VW-Chef Matthias Müller zu Tesla: Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

Am Donnerstagabend war VW-Chef Matthias Müller bei MENSCHEN in EUROPA in Passau zu Gast und diskutierte dort über die Zukunft der Automobilindustrie. Im Laufe der Diskussion sagte Moderatorin Ursula Heller, dass Tesla die Kunden „in den Bann gezogen“ habe, was Müller dazu veranlasste, ein längeres Statement zum Konkurrenten abzugeben (via Passauer Neue Presse):

Also jetzt muss ich dann doch einen Satz zu Tesla sagen. Bei allem Respekt. Es gibt auf dieser Welt Ankündigungsweltmeister – ich nenne keine Namen. Es gibt Unternehmen, die verkaufen mit Mühe 80.000 Autos pro Jahr. Volkswagen – 11 Millionen in dem Jahr. Dann gibt’s Unternehmen wie Volkswagen, die erwirtschaften im Jahr einen Gewinn von 13 oder 14 Milliarden Euro. Und wenn ich richtig informiert bin, vernichtet Tesla pro Quartal einen dreistelligen Millionen-Betrag, schmeißt die Mitarbeiter raus, wie sie lustig sind. Also Sozialkompetenz – weiß ich nicht, wo die ist. Also da bitte ich, die Kirche im Dorf zu lassen, und nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Der deutsche Automobilhersteller betonte zudem, dass man sich gegen ein politisch vorgegebenes Ende des Verbrennungsmotors wehrt. Die Politik soll lediglich regulatorische Rahmenbedingungen setzen, „aber die Technik sollte man bitte denen überlassen, die etwas davon verstehen“, sagte Müller weiter.

Zu glauben, dass wir in absehbarer Zeit auf den Verbrennungsmotor verzichten können, „sei ein Unding“, sagte der VW-Chef. Laut Müller werde es in den kommenden bis zu drei Jahrzehnten eine Koexistenz von Verbrenner und alternativen Antriebskonzepten wie der Elektromobilität geben.

  • Gregor66

    Moin !

    Wieder einmal sehr schön plakativ, wie sehr Herr Müller den Knall NICHT gehört hat …

    Der soll mal so weitermachen !

    • Fritz!

      Schade dabei ist nur, daß er so viele gute VW-Mitarbeiter in den Abgrund mitreißt. Wenn nur die Führungsebene vor die Wand fahren würde, wäre das ja OK, aber Sozialkompetenz ist nun wirklich ein Fremdwort für den Müller.

      Ich befürchte aber, der glaubt das tatsächlich, was der da für einen Mist erzählt hat…

      • Kant

        hallo, also wo er Recht hat hat er Recht!
        1) EM ist Ankündigungsweltmeister (aber das weiß man ja) – ABER: VW stellt auf der IAA Prototypen aus die „so oder so ähnlich“ auf die Straße kommen sollen, und dann???
        2) Tesla baut (nur) 80k Autos und ist damit sicher ein Nischenhersteller. ABER: behauptet EM Konkurrent von VW zu sein? – und wie war das noch mit dem legendären Phaeton? – VW bleibt bei Deinem Golf!
        3) Tesla „schmeißt Leute raus“ – richtig und finde ich, als Deutscher, auch nicht gut! – ist aber amerikanisches Recht (leider). ABER: wie sind denn die Beschäftigungsverhältnisse bei VW? Wieviele „Selbständige“ arbeiten dort, wieviele Leiharbeiter etc. (natürlich auch nach deutschem Recht (!)) – aber die Moralbrille braucht er sich hier nicht aufzusetzen
        4) Tesla verbrennt Geld? Nun, da wäre ich zumindest vorsichtig – Tesla macht keinen Gewinn, legt aber einen ordentlichen Geschäftsbericht vor so dass hier Transparenz herrscht – wer Aktien kauft ist selbst dran schuld 🙂 – Geld verbrennen würde ich das nicht nennen…
        5) Übrigens: VW greift für die „Erforschung
        alternativer Antriebe“ Millionen an Fördergeldern ab – dies ist unser Aller Geld, das hier „verbrannt“ wird, auch wenn wir keine Autofahrer sind – und die Förderanträge werden vom Bund genehmigt (also auch wieder ohne uns)
        6) VW macht 11 Mia Gewinn – schön und es sei ihnen gegönnt…
        7) ABER: der Herr Moralix sollte bezüglich einer Sache vorsichtig sein – der Diesel-Schummelei: dies war nicht Schummelei, sondern Betrug (für den Verantwortliche eigentlich in den Knast gehören – nur gibt es die bei einer AG wohl nicht?) – und: VW verbrennt hier – und das wirklich – das Geld seiner Kunden – wenn jeder Diesel jetzt mal geschätzt 1.000€ weniger Geld wert ist – übrigens: bei 11 Mia Gewinn(!) und 1.500€ HW-Update könnte VW 4Mio Fahrzeuge (!) updaten und würde immer noch einen Gewinn von 5Mia€ erwirtschaften – dies ist der pure Zynismus! (Stattdessen entstehen bei 4 Mio Fahrzeugen 4 Mia Wertverlust bei den Kunden)
        8) dass VW seine „Engineering-Kompetenz“ aufs Betrügen statt auf den Fortschritt verwendet wurde ja wohl schon x-mal betont
        9) kein Mensch sagt, dass der „Verbrennungsmotor“ abgeschafft werden soll – das Ziel ist zero emission(!) – wenn Müller die Naturgesetzte aushebeln kann und einen zero emission Diesel bauen kann – fein! Es ist genau wie er sagt: die Politik setzt die Randbedingungen (zero emission) – der Markt findet die Lösung…
        10) Müller ein Grüner??? die Grünen sagen: ab 2030 keine neuen(!) Diesel (im heutigen Sinne), ab 2050 keine Diesel auf der Straße – das sind genau die 30 Jahre von denen M. in seiner „Koexistenz von Diesel und E-Auto“ fabuliert
        11) die Arbeitsplätze 🙂 :-): VW ist nicht die Wohlfahrt und wird bei jeder Gelegenheit Arbeitsplätze abbauen – für VW ist es absolut gleichgültig, wieviele Mitarbeiter in der Produktion tätig sind, solange der Profit stimmt (und das ist im Sinne der Gewinnorientierung eines AG auch richtig so)
        12) bleibt der zentrale Punkt: VW macht mit der aktuellen Flotte 11 Mia Gewinn und M. erhält einen ordentlichen Bonus – warum sollte er irgendetwas ändern – es könnte nur abwärts gehen!
        13) und dann das sonore Gelächter der Beteiligten – vor allem Wissmann.
        Solange diese Meschpoke zusammensitzt und mächtig Lobby machen kann wird
        sich nichts ändern.

        Also: lassen wir alle technischen Aspekte beiseite: Money makes the world go round… (und wenn es morgen eine hohe Steuer für Diesel gibt und E-Autos steuerlich begünstigt werden baut VW nur noch E-Autos – solange sie 11Mia Gewinn machen)…

        So, hiermit bin ich hoffentlich meinen Ruf als FUD-ler losgeworden – aber M. mit seiner selbstherrlichen Art und Wissmann mit seinem Lobbyistengelächter haben mich echt geärgert…

        • Fritz!

          Nun, VW verkauft 11 Millionen Autos/Jahr und macht 13 bis 14 Milliarden Euro Gewinn, nicht 11 Mia.

          Und zum Thema Ankündigungsweltmeister ist Elon Musk ja nun ziemlich weit hinten. So gut wie alle seiner Ankündigungen hat er umgesetzt, im letzter Zeit sogar deutlich vor der Zeit. Und wenn große Ankündigungen gemacht werden (z.B. 1.3.2016, Model 3) durften alle Teilnehmer mal eben eine Proberunde in dem neuen Auto drehen. Bei VW dürfen Sie den Prototypen nicht mal anfassen, geschweige denn drinne fahren oder in den Kofferraum schauen. Und die Ankündigungen seitens Elon Musk/TEsla wurden immer oder besser eingehalten. Manchmal etwas später, aber das ändern sie gerade.

          Aber ansonsten haben Sie nicht so unrecht…

    • Bob dB.

      Der Mann ist einfach nur noch peinlich! VW wäre gut beraten ihn rauszuschmeißen.

  • W. Müller

    Soso, Technik soll man denen überlassen, die etwas davon verstehen.
    Da frage ich doch: Gehört das Schädigen der Kunden und anderer mittels Betrugssoftware auch dazu? Oder ist das jetzt reine Profitgier und kein Verständnis von Technik?

    • Longcheck

      Unsägliche Arroganz dieses Herren verblendet halt. Das muss man verstehen.. 😉

  • Constantin

    Es gibt wirklich ne Menge Ankündigungsweltmeister #2020 😀

  • Jules Verne

    „Es gibt auf dieser Welt Ankündigungsweltmeister – ich nenne keine Namen“ Naja wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.

    Ich habe diese schon vor paar Tagen gelesen und mich gewundert, dass es noch keiner im Forum aufgegriffen hat.

    • Karl

      Ich hatte dies auf Heise schon gelesen, da fehlte aber die Quelle. Von daher würde mich ja die Reaktion des Publikums interessieren.

    • Bob dB.

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob er sich mit Ankündigungsmeister nicht selbst meint.

  • Klaus Haakshorst

    Der übelste aller Automobilhersteller meint hier den sozialen Finger heben zu müssen. Schon zu Adolfs Zeiten hat man die Pläne von Tatra geklaut und den Käfer konstruiert. Damalige Strafe 3 Millionen Reichsmark. In den 80 gern oder 90gern hat man ausländischen VW Händlern bei Entzug der Lizenz verboten, an Deutsche zu verkaufen. Strafe der EU: 600 Millionen DM. Dieselgate. Pufferfahrung und Vermittlung von brasilianischen Frauen betrieb der ach so edle Volkswagen Konzern auch. Müller, Sie haben absolut keinen Grund, den moralischen Zeigefinger zu heben. Volkswagen, never ever!

    • Stefan

      bitte nicht vergessen wie VW mit Leiharbeitern umgeht – das zeugt auch von Sozialkompetenz.

    • Dieslstinker

      Aber am genialsten finde ich dass 2 Familien durch die (geklauten?) Lizenzeinnahmen, die Aktienmehrheit erlangen konnten-

    • Günther Gugl

      Und nicht zu vergessen, was VW in Brasilien mit zu verantworten müsste.

      • Klaus Haakshorst

        In Brasilien haben die mit der Militärdiktatur zusammen gearbeitet und ihre Mitarbeiter an die Geheimpolizei verraten. Volkswagen ist immer dabei, wenn es um die Unterstützung mieser Regime geht.

    • Oli Oli

      Wie recht du hast, die deutsche Qualitätsmarke VW ist so was von tot, sie wissen es nur noch nicht.

  • ThomasJ

    Wenn schon nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, dann halt VW mit Tesla.
    Bei den absoluten Zahlen (CH + FL) ist VW Top, der Trend, wenn er anhält, geht Richtung Flop.
    Die Zahlen von Tesla kennen wir ja.
    Das sind ja NUR die Kunden, die mit ihrem Kaufverhalten den Trend zeigen was sie wollen…. ( Ja ich weiss, Tesla im Hochpreissegment kann nicht direkt mit VW über alle Preissegmente verglichen werden, darum auch noch die Zahlen über Elektrisch alle):
    https://uploads.disquscdn.com/images/facb838a2bce32972a5ceb52431db09b3053a1e4cd28315ca5813c2cb2b8422e.jpg

  • monsterduc74

    hackts bei dem Müller jetzt kpl. ? allein das er sich anmast sich mit Tesla zu vergleichen ist ein Hohn! dann will er uns noch beeindrucken damit das VW 11 Mio Gewinn einfährt, was nur der unverschämten Gewinnspanne seiner Autos zugrunde liegt. Das unverschämteste ist dann noch Tesla, einer jungen Frirma vorzuwerfen, Keine Gewinne sondern nur Schulden zu machen…. entweder ist der ist der H. Müller wirklich so unwissend, was ich nicht glaube, will damit aber uns seinen „treuen“ Kunden glaubhaft machen, dass Tesla … es nicht drauf hat oder was ? H. Müller, Sie sollten es eigentlich wissen das man erst mal investieren muss bevor man Gewinne einfährt. Also mich kotzt diese schlechtrederei der E Mobilität unserer deutschen Automobilhersteller dermaßen an und kann nur hoffen das sie bitterböse ihr Lehrgeld zahlen werden. und dann noch das blöde gelache der Umhersitzenden Leute… ohje ihr Lieben, ihr habt ja keine Ahnung was da auf euch zukommt !

    • Pathologie TischDrei

      Auch wenn ich das genauso sehe, muss ich da eine kleine Korrektur loswerden. Müller hat von 11 Mio verauften Autos und von 13 bis 14 Mrd. Gewinn geschwafelt. Nicht von 11 Mio Gewinn. Ein derart ‚hoher‘ Gewinn wäre für VW etwas wenig.

    • Stefan

      Also vergleicht er Äpfel mit Birnen – da hat er doch recht 😉

      • Ironman

        stimmt

  • Pathologie TischDrei

    Der Hinweis auf den Ankündigungsweltmeister ist wirklich ein dickes Ding. Ich glaube, der Obermotz von VW leidet an Tinitus, damit dann der den Schuss nicht hören. Es ist eine enorm perfide Selbstbeweihräucherung, was er da abgelassen hat. Klar ‚verbrennt‘ Tesla viel Geld, dieser Sachverhalt resultiert allerdings aus Investitionen. Wenn die deutschen Autobauer so viel in die E-Mobilität und in die Batterieproduktion investieren würden sähe es deutlich besser aus in Autodeutschland. Die werden sich noch stark wundern, wenn ab 2030 bzw. ab 2040 in vielen Ländern keine Verbrenner mehr neu zugelassen werden oder aber Fahrverbote für Verbrenner in verschiedenen Städten gelten. Dann verkaufen sich die Mörder-SUFFs nicht mehr wie geschnitten Brot, ausser in Deutschland, wo die Lobbyisten die Gesetze diktieren.

  • Pamela

    Macht e mobil?
    heute 22:45 – 23:30 Das Erste

    Wie die Autoindustrie ihre Krise bewältigen will – Doku, D 2017, 45 Min.
    Klimakollaps, Dieselgate, Fahrverbote: Wie kommt die deutsche Autorindustrie aus der Krise?

    „Alle reden vom Elektroauto – nur kaufen will es kaum jemand. Hohe Anschaffungskosten, geringe Reichweiten und die fehlende Lade-Infrastruktur sind Hemmschuhe, die sich nicht einfach per Gesetz abschaffen lassen. Doch was, wenn die Technologie in ein paar Jahren ihren großen Durchbruch am Markt erlebt? Noch gilt die deutsche Autoindustrie weltweit als führend, aber in der E-Technik haben die US-Amerikaner von Tesla die Nase vorn. Und wie sind VW, Mercedes & Co. in Sachen autonomes und vernetztes Fahren aufgestellt? Eine Million Jobs hängen hierzulande vom Auto ab. Einblicke in eine Branche, die gewaltig unter Strom steht.“

    Echt eine Doku ? Oder wieder Schwank bis Horror ? Mal sehen – wenn ich nicht vorher einpenne.

    • Pathologie TischDrei

      Falls Du es verpasst, die ARD hat eine gute Mediathek.

    • monsterduc74

      schau ich heute auch an, bin gespannt…

    • Matthias Knuth

      Habe heute früh die letzte halbe Stunde des Beitrags gesehen. Was mir besonders positiv aufgefallen ist, war die neutrale Betrachtung des Betrages durch für Macher der Sendung. Es wurde aus allen Betrachtungswinkeln auf das Thema eingegangen.

      • Pamela

        Ja, viel objektiver, als das was man bisher so gesehen hat. Und: Viele, die sich bisher dafür nicht interessiert haben, mussten sich wohl wundern über die Grundaussage: Der Wandel wird schneller kommen, als gedacht.

        Trotzdem gab es so einige feine Spitzen in Richtung Tesla:
        1. Die „Laptop-Batterien“ werden bei Tesla sehr umweltfeindlich produziert.
        2. Bei Kreisel (nur bei denen ?) werden die Akkus gekühlt.
        3. Man zeigt den Autopiloten gerade da, wo er in einer engen Kurve nicht klar kommt.
        4. Im Tesla-Store wird eine Dame mit Hut interviewt (die ich nicht kenne und der ich nicht zu nahe treten will), die gerade das Klischee der Reichen, die (nur die ?) sich einen Tesla leisten können, erfüllt.
        5. Keinen Hinweis darauf, dass gerade Tesla in Bezug auf die notwendigen Rohstoffe seine Hausaufgaben gemacht hat und dass das ein entscheidendes Kriterium in den nächsten Jahren sein wird.

        Ansonsten fand ich viele wichtige Aussagen passend (Kreisel, Zulieferer, Werkstattbesitzer, Experten) und man merkt, wie es inzwischen bei vielen dämmert.

        • Matthias Knuth

          Dann werde ich mir heute Abend die Mediathek einschalten und den gesamten Beitrag in Ruhe ansehen.

        • Longcheck

          Moin Pamela,
          1., 2., und 4. waren mir auch direkt aufgefallen.. – halt was für Insider… 😉
          Unter dem Strich ist die Reportage aber i. O., ’nur schade, dass die nicht um 20:15 gelaufen ist. :-()

          • Matthias Knuth

            Das hat mich auch gewundert. Aber wollen wir doch mal ehrlich sein: Sowas kann man doch nicht zur Prime-Time bringen. Da würde viel zu viel losgetreten. (Ironie off)

    • Karsten Jung
  • Nelkenduft / AHF

    „die Technik sollte man bitte denen überlassen, die etwas davon verstehen“… damit kann er unmöglich ernsthaft deutsche Abgasmobil-Hersteller gemeint haben!

  • Will_Elektroauto

    Ich weiß nicht was der genommen hat.
    Davon hätte ich auch gerne was wenn ich mal nichts mehr merken will 🙂
    Wer nix reinsteckt wird auch nix rausholen. da hat wohl jemand in BWL nicht aufgepasst.. Davon abgesehen „verbrennt“ Tesla wenigstens das Geld der Investoren (Die sicher, wenn das mal mit Tesla Richtig losgeht, das mehrfach wiederbekommen), und nicht der Kunden,
    Wohingegen VW das Geld der Kunden verbrennt, deren Autos in kürzester zeit deutlich wertgemindert wurden durch den Abgasbeschiss. Und das WIRKLICH for nothing

  • McGybrush

    Je mehr man gegen etwas wettert um so mehr Leute wird es genau da hinziehen. Das ist sowohl im guten als auch im schlechten so. Denn es gibt immer eine Gruppe die gegen jeden Trend sind.

    Bessere Werbung kann man gar nicht machen. Keiner würde jetzt auf die Idee kommen Faraday Future oder Fiat zu googeln. Aber es googeln jetzt blöderweise wieder ein paar mehr Leute nach Tesla. Und wieder ein paar Überläufer Provoziert die es vorher vielleicht noch gar nicht gegeben hätte. Denn die eine Gruppe ist nun von Tesla oder eMobilität an sich auch überzeugt und dann gibt es noch die Gruppe die genau das Gegenteil Machen wollen von dem den sie nicht wollen egal wer oder was das Gegenteil ist. In dem Fall Hauptsache gegen die deutsche Autolobby. So kommen Leute von VW etc. zu Tesla und Co.

    Rede gegen den Schlechten Freund Deiner Tochter und sie wird Ihn erst recht behalten.
    Rede gegen eine Zweifelhafte Partei und es werden sie jetzt erst recht Leute wählen
    Rede gegen das neue Smartphone was 1000Eur kostet und es werden noch mehr Leute kaufen.
    Der Zug mit Verbrenner ist abgefahren selbst wenn es Tesla morgen nicht mehr geben würde.

  • Elektroautofan

    Wahnsinn! Technik sollte man bitte denen überlassen, die etwas davon verstehen. Die Frage ist nur, von welcher Technik man etwas versteht… von Schummelsoftware oder von selbstfahrende Autos… Meiner Meinung nach ein Unterschied…

    • Fritz!

      Also, Karosserien kann VW nun wirklich. Wenn sie auch bei sauberen Motoren so ziemlich weit hinten sind (Getriebe können sie ja angeblich auch nicht), aber mit dem Blech, daß bekommen sie hin.

      Sollen sie sich doch auf Ihre Stärke konzentrieren und Karosserien für Tesla liefern. Tesla kann nur wirklich saubere Antriebe und moderne Bedienkonzepte sind auch ihre Stärke.

      • Longcheck

        Super Vorschlag Fritz. So hatte ich auch schon philosophiert… 🙂

    • Longcheck

      „Schummelsoftware“!!??… 😉

      Die StiWa hat sich dieses Themas von rechtlichen Seite her angenommen.

      Für Betroffene und andere eine Fundgrube zum Betrug der hiesigen Dinos.
      FAQ:
      https://www.test.de/Abgasmanipulation-bei-Volkswagen-und-Audi-Antworten-auf-Ihre-Fragen-4918330-0/#question-1

  • Ein Hund, der in die Enge getrieben wird, winselt. 😉
    Wer eine überzeugende Leistung erbringt, muss nicht über andere lästern.

    • W. Müller

      Sehr gut gesagt. Dem kann ich nur zustimmen.

      • Longcheck

        Jepp, in der Kürze liegt wieder mal die Würze…

    • Ironman

      so ist es. Betroffene Hunde Bällen am lautesten. Aber! Es ist nicht zu spät für VW und ich freue mich, dass soviel Geld für den Bereich E-Mobility investiert wird. Im Übrigen war VW bis zuletzt Forschungs-Weltmeister und hat dieses Jahr den Posten an Amazon und Co. aufgrund Währungseffekte abgeben müssen.

      Mal abgesehen davon, dass ich das Auftretren von Herrn Müller bescheiden gesagt, peinlich finde, bin ich aber fest davon überzeugt, dass VW Leistung bringen wird.

  • Martin

    Bin mir immer noch nicht sicher ob das wirklich echt ist, respektive hat Herr Müller wirklich diese Worte von sich gegeben??? UNGLAUBLICH…!

  • Michael Völker

    Schöne Zahlenschiebereien…es sind 80000 E-Autos zu wieviel E-Autos von VW ? ….die in der Zulassungsstatistik Fahrzeuge wie BMW 7,Audi A7, Mercedes verdrängt haben…Ein volumen Modell als Einstieg in die E -Mobilität hat sich nicht durchgesetzt (E-Golf), die Gründe spricht das Führungspersonal nicht an und wartet lieber mal wieder ab oder sitzt es aus.

  • Tobias Duske

    Mal sehen wie sich seinen Aussagen so 2020 darstellen.
    Alle haben sie über das iPhone gelästert – Keine Tastatur nur Bildschirm das wir nie was.
    Amazone wurde auch tod gesagt. Nur ist jetzt Karstadt, myToys und Co & OHG pleite
    um nur zwei zu nennen.

    Ein Spruch von Henry Ford trifft es ganz gut.
    „Erfolg besteht darin, daß man genau die Fähigkeiten besitzt, die im Moment gefragt sind.“
    Zitat Henry Ford

    VW hat das im Moment nun mal nicht. VW, BMW Mercedes und CO OHG haut rein macht es besser.

  • simons700

    Teslamag weiß halt wie man die Stimmung in den Kommentaren anheizt 😉

    • ThomasJ

      Matthias Müller weiss halt wie man die Stimmung im Teslamag anheizt!

      • Pamela

        Der sollte mal in den Heise-Thread schauen, dann schwindet ihm wieder alle Farbe aus dem Gesicht.
        Knapp 1900 Kommentare in 4 Tagen – und ganz schön pro Tesla.
        Würde sagen 90% stimmen mit unseren Meinungen überein.

  • klaus

    4 katholische Würdenträger reden über Weltreligionen!
    Zur Aussagen von Wissmann: Wenn Politik Technik vorgibt, gibts Chaos! Da sei nur an den Katalisator erinnert. Politik hat ihn durchgesetzt, Weltuntergangsstimmung bei den Herstellern.
    Oder EU hat einheitlichen Handystecker gegen Widerstand durchgesetzt.

    • Fritz!

      „Da sei nur an den Katalisator erinnert. Politik hat ihn durchgesetzt, Weltuntergangsstimmung bei den Herstellern.“

      Ja, und erst haben die Verbrenner-Hersteller behauptet, sie würden 3 bis 4 Jahre brauchen, um einen Katalysator zu entwickeln und als dann die Politik (damals gab es noch keinen Wissmann beim VDA) gesagt hat: „Ihr habt ein halbes Jahr Zeit“, hat dieses halbe Jahr locker ausgereicht, damit alle Hersteller auf einmal Katalysatoren hatten…

  • Arno Kurtenacker

    Für wann hatte VW noch mal den „sauberen Diesel“ angekündigt? Und das Brennstoffzellenauto?

  • Pamela

    Nachtigall, ick hör Dir trapsen ….
    Nachdem VW bei den Kobalt-Händlern angeblitzt ist, versucht man es jetzt über drei Ecken ?

    NEWS eines Lieferanten (will keine Werbung machen):
    „Die Nachfrage an Elektroautos, Solaranlagen und weiteren innovativen Produkten steigt weiter. Für deren Herstellung werden seltene Rohstoffe benötigt. Doch die Versorgung gilt keinesfalls als gesichert. Jetzt schlägt die Industrie Alarm.

    Die Vision klingt immer noch wie Zukunftsmusik. Doch schon bald werden wir verstärkt in Elektroautos unterwegs sein oder Strom nutzen, der fast ausschließlich durch Wind- und Solaranlagen produziert wird. Dieser Trend wird die Nachfrage nach Erdöl massiv drosseln und uns unabhängig von entsprechenden Importen machen. Dennoch gibt es einen Haken: Der Bedarf nach anderen Rohstoffen wird deutlich steigen – und die Versorgung ist keineswegs gesichert.

    Die deutschen Industriebetriebe schlagen deswegen nun Alarm. Sie verweisen auf mögliche Engpässe bei der Rohstoffversorgung. Die Folgen eines solchen Szenarios wären für die Volkswirtschaft fatal. „Rohstoffversorgung und Digitalisierung sind zwei Seiten einer Medaille“, sagt Matthias Wachter, Abteilungsleiter Sicherheit und Rohstoffe beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). „Ohne eine gesicherte Rohstoffversorgung wird es keine Zukunftstechnologien in Deutschland geben. Wir appellieren an die kommende Bundesregierung, die Rohstoffversorgung stärker als bisher auf die Agenda zu nehmen.“

    Neue und umweltschonende Technologien erfordern den Einsatz eines immer größeren Rohstoff-Mix. Heute kommen in der Industrie bereits über 80 Prozent der chemischen Elemente des Periodensystems zum Einsatz. Zum Vergleich: vor 100 Jahren war es weniger als die Hälfte.“

    Jammern und schreien und Mutti hilft. Die von uns bezahlten Staatsdiener sollen die Deals erledigen ? Freie Marktwirtschaft frei interpretiert. 🙂

  • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

    >> „Dann gibt’s Unternehmen wie Volkswagen, die erwirtschaften im Jahr einen Gewinn von 13 oder 14 Milliarden Euro.“ <>“die Kirche im Dorf zu lassen, und nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen.“<<

    Jeder, der den Automobilmarkt ein klein wenig kennt oder zumindest verfolgt, weiß, dass TESLA weltweit ein Supercharger-Netz mit tausenden Ladepunkten aufgebaut hat und zwischenzeitlich auch ein an Hoteliers und andere Objekteigner durch TESLA subventioniertes Destination-Charging-Netz aufgebaut hat und immer noch weiter aufbaut. Das hat unzählige Millionen seitens TESLA verschlungen.

    Während andere Hersteller -allen voran deutsche- MILLIARDEN-Gewinne (s.o.) einfuhren und dabei jammerten und die öffentliche Hand anflehten und frech forderten, es sei Aufgabe des Staates bzw. Regierung(en), ein bundes- resp. europaweites Ladenetz aufzubauen. Und jetzt endlich gibt es ein Konsortium führender Automobilhersteller, die solch ein "SLAM-Netz" (Schnell-Ladestationen an Achsen und Metropolen) aufbauen wollen.

    Wer bitteschön vergleicht da Äpfel mit Birnen???

    Ich frage mich inzwischen ehrlich, ob die das aus ihren satten Gewinnen bezahlen werden, oder -ähnlich wie bei den Bad Banks der Banken- diese Gesellschaft irgendwann in die Insolvenz gehen lassen werden? Nach dem Motto: Der Staat -sprich das Volk- wird´s schon regeln. Ladestationen werden für E-Autofahrer schließlich ähnlich SYSTEM-RELEVANT werden. Stell Dir vor, alle Mineralölgesellschaften würden morgen ihre Tankstellen an den Fernstraßen dicht machen.

    Und noch ein Letztes zum Thema "Ankündigungsweltmeister", sehr geehrter Herr Müller – ohne natürlich Namen nennen zu wollen, Hi-hi! Ich weiß nicht, wieviel tausende Male in vergangenen Monaten ich in den Foren gerade von Volkswagen als Ankündigungsweltmeister gelesen habe! Was alles 2020 kommen soll. Und wieviele E-Modelle. Und das VW Weltmarktführer in der Elektroautomobilität werden wird. Vielleicht doch ganz gut, dass Sie keinen Namen genannt haben: Sie hätten sich nämlich allen voran selbst so bezeichnen müssen!

    Und nun schlafen Sie ruhig weiter…..

    • Longcheck

      Weiter unten hatte ich es bereits eingestellt und weil es hier so gut passt also noch einmal der LInk zur Stiftung Warentest zu den rechtlichen Möglichkeiten der von VW Betrogenen.
      So schlecht sind die Erfolgsaussichten gar nicht, wie man aus den dort eingestellten Urteilen ersehen kann.

      https://www.test.de/Abgasmanipulation-bei-Volkswagen-und-Audi-Antworten-auf-Ihre-Fragen-4918330-0/#question-1

      • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

        Das mag schon sein. Die Frage ist doch, warum Kunden, die nachweislich betrogen wurden, überhaupt prozessieren müssen?! Das (Rest-)Risiko und den Aufwand scheuen viele. Und das ist m.E. von VW und Co. auch und insbesondere angesichts der Milliardengewinne verwerflich!

        • Longcheck

          Absolute Zustimmung; aber verwerflich im Sinne von Moral führt leider rein rechtlich zu nichts. In der SZ gab es in dieser Woche dazu interessante Berichte von einer mehr als zweifelhaften, sehr großen Anwaltkanzlei „Freshfields“, die auch die Autoindustrie vertritt. Pikant: Genau diese Typen hatten Gesetze im Auftrag der Regierung ausformuliert.
          Zitat:
          „Ziemlich vehement, was die Abwehr von teils horrenden
          Schadenersatzansprüchen betrifft, geht auch Freshfields in der
          Abgasaffäre für Volkswagen zu Werke.“
          http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/umstrittene-anwaelte-freshfields-und-der-wohl-groesste-deutsche-steuerbetrug-1.3720509

  • PV-Berlin

    Wie kann Müller von Technik reden? die einzigen, die mit Technik in Berührung kommen, sind die Jungs bei MAN & Scania. in PKW und Transportern wird nur billiger Schrott verbaut, der kaum 8.000 Bh hält.

    Super billig zusammenklatschen können (Golf 7 keine 6 K Herstellungskosten) sie und das Zeug teuer verkaufen.

    • Fritz!

      Und, viel schlimmer, der Mitbewerber (Toyota) macht es für dieselben Kosten und die Dinger halten (Nein danke, ich brauche keinen ADAC-Pannenschutz, ich fahre Toyota). Aber wir Deutschen haben uns von VW schon immer gerne verarschen lassen. Mal sehen, was die Zukunft bringt, ich denke, VW wird da eine immer kleiner werdende Rolle bei spielen…