USA: Tesla in Gesprächen mit Tankstellenketten, um Supercharger-Stationen zu installieren

Tesla ist laut der Washington Post aktuell in Gesprächen mit der Tankstellenkette Sheetz, um über eine mögliche Zusammenarbeit zu sprechen. Wie es heißt, möchte der Autobauer die Supercharger-Ladestationen zukünftig auch an Standorten von Tankstellen errichten.

Michael Lorenz, Executive Vice President of Petroleum Supply bei Sheetz, sagte gegenüber der Zeitung: „Wir hatten Gespräche mit ihnen, um die Ladestationen an unseren Filialen aufzustellen. Es wurde bisher noch nichts unternommen, aber die Gespräche werden fortgeführt.“ Lorenz erklärte jedoch nicht, wie viele Tankstellen solche Ladestationen erhalten könnten.

Tesla hat indes eine Stellungnahme gegenüber der Washington Post verweigert, erklärte jedoch, dass man grundsätzlich interessiert sei, die eigenen Ladestationen an Tankstellen, Hotels und Restaurants zu platzieren. Auf Nachfrage des Branchendienstes Electrek hieß es, dass man in Gesprächen mit einigen Tankstellenketten sei, um Ladestationen für Langstreckenreisen (Supercharger) aufzubauen.

  • Stadlix

    Das ist der logische nächste Schritt! Ich begrüße es.

    • Tesla-Fan

      Bitte nicht! Ich möchte nicht 1/2-1 Stunde im Benzin-/Dieselgeruch stehen und laden.
      Und die Tankstellen-Kaffees sind regelmäßig Schrott.

  • Stefan

    Wenn ich mir anschaue was so alles in Tankstellen verkauft wird scheint der Verkauf von Sprit nicht sehr lukrativ zu sein und „Elektrokunden“ haben auch viel mehr Zeit um Umsatz zu generieren auch ohne das man Sprit kauft.

    Platz genug scheint es bei vielen Tankstellen auch zu geben.

    Bin gespannt ob das gelingt.

    • HansPeter

      Laut einer Studie des Bundesverbands freier Tankstellen (2012) macht der Verkauf von Kraftstoff im Schnitt nur 5,6% des Gesamtumsatzes einer Tankstelle aus. Dabei handelt es sich um die Provision, die die Tankstelle vom Ölkonzern erhält. 87% des Umsatzes kommt aus Verkäufen im Shop gefolgt von 5% Umsatz durch die Autowäsche. Ihre Vermutung wird dadurch bestätigt und ist einer der Gründe für den Erfolg von Unternehmen wie Lekkerland.

      Ich schließe mich der Meinung an, dass die Erschließung über existierende Tankstellen durchaus sinnvoll ist. Ob Erdgas, Bezin, Wasserstoff oder Strom. Dem Zweck der Mobilitätsgewährleistung wird die Tankstelle hierdurch gerecht und der Shopumsatz leidet sicherlich nicht darunter.

    • Markus

      Ja, Tankstellen (also die Shops, die die Zapfsäulen abrechnen) verdienen so gut wie nichts am Sprit selbst. – Sonst gäbe es doch die Shops gar nicht mehr, sondern wäre alles über EC-Terminals gelöst.

      Und wenn man sich jetzt vorstellt, dass irgendwann die Zapfsäulen abgebaut werden, entsteht Platz für 100(? – Bild oben) Schnellladestationen (ich gehe davon aus, dass es bis diese Vision eintritt, auch andere vernünftige E-Autos mit Schnellladern gibt 😉 )

  • McGybrush

    Elektro Tankstellen brauchen für die Zukunft ein ganz anderes Konzept wie normale. Ich Finde es sollte dort Lounge Ecken geben. Also jetzt keine Trucker Bierzelt Casino Atmosphäre sondern schon mit ner Richtigen Sitz oder Lounge Ecke. Evtl auch Orte mit Schlafmöglichkeiten für 1h-2h wenn man jetzt auch andere Elektroautos betrachtet die etwas länger dauern mit laden. Ja und ich könnte mir vorstellen das sich um solche Ladespots auch mal Shops oder andere Kurz-Freizeitmöglichkeiten entwickeln weil ja eh Zeit da ist.

  • Blackmen

    …da kann die „Konkurrenz“ nur zugucken… 😉

  • KingArtus

    ich denke das es würde sinn machen, Tankstellen anders zu Gestalten und zu definieren.
    Vielleicht keine Sekunden Schokoriegel mehr, dafür gutes Essen. Angenehm gestaltete Räume an den Man auch mal Arbeiten kann oder einfach nur entspannen kann.

  • Marian

    Es wird noch einige Jahre dauern, aber wenn sich die Elektrofahrzeuge mehren, wird es überall an Hotels etc Lademöglichkeiten geben. Ein Hotel mit Parkplatz ohne Ladestation ist das raus und man sucht sich ein anderes. Etwa so muss heute auch jedes Hotel WLAN haben, sonst suche ich mir ein anderes. In ferner Zukunft wird man überall laden können, wo man parkt. Jeder wird es anbieten müssen.

  • UNIMATRIX ZERO

    Im Jahr 2020
    … Guten Tag , ich hätte gerne 1x E-Power Ultimate Ladung
    … Standard 100kW oder das schnelle 500er
    … bitte das 500er , ich hab´s eilig!

  • „ELMO“

    Der Ansatz in Deutschland mit der Bevorzugung von Autohöfen hat mir bisher ganz gut gefallen. Von Ausnahmen abgesehen sind diese meist das entscheidende Stück weiter weg von der lärmenden Autobahn und haben genau die Infrastruktur, die man sich für die typische Langstrecken-Ladepause von 30 – 40 Min. wünscht. Wie gesagt, von Ausnahmen…