Tesla setzt 1. Juli 2017 als Frist für alle Bauteile des Model 3 sowohl intern als auch von Zulieferern

Während des Conference Call nach Veröffentlichung des Quartalsberichts, hat Tesla-CEO Elon Musk einige interessante Details für die Produktion des Tesla Model 3 verraten. Wie der Branchendienst Electrek berichtet, wurde dabei eine Frist bekannt gegeben, die sich Tesla für alle Bauteile des Model 3 sowohl intern als auch für alle Zulieferer gesetzt hat. Bis zum 1. Juli müssen demnach alle Fahrzeugteile für einen möglichen Start der Produktion zur Verfügung stehen.

Musk nannten diese Frist eigentlich einen „nahezu unmöglichen Termin“, was bedeutet, dass Tesla womöglich nicht schon Wochen darauf anfangen wird die Fahrzeuge auszuliefern. Dennoch schätzt er, dass Tesla in der zweiten Jahreshälfte 2017 insgesamt 100.000 bis 200.000 Fahrzeuge produzieren könnte.

Tesla hat im 1. Quartalsbericht 2016 verkündet, dass man den Produktionsplan deutlich verändert. Statt bis 2020 eine Produktionsrate von 500.000 Fahrzeugen pro Jahr zu erreichen, wurde dieses Ziel auf 2018 vorgeschoben. Dafür werden unter anderem „hunderte“ neue Mitarbeiter in den nächsten Wochen eingestellt und weitreichende Investitionen noch in diesem Jahr durchgeführt.

Musk erklärte, dass man vorhabe die Werkzeugentwicklung bis zum nächsten Monat abzuschließen, wodurch die nötigen Werkzeuge für die Produktion in neun Monaten produziert werden sollten. „Man kann einen Menschen in neun Monaten produzieren, dann kann man auch ein Werkzeug in neun Monaten produzieren“, sagte Musk.

Tesla-CTO JB Straubel erklärte, dass das Model 3 dafür entworfen wurde, die Produktion zu erleichtern. Dennoch befinden sich 6.000 bis 7.000 einzigartige Bauteile im Fahrzeug. In Anbetracht der Produktionsprobleme beim Model X fügte Musk hinzu: „Das Model 3 ist Teslas erstes Fahrzeug, welches für eine einfache Herstellung entworfen wurde.“

Das Unternehmen hofft weiterhin, die vertikale Integration weiter voranzutreiben. Tesla ist laut Berichten bis zu 80 Prozent vertikal integriert – eine Seltenheit in der Automobilindustrie.

Der Fokus des Gesprächs betraf dennoch die Zulieferer für die Bauteile des Model 3. Musk erklärte: „Es ist das verlockendste Produktprogramm der Welt, vom Standpunkt eines Herstellers betrachtet. Wir sehen großes Interesse von Zulieferern.“

Der CEO fügte anschließend noch hinzu, dass man signifikante Leute für die Fertigung und die Lieferkette eingestellt habe. Tesla wird diesbezüglich schon bald eine Ankündigung machen. Erst gestern haben wir darüber berichtet, dass zwei hochrangige Mitarbeiter aus der Produktion und der Fertigung Tesla verlassen werden.

Bezüglich eines Auslieferungstermin zum Model 3 hatte der CEO auch noch etwas zu sagen: Wer jetzt ein Model 3 bestellt, der hat die Chance, dass sein Fahrzeug zum Ende 2018 ausgeliefert wird.