Tesla Model 3: Einige Details aus dem Exklusivtest von Motor Trend

Bereits im Mai letzten Jahres durfte das Automagazin Motor Trend exklusive bei der Gigafactory in Nevada drehen und dort auch Aufnahmen vom Tesla Model 3 machen. Nun hat das Magazin auch vor dem heutigen offiziellen Auslieferungsbeginn des Model 3 eine Testfahrt mit dem Serienfahrzeug von Tesla-Chefdesigner Franz von Holzhausen machen dürfen und berichtet darüber. Zunächst das Video zur exklusiven Testfahrt:

Neben den bereits bekannten Informationen (Alle Spezifikationen zum Tesla Model 3), wurden auch einige Details im Exklusivtest verraten, die bisher nicht bekannt war. Anbei die genannten Details aus der Testfahrt:

  • Die im Premium-Paket enthaltenen zwei Docking-Stationen für Smartphones ermöglichen induktives Laden
  • Mit den beiden Dreh-Druckknöpfen am Lenkrad kann man auch die Lenksäule elektrisch einstellen
  • Der Luftstrom kann präzise geregelt werden, indem man Spots auf dem Display in die jeweilige Richtung bewegt
  • Continental ProContact RX Allwetterreifen werden verwendet
  • Man kann verschiedene Fahrmodi einstellen, was auch das Lenkverhalten beeinflusst, z.B. Standard, Sport etc.
  • Zusätzliches, unter dem Boden liegendes Fach im Kofferraum

Das zusätzliche, unter dem Boden liegende Kofferraumfach. (Bild: Motor Trend)

Aus den Fotos ist noch eine kleine Veränderung im Wählhebel zu entnehmen. Während bei bisher gezeigten Prototypen der Wählhebel mit der Autopilot-Funktion versehen war, ist er es bei dem Fahrzeug von Franz von Holzhausen nicht.

Bisher verwendete Wählhebel mit Autopilot-Funktion

Wählhebel beim Testfahrzeug, offenbar nur mit Tempomat-Funktion. (Bild: Motor Trend)

Das bedeutet nicht, dass es nicht über die Autopilot-Funktion verfügt. Offenbar muss man dafür den Wählhebel zweimal hintereinander nach unten tippen, damit der Autopilot aktiviert wird. So konnte Tesla auch das Tempomat im Wählhebel unterbringen.

Weitere Details konnte man aus dem Artikel und dem Video von Motor Trend nicht entnehmen. Nichtsdestotrotz gibt es einige tolle Fotos im besagten Testbericht, die man sich definitiv anschauen sollte.

  • Marcel

    Sehr schöner Wagen aber ich frag mich immer noch wo sich der warnblinker versteckt;)

    • Steven

      Der Taster ist vor dem Rückspiegel am Dach zu finden.

      • Marcel

        Danke den hätt ich wahrscheinlich ned gefunden.

  • Tolles Auto, trotz der vielen Unken-Rufe hat Musk eingehalten was versprochen wurde. Nur schade, dass erst im Frühjahr die AWD Version gebaut wird.

    • Ulathar

      Ist doch für uns in DE total wumpe, da hier offenbar eh erst zu ende 2018 mit ersten Auslieferungen an die Endkunden zu rechnen ist.
      Und so wie das in der Präsentation klang stünde somit in DE von Anfang an auch der AWD zur Verfügung oder habe ich das missverstanden?

      • hope

        Nee, nicht miss-, sondern richtig verstanden. 🙂

  • Dirk Pakosch

    Das Lenkrad ist ja nun nicht gerade der Hammer. Lieber Elon, ich hoffe im MY schaffst du es , mal wieder ein ordentliches Armaturenbrett zu entwickeln. Ein Glück das ich mir das M3 nicht bestellt habe.

    • Fritz!

      Das Konzept im Model Y wird mit Sicherheit geauso so sein wie im Model 3, warum sollte er es ändern? Nur weil ein paar Leute sich nicht von ihren alten Gewohnheiten verabschieden können?

      Was war der Aufschrei groß, als Apple das Floppy-Laufwerk abgeschafft hat. Keine paar Wochen später hat jeder gemerkt, daß man es nun wirklich nicht mehr gebraucht hat. Wird hier genauso sein. Fahren Sie das Ding, dann werden Sie sich fragen, was diese ganzen Köpfe und Anzeigen in Ihrem bisherigen Auto doch unnütz sind!

      • jomein

        Schon den den 70er und 80er war es so „Viele Knöpfe = viele Optionen = man hat der Geld…“ 😉

        Gibt ja jetzt schon Leute, die maulen rum weil die Batteriadaten nicht mehr auf der Karre stehen werden. Also, kein 55/75 oder was auch immer. Oh Hilfe, der Nachbar sieht nicht welche Version ich gekauft habe.

        So, kleiner Scherz am Rande. Soll natürlich nicht bedeuten, dass jeder so denkt.

  • Karl

    Neue Info: Lenkverhalten läßt sich verändern.

  • PV-Berlin

    Nun passt das Display doch ganz gut rein. Obwohl ich das anders gelöst hätte sehen wollen (können). Das Display ist von einer ganz anderen Qualität, als dass der ‚Prototypen‘.

    Wer vermisst da ein unaufgeräumtes Armaturenbrett wie im Audi, Daimler & Co.?

    Ach so, die gerne putzen oder putzen lassen. Die einzig relevanten Anzeigen für richtige Autofahrer sind:

    Öldruck
    Öltemperatur (Turbo)
    Drehzahl

    Was fällt auf?
    Stimmt, so einen Scheiß benötigt man in einem Auto aus dem 22 Jahrhundert nicht!
    Wichtiger heute sind, die Streckenführung u.ä.

    • Marcel

      Stimme ich voll zu abe hundert jahre Vorsprung hat es doch noch ned

    • Fritz!

      „Was fällt auf?
      Stimmt, so einen Scheiß benötigt man in einem Auto aus dem 22 Jahrhundert nicht!“

      Nee, das ist falsch.

      Der Tesla ist ein Auto von heute, die anderen können halt nur Autos von gestern und vorgestern bauen.

      • Dirk Pakosch

        Dieser Spruch ist aber von Citroen geklaut

        • Fritz!

          Stimmt, von der Vorstellung des DS im Jahre 1955, aber die Geschichte dazu war mir, obwohl ich sie gut finde, im Moment zu lang.

  • David S

    Das Model 3 ist genau so gebaut, wie ich es mir erhofft habe.
    Das Display als einzige Bedienstation ohne Knöpfe mit spalten etc…. Das ist TOP.
    Das Armaturenbrett schlicht im Bogen von der einen zur anderen Seite gezogen. TOP.
    Um mein Model 3 in Zukunft schön sauber zu halten, benötige ich nur noch einen Bruchteil der Zeit,
    wie in meinem alten Verbrenner.
    Selbst die Geschwindigkeitsanzeige (ob von einigen Vorbestellern umstritten oder nicht) auf dem Display: TOP.
    Habe nie verstanden worin die Schwierigkeit besteht seinen Blick kurz um 20° nach rechts zu neigen.
    Die Idee mit dem zusätzlichen Kofferraumfach ist Klasse.
    Ich würde mir nur noch wünschen, dass die Preise für die Lackierungen tatsächlich so niedrig bleiben.
    Hat der Perl-Weiss-Lack beim Model S nicht mal 2.700 € gekostet? Und im Moment sind es ja immer noch 1.800 € und nicht 1.000 €, wie heute für das M3 angegeben.
    Das einzige worauf es sich jetzt noch lohnen würde noch etwas länger zu warten wäre der Dualmotor, und dann ist alles perfekt!

  • Rene

    Schade, dass das Model 3 nicht ein Fliessheck mit grosser Hecktüre hat. Ich bin von den Fotos vom Model 3 davon ausgegangen, dass die Hecktüre so ist, wie beim Model S um auch etwa ein Fahrrad ohne Probleme zu verladen. Was sind wohl die Gründe, dass das Model 3 kein Fliessheck hat?

    • Fritz!

      Da hat sich CER vom TFF Forum mal ausführlich Gedanken zu gemacht, dies ist dem Umstand der Größe des Autos und der möglichen Kopffreiheit hinten geschuldet. https://uploads.disquscdn.com/images/20146a93404759449508d1f0a31c0c30c636981c0ecb3cb51f7bcc8695010fce.jpg

      • Rene

        Hallo Fritz, vielen Dank für deine Super Antwort, wow!!! Leuchtet mir jetzt ein, warum sich Tesla für diese Lösung entschieden hat. Alles kann man nicht haben.

        • Fritz!

          Doch, wenn man bereit (oder in der Lage) ist, das Geld für ein Model S auszugeben…
          😉

          • Rene

            Guten Tag Fritz! Weisst du vielleicht auch, ob es möglich sein wird einen Dachständer auf dem Model 3 zu montieren! Ich war vor langer Zeit an einem BMW i3 interessiert, doch musste davon Abstand nehmen, da beim i3 kein Dachständer montiert werden kann. Das Auto ist dafür nicht gemacht.

          • Fritz!

            Es gibt ein Bild, da ist einer drauf. Kann aber nicht garantieren, daß da nicht mit Photoshop gearbeitet wurde, glaube es aber eher nicht. https://uploads.disquscdn.com/images/b44c4c5b9d224384af9624ec6a8218cbf133a569beb9cfb0d8c3e78635db479c.jpg

          • Rene

            Ah, das wäre super! Vom Bauchgefühl her, denke ich, sollte auch beim Model 3 ein Dachständer montiert werden können, da dies beim Model S auch angeboten wird. Danke für das Foto!

    • raleG

      Um den Verkauf des Model S nicht zu kannibalisieren. Als Fahrzeughersteller ist es wichtig, bei der Modellpolitik auf entscheidende Unterschiede zwischen den Modellen zu achten – gerade wenn der Preisunterschied so deutlich ist. Tesla möchte auch in Zukunft das Model S auf heutigem Niveau verkaufen.

    • AdiUp

      Holzhausen meinte, ein Fahrrad würde super reinpassen. Glaube auf den Bildern sieht die Hecköffnung kleiner aus, als sie ist.

      • Rene

        AdiUp, danke für deine Antwort. Das würde mich sehr freuen, wenn die Hecköffnung genügend gross ist.

  • Michael Völker

    Zum beladen mit Getränkekisten hat ich auf einen Ladebodenoption gehofft, oder die Anhängerkupplung….aber der Anfang ist wenigstens Termin gerecht gemacht worden

  • Michael Völker

    Weiß jemand ob es einen Frunk gibt ? Habe bis jetzt noch nichts darüber gefunden