China: Tesla führt „Tesla Charging Partner Program“ ein, um nationalen Ladestandard zu fördern

Tesla hat auf der offiziellen chinesischen Webseite bekannt gegeben, dass man ein Programm mit dem Namen „Tesla Charging Partner Program“ eingeführt hat, welches den chinesischen Ladestandard fördern soll. In China wurde kürzlich ein neuer Ladestandard beschlossen, welcher den Ausbau von Ladestationen im Land erleichtern soll.

China hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 insgesamt fünf Millionen Elektrofahrzeuge auf die Straßen zu bringen. Dafür möchte man bis zu 12.000 öffentliche Ladestandorte und 4,5 Millionen Ladestationen errichten. Für ein solches Vorhaben könnten Investitionen von über 20 Milliarden US-Dollar vonnöten sein. Zum Vergleich: Die deutsche Bundesregierung möchte bis 2020 insgesamt eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straßen bringen. Die Ladeinfrastruktur soll dafür mit 300 Millionen Euro gefördert werden.

Das neue Programm von Tesla in Zusammenarbeit mit dem China Quality Certification Center (CQC) soll andere Unternehmen dazu bewegen, eine entsprechende Zertifizierung für den neuen Ladestandard anzustreben. Einem ähnlichen Förderprogramm ist Tesla kürzlich in Deutschland beigetreten, wobei hier der Ladestandard CCS gefördert wird.

Der neue Ladestandard in China unterstützt sowohl die Möglichkeit des Gleichstrom-Schnellladens (DC fast charging) als auch das Laden nach Level 2.

  • Thomas

    Ich werde das Gefühl nicht los, das irgendwas im Busch ist. China tritt aufs E-Gas, Deutschland kommt endlich aus den Puschen, die Saudis wollen sich unabhängig vom Öl machen und keiner der OPEC-Staaten will die Produktion runterfahren. Kann es sein, dass die Produktion gar nicht gedrosselt werden kann weil die Bunker schon so leer sind ? Warum machen jetzt alle Druck mit der Umsetzung bis 2020 ? Wahrscheinlich weil die Zahl so schön aussieht oder steckt doch was Ernsteres dahinter ?

    • Ayn

      Das mit den Saudis hat mich auch (im positiven Sinne) schockiert. Finde es auch äußerst interessant, dass auf einmal mehrere Staaten ein Zulassungsverbot von Verbrennern um 2025 herum planen… und dass Deutschland Gas geben will, kann wohl wirklich was heißen.

      • Dieselstinker

        Man kann leicht 2025 keine Neu-Zulassungen mehr machen, weil bis dahin ohnehin keine Autos mit Verbrennermotoren mehr gebaut werden, weil bis dahin einfach die Nachfrage fehlt.
        DS

    • Das Problem in China ist allerdings auch, dass dort der Anteil an Autos aktuell am explodieren ist und die Städte jetzt schon aus verschiedenen Gründen im Smog untergehen. Da sind natürlich elektrisch angetriebene Fahrzeuge sehr willkommen und man tut alles, um die Zukunftstechnologie möglichst schnell zu etablieren. Wenn dabei noch chinesische Unternehmen wie BYD auf dem Weltmarkt Erfolg haben, dann ist das gleich in doppelter Hinsicht ein Gewinn für das Reich der Sonne.
      Die alten Zeiten wo noch fast jeder Arbeitnehmer mit dem Radl zur Arbeit gefahren ist, die sind in China leider längst vorbei.
      Derzeit fahren dort noch keine 100 Millionen Autos, wenn die Fahrzeugdichte mal annähernd an die von Europa reicht, dann wären es aber bereits 700 bis 800 Millionen! Das muss man sich mal vorstellen und ein derartiges Wachstum in geregelte Bahnen zu bekommen, dagegen sind die in Europa existierenden Verkehrsprobleme echt harmlos.

  • FMH

    Hat jemand genaue Info um was es sich bei dem „neue Ladestandard in China“ handelt?

  • Heinz Wagner

    Da sehe ich aber dunkle Wolken über den Verkaufsstatistiken der Deutschen Automobilbauer. Werden wohl in absehbarer Zeit viele A 4, 3er, C-Klassen auf dem chinesischen Markt keinen Käufer mehr finden. Ja, auch die Chinesen brauchen Luft zum Atmen und haben offensichtlich gerafft, dass die Ära der Verbrennungsmotoren vorüber ist.