preisen von Paris nach Rom (ca. 1.400 km) für 60€ fahren könnte. Die Einnahmen sollen lediglich die Betriebs- und Investitionskosten für das Supercharger-Netzwerk decken und keine Gewinne für Tesla einfahren. Bisherige Daten haben gezeigt, dass die meisten Kunden mit den kostenlosen 400 kWh pro Jahr auskommen dürften, schreibt Tesla.

Sollte ein Kunde die 400 kWh in einem Jahr nicht nutzen, so werden diese nicht in das nächste Jahr übertragen. Jedes Jahr erfolgt ein Neustart mit 400 kostenlosen kWh, die man am Jahrestag des Auslieferungsdatums des Fahrzeugs erhält. Wenn man mehr als 400 kWh nutzt, so wird automatisch die im Kundenkonto hinterlegte Kreditkarte belastet.