Zulassungsstelle zum Autopiloten: „Es ist nichts falsch mit dem System“

Wir hatten erst kürzlich darüber berichtet, dass das Kraftfahrt-Bundesamt gegenüber der Welt am Sonntag erklärte, dass man den Autopiloten hierzulande nicht zugelassen hätte, wenn es sich tatsächlich um eine Beta-Version der Software handeln würde. Tesla hatte sich die Genehmigung für Europa jedoch von der Zulassungsbehörde in den Niederlanden geholt.

Nun hat sich die zuständige niederländische Behörde RDW gegenüber Spiegel Online geäußert und erklärt, dass man an dem System nichts auszusetzen hat. „Wir denken, es ist nichts falsch mit dem System“, sagte Hans Lammers, ein Mitarbeiter der Behörde, der für Fahrzeugzulassungen und Überwachung zuständig ist. Lammers merkte jedoch an, dass das System „richtig eingesetzt“ werden müsste.

Mit „richtig eingesetzt“ meint Lammers, dass man das System als Assistenzsystem nutzt und der Technik nicht die volle Kontrolle über das Fahrzeug überlässt. Der Autopilot von Tesla habe keinen Unterschied zu Systemen anderer Hersteller, die ebenfalls zugelassen sind.

Teslas Autopilot ist ein teilautonomes System und wird als solches auch beworben. Interessant ist, dass sich Mercedes-Benz genau daran nicht hält, trotz ähnlicher Technik. Auf Reddit wurde eine neue Werbung von Mercedes-Benz kritisiert (via Electrek), auf der die neue E-Klasse als vollständig autonomes Fahrzeug vorgestellt wird. „Vorstellung eines selbstfahrenden Autos“, ist dort zu lesen.

mercedes-e-klasse-werbung-autonomes-fahren

  • Nic Megert

    Was nun wohl unser Grünspanpolierer dazu sagt, das ausgerechnet Mercedes solche Werbung veröffentlicht und Teslas Autopilot als korrekt arbeitend eingestuft wird?

    • McGybrush

      Der wird wohl mit Pokemon einsammeln beschäftigt sein.

    • W. Müller

      Und erst noch die Frau Erna. Da bin ich ja mal gespannt auf deren Kommentar, wo Mercedes ja so viel besser sei und Tesla vollkommen versagt habe. So zu lesen neulich von ihr.

      Zur Sache: Ich hätte nicht gedacht, dass Mercedes sich soweit aus dem Fenster lehnt.
      Die Einstufung der Zulassungsbehörden in den Niederlanden war mir aber schon bekannt.

    • Nils Rohner

      Wen er nichts zu Kritisieren hatt kommt von Ihm in der Regel nichts

      • Grünspanpolierer

        Doch natürlich. In einem der letzten posts nahm ich sogar Herrn Musk in Schutz! Übersehen?

        Zu Mercedes: Ich hoffe, das ist nicht das Ergebnis davon, dass Tesla die Konkurrenz ‚vor sich her treibt‘? Weiterer Tote bedarf es nicht!

        • bübchen

          Ach, jetzt ist auch noch Tesla an den Fehlern anderer Hersteller schuld. Sehr objektiv.

        • E.OFF

          Für den Technischen Fortschritt sind und werden leider immer Menschen sterben!!!

          Das fängt bei neuen Medizintechniken über neue Medikamente an und zieht sich zu den ganzen Technischen Produkten wie z.b. (Auto, Autopilot, Autonomes Fahren) durch.

          Damit wir niemals den Respekt vor der Technik verlieren, sollten wir uns auch immer wieder in Gedanken rufen, dass es nicht nur Positives zu berichten gibt!!!

      • Elektron

        Abwarten 😉 Bei so einem Artikel braucht die Internetrecherche nach gegenteiligen Aussagen wohl länger.
        In Erwartung neuer FUD Links, Gruß an Grünspanpolierer

    • Dani

      Der ist jetzt beschäftigt an seinem diesel auto den rost zu polieren.
      Neider gibt es genug ich bin zufrieden mit meinem tesla und missbrauche dieses system auch nicht,wer sich an die regeln hält da passiert nichts

      • Harald Wenzel

        Man kann über den Grünspanpolierer vieles sagen, was er definitiv noch nicht gemacht hat im Gegenteil zu den zig Antworten auf seine Kommentare das ist die Netikette zu verletzten. So wie sich das hier in der letzten Zeit häuft mit persönlichen Angriffen und beleidigungen frage ich mich schon warum die beiträge vorher freigegeben werden müssen.

  • KingArtus

    ich nehme mal an, er sagt einfach mal nichts, und macht beim nächsten Beitragt munter weiter

  • Sonntagskuchen

    Mercedes wird natürlich nicht kritisiert. In den Medien wird jetzt gegenüber Tesla eine schlechte Stimmung aufzubauen, damit VW/Audi/BMW und Mercedes etwas Luft haben, um ihre E-Autos an den Start zu bringen.

    Ausserdem: wer die Hände vom Steuer lässt, ist leider selbst schuld, wenn es zu einem Unfall kommt. Dennoch würde auch ich die Bezeichung „Autopilot“ vermeiden und etwas wie „Fahrassistent“ einführen.

  • Thomas

    @Nic Megert: Bitte unser korrekt schreiben: „unser“. Danke.

  • bübchen

    Rufschädigende Kampagnen gegen Tesla zu starten, ist das letzte Aufbäumen der alten Industrie und Ihrer Lobby. Durch Teslas Existenz bleiben Ihnen nur noch zwei Dinge zur Auswahl: entweder sie tun es Tesla gleich und machen ihre Hausaufgaben oder sie gehen unter bzw. können nur noch Nischen besetzen. Ein „weiter so“ hat ihnen Tesla vermasselt, und zwar für immer. Den technischen Fortschritt hält niemand auf. Und Trolle werden uns die Freude an diesem Forum erst recht nicht vermiesen.

  • Heinz Wagner

    Tja, die RDW wird ja auch nicht von der Deutschen Automobilindustrie gesponsert. Da bin ich ja mal gespannt, welche Reaktionen ausgelöst werden, wenn der erste Fahrer einer neuen E-Klasse mit seinem vollständig autonomen Fahrzeug verunglückt.

  • Erna

    Was wird von den Holländern eigentlich erwartet, etwa den eigenen
    Fehler zugeben? Dann könnte ja jeder der einen Unfall in der EU hätte mit großen Erfolgsaussichten klagen. Die Schlagzeile enthält also null Information da vorhersehbar. Und die Seite von Tesla haben sich die Holländer offensichtlich auch nicht angeschaut, denn die dortigen Versprechen von Tesla mit „vollkommen autonom“ sind nun mal falsch. Auf SWR3 kam letztens ein eher positiver Beitrag zum Tesla und siehe da, dort wurde vom SWR Live gezeigt, wie auch in Deutschland ganz ohne das Lenkrad festzuhalten längere Zeit mit gewählter Geschwindigkeit gefahren wird, eigentlich ein Unding. Bei Mercedes wird zumindest automatisch bis zum Stillstand gebremst und die Warnblinkanlage eingeschaltet.

    Tatsache ist und bleibt, je besser ein „Autopilot“ funktioniert, um so größer ist die Versuchung sich nicht mehr auf die Straße zu konzentrieren. Um dies zu unterbinden wäre die einzigste Möglichkeit, den „Spurhalteassistenten“ bei allen Herstelelrn zu verbieten. Somit würde der Fahrer tatsächlich gezwungen sich auf den Verkehr zu konzentrieren und er könnte trotzdem die anderen sinnvollen Funktionen weiterhin nutzen.

    • Helmut

      Ja Klar,

      wir verbieten erstmal alles!!!

      Das Rad, die Kutsche, das Auto, Flugzeuge, Küchenmesser (am allerbesten verbäten wir Halbwissen-dann gäb es soche posts nicht)

      • Erna

        Wer redet denn von allem? Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Was führt denn dazu das man das Lenkrad loslässt und/oder sich nicht auf den Verkehr konzentriert? Weder der Abstandshalter, noch der Bremsassistent oder Toten Winkelwarner etc. Nur den Spurhalteassistent verbieten würde alle anderen sinnvollen Vorteile erhalten und man wird gezwungen sich weiterhin auf den Verkehr zu konzentrieren und das Lenkrad in der Hand zu behalten. Statt aktiven Spurassistent könnte man es bei einer akustischen Warnung belassen, womit dann selbst dieses Sicherheitssystem seine Funktion behalten würde.