Anfang 2018 soll großes Update für das Navigationssystem kommen, sagt Musk

Erst im November haben wir darüber berichtet, dass im damals aktuellen Softwareupdate Vektorkarten für das Navigationssystem entdeckt wurden. Zwar befindet sich entsprechendes Kartenmaterial im System, die Verwendung ist bisher jedoch deaktiviert. Wenn Tesla die neuen Vektorkarten aktiviert, würden diese eine deutlich detailliertere Kartendarstellung erlauben.

Nun äußerte sich Tesla-CEO Elon Musk auf Twitter über ein kommendes Softwareupdate für das Navigationssystem. Demnach soll Anfang 2018 ein großes Update erscheinen, welches dem aktuellen Navigationssystem „um Lichtjahre voraus ist“. Das neue Update wird aktuell noch von Tesla getestet, bevor man es auf alle Fahrzeuge aufspielt.

Kunden des Elektroautobauers beschweren sich schon seit langer Zeit über das Navigationssystem der Fahrzeuge. Demnach sind zu viele Fehler im System. Unter anderem führe es die Fahrer in einen Stau, statt eine alternative Route zu wählen. Auch werden oftmals Umwege vorgeschlagen, nur um dann wieder auf den ursprünglichen Weg aufzufahren.

  • KaJu74

    Dann bin ich mal gespannt, wann „early 2018“ in Wirklichkeit bedeutet.

    Auf das Kernel-/Browserupdate warten wir ja auch noch immer.

  • McGybrush

    Das dann nach wie vor in Google Map‘s integriert oder wird dann die Karte komplett auf Tesla eigene Daten gewechselt?

  • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

    ….“nur um dann wieder auf den ursprünglichen Weg aufzufahren.“

    Das ist wahrlich lästig und ärgerlich: Wenn eine Straße z.B. aufgrund einer Baustelle gesperrt ist und ich die vom Navi vorgeschlagene Route verändere, versucht mich die Navigation mit Gewalt bei der nächstbesten Möglichkeit wieder auf die alte (immer noch gesperrte) Route zurückzuführen. Und manchmal bemerkt man das nicht sofort, weil man denkt, dass es eine alternative Routenführung ist!

    In meinem letzten Fahrzeug gab es unter „Einstellungen“ die Möglichkeit, eine Straßensperrung und dann auch die mögliche Länge der Sperrung mit einem Software-Stellrad einzustellen. Also z.B. Sperrung 5, 10, 15 oder mehr km. So wusste die Navigation, dass es auf dieser Länge kein „zurück“ gibt. Das war logisch und äußerst sinnvoll.

    Sollte dringend im großen -Lichtjahre dem aktuellen System voraus- Update (OTon EM – s.o.) berücksichtigt werden! 😉

    • Dirk Pakosch

      Ich glaube, wir kennen EM nun mittlerweile. Sein „um Lichtjahre voraus Navi“ bedeutet, das es dann genauso gut funktioniert, wie die Navi´s aller anderen Hersteller jetzt.

      • Ulathar

        Er sagte Lichtjahre voraus gegenüber des AKTUELLEN Systems bei Tesla.
        Nicht um Lichjahre der „anderen Systeme da draußen“ voraus…

      • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

        Ich habe schon viele Autos in meinem Leben gefahren, das letzte Jahrzehnt ausschließlich mit Navis. Bis auf meinen Verbesserungsvorschlag (s.o.) hat noch keines in Echtzeit so gut geleitet, wie das google/TESLA-Navi. Verkehrsfrequenz – Berücksichtigung inkludiert! Und vor allem mit dem gigantisch großen Display.
        Was für ein Traum!

    • Karsten Jung

      Es reichen doch bereits Zwischenziele, Alternative Routen, dann fände ich das aktuelle Navi perfekt.
      So gut wie dieses Navi hat noch keins funktioniert.
      Audi hat einen gerne mal von der Autobahn runter gelotzt, weil eine TMC Meldung noch nicht gelöscht wurde, obwohl bereits wieder frei.
      Wenn ich glaubte cleverer zu sein und nicht abzufahren, weil so schlimm könnte das da vorne ja nicht sein, stand ich 1x 1,5 Stunden im Stau und 1x 1 Stunde.
      Ich traue dem Navi seit dem zu 100%.

  • PV-Berlin

    Ich würde nie auf die Idee kommen und heute ein verbautes Naiv zu nutzen, den Scheiß musste ich mir Jahrelang antun, so dass ich auch mal fast in die Elbe gefallen bin und auch auch einmal mich abholen lassen habe, weil ich nicht mehr per Naiv (nagelneu, denn meine Autos waren nie älter als 3 bis 6 Monate ) *alles Daimler den (Aus) Weg gefunden habe.

    Ich nutze die App auf meinen I-Phon, keine Ahnung wie die heißt, sie funktioniert so gut, dass ich selbst in Berlin das nicht besser könnte. *Stau

    Aber Tesla wird wahrscheinlich ganz simpel Google oder einen der anderen ins Boot geholt haben. Alleine ist Tesla viel zu klein (Stichprobe).

    • Karsten Jung

      Das Tesla aktuell mit Google und Here zusammen arbeiten tut, weißt du aber schon?
      Tesla würde auch als zu klein tituliert als es um den Aufbau eines Ladenetzwerkes ging.
      Tesla würde auch als zu klein tituliert als es um den Bau der Gigafabrik ging.
      Tesla würde auch als zu klein tituliert als es um den Bau der Fahrzeuge ging.
      Tesla würde auch als zu klein tituliert als es um die Energiespeicher ging.
      Tesla würde auch als zu klein tituliert als es um die Solardachziegeln ging.

      Viele haben Tesla unterschätzt.

      • simons700

        Kann mir nicht vorstellen das Tesla einen Kartendienst nutzt der BMW, AUDI und Daimler gehört….

        • Karsten Jung

          Google liefert die Karten und Here die Tempolimits.

    • Oli Oli

      Das denke ich mir auch. Jedes Handy hat Navi integriert, warum soll ich also zahlen, um so ein Ding im Auto zu haben. Beim Tesla ist es dabei, finde ich schon toll. Aber als Backup ein Handy mitlaufen zu lasse, ist kein Luxus.

      • Karsten Jung

        Hat dein Handy auch die Supercharger und den Belegungsgrad?

        • Der fahrende Techniker
          • KaJu74

            Ja, zum vorher planen am PC, super, aber reagiert nicht auf Staus, oder ob die Supercharger zu stark belegt sind.

  • theBIGeasy

    Lassen Sie mich mal überlegen… Batteriewechsel vielleicht? Oder Autonome Fahrt von LA nach NYC? Oder Laden mit 350kW?

    • W. Müller

      Irrtum, Batteriewechsel ist angeboten gewesen aber wurde mangels Interesse des Kunden eingestellt.
      https://www.golem.de/news/elektroauto-tesla-gibt-akku-tauschmoeglichkeit-keine-chance-1506-114571.html

      Wo und wann hat er jetzt ganu 350kW Laden angekündigt? Ich meine konkret mit dieser Zahl mit einem konkreten Termin.
      Sonst nimmst Du es mit den Zahlen ja auch sehr genau (s. Semi-Truck und Zuladung). Dann bitte auch hier.

      Das mit der autonomen Fahrt hat er in der Tat angekündigt. Wir dürfen also gespannt sein. Bisher hat er das für Ende 2017 angekündigt. Das dürfte in der Tat wohl eher nicht mehr der Fall sein. Wenn man die Musk übliche Verspätung beachtet rechne ich im Herbst 2018 damit. Das passt zu den bekannten Verzögerungen. Aber geliefert hat er am Ende immer.

      • theBIGeasy

        Ach Herr Müller, jetzt wollen Sie es aber ganz genau wissen. War ein tweet von Musk ohne Termin, such ich jetzt aber nicht raus, können Sie machen. War zwischen Fred Lambert und Musk. Oder Sie lassen es halt bleiben.
        Ihnen ein fröhliches finales 2018 mit Tesla. Und noch viele erfolgreiche Hexenjagden=)

        • W. Müller

          Ja sicher. Pamela hat es auf den Punkt gebracht. Den Tweet mit Fred Lambert kannte ich und darauf spielte ich genau an: Keine konkrete Zahlenangabe, was Tesla plant zu den Ladegeschwindigkeiten, wie ich schrieb. Für jemanden, der es so genau nimmt bei der Zuladung gibst Du Dich aber hier mit ziemlich vagen Angaben in diesem Thema Ladung zufrieden. Gerade so wie es passt, oder?

          Du bist ja noch schwächer als sonst in Deinen Repliken, theBIGeasy. Das ist ja richtig enttäuschend.

          • theBIGeasy

            Was ist denn jetzt mit der Zuladung beim Semi, lieber Will?

          • Fritz!

            Identisch mit der eines vergleichbaren Diesel-Truck.

          • W. Müller

            „Identisch mit der eines vergleichbaren Diesel-Truck.“ wie auch Fritz! schon schreibt.
            Damit ist das genauso in der Genauigkeit der Aussage wie der von Dir zitierte Diskurs zwischen Musk und Lambert zu den 350kW. Damit solltest Du Dich also zufrieden geben.

      • theBIGeasy

        Danke für den Link: „Musk verschwieg allerdings, dass der Austausch nur mit einer
        Terminvereinbarung vollzogen wird – ein Umstand, der aber wichtig für
        die Akzeptanz der Technik ist.“

        Ich find’s auch ärgerlich, dass ich zum Tanken immer einen Termin ausmachen muss.

        • W. Müller

          Ja nur war die Terminvereinbarung ein Anruf kurz vorher, ob die Tauschstation frei ist und nicht Tage vorher. Der Artikel verschweigt das wiederum geflissentlich.
          Aber was mit dem Link bewiesen ist: Die Austauschtechnik gibt es. Sie wird nicht genutzt, wie auch Better Place erfahren musste, die eine Austauschtechnik als Hauptgeschäftsmodell hatten und pleite sind.

          • theBIGeasy

            Der Tausch soll keine 3 Minuten dauern, da ist es doch egal, ob sie frei ist. Aber Tag eines Tesla-Fahrers ist wohl sehr durchgetaktet:)

          • W. Müller

            Artikel nur wieder halb gelesen? Problem nicht verstanden?
            Offensichtlich lautet die Antwort beides mal „Ja“
            Ich werde es Dir nicht beantworten. Da musst Du schon selbst drauf kommen.

        • Heinz Wagner

          @theBIGeasy Bei den ach so tollen D Verbrenner-Trollen ( z. B. mit 4 Ringen) fährt man ja auch – bestimmt ohne Termin – in die Werkstatt und schwuppdiwupp wird per kurzem Software-Update eine Dreckschleuder zum Umweltengel.

    • Don Barbone

      Genau, das sind fast alles AKTUELLE Ankündigungen…alles andere was er in den letzten 10 Jahren angekündigt hat kam zwar oft verspätet..aber es kam in der einen oder anderen Art immer. Man kann nunmal nicht alles im Detail 2-3 Jahre im Voraus planen..aber wer es nichtmal versucht wird es auch niemals schaffen!!

  • Youri Becker

    Verkehrsstörung melden und Blitzer melden sind 2 Paar Schuhe. Verkehrsstörungen wie Unfälle oder Straßensperrungen melden zu können wäre natürlich super. Staus werden automatisch erkannt durch jedes Smartphone. Und Blitzerwarnungen gehören finde ich Mal komplett verboten und sollten nicht noch in das System eingeführt werden. Einfach an die erlaubte Geschwindigkeit halten und gut ist. Wer das nicht kann muss mit den Konsequenzen leben. Sonst wird vor und hinter dem Blitzer geheizt und nur da wo die Geschwindigkeit kontrolliert wird, wird vernünftig gefahren. Das ist nicht der Sinn von Verkehrsregeln und Kontrollen.

    Beim Rest bin ich aber der selben Meinung.

    • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

      TESLA würde ohnehin nie etwas Illegales in seine Software implementieren. Und Blitzerwarnungen sind nun mal verboten.

      Straßensperrungen dagegen werden leider selbst von google nicht erkannt und damit nicht an die Navi-Software weitergegeben: Mir ist schon passiert, dass ich an einem SuC dringendst laden hätte müssen, aber erst bei Erreichen der entsprechenden Autobahn-Ausfahrt (wo mich das google/TESLA-Navi rausholen wollte) feststellen musste, dass das mangels Sperrung wegen Teerarbeiten nicht ging. Ich musste gezwungenermaßen die nächste Ausfahrt in ca. 10 Km nehmen, auf der gegenüberliegenden Seite der BAB zurück und dann dort raus. Ich konnte dann zwar laden, verlor aber gut 30 min. durch diese Aktion (aufgrund Baustellenverkehrs) und kam zu spät zu einer (zum Glück privaten) Veranstaltung.

      Die Baustelle gab es auch noch 4 Wochen später, und das Navi kannte die gesperrte Ausfahrt immer noch nicht (selbst mein iPhone mit google maps nicht!). Inzwischen wußte ich glücklicherweise, dass die behelfsmäßige Ausfahrt etwa einen Kilometer VOR der eigentlichen und gesperrten Ausfahrt lag und konnte dort beim nächsten Laden raus.

      Hiefür ist m.E. aber nicht die Software-Entwicklung von TESLA verantwortlich, weil die Straßendaten zweifelsfrei von google kommen!

  • Wideglide

    Mir fällt da gerade noch was ein. Ein großer Wunsch wäre noch, wenn ich am Zielort den Ladewunschzustand angeben könnte. Ich kann oft am Zielort nicht laden…möchte aber am Zielort mit z.B. 50% vollen Akku ankommen.

    Gruß Jürgen

    • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

      Das ermöglicht doch das akt. Navi bereits heute: es zeigt den voraussichtlichen Ladezustand des Akkus am Ziel (und auch bei evtl. Hin- u. Rückfahrt) an. Wenn ich am SuC lade, gebe ich bereits mein Ziel Neu ein, um dies ablesen zu können.
      Kl. Tipp: ich fahre erst weiter, wenn ich zu dieser (Hochrechnungs-)Angabe etwas Reserve draufgeladen habe. 😉

  • W. Müller

    Genau liebe Pamela. Das kannte ich. Darum auch meine Formulierung, wo Musk eine konkrete Zahl und einen konkreten Termin nennnt.
    Unser theBIGeasy macht es sich auch, wie es ihm passt: Mal fordert er genaue Zahlen wenn er meint damit etwas Negatives „beweisen“ zu können. Im anderen Fall geht er darüber großzügig hinweg, wenn es ihm in den Kram passt. Eine Fahne im Wind eben.

    LG
    Wil

  • ThomasJ

    Ziemlich OT aber schon oft hier ein Thema.
    Nun auch aus der Schweiz eine Sammelklage betreffend VW-Abgasskandal:

    Rund 6000 Schweizer Autobesitzer klagen gegen VW
    https://www.nzz.ch/wirtschaft/konsumentenschuetzer-reichen-sammelklage-gegen-vw-ein-ld.1343455