Tesla Motors lieferte das 13. Model X aus

Obwohl das Tesla Model X bereits Ende September vorgestellt und an die ersten sechs Kunden übergeben wurde, gab es bisher keine genaueren Angaben zu den bisherigen Absatzzahlen des elektronischen SUV. Nun hat sich aber ein Kunde über Twitter gemeldet, der das 13. Model X ausgeliefert bekommen hat. Somit wurden in zwei Monaten insgesamt 13 Fahrzeuge ausgliefert.

Chamath Palihapitiya meldete sich via Twitter mit zwei Bildern seines Model X der „Founder Series“ zu Wort, welches das 13. seiner Art sein soll. Palihapitiya war ein ehemaliger Facebook-Mitarbeiter, welcher mittlerweile sein Vermögen in aussichtsreiche Startups investiert. Sein Model X hat er nach eigenen Angaben am 25. November erhalten und hält es für ein „unglaubliches“ Fahrzeug.

 

Erst Ende Oktober meldete sich auch der CEO von Nvidia, Jen-Hsun Huang, ebenfalls über Twitter zu Wort und zeigte ein Foto von sich neben seinem Tesla Model X. Dabei bedankte er sich bei Elon Musk als auch dem Team von Tesla Motors und Nvidia. Der Hersteller für Grafikprozessoren und Chipsätzen beliefert Tesla Motors mit dem Tegra X1-Prozessor für das System der Fahrzeuge.

Dass erst das 13. Model X ausgeliefert wurde, ist kein Anzeichen der geringen Nachfrage. Aktuelle Hochrechnungen schätzen, dass es über 32.000 Vorbestellungen für das elektrische SUV gibt. Tesla Motors hat zu Beginn selbst angekündigt, dass die Produktion erst Anfang 2016 auf Hochtouren laufen wird. Bis Ende 2015 soll erst einmal eine geringe Anzahl an Fahrzeugen ausgeliefert werden.

  • alexander

    Hallo,
    was meint Ihr von der Community eigentlich, wie sich das Model X gegen Audi Q6 E und Mercedes E-Suv halten wird, wenn die einmal da sind?
    Kann die deutsche Konkurrenz einfach Batterie und Antrieb von Tesla kopieren wegen der offenen Patente?

    • Michi

      Die Batterie kann jeder klauen, Tesla entwickelt und baut aktuell und auch in den nächsten Jahren keine eigenen Batterien, das macht Panasonic (übrigens auch die Produktionsanlagen und Techniken in der Gigafactory, kommt von Panasonic). Einfach mal bei Panasonic anrufen und sich ein paar tausend NCR18650 liefern lassen …
      Worin Tesla richtig gut ist, ist Connectivity, Autonomes Fahren, Marketing, SUpercharger Netzwerk etc. Ein Auto mit eAntrieb zu bauen machen andere auch, qualitativ sogar besser. Aber Tesla sind die einzigen die einen 800 kg Akku drunter schrauben und damit entsprechend weit kommen.
      Die meisten Patente sind eh für Supercharger und Assistenzsysteme. Aber da is der Punkt: Tesla kann hier einen neuen Ladestandard setzten während sich die EU Bürokraten nich mal auf einen Steckertypen einigen können.

      • Rolf Oetter

        Leider werden the 18650 von Panasonic nicht gut genug fuer ein E-Auto sein. Panasonic baut zwar die Batterien, aber zu Tesla’s Spezifikationen. You know – the secret sauce makes the difference.

        • Michi

          Die NCR18650B+ von Panasonic sind den Tesla Batterien (was übrigens auch NCR18650 sind, aber keine Ahnung welche Rev.) in der Energiedichte überlegen (+15%) und haben dieselbe Haltbarkeit bei -5% Leistungsfähigkeit.
          Tesla bekommt optimierte Zellen, klar. Aber da geht es eher um den Preis der Zellchemie als um Performance.
          Und die NCR18650 sind speziell für eAutos konstruiert (hohe Energiedichte, Wärmeableitung der Zellwand). Also wenn die nich geeignet sind …

  • Alex

    Soweit ich das richtig verstanden habe, hat Tesla seine patente nicht an alle offen gelegt, es klang zwar so, aber ich meine mich zu erinnern das sie gesagt haben, Firmen die ihre Technik nutzen wollen um die elektromobilität Vorran zu bringen dürfen es tun ohne Probleme von Tesla zu erwarten.

    Sprich sie erlauben es Ihnen! So hab ich das in Erinnerung, kann aber auch falsch sein. Gruß

    P.s. Bin total gespannt aufs Model 3

  • Bürokrat

    Also ich persönlich finde das Model X vom Design nicht ganz mein Geschmack ist aber da ich mir eh keine SUV kaufen würde ist es Wurst.

    Tesla wird sich auf dem Deutschen Markt wohl nicht sehr behaupten können da Audi und Konsorten dem Puplikum, die sich SUV’s kaufen besser bekannt sind.

    Von der Reichweite und allem anderen werden die Traditionshersteller aber mit Tesla erst ab 2020 mithalten können. Das ist hingegen die Chance die Tesla hat.

    • ReniZent

      Bis 2020 sind nach meiner Rechnung nur noch gut 4 Jahre. Und bis dahin ist Tesla auch wieder ein Stück weiter und hat hoffentlich das Model 3 schon etabliert. Wer soll denn von den „Traditionsherstellern“ bis dahin mithalten können? Voraussetzung wäre erstmal, dass man überhaupt was auf die Straße bekommt. Bisher gibt es aber außer Mogelhybriden nur Ankündigungen. Da wird man wohl noch ein paar Jahre mehr warten dürfen. Und solange die Kraftststoffpreise so stabil bleiben wie momentan werden die Leute ihre Traktorantriebe weiter fahren wollen.

  • Blackmen

    …also frühestens in 6-7 Jahren?

    Selbst, wenn die technisch 1:1 sein sollten, was nicht wahrscheinlich ist…, dann wird es einen himmelweiten Unterschied geben, wie man die Kunden begrüßt und welche Serviceleistungen sie bekommen… 😉

  • Rechenübung

    Bei 14 MX in zwei Monaten und 32’000 Reservierungen ist man mit den sechs bis sieben Jahren aber vielleicht doch schneller.